@fumaria - nun, zu depressionen gibts auch andere russische untersuchungen ;-)
https://www.youtube.com/watch?v=epMRBGKtllY

und wenn wir schon im esoterik forum sind ... kann man dann den satz "der weg ist das ziel" nicht auch viiiieeeelll weiter fassen ??
nämlich von der geburt bis zum tod ??
dann ist es vielleicht "nur" der mut und das vertrauen sich auf die vielfältigen achterbahnfahrten des lebens einzulassen
bei allen plänen und zielen, die wir rational versuchen zu strukturieren, wird es immer wieder den kleinen "zufall" geben, dass es nicht so läuft wie wir vorhaben, denken, wollen
und oft gelangen wir ja dann in der rückschau zu der überzeugung, dass es eigentlich doch genau so gut war, wie es passiert ist ?!

manchmal ist es dann der berühmte umweg, der doch zum ziel führt - wie beim stau auf der autobahn, bei dem wir auch nicht 5 std warten bis es weitergeht , sondern dank navi die ausweichstrecke suchen

manchmal finden wir aber auf dem umweg auch genau die perspektive, die wir bisher nicht berücksichtigt haben und evtl. sogar unser pläne ändern....

also der weg - das auf den weg machen - und auch un-we(ä)g-barkeiten zuzulassen ist vielleicht genau der weg zum ziel, den wir beschreiten mögen

in diesem sinne los gehts ... :roll:
@Sonnenkind51 Du schreibst u. a.
>>......manchmal ist es dann der berühmte umweg, der doch zum ziel führt - wie beim stau auf der autobahn, bei dem wir auch nicht 5 std warten bis es weitergeht , sondern dank navi die ausweichstrecke suchen <<


So kann man es natürlich auch sehen, ich hingegen neige mehr zu der Ansicht dass man deswegen in einem Stau steht, weil man zu einem bestimmten Zeitpunkt nicht an dem vorher geplanten Ort sein sollte. Denn die Ausweichstrecke des Navis führt einem ja letztendlich an diesem Ort vorbei, der Stau hingegen versucht das ja über die Zeitschiene zu erreichen. Denn Ort und Zeitpunkt müssen meines Erachtens nach am Ende auch zusammenpassen um schicksalsmäßig zu wirken..
@fumaria

schliesst das eine das andere eigentlich aus??? ich denke nicht wirklich...

vor vielen jahren hatte ich einen geschäftlichen termin in springe(damals ohne navi :oops: ) - es war februar, abends und leichter schnellfall, temperaturen um null grad

ich wusste, dass ich die letzten kilometer über die landstrasse musste und wollte auf der letzten autobahnraststätte vor der abfahrt noch mal für "kleine mädchen" und was warmes trinken - dadurch war ich eine halbe stunde später erst wieder auf der bahn

....und fuhr auf ein dickes stauende zu : nachdem ich abgefahren war hatte es nach der raststätte richtig gekracht - der abschleppdienst war noch zugange
...... ich weiß nicht was mir evtl passiert wäre wenn ich nicht gehalten hätte - so tuckerte ich halt die wenigen km bis zur normalen abfahrt und kam wohlbehalten ans ziel ...
@Sonnenkind51 Du hast Recht, denn das Schcksal ist ja in uns selbst tief verwurzelt, mit anderen Worten, wir haben durch oder während unserer Geburt nur vergessen, was wir selbst vorher mit dem Leben ausgehandelt hatten und wozu wir uns genau diese Eltern ausgesucht hatten.
.
die reise ist das ziel.alles ist im fluss.das ende ist illusion.alles ist in weiterentwicklung.
ein geflügelter Satz....viele Wege führen nach Rom!
ich finde den Austausch unter euch allen............. interessant und vor allem interessiert!
Wege können krumm , gerade ,verschlungen sein...manchmal gehe ich den Weg vorwärts ,merke es ist nicht der "zielführende , also wieder zurück!
also eine andere Richtung einschlagen,dort treffe ich fremde Menschen und gehe mit ihnen ein Stück!
Es entsteht eine spannende Unterhaltung und alles Gehörte packe ich in meinen "Rucksack" und stelle fest, daß es ein riesen Umweg war,aber eine Bereicherung für mein Leben ,die mich ans Ziel und vielleicht darüber hinaus führt :lol:

So stelle ich mir den Weg vor, so Gott will und noch lange nicht beendet ist!

