Bargeld kann nicht "gehackt"werden. Das ganze Gerede, daß Bargeld bald verschwinden wird, ist absoluter nonsens! Auch wenn das der Traum der Banken ist. Bargeld öffnet manche Türe!!
ich denke - dass - solange ich lebe - das Bargeld noch erhalten bleibt..... könnte mir einen " fließenden" Übergang vorstellen....
bei der nächsten Generation wird das wahrscheinlich anders ein - interessiert mich dann aber nicht mehr .... :wink:
das Ball-in ist ja schon eingeführt worden indem Banken etc gerettet werden indem zuerst auf Vermögen von Sparern, Kleinanlegern und Kleinaktionären zurückgegriffen wird. Davor werden die Menschen sich schützen wollen indem sie zu Hause das Bargeld horten oder irgendwann in Gold eintauschen werden.

Wenn es kein Bargeld mehr gibt, so kann die Regierung direkt auf das Vermögen der Kontoinhaber zurückgreifen, sie ersehen ja was jeder auf der Bank hat. Im Notfall kommen sie so schneller an unser Geld.

Warum das ganze? Weil das Finanzsystem schon lange am Boden liegt. Und wegen den Negativzinsen die die Banken irgendwann an die Kontoinhaber weitergeben müssen.
deshalb steigt im Moment der Goldpreis......
die Leute legen ihr Geld in Gold an.....oder in Immobilien.....Aktien sind zwar auch Sachwerte - doch gerade die telekom- und commerzbankgeschädigten Deutschen trauen sich an die Aktien nicht mehr ran.....
es gibt kein bargeld mehr ab 2018 in der untergehenden EU das ist schon beschlossene Sache der Banken und Elite........googelt doch mal .
Niemand will Bargeld "abschaffen".

Das ist polemischer Plumquatsch. Es geht um die Begrenzung von Zahlungen mit Bargeld der Höhe nach und um die Überlegung, die 500 EUR Note abzuschaffen. 

Der erste Ansatz - die Begrenzung - ist in vielen  Ländern Europas schon länger Gang und gebe. Ganz einfach deshalb, um die Einschleusung von Schwarzgeld oder cash aus illegalen Geschäften in den normalen Geschäftsverkehr zu be- und möglichst verhindern.

Da geht es z.B. um das berüchtigte Beispiel des Immobilienkaufs mit dem Koffer beim Notar. So haben auch in Deutschland, Spanien, Portugal und Italien "früher" vor allem Handwerker ihre unversteuerten Einnahmen ("ohne Rechnung geht's billiger") ganz einfach gewaschen. Das ist heute schon viel schwieriger. 

Oder der Kauf eines Autos oder Boot - z.B. in Deutschland - mit mehr als 10.000.-  EUR Cash. Auch das geht zur Geldwäsche wegen der Meldepflicht des gewerbetreibenden Zahlungsempfängers nicht mehr ohne weiteres. 

Unversteuerte Einnahmen sind Betrug an der Allgemeinheit. Das sollte mal jeder im Kämmerlein überdenken. Der Einnahmen nicht versteuert ....

Der zweite Ansatz, die Abschaffung der 500.- EUR Note, ist auch nachvollziehbar. Im normalen Geschäftsverkehr spielt diese Note überhaupt keine Rolle. Sie wird i.d.R. nur für große Bargeldbewegungen oder als "Matrazenspargroschen" genutzt. Das Argument der deutschen Finanzverwaltung, die Abschaffung wäre zur Vermeidung krimineller Bargeldtransfers notwendig, ist politische Dampfplauderei. 

Dem fortgeschrittenen Drogendealer ist es nämlich egal, ob er sein Geld in 500ern oder 200ern oder in Diamanten oder seltenen Metallen oder Schweinehälften transportiert. Die Diskussion ist entbehrlich.   

Richtig ist aus meiner Sicht nur eines: Zur Gewährleistung einer gerechten Versteuerung Zahlungsströme transparent und nachvollziehbar zu machen. Weltweit. Aber davon sind wir meilenweit entfernt ....

 
Hallo Malzmüller. Haben Sie schon einmal eine Immobilie z.B. in Spanien erworben? Wissen Sie, wie Sie beim Notar empfangen werden? Kennen Sie die sog. "Beratungszimmer"? Was geht da tatsächlich? Theoretische oder praktische Kenntnisse? Vielleicht kann ich noch was lernen!
Es war einmal @trisaoma

Wieviel Wohnungen/ Häuser hast Du denn schon in Spanien ge- und verkauft? Mit Bargeldtransfers über dem vertraglich vereinbarten Kaufpreis? Nicht immer alles glauben, was bei RTL2 gezeigt wird ....

Wir sind im Jahr 2016, nicht mehr im letzten Jahrtausend. Der spanische Fiskus bewertet und beurteilt Immobilientransfers nach dem Verkehrswert, nicht mehr nach dem, was im Kaufvertrag steht.  Wir kaufen ständig Immobilien, auch in Spanien: In den  letzten 5 Jahren z.B. In Mallorca, Valencia, Madrid, Zaragoza, Girona, Málaga,  Barcelona. 

