@Fumaria,
Du hälst mich ganz schön auf Trapp. Natürlich entstehen sowohl die Endogene Depression als auch die Reaktive Depression im Kopf. Die Endogene Depression hat aber keinerlei erkennbare Ursachen = Psychose und kann in die anderen Psychosen übergehen oder mit ihnen kombiniert sein. Bei der Reaktiven Depressionen kommen mehr Deine "faulen, russischen Hände ins Spiel: Langweile und Überdruss = reaktiv.

Leider, Deine Vermutung Milz ist es nicht. Täglich werden Milzen von uns Chirurgen bei unfallbedingten Einrissen entfernt. Sie lassen sich so gut wie nicht nähen und bluten wie verrückt. Veränderungen oder Entstehung von Depressionen sind nach meinem Kenntnisstand danach noch niemals beobachtet worden. Aber vielleicht finden wir etwas anderes, was Dich überzeugt. Die Milz ist jedenfalls eine Niete.
Gruß

Felix
@felix Du schreibst

>>Leider, Deine Vermutung Milz ist es nicht. Täglich werden Milzen von uns Chirurgen bei unfallbedingten Einrissen entfernt. Sie lassen sich so gut wie nicht nähen und bluten wie verrückt. Veränderungen oder Entstehung von Depressionen sind nach meinem Kenntnisstand danach noch niemals beobachtet worden. Aber vielleicht finden wir etwas anderes, was Dich überzeugt. Die Milz ist jedenfalls eine Niete. <<


Nein ist sie nicht denn die Milz ist auch in den indischen Chakralehre die das Hauptchakra von dem die anderen 4 unteren als Nebenschakren ausgehen.Auch wenn Du Arzt bist solltest Du daher die eigentlichen ergetischen Funktionen der Milz kennen. Hinzu kommt dann noch die Erkenntnis, dass wenn man Schizophrene Patienten an die Dialyse hängt sie wieder Normal werden und nicht zu vergessen die grandiosen Erkenntnisse von Prof. Guiseppe Calligaris schon vor dast 100 Jahren. Die Schulmedizin hat eben kaum eine Ahnung wenn es um die Seele selbst geht.
Bei einem Milzriss heißt es entweder sterben durch Verbluten oder sofortige operative Entfernung des gesamten Organs. Wesentliche nachteilige Folgen sind nicht beobachtet worden und die Lebenserwartung ist nicht eingeschränkt. Im Blutbild sind allerdings leichtere Veränderungen zu finden. Geschätzt dürften so allein in Deutschland 100.000 Menschen ohne Milz leben.

Wir haben also Körper und Seele noch zusammen gehalten und die Seele nicht allein zum Himmel geschickt. Das mit Schizophrenie und Dialyse stimmt leider nicht, hat jetzt aber auch mit der Milz nichts zu tun.

Grüße

Felix
@Felix Du schreibst
>>Das mit Schizophrenie und Dialyse stimmt leider nicht, hat jetzt aber auch mit der Milz nichts zu tun.<<



Dazu nur soviel
http://www.spiegel.de/spiegel/print/d-40617931.html
@Fumaria,
1:0 für Dich. Es wäre diesen Kranken zu gönnen. Guter Bericht, objektiv beschreibt er den jetzigen Stand.
Danke
Felix
41acul hat geschrieben: @Fumaria,
1:0 für Dich. Es wäre diesen Kranken zu gönnen. Guter Bericht, objektiv beschreibt er den jetzigen Stand.
Danke
Felix



Bitte vergiss dieses 1:0. Entscheidend ist, dass bei der Dialyse bestimmte Inhaltsstoffe des Blutes an den Wänden der Schläuche in der künstlichen Niere hängen bleiben und dadurch die Patienten anscheinend anfallsfrei werden und bleiben, wenn man alle 14 Tage eine Blutwäsche vornimmt.
Die Milz hat ebenfalls auch eine Filterwirkung für das Blut und vor allem bestimmt sie über die Lebensdauer der Erythrozyten, die im Schnitt 120 Tage beträgt, bei Depressiven anscheinend aber viel höher ist.
Vielleicht werden bei deren Ende eben die Stoffe freigeetzt die für eine endogene Depression mit verantwortlich sind. Die Milz scheint also in unserem Körper die Hüterin der Schwelle zu sein, eine Aufgabe die man traditionell ja dem Saturn zuschreibt.
@Fumaria,
Du hast kreative Ansätze wie ein Professor. Es wäre natürlich eine Sensation, wenn ein bestimmter Stoff Psychosen erzeugt/beeinflusst. Einen Ansatz gibt es durch die Dialyseerfahrungen. Wir müssen die weiteren Ergebnisse abwarten. Stell Dir nur einmal vor, was das bedeuten würde! Die Erkrankungshäufigkeit ist auf der ganzen Welt gleich, etwa 1% der Menschen sind betroffen.
Gruß
Felix
41acul hat geschrieben: @Fumaria,
Du hast kreative Ansätze wie ein Professor. Es wäre natürlich eine Sensation, wenn ein bestimmter Stoff Psychosen erzeugt/beeinflusst. Einen Ansatz gibt es durch die Dialyseerfahrungen. Wir müssen die weiteren Ergebnisse abwarten. Stell Dir nur einmal vor, was das bedeuten würde! Die Erkrankungshäufigkeit ist auf der ganzen Welt gleich, etwa 1% der Menschen sind betroffen.
Gruß
Felix


