hier sind Fragen und Antworten zu Bitcoin....ect.

http://www.meta10.com/News?Category=news
Der Bitcoin wird in einigen Jahren einen komplett anderen Wert haben.
Hoffen wir das beste.
Robert J. Shiller ist einer der weltweit führenden Wirtschaftsprofessoren. Er unterrichtet an der Elite-Universität in Yale. Jetzt hat er eindringlich vor Bitcoin und anderen Krytowährungepn gewarnt. Er sagt: „Das alles ist nichts anderes als eine spekulative Blase.“
So lange ich diese "Virtuelle Blase" wie dies so manche betiteln,
Melken, kräftig Melken kann, bin ich glücklich und zufrieden,
Meine bisherigen Investitionen haben sich - verzehnfacht - und mehr.....! :wink:
Und das alles ohne Schäuble und Co......! :wink:

Heute 1 BitCoin = 3.544,50 EUR 4.191,50 USD

Nun wo die Volatilität und der steile Anstieg etwas nachlässt, beteiligt man sich
an diversen anderen BTC und ETH Geschäften und hat zur Zeit 5% die Woche.....!
Welche auch instand ausgezahlt werden...! :D

Wer das immer noch nicht verstanden hat, der geht dann eben nicht mit der Zeit. :idea:
.
5% pro Woche????? Nun ja die Finanzberater glauben im Himmel ist Jahrmarkt.

Ich bezeichne das als verarsche.


Nachdem beliebte Finanzierungsmodelle von Kryptowährungen in China verboten wurden, lösten sich bei Kryptowährungen Geld im Gegenwert von 34 Milliarden Euro in Luft auf.


Na sowas aber auch :mrgreen:
wenn ihr unter dieser Überschrift googelt - müßtet ihr den Beitrag bekommen:
"Bitcoin rutscht weiter ab nach scharfer Warnung von JPMorgan-Chef"
Wer bei der Heutigen turbulenten Zeit nicht ab und an die Erträge abschöpft
und nur immer auf das nächste Hoch hofft, ist selber Schuld.

Heute 1 BitCoin BTC = 2.894,48 EUR - 3.383,81 USD

Nun nachkaufen, denn nach jedem Tief folgt auch wieder ein Hoch,
das ist meine Devise...! :wink:
@leepfrog
Ich bin kein Finanzberater, ich bin ein kleiner Privat Investor.
Und ja, ich bekomme zur Zeit 5% bis 7% pro Woche, da ich Compounding mache
und mir 50% pro Monat auszahlen lasse,
hat sich meine Investition bereits nach 6 Monaten verdoppelt...! :)

Wer jedoch immer nur die "sichere" Seite bei seinen Investitionen sucht
soll sich bei Fonds glücklich fühlen, welche auch nicht immer auszahlen...! :!:
Dear Reader,

regular readers may remember my critic on bitcoin from an Islamic perspective missing intrinsic value. The former blog entry you find here: http://www.islamicfinance.de/?q=node/7840 - almost two years ago.

So far bitcoin just went up higher and higher, with wild fluctuations but nevertheless.

It reminds on how bubbles work, think about the tulip mania in 1637 a nice piece of economic history. A single tulip bulb was traded and bought on credit. Check the Wiki page on it:

https://en.wikipedia.org/wiki/Tulip_mania

As bitcoin has even less value than a tulip except for payment purposes, it is the payment functionality, which can lead to destruction. What happens if a new alternative currency is becoming en vogue, which has a better usability and faster transaction time? In my view this is most likely trigger to burst the bubble.

FT Alphaville covers now the difficulties coming up with bitcoin's increasing transaction numbers causing inconvenience in using the digital currency:

https://ftalphaville.ft.com/2017/05/17/ ... he-futur...

In the same time new open source approaches may lead to new concepts being a superior solution for payment facilitation. Ethereum seems to attract the support of large banking institutions;

https://seekingalpha.com/article/405193 ... e-banks-...

The tricky thing about bubbles is NOT that they go bust, but the TIMING comes suddenly and unpredictable.

Stay safe!

