Hauptsache die Kohle aus den Dividenden geht nicht zu Ende.


Und neiiiiiiiiiiiiiin ich kann ohne Auto tatsächlich nicht leben, es gibt Menschen, die sind zwingend darauf angewiesen, bin da mit Sicherheit nicht die Eihzige. Ich würde verzichten wenn ich könnte.
das ist mir klar und mir ist ebenfalls klar, dass ich in meinem Ort bahnmäßig super vernetzt bin - Offenbach - Mainz - Wiesbaden - Hanau - Frankfurt - Darmstadt.....

das ist nicht bei allen hier so !

dennoch sage ich, dass weder das Öl noch die Kohle ewig vorhanden sein werden.....

das JETZT zu sehen - das ist eine Sache - das MORGEN sehen zu können - eine andere....

d.h. im Moment wird viel geforscht nach Alternativen....

siehe die letzten Beiträge von @Dauercamping und mir.....
Unser ÖV ist auch nicht von schlechten Eltern, nützt mir aber gar nix, weil ich damit nicht fahren darf, weil lebensgefährlich. Auch das gibts.
Shekinah hat geschrieben: Unser ÖV ist auch nicht von schlechten Eltern, nützt mir aber gar nix, weil ich damit nicht fahren darf, weil lebensgefährlich. Auch das gibts.


und warum schreibst Du das nicht gleich mit rein ?
Hab ich ja, muss nur richtig gelesen werden. Steht sogar auf und nicht zwischen den Zeilen, aber ein bisschen Mitdenken muss bei meinen Aussagen halt immer sein. Interpretieren ist nie zielführend.
Shekinah hat geschrieben: Hab ich ja, muss nur richtig gelesen werden. Steht sogar auf und nicht zwischen den Zeilen, aber ein bisschen Mitdenken muss bei meinen Aussagen halt immer sein. Interpretieren ist nie zielführend.


ok - bin halt ein Dummi.....

und jetzt habe ich noch eine Frage:
warum sind für dich Dividenden Kohle, die zu vernachlässigen ist ?
brauchst Du keine Kohle ?
Nein wir heizen mit Öl...
ok - bin halt ein Dummi.....

und jetzt habe ich noch eine Frage:
warum sind für dich Dividenden Kohle, die zu vernachlässigen ist ?
brauchst Du keine Kohle ?[/quote]


Dividenden sind ja von Haus aus nichts Schlechtes! Ausgesuchte Papiere erzeugen eine Dividendenrendite von 5% und mehr.

Beispiel Telekom: Die einst von Manfred Krug gehypte Aktie, die auch Oma an die Börse zog, stand mal über €100.-! Jetzt tingelt sie bei €15 und weniger rum, zahlt aber jährlich eine solide Dividende aus.

Natürlich ist diese Dividende staatlich gepusht, denn es haben bereits etliche Hobbyanleger viel Geld mit diesem Papier verbrannt, und wenn die Kleinsparer noch mehr Geld verlieren, schafft das ganz schlechte Stimmung...

Hier wird der Staat also von den Kleinanlegern in die Pflicht genommen, die Kohle zu retten.... ob zu Recht oder Unrecht, wäre eine weitere Diskussion wert, aber immerhin hält der Staat mit der KFW über 30% des Aktienkapitals, und somit spricht er ein wichtiges Wort bei Strategieplanungen mit.

Einem großen Teil der Anleger sind diese ca. 5% Dividende recht - das ist ungefähr so viel, wies es auf Sparbücher zu besseren Zeiten gab..


Ein andere Teil der Anleger will aber deutlich mehr!

Es gibt sie doch, die Gelddruckmaschinen: Amazon, Microsoft, Alphabet, Magna.... hier hat ein Einstieg zur rechten Zeit einige Menschen richtig reich gemacht! Mit Sparbüchern/Dividenden ist das kaum Jemandem gelungen.. Zumal ein Aktienkurs ja immer um die ausgezahlte Dividende am Folgetag sinkt!
ich möchte - und habe - beides:
"sichere" Dividenden-Aktien mit einer Dividende von 2 bis 9 %.....
man nennt sie auch Defensiv- oder Rentner-Aktien

und Aktien, die keine oder nur minimale Dividende zahlen....

dazu gehören diese modernen Wachstumsfirmen, bei denen man immer wieder Gewinne mitnehmen muss.....
dazu gehören z.B. Wirecard oder Tencent....
United Internet habe ich damals verkauft, weil mich das Geschäftsgebahren dieser Firma geärgert hat.....

diese "modernen" Firmen segeln oft hart am Wind und sie haben Anleger, die sehr spekulativ sind - und dementsprechend gehen sie rauf und runter wie ein Jojo.....
das muss einem klar sein !
deshalb mische ich sie ab und zu in mein Depot - habe jedoch nicht zuviele davon.....

ps:
hätte ich mich damals über United Internet nicht geärgert und sie nicht verkauft - hätte ich später einen 100 % Gewinn gehabt....

Fazit:
wissen was man will und sein Depot streuen über mehrere Branchen und Länder hinweg und über mehrere Aktien-Typen.....
Den Konditionalwortschatz = hätte, wäre, würde, könnte sollte man beim Dealen ablegen..... ;-)

Klar hast du Recht: Breit aufgestellt kann kaum was passieren, und mit einem wachen Interesse an wirtschaftlichen Zusammenhängen gepaart mit einem guten Bauchgefühl geht meist was...

