@Fumaria
"Verbissenheit" ?

ich glaub, da bellst Du den falschen Baum an.....

als ich die Überschrift dieses Threads gelesen habe:
"Arthrose - muss nicht sein".....
da habe ich nur den Kopf geschüttelt - und ja - ich hätte meine Klappe halten - und mich sowohl lesend als auch schreibend aus diesem Thread raushalten sollen.....

nein - keine Krankheit "muss sein" - man gekommt sie einfach..... :!:
manchmal ist sie genetisch bedingt - manchmal nicht.....
und ja - manchmal bemerkt man eine Krankheit zu spät .....
hätte man sie früher bemerkt - wäre sie vielleicht nicht so schlimm geworden .....
und ja - man hätte auch früher ernährungsmäßig gegensteuern können.......

ich lebe mit zwei chronischen Erkrankungen und ich habe mich damit arrangiert........habe heute dennoch ein gutes Leben.....

wichtig bei chronischen Erkrankungen ist, dass man sie in Grenzen hält - d.h. - dass man so lebt, dass diese Erkankungen sich nicht - oder nur wenig - oder nur langsam verschlimmern.....

https://www.heilpraxisnet.de/naturheilp ... t-9012.php
@sonnenkind51 » 24.09.2018, 13:04
und
@sonnenkind51 » 25.09.2018, 10:25

wunderbare Beiträge, Danke Dir


Ähnliches kann ich auch berichten.
Als mein Sohn 6 Monate alt war, hat er Neurodermitis bekommen.
Seitdem, und das sind immerhin 39,5 Jahre (er ist gestern 40 geworden), beschäftige ich mich mit der Ernährung, Lebensmitteln, Wasser- und Luftqalität, Wasch- und Putzmitteln, Verpackungen, Stoffe für Kleidung... und mit der Psyche des heanwachsenden Kindes ...........
Diese Bereiche habe ich immer erweitert und Massen von Studien, Literatur durchgelesen, mir Vorträge angehört..........

Ja, es ist schwiereg, die eingefahrenen Wege zu verlassen.

Lieber essen, weil es schmeckt und dann zum Doktor rennen.

Zumal die Schulärzte wenig Ahnung von der Ernährung haben, es wird einfach an den Unis nicht unterrichtet.
Umso mehr wird Pharmakolologie an den Medizinischen Unis unterrichtet.
So kann kein Arzt keine Empfehlung zur Ernährungsumstellung dem Patienten geben, weil sie einfach keine Ahnung haben.
@Gundula,

Du setzt immer wieder die Arthrose-Links hier ein.
Hast Du Dich mit den Authoren schon ausseinnader gesetz?
Wer schreibt das, was Du lesen möchtest?

Ich kann hier was einsetzen, der Author ist ein Schulmediziner, der gegen den Strom schwimmt:
https://www.provegan.info/de/basisinfor ... gan/#c1132
Ich kann mich einigen Vorrednern nur anschließen. Als jemand, der in der orthomolekularen Medizin arbeitet würde ich gerne einige Interventionen bzgl. Arthrose hinzufügen. Wissenschaftlich belegt sind mehr "Stoffe" als den meisten bewusst ist. Beispielsweise haben Leute mit Arthrose eher niedrigere Vitamin D Werte als Menschen mit keiner Arthrose.

    __________________________________________________

    Beitrag wurde teilweise gelöscht

    Werbung ist nicht gestattet

    Administration
    __________________________________________________

welches eine immense Wirkung auf unzähliche physiologische Prozesse hat. Bor, Magnesium und Vitamin K spielen eine wichtige Rolle beim Knorpelstoffwechsel.

Ich selber leide an einer 3. bis 4. gradigen Arthrose im Knie und die Symptome sind zu 95 % verschwunden (über Monate). Auch das Klicken im Knie ist komplett verschwunden. Weitere wichtige Maßnahmen sind natürlich Bewegung bzw. Krafttraining :-)
Hübsches Profilbild!
Und - handelst du mit den von dir angespriesenen Wundermitteln?