Best regards,

Michael Gassner
Gundulabella hat geschrieben: wenn ihr unter dieser Überschrift googelt - müßtet ihr den Beitrag bekommen:
"Bitcoin rutscht weiter ab nach scharfer Warnung von JPMorgan-Chef"


Hallo, dann hast du aber auch gelesen das gerade JPMorgan, nachdem sie mit schlechter Presse und einen großen Verkauf von Bitcoin den Markt Manipuliert hat und im Tief für zig Millionen wieder Bitcoin gekauft hat.
https://deutsche-wirtschafts-nachrichten.de/2017/09/17/jpmorgan-nach-dimon-wutrede-beim-kauf-von-bitcoin-ertappt/
Yepp :twisted:

Auf Nordnet (Schweden) gehörte Morgan Anfang der Woche 37 zu den fünf größten Aufkäufern.


Derartige Horror-Nachrichten sind doch angedacht für "Blinde". Für solche, die meinen, sie müssten überall mit auf springen, ohne sich vorher mit der Materie und vor allem der Basis des Ganzen auseinander zu setzen. Das sind auch diejenigen, die z.B. bei hard forks leicht das Nachsehen haben, weil sie letztendlich zu hohl in der Birne sind, jedes Ammenmärchen glauben, ohne vorher gründlich die Aussagen zu überprüfen, nicht vorsorgen und dann womöglich noch mit Verlust verkaufen. Die gab es schon immer und überall. Man muss eben auch mal halten oder aus sitzen können, ohne gleich in Panik zu geraten.

Und letztendlich ist alles ein Spiel mit dem Risiko, es gibt keine 100%ige Garantien, wenn es hart auf hart kommt. Auch dann nicht, wenn uns das manche glauben machen möchten.

Gleichzeitig werden eine Menge noch nicht zum Kampf Entschlossener davon ab gehalten, sich vielleicht doch mal mit dieser Materie intensiver auseinander zu setzen. Erneut der Hinweis: Dieses altbewährte, schon Jahrhunderte dauernde beschissene Spiel der noch Mächtigen mit der Angst.. *grrr*

Welches sich dann zum mainstream entwickelt, dank tatkräftiger Hilfe von Medien, die einer Handvoll ebenso macht versessener Leute gehört. Was die wohl im Sinn haben?

Mensch Leute.. Okay, man liest das.. Und dann stellt man es hier ein. Nach folgendem Motto?:
"Seht doch, seht doch.. Das kann ja gar nicht sein, hab ich es nicht gesagt?"

Triumph inbegriffen? (Das wäre ja noch schlimmer.. :roll: )

Warum nicht lesen, darüber nachdenken, versuchen sich schlau zu machen, ob die Aussagen so überhaupt zutreffen, und wenn man keine Antworten findet, einfach fragen: "Hey, Leute, kann das sein? Ist das richtig, gibt es Gegenargumente? Oder evtl. gemeinsam nach Antworten suchen?

Aber nein, man schluckt es brav, dieses Valium für das Volk und denkt womöglich noch, nun habe die Welt ein Problem weniger.

Das Problem ist nicht, dass man von einer bestimmten Materie nicht viel Ahnung hat, wirklich nicht. Man kann nicht alles kennen, wissen, vor allem wenn es um ganz spezifische Fachbereiche geht, aber man täglich neu hinzu lernen, sich aktuellen Herausforderungen stellen. Sich Meinungen nicht nur geduldig anhören, sondern auch darüber nachdenken, sich mit ihnen auseinandersetzen und so u.U. seinen eigenen Horizont erweitern. Oder sehe ich das falsch?

Mag sein, man lässt dann auch mal was total Falsches los.. so what? Ich hab' mir auch schon oft selbst an die Birne geschlagen, weil ich im Eifer des Gefechtes zu huddelich wurde. :wink:

Und letztendlich hat dann immer noch jeder Einzelne die Freiheit, sich daraus resultierend seine eigene Meinung zu bilden. Die ist aber nur dann gegebenen, wenn man bedacht ist und gewillt, die Dinge aus den unterschiedlichsten Blickwinkeln zu betrachten.

Meine nicht bescheidene Meinung..
@barbera
Sorry, hab die Antwort auf deine Frage verschwitzt, deswegen erst jetzt mit leichter Verspätung:

barbera hat geschrieben: Cajun forever
Ich hab da eine ganz grundsätzliche Frage....

Ich misstraue den bitcoins . Nationale Währungen sind besichert und ich habe das Gefühl, dass sie dadurch niemals ins absolute Nichts absürzen können.
Bitcoins erscheinen mir die wie Chips in einem Pyramiedenspiel - nur die Nachfrage bestimmt den Wert. Wer früh eingestiegen ist, hat ungemein profitiert . Wer garantiert die Stabilitiä dieser für mich fiktiven Werte?

