Meine Lieben da draußen.

Ja, ich bin es wieder mit meinen 52.

Ich hatte ja schon mal um Rat gefragt wegen meiner Beziehung zu Mann mit 53.

24 Monate sind vergangen. .das letzte Jahr ging es nur noch bergab.

Der Anfang, so wie bei den meisten, ist immer schön. Für mich war das erste Jahr sehr schön. Das zweite Jahr mehr mit Tränen und Problemen in vielen Dingen.

Ich habe immer versucht das positive von ihm zu sehen. Das hielt die Beziehung aufrecht.

Ich versuche mich etwas kurz zu fassen was das letzte halbe Jahr so mit sich brachte bis zu meinem heutigen Entschluss das zu beenden.

Ich merkte wir stritten uns oft wegen Kleinigkeiten. . ich gab fast immer nach, entschuldigte mich, dann ging es paar Wochen wieder gut.
Immer durch diese Streits verlor er den Respekt irgendwie vor mir.
Z.B. wenn ich sagte, es geht mir nicht gut, meinte er, ich hätte ständig Krankheiten, welche ich mir einbilde oder hervorrufe. Er hatte irgendwie kein Verständnis für die Wechseljahre einer Frau.

Ich merkte manche Wewechen kamen von dieser Beziehung, welche mir . mein Bauchgefühl es immer wieder sagte. .davon kamen, da ich mich verstellen musste. .
D.h. .keine Probleme mehr ihm erzählen. .immer Lächeln. . für ihn da sein und ich vergaß mich dabei. .

Ich steckte 2020 zwei Todesfälle weg. meine Brüder mit 62 und 50 im Oktober. Es hatte mich innerlich aus der Bahn. .
Hier hatte ich kein Gefühl seiner Unterstützung. ich trauerte für mich alleine. meine Töchter waren für mich da.

Nun starb mein Vater am Freitag. .ich fuhr 160 km einfache Strecke zu ihm hoch. .ich konnte mich noch verabschieden. . ich fuhr heim. .
Zu Hause angekommen, merkte dass es mir die Füsse weg zog. Ich rief ihn an , er war schlecht gelaunt am Tel. da er Stress mit seinen Töchtern hatte, und legte auf. Ich schrieb in diesem Moment dass ich ihn nicht heute sehen wollte, werde schon zurechtkommen. Es kam später nochmals ein Anruf von ihm, da sagte er, er säuft dich zusammen, da er Ärger hatte mit Töchter u ich schrieb dass ich ihn zu diesem Zeitpunkt nicht sehen wollte. Ein Sterbefall bringt die Emotionen durcheinander. Ich sagte, er soll kommen ich bräuchte ihn. Er kam nicht u ich hörte nix von ihm mehr an diesen Abend.
Mir ging es nicht gut, aber ich ging ins Bett u versuchte zu schlafen.

Samstag früh schrieb er mir wann ich zu ihm kommen würde. Ich tel mit ihm u sagte, dass ich noch Haushalt fertig mache u zu ihm komme dann Mittagessen obwohl ich fertig war.
Bei ihm angekommen, lag er noch im Bett. 10.30. und wollte, dass ich mich dazu legen sollte. Ich sass am Bettrand und brach nervlich in Tränen aus, da der Tod meines Vaters erst 24 Stinden her war.
Er meinte mich zu trösten, wenn ich mich zu ihm legen würde u wir kuscheln. Ich wollte mich nicht zu ihm legen, da ich nur geheult hatte. Keine großartige Umarmung oder wie geht es Dir.

Als ich mich wieder beruhigte, machte ich Essrn und wir lassen. Gingen spazieren, damit ich im Kopf freier wurde.
Nun ja.
18 Uhr kam die Sportschau, ich ließ ihm diese in Ruhe gucken und brachte noch Gettän für ihn.
20.15 UHRsetzten wir uns gemeinsam auf die Couch und sahen einen Film. Plötzlich fing er mit dem Gemecker an, es ist so wie jeden Samstag auf der Couch hocken und glotzen.
Ich meinte ich bin in Trauer und war froh neben ihn zu sitzen, das hilft mir. Ich wollte mich in seinen Arm kuscheln. Das wollte er plötzlich auch nicht, da ich ihn an diesem Tag mit kuscheln und S. abgewiesen hätte.
Ich glaubte, ich spinne.
Ich sagte nochmals, mir geht das Sterbrn meines Vaters nach.

