@Cornusmas

2002 habe ich mich von der Daimler Aktie getrennt. Seitdem nie wieder mehr. Es gibt den Spruch "lieber einen Daimler in der Garage als im Depot". Was soll ich sagen, genau so habe ich es gemacht.

Elektromobilität:
In den vergangenen Jahren hatte ich noch 3 Autozulieferer gehabt, der eine Vorstand meinte nach dem Motto des letzten Kaisers Auto nein, das Pferd ist besser, bei der 2. Firma hat der ehemalige Aussenminister Gabriel laut geschrien - inzwischen haben die Chinesen übernommen und bei der 3. Firma - erst haben sich 40 Mio. € klauen lassen, dann Aufträge angenommen die ihre Auslastung weit überzogen haben, kurz um Managementfehler ohne Ende. Das Thema ist bei mir durch.

Unabhängig um welche Firma es sich handelt, es nützt alles nichts wenn man gute Mitarbeiter hat, aber der Kopf des Unternehmens ein Rohrkrepierer ist, stellvertertend dafür stehen als Bsp. für GE (Immelt), Microsoft (Ballmer), Schrempp (Daimler) usw.

In Zeiten von Coronakrise könnte die Firma Stericycle einen bomben Geschäft machen.
Ein Auszug was die so machen:
Stericycle Inc. nimmt bei dem Recycling von medizinischen Abfällen weltweit eine führende Position ein. Stericycle übernimmt für Krankenhäuser, Arztpraxen, Labore und andere Forschungseinrichtungen die Entsorgung von medizinischen Abfällen. Krankenhäuser müssen normale Abfälle sorgfältig von medizinisch gefährlichen trennen. Über dieses Netzwerk werden den Kunden umfassende Dienstleistungen angeboten. Dazu gehört das electro thermal deactivation system, eine von Stericycle patentierte Methode die Viren, Bakterien etc. elektrothermal deaktiviert.

Gundulabella kennt die Aktie von diesem Börsenverlag, fragt sie am Besten.

Ich hatte die Aktie während der Finanzkrise 2008 gekauft und 2014/2015 verkauft. Irgendwelche Probleme traten auf.
@ CornusMas
Risiko
Natürlich ist das Abwägen des Risikos ein Punkt, der nie übersehen werden darf. Ich binde es für mich in das verantwortungsbewusste Denken und Handeln ein. Wenn ich die volle Verantwortung für mein Handeln übernehme, dann prüfe ich automatisch das Risiko und schätze vorsichtig die Chancen ein. Beim Wort Risiko bekommen die meisten schlotternder Knie, wenn man sich hingegen der Verantwortung stelle, steift es den Rücken und macht zuversichtlich und umsichtig.
Es ist natürlich selbstverständlich, dass keiner einem etwas garantieren kann.

Schlaftablette
Meine bzw. Kostolanys Schlaftablette gefällt Ihnen offensichtlich, da Sie sie mir dauernd präsentieren. Aber täuschen Sie sich nicht: weder Schlaftablette noch Blindflug ist meine Sache!

@ Frugalist
Weltweit
Sie gehen über viele Länder mit Ihren Investments – nach China oder Südamerika habe ich mich nicht so recht getraut, auch ist der Einblick in das jeweilige Unternehmen für mich nicht so einfach. Können Sie da wohl Beispiele nennen?

Zukunftstrend
Über die genannten Branchen bin ich mit Ihnen beiden einig, im Gesundheitswesen versuchte ich es kürzlich mit Paul Hartmann, mal sehen, ob es so positiv ist wie ich denke.

Rohstoffe
In diesem Bereich kaufe und verkaufe ich vor allem Aurubis, denn der Kupferpreis geht stets rauf und runter.

Gewinnmitnahmen
Da werde ich mein Depot unter diesem Blinkwinkel durchforsten, um etwaige Kandidaten im Auge zu behalten. Danke also für diese Anregung.
Jasido hat geschrieben: @ CornusMas
Risiko
Natürlich ist das Abwägen des Risikos ein Punkt, der nie übersehen werden darf. Ich binde es für mich in das verantwortungsbewusste Denken und Handeln ein. Wenn ich die volle Verantwortung für mein Handeln übernehme, dann prüfe ich automatisch das Risiko und schätze vorsichtig die Chancen ein. Beim Wort Risiko bekommen die meisten schlotternder Knie, wenn man sich hingegen der Verantwortung stelle, steift es den Rücken und macht zuversichtlich und umsichtig.
Es ist natürlich selbstverständlich, dass keiner einem etwas garantieren kann.