Wenn ich an die Pilger auf ihrem Weg denke haben sie ständig ein Ziel unter den Füßen und das Ankommen ist dann der Schlußpunkt oder die Krönung ihres Wunsches!
Ja es gibt viele Wege,manchmal kommt man auch ...ab..vom Wege,da passiert vielleicht auch irgendwas?!
Geburtswege da passiert schon viel unterwegs................Ziel in Sicht!

Gedanken über Gedanken kommen zu diesem Thema! :wink:
Der Weg ist das Ziel bedeutet für mich, dass nicht allein das Ziel lohnend ist sondern schon alles was auf dem Weg dorthin passiert oder gemacht werden muss von Bedeutung* ist (*schön, wichtig, erkenntnisreich, bereichernd, prägend und vieles mehr).
Das bedeutet auch, dass es natürlich immer schön und erfüllend ist wenn man sein Ziel erreichen kann aber selbst wenn man den Weg nur ein Stück gehen kann ist es schon eine Bereicherung.
Der Weg ist wichtiger als das Ziel, denn ohne Weg gibt es auch kein Ziel.
lebe im "jetzt" und "hier".back to future?die gegenwart ist die reise.
nie wieder kann schon morgen sein.
oh ja, lässt man(n)/frau erst mal die gedanken aus den grauen zellen "purzeln"
kommen immer wieder neue ideen und möglichkeiten..

wie steht auf einer meiner "kompasskarten" :
"Nur dem, der vom Kurs abkommt, eröffnen sich neue Horizonte"

manchmal möchten wir insgeheim auch mal vom "kurs" abkommen.... denn oft sind es noch unbewusste prägungen, die uns hindern auch mal "um die ecke" zu denken oder total spontan zu sein - da lob ich mir dann kinder, die ganz unbedarft neu-gierig sind ... "gierig" nach "neuem"

wie heißt es so schön"Boote sind im Hafen sichr, doch dafür sind sie nicht gebaut"

lg und ein schönes neugieriges wochenende
Ich hatte eigentlich nicht vor mich den Rest meines Lebens der Philosophie zu widmen. Aber schön endlich mal ne klare Frage und dafür kriegst de auch eine (hoffentlich) klare Antwort (also von mir jetzt).

Ich habe das immer für eine Fehlübersetzung gehalten (ohne im Internet irgendwas zu recherchieren) ich denke es sollte richtig heissen:

Lass auf Deinem Weg zum Ziel, den Weg nicht außer acht, sonst erreichst Du nie ein Ziel.

Für mich sind Wege und Ziele gleichwertig.

Ohne Weg kein ZIel und Ziele erreicht man nur über Wege (oder Umwege, dann hat man aber meist ncht achtgegeben). Und klar manchmal hat man Ziele die unerreichbar sind, aber dann kann wenigstens der Weg dahin schön sein.

So wie beim Mopedfahren von A nach B, wenn da so ein nettes Hügelchen dazwischen ist und da hoppeln dann Murmeltierchen über die Strasse. Nee dann bleibe ich doch lieber stehen, nehme den Helm ab, und finde das schön und komme trotzdem nach B.

Und das manche das als Begründung dafür anführen, dass Ziellosigkeit doch was Tolles ist, find ich doof.
Damit hast du eigentlich alles und das sehr schön gesagt. :wink:
Ja aber, und das "aber" das ist mir mich definitv das poehseste Wort, dass ich kenne.

Wo ich gerade Nachrichten geguckt habe, wegen dem Trump da und seiner Mauer.

Und dann gibt es auch Wege und Ziele, die gehören für mich einfach nur in die Tonne gekloppt.

Nachtrag vom 04.03.
Jetzt habe ich rausgekrigt, wann man seinen eigenen Beitrag korrigieren darf, solange er das Letzte ist, finde ich immer noch Banane.

Nun weil das so traurig ist/war, habe ich noch was gegrübelt:

Geht es denn bei Wegen, immer nur um Wege, die man allein beschreitet?

Gibt doch manchmal auch Wege wo man allein unterwegs ist, und dann einen trifft der auch allein unterwegs ist, und hat dann ganz neue gemeinsame Ziele.