Wir gingen um 22 Uhr ins Bett.

Ich versuchte mich bei ihm in den Arm zu kuscheln, war ok. Plötzlich drehte er sich weg. Ich sagte was los ist, er meinte nur, dass ich ja keine Gedanken für S. oder Kuscheln hätte.
Ich versuchte wieder auf die Trauer und dass es erst 24 Stunden her waren.

Naja die Nacht war sehr unruhig und lähmend. Man liegt neben den geliebten Menschen und wird abgelehnt, weil er an diesem Tag nicht im Mittelpunkt stand.

Irgendwann 02.15 Uhr stand er auf, weil er nicht schlafen konnte und täumte die Küchr auf. Ich gesellte mich dazu und fragte was los ist. Ich bekam keine Antwort.
Es war schlimm so ignoriert zu werden.
Ich heulte nur noch. Ich sagte nur, wäre dir Ausgangsspwrre nicht, würde ich in meine Wohnung fahren.

Es kam der heutige Sonntagmorgen.
Ich stand auf, schlich mich raus um ihn schlafen zu lassen.
Er stand später auf, ohne mir eines Blickes zu würdigen, ging er in die Dusche.

Heute wäre Gottesdienst geplant gewesen und der Besucv der Schwester.

Ich ging ins Bad fragte ihn ob ich mit in die Kirche soll. Er sagte eiskalt NEIN. Ich soll heimfahren und meine Sachen mitnehmen. Er geht alleine, da ich ja sowie so heim wollte und duschte weiter.
Ich fragte zweimal nach, ob das sein Ernst ist die Aussage. Er sagte nur Tschüss.

Ich war perplex. Ich nahm meine Sachen und wollte gehen, fragte nochmals, ob dass sein Ernst ist. Er sagte wieder Tschüss.

Ich nahm meine Sachen war fertig und fuhr heim. Auf der Heimfahrt weinte ich bitterlich und sagte mir, dass ich mich von ihm so nicht behandeln lassen muss. Es war das dritte Mal dieser Art.

Also beschloss ich, seine Sachrn einzupacken und diese ihm zu bringen. Ich packte alles ein.
Ich fuhr zurück, ging in seine Wohnung, stellte die Taschrn hin, fragte ob er mir noch was sagen möchte.
Er eiskalt. Tschüss.
Ich heulte und bat ihn um meinen Haustürschlüssel, gab ihn seinen zurück und sagte, dass er sich Assi verhält und mich nicht mehr kontaktieren zu braucht.

Ich fuhr heulend nach Hause und trauere nun alleine um meinen Vater.

Als ich diese Beziehung heute beendete, hatte ich große Erleichterung in diesem Moment.
Klar trauere ich im ihn, da wir gute Zeiten hatten.
Aber das war überfällig.

Ich bin nur so unendlich traurig über seine Reaktion mich do bloss zu stellen, da er 24 Stunden nicht meine Aufmerksamkeit hatte.
Er bekam sonst jeden Tag S. und das war ihm zum Schluss nicht mehr gut genug.

2 Jahre in den Sand gesetzt und so ein Abschluss von ihm.
Was ist das für ein Mensch. Habe alles für ihn getan und musste mir die letzten Monate nur Vorwürfe anhören.

Ich denke es war die richtige Entscheidung es so zu beenden.