Schlaftablette
Meine bzw. Kostolanys Schlaftablette gefällt Ihnen offensichtlich, da Sie sie mir dauernd präsentieren. Aber täuschen Sie sich nicht: weder Schlaftablette noch Blindflug ist meine Sache!

@ Frugalist
Weltweit
Sie gehen über viele Länder mit Ihren Investments – nach China oder Südamerika habe ich mich nicht so recht getraut, auch ist der Einblick in das jeweilige Unternehmen für mich nicht so einfach. Können Sie da wohl Beispiele nennen?

Zukunftstrend
Über die genannten Branchen bin ich mit Ihnen beiden einig, im Gesundheitswesen versuchte ich es kürzlich mit Paul Hartmann, mal sehen, ob es so positiv ist wie ich denke.

Rohstoffe
In diesem Bereich kaufe und verkaufe ich vor allem Aurubis, denn der Kupferpreis geht stets rauf und runter.

Gewinnmitnahmen
Da werde ich mein Depot unter diesem Blinkwinkel durchforsten, um etwaige Kandidaten im Auge zu behalten. Danke also für diese Anregung.


Nachdem ich jetzt schon 2 mal mit meinem Text hier raus geflogen bin, machen wir es kurz und bündig mit Stichworten. Mit "brain storming" kommt man auf die tollsten Investments und das ohne jeglicher Begrenzung. Man muß vielleicht ein wenig verrückt sein wie ich (amtliche Bestätigung habe ich schon)

Bsp. weltweit
E-commerce, Amazon - Alibaba

Bsp. Rohstoffe:
Lithium - Südamerika/Australien

Bsp. Zukunftstrend:
Telemedizin - Diagnostik/Behandlung durch Spezialisten die nicht vor Ort sind. Vorteil in Zeiten der Pandemie keine Ansteckungsgefahr.

@Cornusmas
Letztes Jahr als ich das Forum im August verlassen habe, da nannte ich 3 Werte, die ich damals kaufte. Ich weiß noch wie ich sagte, bevor ich eine Daimler kaufe, kaufe ich Müll. Genau genommen war es eine Aktie die mit Müll zu tun hatte, eine andere mit Wasser/Abwasser und die letzte Telekommunikation im weiteren Sinne. Bis zum Crash war ich bei einer Rendite bis Weihnachten von 10-20% dabei. Alle sind gefallen ca, -30%. Es wird heißen siehst Du, ich habe es gesagt. Ich kann ihn beruhigen, Müll erholt sich gut, die anderen 2 Werte sind schon wieder bei einem neuen ATH.
Die Namen nenne ich nicht, hier steckt viel Arbeit dahinter, von dem abgesehen die Namen dürften ohnehin nicht bekannt sein.

@Alle
Kurz um, mein Leben reicht nicht mehr aus um das ganze Spektrum wofür ich mich alles interessiere zu bedienen. Ich lerne jeden Tag etwas Neues dazu und stelle fest, was ich alles noch nicht weiß. Aber so lernt man viele interessante Firmen kennen.
@ Jasido

Kostolanys-Schlaftablette-Therie

... trifft inzwischen auf eine Vielzahl von Aktien nicht mehr zu.
ich hatte etwa von 1998 bis 2005 ?? immer regelmäßig auf n-tv die telebörse gesehen. Schon damals gab es Analysten, die unter Nennung aktueller Beispiele aufzeigte, dass man so nicht mehr sein Geld anlegen sollte.

Ich selbst kenne auch Beispiele, wo Kostolanys-Schlaftablette-Therie nicht zu trifft:
Daimer
Deutsche Telekom
Banco Santander
Aurubis

Natürlich kann man mit diesen Aktien Geld verdienen, indem man genau das macht, was du beschrieben hast: Auf den Chart sehen und zum richtigen Zeitpunkt verkaufen und kaufen. So schwer ist das nicht! Börse ist einfachere als die Fahrerlaubnis ablegen. Denn im Straßenverkehr muss man viel mehr aufpassen - auch als Fußgänger.

@ Frugalist
@ Jasido

Bitte nicht falsch verstehen. Ich möchte die Lesenden hier begeistern, sich an die Börse zu trauen. Da ist der Heimatmarkt Deutschland die erste Anlaufstelle. Dann kann man sich Europa und den USA zu wenden. Aktien aus dem Emerging-Market-Bereich (China, Südamerika ...) - das ist dann schon etwas für Spezialisten.

