Wenn man das hier alles so liest - müßte man ja fast glauben alle werden vor ihrem Tod so dahin siechen.
.
Will mich gar nicht auf sowas vorbereiten - denn wer weiß schon ob ich es so erlebe....

Es gibt so viele aktive Leute im hohen Alter - die gerne noch was erleben wollen und ich denke, wir sollten eher positiv denken - und darauf hoffen, dass auch wir so altern und mit viel Glück einfach einschlafen für immer.
Schade eigentlich, dass Mikkaele schweigt.
@Rotkappe grrrrrrrrrrrrrrrr

gefüttert wird ein Vogel.
@kundgeba,

wunderbare Gedanken, aber ich werde nicht einschlafen, ich werde sterben....
irgendwann, hoffentlich selbstbestimmt.
Schliefe ich ein, wachte ich wieder auf.
Wir sollten den Tod mal ernst nehmen. :wink:
Es geht auch anders, monty1 hat das beschrieben.
Ich bin e.h. seit ca. 10 Jahren in einem niederösterreichischen Landespflegeheim ca. 35 Std./Monat gern im Einsatz. Die Heime haben ein Pflege-Zertifikat und werden überprüft.
Regelmäßige Seminare über Zusammenarbeit zwischen Obrigkeit-Dipl.Pflegepersonal-Ehrenamtlichen zum Wohl der Heimbewohner (nicht Insassen!) finden statt. Wertschätzung für alle ist nicht nur ein Schlagwort.
In den Niederlanden geht es auch super, da haben demente Menschen eine Stadt in der Stadt und können sich völlig frei bewegen.
Wenn sie den ganzen Tag auf den Bus warten wollen, dann machen sie das.
Da werden sie nicht zwangsbespaßt.....
Weißt du Näheres zum Googeln?
Ganz ohne Aufsicht wird es nicht gehen, denn Demente vergessen oft zu essen und zu trinken und das hat Auswirkungen auf Gehirn und Kreislauf.
Ich habe den Bericht gesehen, von dem auch Gepardin schreibt.

Die demenzkranken Bewohner helfen in der Küche, im Garten etc. und können sich nützlich machen, als wäre es ihr normales früheres Alltagsleben. Es ist eine großangelegte Parklandschaft mit Wegen und Straßen. Eine Bushaltestelle befindet sich vor dem Haus. Wirklich wie in einer kleinen Stadt. Das Areal ist natürlich so angelegt, (umzäunt) dass kein Bewohner gefährdet ist. Leider weiß ich auch nicht wo diese Einrichtung in den Niederlanden sich befindet.
Aber, eine tolle Idee
Alles hat ein Für und Wider.auch das Dorf "De Hogeweyk" bei Amsterdam.
Vieles dort mag positiv erscheinen, doch kontrollierte Studien über die vor= und Nachteile gibt es noch nicht.
Der Neubaukomplex liegt weit außerhalb der Stadt, ist für Angehörige nicht mal eben zu erreichen.
(Weiß es, weil meine Familie in der Gegend wohnt.}
Somit werden die demenzerkrankten Bewohner faktisch ausgegrenzt, ähnlich wie früher Kranke und Menschen mit Behinderungen.
Ob das optimal ist, darüber kann sich jeder eigene Gedanken machen.
Ich finde, Menschen mit Demenz gehören in die Mitte der Gesellschaft.

Selbst war ich mal ein 1/2 Jahr tätig auf einer Station für demenzerkrankte Menschen. Der Zugang zum Garten war den Bewohnerinnen und Bewohnern stets möglich, war er doch eingezäunt.
Alles in allem empfand ich es als eine in sich geschlossene oder auch eingeschlossene Gesellschaft und,
formuliere es mal hart, "weggesperrte" Gesellschaft.
Ichweiß es leider nicht mehr, aber ich denke, wenn du Stadt in der Stadt,
Aufenthalt für Demenzkranke eingibst,in den Niederlanden, magst du fündig werden,
@Hawaii
Danke an nettestierfrau, sie wusste es. :)
@nettestierfrau

Jeder gehört in die Mitte der Gesellschaft, doch manchmal muss man auch neue
Wege gehen.
ich habe die Erfahrung gemacht, dass viele an Demenz erkrankte Menschen gar keinen Besuch bekommen.
Ich habe vor vielen Jahren über zwei Jahre meine an Alzheimer erkrankte Schwiegermutter betreut.....
So ein Ort wäre ideal für sie gewesen.
Bei uns im Heim sind die verschiedenen "Bewusstheits-Zustände" gemischt
und die Schwestern können von ihrem Standplatz aus Stiege und Aufzug überwachen.
Mein 97-jähr. Schwiegervater war auch dement, aber sehr mobil und Rotes Kreuz oder Polizei brachten ihn öfters wieder heim, wenn er die Wegstrecke bei seinen "Ausgängen" überschätzt hatte.
Ja, da hatte dein Schwiegervater großes Glück, dass er nicht unter
"die Räde"r gekommen ist.
Ich wünscht mir einen anderen Umgang, fall mich die Demenz ereilt.
Dann wirst du vergessen, wie man mit dir umgeht. :wink:
Ich bin gerade voll integriert in den Umgang mit an Demenz Erkrankten.