@Felix, weil wir gerade so nett plaudern knn ich Dir noch etwas anderes verraten. *lach* Vor vielen Jahren habe ich von einem Test der russischen Forscher gelesen, die Forschungen über die Angst betrieben, Dazu machten sie folgenden Versuch. Sie nahmen Blutegel und versetzten denen jedesmal einen starken Elektrischen Stromschlag wenn das Licht anging und zwar so oft und lange bis die konditioniert waren sich vor Schmerzen zu verkrampfen, allein wenn das Licht anging. Dann tötete man diese Blutegel und verfütterte sie an Laborratten, die bekamen nun auch immer wieder Krämpfe allein wenn das Licht anging. Diese Ratten wurden dann an Hunde verfüttert und auch die Angst vor Licht wurde mit übertragen. Nachdem die Hunde getötet waren hatte man anscheinend genug Material um chemische Analysen zu machen und stellte fest dass sich in den Hirnteilen wo die Angst sitzt sich Kristalle gebildet hatte die die Form einer 4 oder dem astrologischen Zeichen für Jupiter glichen. Man konnte also beweisen, dass die reale Angst vor Blitzen und plötzlichem Licht die Kristallstruktur eines uralten Planeten-Symbols hat.
Mir fiel diese Geschichte wieder ein, weil ich nun darauf schließen kann dass die endogene Depression dann logischerweise deshalb vielleicht die molekulare Kristallstruktur des Saturnsymbols haben müsste. Das war schon immer der Weg der Alchemie und Spagyrik.
Hee, ihr Zwei, klasse ausgetauscht. Macht großen Spaß zu lesen.

"Der Weg das Ziel" Tja, hier in der "Astrologie und Esoterik" muss man dies ja aus einer ganz anderen Perspektive sehen. Glaube ja immer noch, dass es ohne Ziel keinen Weg gibt. Jedenfalls wenn man das ewige Ziel denkt, ist unser kleine Weg unbedeutend. Trotzdem glaube ich nicht, dass unsere Wegpunkte vorbestimmt sind. Die Entscheidungen werden immer den Weg bestimmen.
Und ich denke, dass die Entscheidungen sehr durch die Gegebenheiten bestimmt werden, sodass wir oft nicht frei sind in unseren Entscheidungen.
Lieber Fumaria,
Du sollst mit mir nicht immer solche Abstecher ins Weltall machen. Du weißt doch, da habe ich Scheuklappen auf und bin reisekrank. Wie wäre es unter Freunden mit etwas Rücksicht:-)
Gruß
Felix
41acul hat geschrieben: Lieber Fumaria,
Du sollst mit mir nicht immer solche Abstecher ins Weltall machen. Du weißt doch, da habe ich Scheuklappen auf und bin reisekrank. Wie wäre es unter Freunden mit etwas Rücksicht:-)
Gruß
Felix

Tja Felix wir sind hier im Esoterik Forum da bleiben solche Abstecher nicht aus. Ich weiß, dass sowas für "Normalos" sehr schwierig sein kann, weil es einer Fahrt mit der Geisterbahn gleichen kann.
@Fumaria,
tatsächlich, ich habe mich in der Tür geirrt. Spannend war es trotzdem. Tschüss und vielen Dank. Ich lade Dich zum Gegenbesuch bei den "Normalos" ein, da hast Du auch Freunde. Nur nicht so laut von Geisterfahrten sprechen. Sonst stellt sich noch heraus, dass die Geisterfahrer die Normalos sind. Das wäre ja was!
Felix
Haha!
Ich Normalo fühl mich beim Lesen auch wie in der Geisterbahn!
Wenn ich an gestresste Blutegel denke, fühl ich mich doch glatt wie im Wiener Prater.
Dort gibts die schönste Geisterbahn mit Knochenfressern...
Stressfressen mit Ansteckungsgefahr ist wieder so eine neumodische Erfindung, nehm ich mal an.

Ich mag Geisterbahn!
Der Spruch, "Der Weg ist das Ziel" heißt für mich, daß es kein Ziel gibt.
Man wandert und wandert und wandert.......

"Das Wandern ist des Müllers Lust" heißt es schon in einem alten Lied..

Heißt es, daß das Wandern, das ewige Wandern, des einsamen Normalos

LUST ist ? ??


Und die Blutegel die Fetische ??????