Ich habe mich letztes Jahr komlpett von Rohstoff-Aktien-Fonds und zu einem erheblichen Teil von Emerging-Market-Fonds (rechtzeitig) getrennt. Die Rendite war einfach zu mager. Ich bespare nur noch Fonds (aus dem Emerging-Market-Bereich) die rund um Asien mit Schwerpunkt China anlegen. Diese laufen ganz gut. Auch hier: Zwischendurch mal verkaufen - es lohnt sich.
CornusMas hat geschrieben: @ Jasido

Kostolanys-Schlaftablette-Therie

... trifft inzwischen auf eine Vielzahl von Aktien nicht mehr zu.
ich hatte etwa von 1998 bis 2005 ?? immer regelmäßig auf n-tv die telebörse gesehen. Schon damals gab es Analysten, die unter Nennung aktueller Beispiele aufzeigte, dass man so nicht mehr sein Geld anlegen sollte.

Ich selbst kenne auch Beispiele, wo Kostolanys-Schlaftablette-Therie nicht zu trifft:
Daimer
Deutsche Telekom
Banco Santander
Aurubis

Natürlich kann man mit diesen Aktien Geld verdienen, indem man genau das macht, was du beschrieben hast: Auf den Chart sehen und zum richtigen Zeitpunkt verkaufen und kaufen. So schwer ist das nicht! Börse ist einfachere als die Fahrerlaubnis ablegen. Denn im Straßenverkehr muss man viel mehr aufpassen - auch als Fußgänger.

@ Frugalist
@ Jasido

Bitte nicht falsch verstehen. Ich möchte die Lesenden hier begeistern, sich an die Börse zu trauen. Da ist der Heimatmarkt Deutschland die erste Anlaufstelle. Dann kann man sich Europa und den USA zu wenden. Aktien aus dem Emerging-Market-Bereich (China, Südamerika ...) - das ist dann schon etwas für Spezialisten.

Ich habe mich letztes Jahr komlpett von Rohstoff-Aktien-Fonds und zu einem erheblichen Teil von Emerging-Market-Fonds (rechtzeitig) getrennt. Die Rendite war einfach zu mager. Ich bespare nur noch Fonds (aus dem Emerging-Market-Bereich) die rund um Asien mit Schwerpunkt China anlegen.Diese laufen ganz gut. Auch hier: Zwischendurch mal verkaufen - es lohnt sich.


Falsch verstehe ich das überhaupt nicht, ich habe nur versucht die Frage zu beantworten. Im Gegenteil ich würde es begrüßen wenn man anders vorgeht. Die Voraussetzung wäre allerdings dass hier mehrere Personen schreiben. Im Gegensatz zu den meisten, ich lese jeden Tag 8-10 Stunden von Montag bis Sonntag. Ich glaube es wäre wesentlich einfacher und lehrreicher wie ich es z.Zt. mit einem jungen Bänker mache, der mein Bankkonto betreut, damit ist die Aktienanlage nicht gemeint. Ich habe ihm vorgeschlagen er soll sich eine Watchliste anfertigen über Werte die ihn interessieren und ich gebe im Gegenzug meinen Kommentar dazu ab. Das klappt ganz gut und er muß sich nicht nur eigene Gedanken machen, sondern er lernt was dabei.

Ein Bsp. dazu:
Auf seiner Watchliste stand unter anderem Boeing und fragte was ich davon halte.
Mein Kommentar:
warum Boeing? Softwareprobleme, Imageschaden, viele Flugzeuge unverkäuflich (Parkplatz ist schon überfüllt), Coroanakrise (welches Flugzeug soll bei welcher Airline abheben)?

Ich denke das macht mehr Sinn. Klar, es gibt nun viele US-Werte, schließlich ist die WallStreet die größte Börse der Welt.
Aber die meisten haben schon das Problem wie fange ich an. Eine Watchliste kann man ganz leicht erstellen. Man schreibt ganz einfach alle Produkte auf, die man während eines Tagesverlaufs benutzt und hinterfragt welche Firma das produziert. Auf diese Weise kommt man auf eine sehr ansehnliche Auswahl, bestehend aus vorwiegenden Defensivwerten, die möglicherweise eine Dividendenrendite von sagen wir 2-3% nebenbei noch abwirft. Das ist immerhin mehr als jedes Sparbuch.
@ Frugalist

Sehr gute Idee!

