Gleich vorweg: ich bin keine Expertin.
Hatte aber vorhin mal gegoogelt und gelesen, dass Deine "Problempflanze" eigentlich eine ausgesprochene Bienenpflanze ist.

Hmh, also was könnt der Grund sein? Vielleicht war Dein Exemplar nicht ganz gut in Form. Oder all die andern Pflanzen waren deutlich reizvoller für die Bienchen.
Es gibt einen guten Spruch: "manchmal ist weniger mehr". Vielleicht bietest Du den Bienchen zu viel Gutes an? :wink:
ich glaube eher, dass hier durch die neu gebauten Wohnblocks die Wildbienen vertrieben wurden....
vor 3 Jahren waren das noch Grundstücke mit alten Bäumen und Brombeerhecken....
letztes Jahr habe ich Zettel in die Wohnblock-Briefkästen gelegt von wegen, dass auf den Balkonen evtl. bienenfreundliche Pflanzen gesetzt werden....
leider sehe ich - wenn überhaupt - meist groß blühende dekorative Pflanzen, mit denen die (Wild)Bienen nichts anfangen können.....

hier nochmals meine Bitte:
wer kann mir zum Bienenbesuch von (Zwerg)Alant, Steinkraut und anderen Pflanzen - die als bienenfreundlich angeboten wurden und dies nicht erfüllt haben - Feedback geben ?
(inzwischen beschleicht mich der Verdacht, dass manche Verkäufer übertreiben mit ihrer Angebots-Beschreibung von wegen "bienenfreundlich")
Gundulabella hat geschrieben: nochmals ps:
wahrscheinlich bin ich wirklich verrückt.....
doch bevor mein Balkon zusammenbricht, habe ich Pflanzen, die von den Bienen nicht besucht wurden, nach unten in den Vorplatz gesetzt.....

z.B. wurde mein (Zwerg)Alant - obwohl bienenfreundlich angepriesen - nicht besucht....
hat jemand Erfahrungen mit dem Alant von wegen Bienenbesuch ?

mit dem Steinkraut dasselbe - da saßen nur Fliegen drauf....

Insekten sind teils sehr wählerisch bei den Blütenpflanzen.

Zwerg-Alant stammt aus der östlichen Türkei - bist Du sicher, dass es hierzulande die passenden Bestäuber für diese Pflanze gibt?
Wäre es nicht sinnvoller, einheimischen Tieren auch einheimisches Futter anzubieten?

Übrigens werden Blütenpflanzen auch von Fliegen, Käfern und anderen Insekten bestäubt. Warum müssen es unbedingt Bienen sein? Warum nicht auch mal "nur" Fliegen? Auch da gibt es seltene und gefährdete Arten.
hm... @gundulabella ...

ich denke, du bist da nicht verkehrt mit deinen Gedanken, dass vieles angeboten wird, um bienenfreundliche Kunden anzulocken, ob es auch die Bienen anlockt, najaaaa....

bei mir im Garten wachsen viele Kräuter, während der Blüte, schwirrt es nur so und das ist gut so. Andere Pflanzen wie Stockrosen werden einfach bevorzugt umhummelt ...

ich denke, die Mischung macht es aus, für Bienen, Hummeln, Schmetterlinge... immer schwirrt es und genau das finde ich schön

ich bin auch mal gespannt, wie im nächsten Jahr die beiden Bienenhotels angenommen werden, die jetzt im Garten aufgehangen sind, obwohl ich eher der Meinung bin, das ist wohl eine Modeerscheinung, der ich folgte... denn vorher waren die Bienen auch da ;)
klar - die Bienen sind immer da....
auch bei mir auf dem Balkon.....
nur manchmal denke ich halt:
Möööönsch - jetzt füttere ich auch noch die Imkerbienen durch, wenn die Besitzer versäumt haben, ihre Bienenstöcke weiter zu transportieren....

das Problem ist, dass die Wildbienen :!: - immer weniger werden....

noch ein Problem - und zwar für alle Bienen - egal ob Imker- oder Wildbienen:
https://www.hessenschau.de/panorama/asi ... e-100.html
Anfang Oktober habe ich meine Monatserdbeeren geliefert bekommen.....
wobei ich Bedenken wegen der späten Pflanzzeit hatte....
erstaunlicherweise haben sie nicht nur das Umsetzen sehr gut verkraftet - sondern ich konnte heute rote Erdbeeren pflücken....

die Monatserdbeeren sind nahe verwandt mit den Walderdbeeren - sie sind kleiner als die anderen Hybriden - schmecken aber intensiv....
da frühblühend, habe ich sie für die Wildbienen gesetzt....
bin gespannt ob sie nächstes Frühjahr angenommen werden...

@BilderBerger
an mein Steinkraut gehen nur Fliegen und kleine Schwebfliegen - genauso ist es bei der Sonnenbraut....
das macht nichts, denn ich zähle auch diese "Kleinen" zu den Wildbienen....

was mich zunehmend stört, ist die Konkurrenz der Imkerbienen....
die haben nicht nur einen viel weiteren Flug-Radius als die Wildbienen - sondern werden auch noch betreut/gefüttert....
außerdem sind sie viel weniger auf bestimmte Pflanzen spezialisiert wie die Wildbienen.....
was Du ja bereits angemerkt hattest... :!:
ps:
früher hatte ich nach "bienenfreundlichen Pflanzen" gegoogelt u.a. nach dem Nektar und Pollenwert....
es werden bienenfreundliche Pflanzen angeboten noch und nöcher - doch für spezielle Wildbienen-Pflanzen gibt es wenige Informationen....
z.B. wurde zum Alant gesagt:
"Die Blütenstände aller Alant-Arten dienen Bienen, Schmetterlingen und anderen Insekten als Nektar- und Pollenlieferanten – eine gute Wahl also auch für den Naturgarten."
davon habe ich nichts gemerkt - die Blüten wurden weder von Imkerbienen noch von Hummeln, Wildbienen oder Schmetterlingen besucht....

nochmals ps:
meine besten Bienenpflanzen (egal welche Bienen) sind der Borretsch und das Bergbohnenkraut...
gerade war ich auf meinem Balkon und der Borretsch blüht jetzt immer noch....
ich glaube, der hat sich dieses Jahr zum 3. Mal neu ausgesät...
das Bergbohnenkraut blüht sehr lange, weil es an Rispen wächst, die unterschiedlich zur Blüte kommen....
außerdem sät es sich auch in weniger sonnigstehenden Kübeln aus....

wie ich bereits früher geschrieben habe, brauche ich mehr Frühblüher, damit die Wildbienen, wenn sie aus ihren Röhren krabbeln, Futter finden, denn leider sind unsere Langener Obstbaumwiesen für den Wildbienen-Flugradius etwas weit....
in diesem Frühjahr setze ich auf den Märzenbecher, die Blaukissen, die Lenzrose und dann ab April die Johannisbeeren und die Frühlings-Platterbse, Himmelsleiter (Jakobsleiter), Akelei....und ob die Erdbeer-Blüten auch von den Wildbienen angenommen werden - da bin ich ebenfalls gespannt....
cron