Wer heute noch Bargeld im Köfferchen schieben will, kann das durchaus machen. Mit dem Risiko, je nach Land dafür einzusitzen. In Spanien kenne ich eine Menge Leute, die heute in Strafhaft oder auch noch in Untersuchungshaft sitzen. Wegen Korruption anläßlich Immobiliengeschäften und Schwarzgeldzahlung/  Schwarzgeldannahme bei Kaufvertragsabschlüssen.

Da reden wir nicht über trisaomas, die mal kurz ihre Wohnung an der Costa Blanca durchhandeln und dabei ein paar tausend EUR unterm Tisch gedrückt bekommen. Ich kann Dir gerne ein paar spanische Anwälte und Steuerberater benennen, die Dir den aktuellen Stand in Spanien aus rechtlicher und steuerlicher Sicht näher bringen können. Da lernst Du dann wirklich was .

Ich bin übrigens gerade in Madrid. Wegen Immobiliengeschäften. Praktisch. Du auch?    
Hallo Malzmüller. Ich habe an der Costa Blanca ein Haus mit 2 Wohnungen gekauft und desweiteren ein Geschäft und dieses auch umgebaut. Nach 4 Jahren habe ich beides wieder verkauft und erhebliche Gewinne gemacht; Verkauf erfolgte noch vor der Immobilienkrise in Spanien. Du solltest eben auch "Praktiker" zu den konkreten "Abläufen" zu Wort kommen lassen. Auch habe ich entsprechende spanische Notarsunterlagen!! Desweiteren habe ich mehrere Jahres in Spanien gelebt und ein Geschäft betrieben. Kauf und Verkauf läuft in Spanien etwas anderst als in Deutschland. Was ganz wichtig ist, eine spanische Bank zu haben, dann werden Schecks auch innerhalb desselben Tages eingelöst. Keine 30 Tage!! Voraussetzung: Ein gut gefülltes Konto und einen guten Leumund. P.S. Kaufen und Verkaufen Sie auch Immobilien in Deutschland? Angebote wären interessant!!! 34f im Besitz? Welche IHK? Oder nur Bluff?
Ich ahnte es: Ich schrieb ja "Wohnung an der Costa Blanca durchgehandelt".

Du bist eine semiprofessionelle Amateurin - was nicht unbedingt negativ besetzt sein muss - und meinst, Du hättest den großen Durchblick vom Immobiliengeschäft in Spanien. Du kennst herzlich wenig, zumindest davon!  

Wir - das ist eine Gruppe aus vielen Spezialisten wie Rechtsanwälte, Architekten, Steuerberater, Wirtschaftsprüfern, Projektentwicklern und Generalübernehmer - machen professionelle Geschäfte mit eigenen Grundstücksgesellschaften, eigener Projektentwicklung und eigener Vermarktung mit finanziellem Backup durch verschiedene Privatinvestoren und international investierende Fonds, an die die jeweiligen Endprodukte abgesetzt werden. Europaweit.

Wir können uns nächste Woche gerne auf der Mipim in Cannes treffen, falls Du noch weitere Fragen hast. Das biete ich ausdrücklich an. Als "Profi" mit internationaler Erfahrung bist Du ja sicher auch da.

Die nur für Gewerbetätigkeit in Deutschland notwendige und von Dir angegebene 34f Zulassung kannst Du übrigens frühestens 2012 erhalten haben. Nach der "Krise". Davor gab es die nämlich nicht. So wie Du formulierst hast Du die auch nur aufgrund der Ausnahmeregelung des 157 bekommen, nicht durch besondere Sachkunde qua ordinärer Qualifikation.

Ist aber auch alles völlig egal. Es ging um Spanien und da bist Du mit 2 Geschäften sicherlich nicht die große "Praktikerin" mit durchgreifenden rechtlichen und steuerlichen Kenntnissen auf dem spanischen Immobilienmarkt.

Mehr "schein als sein" scheint mir bei Dir angesagt. Und nun ist's auch genug mit dieser Diskussion. Du bist in dem Thema einfach nicht die richtige Diskussionspartnerin.

Bleib bei Deinen Leisten und schreib was zum Thema "Bargeld". Davon sollte Dein eigener thread schließlich handeln ...
Eine TrisaOma, die meint, daß Analysten die Charts machen, muß man nicht so ganz ernst nehmen. :lol:
Hallo Malzmüller. Danke für die schnelle Antwort. Angebote für Deutschland? Früher 34c. Heute 34f.
Du lebst auf einem anderen Stern @trisaoma und schreibst einfach nur Unsinn.:

Der 34c hat mit dem 34f nicht zu tun. Der 34f ist eine zusätzlich eingeführte Norm! Ich empfehle die Lektüre der Gewerbeordnung. Ganz dringend! 

Zum Beispiel hier...
HSV1887 hat geschrieben: Eine TrisaOma, die meint, daß Analysten die Charts machen, muß man nicht so ganz ernst nehmen. :lol:


Vielleicht meint sie ja die billboard's, ein wenig konfus die Dame ... :-)
Hallo Malzmüller. Warum wird der 34f ab 01.01.2017 eingeführt? Vermutlich nur aus Jux, da alle Finanzberater und Verkäufer immer absolut nur die Interessen der Kunden im Sinn haben und die EU-Vorgaben reine Schikane sind! Aber vermutlich liege ich wieder mal falsch.
cron