Ich weiß, dass du ein guter "Mitarbeiter" hier bist.
Vorschlag:

Wer es sich traut, der stellt mal seine Aktien mit WKN oder ISIN hier ein. Es können bis fünf Stück sein. Jeder der Interesse hat, darf diese sachlich in kurzer Form bewerten und eventuell Alternativen aufzeigen. Wir lassen 24 Stunden Zeit zum kommentieren. Dann darf der nächste einstellen.
Guten Abend,

kaufen wenn die Kanonen donnern !!
Mein Depot hat es auch zerschlagen; hab das aber genutzt um nachzukaufen.
Bin ein Goldminenfreak; die verdienen sich zur Zeit dumm und dämlich...
Und der POG wird weiter steigen...
Ich setze auf kleineres kanadisches Unternehmen , das in West- Australien in politisch stabilem Umfeld als Ziel 80.000 Unzen ausgegeben hat.
Superior Gold....mMn massiv unterbewertet. Muss jeder für sich entscheiden..
Dann hab ich noch HARMONY Gold und GRAN COLOMBIA im Depot...
Große Risiken wie bei jedem Rohstoff, aber auch RIESEN Chancen..

mfG
Hallo @ JusupW

Herzlich Willkommen hier bei 50plus-treff. Es freut mich sehr, dass du deinen ersten Beitrag in diesem Forum schreibst.

Zu Gold-Aktien:

Frugalist hatte vor einiger Zeit einen Link zu einem Video bei Godmodetrader gesetzt. Auch Profis traden da "nur" den Rohstoff-Index und das sehr chartorientiert.

Ich hatte davor geschrieben, dass ich alle Rohstoff-Aktien-Fonds im letzten Jahr verkauft habe.

Auch Gold war in der letzten Zeit mächtig volatil, wo ich als Laie keinen Grund sehen konnte.
Meine Meinung: Goldaktien sind ein ziemlich enger Markt, wo man nie weiß, in welche Richtung es geht. Das ist nicht mein Fall. Da gibt es interessantere Aktien und vor allem jetzt!
JusupW hat geschrieben: Guten Abend,

kaufen wenn die Kanonen donnern !!
Mein Depot hat es auch zerschlagen; hab das aber genutzt um nachzukaufen.
Bin ein Goldminenfreak; die verdienen sich zur Zeit dumm und dämlich...
Und der POG wird weiter steigen...
Ich setze auf kleineres kanadisches Unternehmen , das in West- Australien in politisch stabilem Umfeld als Ziel 80.000 Unzen ausgegeben hat.
Superior Gold....mMn massiv unterbewertet. Muss jeder für sich entscheiden..
Dann hab ich noch HARMONY Gold und GRAN COLOMBIA im Depot...
Große Risiken wie bei jedem Rohstoff, aber auch RIESEN Chancen..

mfG


Da Cornusmas erklärt hat, dass man dies auch kommentieren kann, obwohl es hier zunächst einmal darum geht überhaupt einen Einstieg zu finden.

Was man unter POG versteht? Begriff unbekannt. Aus der Schilderung entnehme ich hier hat jemand keine Basis-Aktien sondern ist ausschließlich in der Hochspekulation zu Hause.
Verdienen sich "dumm und dämlich" - wer? Diejenigen die solche Werte ins Netz stellen. Du schreibst - Superior Gold....mMn massiv unterbewertet. Weißt Du überhaupt was eine Unterbewertung ist? Ich habe keine Ahnung wo Du diese Werte ausgegraben hast, gehandelt wird vorwiegend in Canada an der Rohstoffbörse. Der einzige große Wert ist die Harmony Gold, die hat es richtig gedroschen, spekulativ als Turnaroundwert. Was 80000 Unzen Gold betrifft, beeindruckt mich überhaupt nicht. Das ist eine nicht aussagekräftige Zahl. Ich erlaube mir mal einen Vergleich, in welches Becken voll Wasser springst Du lieber - in ein großes Schwimmbecken (Newmont Mining) oder in einen Fingerhut (Superior Gold)?

"Mein Depot hat es auch zerschlagen; hab das aber genutzt um nachzukaufen."
Das hast Du richtig gemacht! Die Anderen freuen sich einen gefunden zu haben der sie finanziert. Beim nächsten Knall zerschlägt sich mit ein bißchen Glück nicht Dein Depot, sondern es löst sich in Schall und Rauch auf.