Nachtrag

Es hat sich bestätigt, dass er im Internet Frauen trifft. In dieser Zeit der Trennung kein einzigstes Wort der Entschuldigung...Er kam nicht mal mehr vorbei...also hat er nur darauf gewartet. Er hängt sich an meiner Aussage fest, dass ich schrieb kein Kontakt zu ihm. Er nimmt es so urplötzlich wörtlich...spricht alles dafür dass die Neue schon da ist.....für mich kein Gedanke wegen der Trauer....
Ich freue mich für Dich, @ Heaven, dass Du den Absprung geschafft hast. Gerade jetzt aber kommt da natürlich ein bisschen viel zusammen für Dich. Ist aber gar nicht so selten, dass einem die Augen erst so richtig aufgehen, wenn man in Not ist und dann im Stich gelassen wird.
Ich wünsche Dir die Kraft, den eingeschlagenen Weg beizubehalten, Dich nur auf Dich und Deine Bedürfnisse zu konzentrieren. Und dazu gehört auch, dass Du der Trauer Raum gibst, die jetzt gleich zweifach niederdrückt.
Ich hoffe, Du hast Menschen an DEiner Seite, die Dich ein bisschen stützen können. Alles Gute!

Nachtrag: Zu Deinem Bericht könnte man viel sagen, aber ich denke, das ist nicht der Zeitpunkt dazu. Habe das Gefühl, Du musst erst mal zur Ruhe kommen. Und der Trauer um Deinen Vater Raum geben.
Solltest Du aber konkrete Erwartungen an die User haben, wäre es vielleicht gut, wenn Du uns auch schreibst, was Du Dir von uns wünschst.
Ich wünsche dir in der nächsten Zeit alles Gute.
Ich war schon immer der Meinung, daß es viel über den Charakter eines Menschen aussagt, wie er sich bei einer Trennung verhält. Und er hat sich echt mies verhalten.
Ich weiss nicht, wer mir mehr leid tut, heaven1969 oder ihr Freund. Hier will ich mal eine Lanze für den Freund brechen, auch wenn ich ihn gar nicht kenne.

Nicht wenige Männer schauen auch in einer Beziehung danach, ob sich nicht doch noch eine Frau findet, zu der man sich mehr hingezogen fühlt bzw. die noch attraktiver ist. Und hat man solch eine Frau gefunden, sehnt man sich mehr nach dieser neuen Frau als nach der bisherigen Partnerin. Aber wie soll man das der bisherigen Partnerin vermitteln? Das fällt vielen Männern, auch mir, nicht so leicht. Innerlich hat man sich mehr oder weniger bereits von der bisherigen Partnerin abgenabelt. Mit den Gedanken ist man bei der Neuen. Lust auf Nähe, inhaltsvolle Gespräche und Intimitäten gehen zunehmend verloren. Ungewollt reagiert man abweisend oder gar agressiv, wenn die Partnerin solches wünscht. Einer der Gründe dafür ist, dass man glaubt, dass die bisherige Partnerin Rechenschaft von einem erwartet. Dazu ist der Mann in dieser Phase jedoch nicht bereit - und auch gar nicht in der Lage. Dazu ist er viel zu zerrissen. Und so ist er froh, dass ihm die Partnerin einen - wie auch immer gelagerten - Grund liefert, die nunmehr nur noch nerviege Beziehung ohne viele erklärende Worte Hals über Kopf beenden zu können und sich nun voll und ganz der neuen Frau zuwenden zu können. Erst wesentlich später wird sich bei dem Mann ein ungutes Gefühl hinsichtlich seines Verhaltens einstellen. Aber dann wird die neue Partnerin hoffentlich erkennen, dass dem Mann irgendetwas belastet und ihn ggf. auf andere Gedanken bringen, so dass er letztlich doch das Gefühl hat, nicht so ganz falsch gehandelt zu haben.

Ich hoffe, dass der ehemalige Partner von heaven1969 nun eine Frau gefunden hat, die ihm einen sicheren Hafen gibt, den er so schnell nicht mehr verlassen möchte. Ich wünsche es ihm jedenfalls. Männer sind halt oftmals sensibel und nicht immer so stark, wie Frauen, hier heaven1969, sie gern hätten.