Es passieren aber auch seltsame Dinge: Ich bin mit vollstem Vertrauen in Aktien eingestiegen, die Bezug zu Cannabis haben ... ich sehe hier nach Legalisierung ( die kommen wird ) ungeheures Potential.

Allerdings ist es momentan in Deutschland überhaupt nicht möglich, Papiere mit Cannabisbezug zu handeln!
Meine "Papers" ( vor einiger Zeit legal angeschafft ) liegen nun also lieblos in einer Ecke des Depots, ich kann sie hier weder übertragen, noch auszahlen lassen... Shit happens...

Da ich hier einen Schmalspuraccount habe, darf ich nur drei Posts am Tag absetzen, das wars dann also für heute bei mir.... es sei denn, Du willst das Gespräch auf

    __________________________________________________

    Beitrag wurde teilweise gelöscht

    §7 Es ist nicht gestattet, Nachnamen, Adressen, Telefonnummern, Faxnummern, URLs, Email-Adressen, ICQ-Adressen oder sonstige Möglichkeiten zur Kontaktaufnahme im Forum zu veröffentlichen, die eine andere Kontaktaufnahme als über den 50plus-Treff selbst zulassen.
    Bei weiterer Nichtbeachtung kann das zu einer Forensperre führen.
    Administration


    __________________________________________________


weiter führen..
Appeltauer:
"wissen Sie, was am 18. März ist ?"

https://www.boerse.de/geldanlage/Wissen ... er/8021484
(Quelle: Boerse.de)
@Dauercamping
zu Telekom und Commerzbank:
diese Aktien waren früher sehr beliebt bei uns....
anstatt sein Depot breit aufzustellen, wurde das Geld in diese ein oder zwei Titel investiert......und diese Leute haben damals viel Geld verloren

das ist heute mit ein Grund, warum es in Deutschland nur noch wenige Privatanlager gibt, die Aktien haben wollen.....

im Gegensatz zur USA, wo die Rentenabsicherung selbstverständlich über Aktien läuft - werden bei uns Privatanleger verteufelt und als Spekulanten betrachtet....

selbstverständlich kann man die Börse zum dealen und spekulieren benutzen - muss man aber nicht, denn es gibt genügend gute/sichere Dividenden-Titel....

.....und was spricht dagegen, Aktien von einer oder zwei dieser Wachstums-Firmen beizumischen ?

wenn man eine Aktie nicht kaufen kann - dann läßt man es halt .....
no Problem, denn es gibt genügend interessante Aktien....
ich habe noch einen ganz anderen Grund gefunden, an der Börse zu "spielen":

Meine ( weit entfernt ) wohnenden Enkel!

Bei passender Gelegenheit = Weihnachten, Geburtstag kauft Opa was vermeintlich Passendes ins Depot dazu... anstatt irgendwelche blöde Quietschhasen durch die Gegend zu senden, die sowieso irgendwann entsorgt werden..

Auch wenn es kleinere Beträge sind: Es wird sich etwas zusammenläppern, bis zu einem geplanten Stichtag = 18. Geburtstag

Und am meisten freue ich mich darauf, wenn die kleinen Menschen über das Wissen über deren Depots frühzeitig Interesse an wirtschaftlichen Zusammenhängen gewinnen, und dann möglichst mit entscheiden sollen, was ge- oder verkauft wird.. und ich werde dann da auch nicht widersprechen... sollen sie doch ihre eigenen Erfahrungen machen..

Kindern traue ich da viel mehr gesunden Menschenverstand zu, als irgendwelchen Analysten, die letztlich auch nur am Tropf ihrer Provisionen hängen..

Und ein nicht zu unterschätzender Vorteil: Man muss sich nie wieder Gedanken machen: Oh Gott, was schenke ich denn dieses mal..
Dauercamping hat geschrieben: ich habe noch einen ganz anderen Grund gefunden, an der Börse zu "spielen":

Meine ( weit entfernt ) wohnenden Enkel!

Bei passender Gelegenheit = Weihnachten, Geburtstag kauft Opa was vermeintlich Passendes ins Depot dazu... anstatt irgendwelche blöde Quietschhasen durch die Gegend zu senden, die sowieso irgendwann entsorgt werden..

Auch wenn es kleinere Beträge sind: Es wird sich etwas zusammenläppern, bis zu einem geplanten Stichtag = 18. Geburtstag

Und am meisten freue ich mich darauf, wenn die kleinen Menschen über das Wissen über deren Depots frühzeitig Interesse an wirtschaftlichen Zusammenhängen gewinnen, und dann möglichst mit entscheiden sollen, was ge- oder verkauft wird.. und ich werde dann da auch nicht widersprechen... sollen sie doch ihre eigenen Erfahrungen machen..

Kindern traue ich da viel mehr gesunden Menschenverstand zu, als irgendwelchen Analysten, die letztlich auch nur am Tropf ihrer Provisionen hängen..

Und ein nicht zu unterschätzender Vorteil: Man muss sich nie wieder Gedanken machen: Oh Gott, was schenke ich denn dieses mal..


da bist Du nicht der Einzige ......
früher hat die TrisaOma hier noch geschrieben - die hat für ihre Enkelchen ebenfalls ein Depot angelegt ...
https://www.boerse.de/nachrichten/Die-2 ... r-/7968795
(Quelle: boerse.de)

STICHWORT: Hexensabbat - der große Verfallstag an den Terminbörsen

ROUNDUP 2/Volkskongress endet: China verspricht weitere Öffnung
cron