Ich werde Dir keine Fragen zu 80000 Unzen Gold/Unterbewertung/AISC stellen, da würde zurecht @Cornusmas hoch gehen, das sprengt den Rahmen. Aber Du würdest Dich fühlen, wie wenn gerade eine Wildsau Dir doch den Bauch rennt und in Deinem Allerwertesten die eine oder andere Ehrenrunde dreht. Entschuldigung wenn ich so drastisch bin, aber wer sich überhaupt nicht damit aus einander setzt, der verbrennt sich höllisch die Finger.

Ich sage es noch einmal, erstellt Euch eine Watchliste von Produkten des täglichen Gebrauchs/Verbrauchs. Die Summen für die Investition müssen überhaupt nicht riesig sein. Entgegen der Meinung von @Cornusmas, der ein überaus wichtiges Argument außer acht lässt, ist der ZinsesZins iVm. langfr. Anlagehorizont ein mächtiges Instrument, der sogar ganz entspannt 80.000 Unzen Gold in den Schatten stellen kann.
@ Frugalist

1) Sehr richtig ist dein Beitrag zum Gold.

2) "... Entgegen der Meinung von @Cornusmas, der ein überaus wichtiges Argument außer acht lässt, ist der ZinsesZins iVm. langfr. Anlagehorizont ein mächtiges Instrument, ...

Wenn du mit ZinsesZins die Divendenrendite meinst, dann stimmt deine Wahrnehmung nicht, da die Divendenrendite bei mir immer eine wichtige Rolle spielt.
Die Dividendenrendite einer Aktie ist ein ziemlich wichtiger Aspekt für ein risikoarmes Depot. Allegemein sollte der Anteil im Depot an dividendenstarken (und möglichst schwankungsarmen) Aktien mindestens 50% betragen. Genau aus dem Grund haben Anleger Aktien von Rohstoffen im Depot. Genau aus dem Grund habe ich Aktien aus dem Bereich Versicherungen und Gesundheit im Depot.
Meine Meinung: Man muss wegen der Dividendenrendite nicht auf Rohstoff-Aktien zurück greifen, wenn es Bereiche wie Versicherungen und Pharma / Gesundheit gibt.

Es geht nicht darum, jemanden zu kritisieren, der in der Vergangenheit mit Rohstoff-Aktien gut Erfahrungen gemacht hat und jetzt an diesen Werten fest hält. Das mache ich doch auch - allerdings in einem anderen Sektor.

Ich möchte Einsteigern empfehlen, den Rohstoffbereich im Moment kritisch zu betrachten und sich besser andere Bereiche anzusehen, denen ich mehr Entwicklungspotential für die nächsten zehn Jahre zu traue.

Ergänzung:
Meine negative Einschätzung für den Rohstoffbereich gilt nicht für den Sektor Gas!
CornusMas hat geschrieben: @ Frugalist

1) Sehr richtig ist dein Beitrag zum Gold.

2) "... Entgegen der Meinung von @Cornusmas, der ein überaus wichtiges Argument außer acht lässt, ist der ZinsesZins iVm. langfr. Anlagehorizont ein mächtiges Instrument, ...

Wenn du mit ZinsesZins die Divendenrendite meinst, dann stimmt deine Wahrnehmung nicht, da die Divendenrendite bei mir immer eine wichtige Rolle spielt.
Die Dividendenrendite einer Aktie ist ein ziemlich wichtiger Aspekt für ein risikoarmes Depot. Allegemein sollte der Anteil im Depot an dividendenstarken (und möglichst schwankungsarmen) Aktien mindestens 50% betragen. Genau aus dem Grund haben Anleger Aktien von Rohstoffen im Depot. Genau aus dem Grund habe ich Aktien aus dem Bereich Versicherungen und Gesundheit im Depot.
Meine Meinung: Man muss wegen der Dividendenrendite nicht auf Rohstoff-Aktien zurück greifen, wenn es Bereiche wie Versicherungen und Pharma / Gesundheit gibt.

Es geht nicht darum, jemanden zu kritisieren, der in der Vergangenheit mit Rohstoff-Aktien gut Erfahrungen gemacht hat und jetzt an diesen Werten fest hält. Das mache ich doch auch - allerdings in einem anderen Sektor.

Ich möchte Einsteigern empfehlen, den Rohstoffbereich im Moment kritisch zu betrachten und sich besser andere Bereiche anzusehen, denen ich mehr Entwicklungspotential für die nächsten zehn Jahre zu traue.

