Profil Galerie Kontakte Gästebuch Blog

Vor dem Gesetz sind alle gleich.
12 | 586 Aufrufe | 18.04.2018, 12:18

Wenn jemand eine verbotene Waffe trägt / besitzt, wie Messer, Pistole, Schlagring oder Schlagstock macht  er sich strafbar.

So ist es uns gelehrt worden und so steht es im Gesetz!

Wie ist es aber mit den einzelnen Staaten?

Darf ein Staat sich über die Internationalen Gesetze stellen?

Für mich ist es keine Frage ob in Syrien Giftgas benutzt wurde oder nicht, sondern wieso es überhaupt möglich ist.

Jetzt nach bekannt werden eines möglichen Giftgas Einsatzes, geht eine Welle der Entrüstung durch die Welt.

Von den Vereinten Nationen wurden 29. April 1997 chemische Kampfstoffe, Entwicklung, Herstellung, Besitz, Weitergabe und Einsatz verboten.

Diese Ratifizierung besagt die vorhandenen Bestände zu deklarieren und bis zum Jahr 2012 sämtliche Chemiewaffen zu vernichten.

Die Organisation für das Verbot chemischer Waffen (OVCW) in Den Haag ist beauftragt weitgehenden Kontrollen durch zu führen und über den UN-Sicherheitsrat zu sanktionieren.

Syrien ist dieser Konvention am 14. September 2013 beigetreten.

Wieso gibt es dann  in Syrien, Fabriken für Chemische Kampfstoffe??

Solche Anlagen lassen sich nicht aus dem Hut zaubern und mussten gebaut werden.

Das ist doch das erste Alarmzeichen für die OVCW.

Wurde da halbherzig von der OVCW kontrolliert oder verschließt man die Augen da ein Teil der Mitgliedstaaten selber noch einige Leichen(Kampfstoffe)  im Keller  haben?

 

 

Kategorie: Allgemein | 26 Kommentar(e)

Kommentar schreiben

Fehler

Sie wurden vorübergehend für das Kommentieren von Blogs gesperrt.

Bei eventuellen Rückfragen wenden Sie sich bitte an support@50plus-treff.at