Wie groß is die Gefahr, dass diese Währung eine ldemnächst platzende Blase erzeugt?
Ist diese Währung nicht grenzenlos überbewertet?

Irgendwie erinnert mich dieser Hype an die Tulpenzwiebelhysterie im 17.Jh - so viele Menschen haben damals alles verloren.



Deine Fragen sind durchaus berechtigt. Grundsätzlich sind solche Anlagen genauso mit einem Risiko behaftet wie andere auch. Deswegen sollte man seine Anlagen möglichst streuen. Kryptowährungen entstehen, verschwinden oder bleiben bestehen.

Von daher sollte man sich vor einer Investition schon etwas detaillierter über die Thematik informieren, Stärken und Schwächen analysieren etc. Am besten auf entsprechenden Fachseiten, also nicht in der 0815-Allerweltspresse, die eben nun mal auch außerordentlich fremdgesteuert sein kann.

Im Gegensatz zu dir sehe ich allerdings nationale Währungen nicht als "besichert", zumindest nicht derart, wie man sich das gerne vorstellen möchte bzw. uns glauben lassen möchte. Aber das ist ein anderes, weitläufiges Thema. Diese Währungen sind im Prinzip fremdgesteuert, unterliegen den Richtlinien von Regierungen, sind einer Inflationspolitik unterworfen und manchmal sogar Korruption.

Ex scientia pecuniae libertas! (Aus der Kenntnis über Geld kommt Freiheit!)
Eine römische Weisheit..

Es heißt z.B. immer, die EU sei stark, Fakt ist aber auch, dass auf dieser Welt Einzelpersonen existieren, die, so sie es denn wollten und als sinnvoll ansehen würden, aufgrund ihres finanziellen backgrounds an einem Tag mehr Geld bewegen können als die gesamte EU.

Das Interessante an der Technologie des digitalen Geldes ist, dass diese Währungen ohne staatliche Bevormundung funktionieren, und zum Schrecken derselben scheint dies zu funktionieren. Bitcoins und blockchains ist es nämlich egal, wer an der Regierung ist.

"“Es ist vollständig dezentralisiert. Es gibt keinen Server und keine zentrale Authorität.”
(Satoshi, der das bitcoin-whitepaper geschrieben hat)

Das Ganze ist nicht nur eine Reform des weltweiten Geldsystems, sondern auch der des bisherigen Rechtssystems! So gesehen auch eine Glaubensfrage.. ;-)

Grund genug für viele, sich schon allein deshalb durch ihren persönlichen Einsatz in Form von investments daran zu beteiligen.


Ich persönlich denke, dass dieses Phänomen nicht mehr zu stoppen ist. Anfangs belächelt, stellt man nun fest, dass man den Anschluss verpasst hat, und es hier nichts mehr zu bevormunden gibt.

China hatte es versucht und ist mit seinem ersten Anlauf gescheitert. Um das zu verstehen, muss man die chinesische Kultur etwas näher betrachten. Der Chinese hält z.B. nicht viel von Banken, lieber lagert er Riesen-Kupferblöcke in seinen Hallen als Geld auf die Bank zu tragen.. so in ungefähr.

Zur Frage der Akzeptanzstellen: Kein Händler der Welt wird sich ein gutes Geschäft entgehen lassen, nur weil er keine bitcoins in Zahlung nehmen will. Im Gegenteil! Auch logisch, oder?


"Bitcoins erscheinen mir die wie Chips in einem Pyramiedenspiel - nur die Nachfrage bestimmt den Wert. Wer früh eingestiegen ist, hat ungemein profitiert . Wer garantiert die Stabilitiä dieser für mich fiktiven Werte?"

Das ist so nicht richtig, denn die Anzahl der bitcoins ist auf 21 Millionen begrenzt. Man kann sie also nicht in einer Endlosschleife drucken wie z.B. Papiergeld. Und, bildhaft gesprochen, mit jedem Kauf eines bitcoins wird der nächste erschwert.

Es gibt zwar auch Krypto-Währungen, die mit Goldabdeckung arbeiten, aber bitcoins im Speziellen sind schon allein durch die zugrunde liegende software wie Gold begrenzt. Zum einen also rar wie Gold, wenn auch nicht von der Natur begrenzt, sondern seitens der Architektur der zugrunde liegenden software, zum anderen haltbar wie auch teilbar. Das war das, was bis dato Gold von anderen Währungen in den zurückliegenden Zeiten unterschied. Satoshi, der das white paper für bitcoin geschrieben hat, hat so gesehen eine Art von digitalem Gold erschaffen, eine im Gegensatz zu staatlichen Zahlungsmitteln wertbeständige Währung.