Ich gönn dir ja die Gratis-PR in einer Plattform für Ältere, aber ich glaub nicht, dass das regelkonform ist.
Ist Arthrose regelkonform ?
regelkonform ?
wahrscheinlich gibt es fast so viele Arthrose-Varianten wie es Patienten gibt....

genau das wurde sogar in der Reha zugegeben, die ich vor etlichen Jahren einmal hatte...!

das beste was die mir mitgeben konnten, war ein Arthrose-Ernähungsplan ...
wahrscheinlich gibt es fast so viele Arthrose-Varianten wie es Patienten gibt....

genau das wurde sogar in der Reha zugegeben, die ich vor etlichen Jahren einmal hatte...!

Dies ist falsch. Was Arthrose ist ist exakt definiert. Und der Rest ist wohl eher mit einer Verworrenheit durch die Historie bedingt. Hier gibt es fehlende Abgrenzungen zur Arthritis, zum rheumatischen Formenkreis etc. Obwohl dies nach heutiger Einordnung nicht mehr der Fall ist. Wie gesagt : das Durcheinander ist geschichtl. bedingt. Und die wenigsten Ärzte sind hier auf aktuellem Stand. Geht auch nicht. Die Entwicklung hier ist rasant. Derzeit wird an Knorpeln aus dem 3 D Drucker gearbeitet. Die ganzen OP Methoden könntet ihr also in 2 Jahren vergessen. Wenn nicht... ja wenn nicht um diesen Punkt eine ganze Industrie aufgebaut worden wäre. Die wird um ihren Habitus kämpfen.
dennoch glaube ich, dass es mehrere Arthrose-Varianten gibt - jenseits jeglicher "Arthrose-Definition"....

es gibt die Arthrose durch Verschleiß.....
da hat man entweder in jüngeren Jahren zu viel Sport getrieben oder zu viel körperlich gearbeitet - oder beides .....

dann gibt es die Fingergelenks-Arthrose, die in der weiblichen Linie vererbt wird...und die ist oft (teils) hormonell bedingt....
wenn man natürlich - so wie ich - keine Rücksicht auf seine Finger nimmt - dann fängt diese Arthrose - ganz klar - früher an....

interessant ist, dass meine Großmutter - trotz völlig verkrümmter Finger - bis zum Schluss keine Schmerzen hatte - meine Mutter und ich schon !

dann gibt es es eine allgemeine Schleimhautschwäche .....
Schleimhäute gibt es im gesamten Körper ! ....
nicht nur in den Bronchien - sondern auch zwischen den Knorpeln und Gelenken....

dann gibt es eine Arthrose, die kombiniert ist mit einem Rheumafaktor....
leider zeigen die Blutuntersuchungen den Rheumafaktor oft nicht an.....

ich habe inzwischen - nach der 3. Rheumafaktor-Blutuntersuchung - aufgegeben und nehme mein Medikament.....leider auf Cortison-Basis....

dennoch bin ich sehr zufrieden, denn das Medikament deckt BEIDES ab.....meine Bronchienprobleme UND meine Arthroseprobleme.....
Nein. Arthrose ist durch die Definition eine Arthrose.
Gerade gelesen : der nächste Knorpel kommt aus dem Drucker. Wer den Link möchte kann mich kontaktieren.
Ich warte auf den Tag, an dem ein komplettes Hirn aus dem 3D-Drucker rattert...
... und das könnte man dann nach Bedarf einsetzen?
Schöne Aussichten.
Kniegelenke und Zähne gibts schon aus dem 3-D-Drucker

bestimmt auch anderes, wovon ich keine Kenntnis habe
Ja. Aber es ist eine letzte Option. Wie beim jetzigen Gelenkersatz. Man muss sich aber klar werden wodurch eine Arthrose - meistenteils - in unserer heutigen Gesellschaft entsteht. Man muss sich fragen: Warum haben bis zu 50% eine Arthrose ? Tendenz stark steigend. In 10 Jahren werden es - hochgerechnet - 70 % sein.