Alles Liebe wünscht
OldChatterhand
Davon träumen die alten Säcke immer wieder die aktuelle Partnerin gegen eine attraktivere austauschen zu können.

agapanta fassungslos :mrgreen:
manche Menschen........egal ob das ein Mann oder eine Frau ist - suchen sich einen Partner, der momentan angeschlagen und bedürftig ist......
sie scheinen das zu "riechen" und sehen darin eine Chance die Beziehung zu dominieren....

typisch ist die Zurückweisung, wenn der andere Trost braucht !
Was da wirklich dahinter steckt, wissen wir nicht!

Das ist sehr schmerzlich, wenn man trauert und nicht mal da verstanden wird!

Du bist noch jung genug, gib dir Zeit.

Schau dich unverfänglich hier um, obwohl natürlich das Internet anders ist, wie das reale Kennenlernen! (Meine Meinung)
Also OldChattrehand, das ist ganz schwer verdaulicher Toback, das was Du geschrieben hast.
Wenn ein Mensch trauert, dann hat dies Vorrang vor allem.
@Heaven, vieles was du geschrieben hast ist verworren. Ich habs einpaarmal gelesen. Aber völlig verständlich. In der grossen Trauer, wenn man nächte Angehörige, verloren hat .
Und wie von Old, geschrieben dass Menschen, nicht nur Männer feige sind, ist leider so
So traurig es jetzt für dich ist, dein Freund hatte schon länger mit eurer Beziehung abgeschlossen.
Auch das war dir bewusst, nur die Wahrheit tut nach 2 Jahren halt verdammt weh. ganz egal, wie alt man ist.
Ich wünsche dir ganz viel Kraft.
Es kommen sicher wieder bessere Zeiten , und dieser bescheuerte " Cspuk" , macht Vieles nicht leichter!!
Hallo Heaven,
So traurig Du momentan auch über das Ende der Beziehung bist,
sei man heilfroh darüber, daß ihr noch nicht zusammengezogen wart!

Stell Dir bloß mal vor, Du hättest Deine Wohnung aufgelöst
und wärest zu ihm gezogen..............

Denk immer daran - andere Mütter haben auch noch nette Söhne! :wink:

Herzlichen Gruß
Nina.
OldChatterhand hat geschrieben: Alles Liebe wünscht

Dein Einfühlungsvermögen scheint wirklich unter dem Nullpunkt zu liegen.

Ich entschuldige mich bei der TE für dieses Schmuckstück meines Geschlechts.
Oh je, da kommt ja viel zusammen bei dir, @Heaven. Ich wünsche dir viel Kraft, @ filippa hat es, so finde ich, gut auf den Punkt gebracht.


Der Kommentar von 17.32h ist einfach unterirdisch.
@Heaven
Wie du erkennst, findest du hier, zwar nur virtuelle, aber immerhin richtige Aufmerksamkeit und hoffentlich auch hilfreiche Kommentare. Mögen sie dich aufbauen und dich auch nicht an deinem vernünftigen Entschluß, dieser nicht wirklich glücklichen Beziehung (meine Meinung) ein Ende zu setzen, zweifeln lassen. Die Ausnahmen davon (Kommentar 17:32) musst du ja gar nicht ernst nehmen bzw. kann dir bestätigen, dein Partner ist offenbar kein Einzelfall. Zwar wenig tröstlich aber so ist es nun. Zweifle auch nicht daran, dass das Glück niemanden verlässt und das berühmte Lichtlein, das von irgendwo her kommt wenn es nicht mehr zu gehen scheint, auch zu dir kommen wird.
Von ganzem alles Gute :D
Abhaken!
2 Jahre in den Sand gesetzt und so ein Abschluss von ihm.
Was ist das für ein Mensch. Habe alles für ihn getan und musste mir die letzten Monate nur Vorwürfe anhören.


Nein, die zwei Jahre sind nicht "in den Sand gesetzt". Versuche, es positiv zu sehen...du hast dazugelernt. Wirst nicht nochmal den Fehler machen, "alles für ihn zu tun". Meiner Meinung nach sollte das gegenseitige Geben und Nehmen ausgeglichen sein.

Alles im Leben hat seinen Sinn, auch wenn man das anfangs nicht sieht. Wer weiß also, wofür das Erlebte gut ist.