Nicht von ungefähr stellt das bitcoin-logo eine goldene Münze dar ;-) und das Erstellen neuer bitcoins wird, an die Gewinnung von Gold angelehnt, als "mining" bezeichnet.

Eine Abdeckung per Gold kann übrigens auch Nachteile mit sich bringen. Gold muss eingelagert werden und von einer Firma betreut werden. Nicht frei von o.g. Einflüssen, solche Firmen können verboten werden, das Gold beschlagnahmt werden.. usw. und so fort..


So.. ;-) Die bitcoin-Transaktionen innerhalb eines bestimmten Zeitraumes sind also begrenzt. Zum Zeitpunkt deiner Frage konnten nicht mehr als 7 Transaktionen innerhalb einer Sekunde durchgeführt werden.

Da die Größe der Blöcke der sogenannten blockchains auf 1 Megabyte festgelegt wurden und anhand der sich jährlich in etwa verdoppelten Anzahl von Transaktionen kann man davon ausgehen, dass diese festgesetzte Grenze bald erreicht ist.

Dies alles könnte mit dazu beitragen, dass bitcoins nicht zu einem gängigen Zahlungsmittel werden. Es wird und wurde kontrovers diskutiert, ob die sogenannten blockchains leistungsfähig genug dafür sind, soll heißen, die hierfür erforderlichen Transaktionen schnell genug annehmen und verarbeiten können.

Diverse Wege/Lösungen werden und wurden hierzu auf gezeigt, aber ganz ehrlich, soweit bin ich noch in dieser Materie fortgeschritten, um diese voll umreißen zu können. Da geht es, technisch gesehen, teilweise ganz schön ans Eingemachte , evtl kann das jemand anders hier erklären.

Des weiteren fanden heftige Diskussionen bzgl. einer Größenveränderung statt. Da man (die bitcoin-Besitzer) sich nicht einig wurde, kam es zu einer Absplittung, einer sogenannten "fork" (s. auch weiter oben im thread), soll heißen, inzwischen werden mit zwei digitalen Währungen, nämlich bitcoin und bitcoin cash, die beide denselben Ursprung haben, verschiedene Wege verfolgt.

Das muss allerdings nicht endgültig sein, es gibt auch Beispiele, bei denen man sich irgendwann wieder vereinigt hat, nachdem man erkannt hat, dass es der falsche Weg war.

Stellt man sich die Frage, warum bitcoins in ihrem Wert so rasant stiegen, so sollte man sich mal als Beispiel zu Gemüte führen, dass zwischen Juli 2016 und Juni 2017 sich die Menge der pro Tag erzeugten bitcoins aufgrund des zugrunde liegenden Systems halbierte. Und durch den run auf den bitcoin erhöhte sich logischerweise sein Wert drastisch.

Und ja, es ist richtig, dass diejenigen, die früh eingestiegen sind, entsprechend davon profitierten. Zu Recht, den sie nahmen ein hohes Risiko auf sich, um bis dato unbewiesenen Technologiern Recht zu geben und zum Durchbruch zu verhelfen. So what?

Die anderen interessierte das Ganze erst gar nicht oder sie hatten keine Ahnung, dass solche Dinge überhaupt existierten. Oder sie haben nur gezielt negativ konstruierte Nachrichten (s. Beispiele hier im thread wie .Morgan & Co., manche Börsen-/Finanznachrichten) mit bekommen. Die Grundlagen dazu nicht gerade auf Anhieb für jedermann verständlich.. Alles kein Grund für Neid.. ;-).

Für Interessierte: Der Quellcode von bitcoin wie auch Etherum ist open source (also nicht proprietär und für jedermann zugänglich und einsehbar). Basierend auf der von Linus Torvald initiierten software "git", wird dieser code auf github.com https://github.com/search?utf8=%E2%9C%93&q=bitcoin&type= gelagert, und jeder kann daran mit wirken. Setzt allerdings logischerweise entsprechendes know-how voraus.



Wer der weltweiten irrwitzigen Geldpolitik endlich wie auch endgültig einen Riegel vorschieben möchte, der sollte sich mit dem Thema "Krypto-Währung" intensiver beschäftigen, denn von nichts kommt nichts, das ist nun mal so. Aber hier bietet sich, zum jetzigen Standpunkt, die Chance für jeden Einzelnen, etwas dagegen zu unternehmen! Und ja, es ist auch damit gepaart, ein bisschen Vertrauen in das System zu investieren und dieses grandiose Ansinnen zu unterstützen.

In Deutschland gab es schon Versuche, Papiergeld durch dezentrale Tauschmittel zu ersetzen. In irgendeiner kleinen Gemeinde (Name habe ich vergessen) lief das vor Jahren fantastisch, alle waren zufrieden, nur der Staat nicht, der kurzerhand und mehr oder weniger klammheimlich beschloss, das Ganze unter höchsten Androhungen zu verbieten.

Und nicht umsonst kreiseln Regierungen oder das deutsche Finanzamt wie wild durch die Gegend, wissen nicht mehr wo hinten und vorne ist ob dieser Verselbstständigung des Volkes, kombiniert mit der Angst, es entgleitet ihrer aggressiven Machtgier und klopft auf die klebrigen Finger, die immer mehr Volkes Geld veruntreuen.

Und Deutschland bildet so oder so mal wieder das Schlusslicht, die sind im Gegensatz zu anderen noch nicht mal auf gewacht.. beschämend.

China hat sich durch die eigene Hand selbst ins Knie geschossen und Japan in der Folge ganz schön abgesahnt, laut Cryptocompare mit knapp 50% des bitcoin-Umsatzes.

Ja, man ist eben beim Kauf und Verkauf nicht an ein Land gebunden, sondern kann jederzeit woanders agieren, insofern: Zwei- dreimal besonnen nachgedacht und es war klar.. Man kann den bitcoin nicht wirklich verbieten, weder den Kauf noch den Verkauf. Der Handel mit bitcoins ist nicht an ein bestimmtes Land gebunden, das Ganze basiert auf einer software und geschieht auf digitaler Ebene. Er ist zentral weder zu steuern noch zu kontrollieren, so einfach ist das. Sollte einer gegenteiliger Meinung sein, so müsste er zunächst einmal die entsprechende Vorgehensweise erklären.

Aber es gibt auch Länder, die sich diesem Thema stellen, versuchen, so gut wie möglich irgendwie auf diese Entwicklung auf zu springen, wenn auch teilweise mit (für mich) faulen Kompromissen angedacht.



Abschließend noch ein paar interessante Zitate zum Nachdenken:
Inflation ist die ultimative Steuer. “Eine Steuer von der die Leute nicht wissen, dass sie besteuert werden. Eine Steuer für Leute, die an Papiergeld und an ihre Regierung glauben."
( Warren Buffett)

Je größer der Papiergeld-Reichtum der Welt, desto größer die Armut, die ihm folgen wird.
(Roland Baader)


PS: Mein post erhebt nicht den Anspruch auf Vollständigkeit, alles in allem bin ich in diesen Dingen ein ziemlicher Laie und befasse mich noch nicht allzu lange mit dieser Thematik. Aufgrund dessen bin ich evtl. Korrekturen, Einwänden etc. gegenüber selbstverständlich aufgeschlossen und freue mich, wenn ich noch dazu lernen kann.. Also, ran an den Speck!
Der BitCoin hilft auch den kleinen Investor, den normalen Bürger endlich zu guten Renditen...!

Goldman Sachs prüft Handel mit Bitcoins

http://www.n-tv.de/wirtschaft/Goldman-Sachs-prueft-Handel-mit-Bitcoins-article20064180.html

Nun denn..... :)
Der Tageskurs vom BitCoin:

1 BTC = 4.781,96 Euro
1 BTC = 5.698,37 Dollar
1 BTC = 134.74 g Gold
1 BTC = 10174.38 g Silber

Nun denn....., endlich mal ein Jahr zum richtig Ernten, nach all den mageren Jahren bisher...!
. :D
.
Kommt im Oktober - Bitcoin Gold...?
Kaum hat das Bitcoin-Netzwerk die Abspaltung der neuen Kryptowährung Bitcoin Cash verdaut,
schon könnte die nächste "Hard Fork" bevorstehen. Kommt im Oktober Bitcoin Gold?
Ab 20.10. die BTC im Hardware Wallet absichern, doch ich denke auch das wird kein Erdbeben sein...!

Der Tageskurs vom BitCoin:


1 BTC = 4.855,62 Euro
1 BTC = 5.745,71 Dollar
1 BTC = 136.55 g Gold
1 BTC = 10115.88 g Silber

Der Info Link kann bei mir Privat angefordert werden.
.