Ergänzung:
Meine negative Einschätzung für den Rohstoffbereich gilt nicht für den Sektor Gas!


Um es klarer aus zu drücken. der ZinsesZins iVm. langfr. Anlagehorizont wird nur dann richtig mächtig wenn man buy and hold - Strategie anwendet. Es dürfte wohl klar sein wenn die Dividende sich zB. irgendwann verdoppelt dann ist immer auf den Bezug des erstmaligen Kaufs. Nach Möglichkeit sollte man die Dividende reinvestieren.
Mit einer excel-Tabelle könnte man das wesentlich besser veranschaulichen. Die Dividendenrendite würde ich nicht als Alleinstellungsmerkmal heran ziehen (in meinem Fall sind es andere Gründe). Genauso wichtig, wenn nicht wichtiger ist die Konstanz der Ausschüttung und das Ausschüttungsverhältnis.

In der aktuellen Lage würde ich als Trends folgende Branchen bevorzugen:
- Nahrungsindustrie
- Pharma
- Software

Ich habe Dich überhaupt nicht kritisieren wollen. Die Leute werfen gerne mit gelesenen Begriffe um sich ohne zu hinter fragen was versteht man darunter. Unterbewertete Aktie? Nicht mal unsere TOP-Manager handeln danach. Jüngstes Bsp. als eine Münchener Rück bei ca. 280 EUR stand kaufte man Aktien aufgrund eines Aktienrückkaufprg. zurück. Jetzt wo es zu Liquiditätsengpässen kommt stellt man diese Käufe ein. Das nennt man kontraproduktiv! In Ihrem letzten Geschäftsbericht wies sie einen Buchwert von ca. 180 EUR aus. Es wäre vernünftiger gewesen zu sagen wir kaufen nur eigene Aktien zurück wenn eine Unterbewertung von ca. 10-20% unter Buchwert gegeben ist. Da wären die 141 EUR bestens geeignet, statt 1 Aktie zum Höchstkurs hätte man 2 Aktien zum Preis von ca. 141 EUR bekommen.

Soeben habe ich eine Liste über KGV/Dividendenrenditen gefunden. Stimmen zum Teil nicht da Dividenden entweder gekürzt bzw. ganz entfallen. Aber die Liste ist auf allen Indeces mit den darin enthaltenen Einzelaktien.

https://www.finanzen.net/index/dax/fundamental
@ Frugalist

Ich mache die Reinvestition der Dividenden!

Die buy and hold - Strategie wende ich nur noch bei einer Aktie an.

Ansonsten habe ich buy and sell gehandelt, häufig kurzfristig je nach Marktlage im Zeiraum von ein bis zwei Jahren. -> siehe Indus

Seit etwa 10 Jahren verbinde ich Sparplan mit buy and sell und Reivestion von Dividenden je nach Marktlage.

Ich setze mir klare Marken, wo ich verkaufe, gern mit Kombi-Order. Zu früh, also im Gewinn, zu verkaufen, ist immer besser - als zu spät zu verkaufen, im Verlust.

Ich hatte es schon mehrfach geschrieben, dass vor diesem Rutsch mein Aktienfonds-Anteil einschließlich ETFs bei fast 0 % war und mein Aktienanteil bei etwa 15% war.

Hinweise: Jeder sollte die Stretegie finden, die zu ihm passt.

Bei so einem Rohrkrepierer, wie der Daimler, über diesen Zeitraum kann man natürlich nicht viel machen. Da heißt es Verlustbegrenzung und die Dividende tröstet etwas, dass die sieben schlechte Jahre bald vorbei sind. Mit dem Sparplan sammel ich jetzt die Aktie billig ein.
CornusMas hat geschrieben: @ Frugalist

Ich mache die Reinvestition der Dividenden!

Die buy and hold - Strategie wende ich nur noch bei einer Aktie an.

Ansonsten habe ich buy and sell gehandelt, häufig kurzfristig je nach Marktlage im Zeiraum von ein bis zwei Jahren. -> siehe Indus

Seit etwa 10 Jahren verbinde ich Sparplan mit buy and sell und Reivestion von Dividenden je nach Marktlage.

Ich setze mir klare Marken, wo ich verkaufe, gern mit Kombi-Order. Zu früh, also im Gewinn, zu verkaufen, ist immer besser - als zu spät zu verkaufen, im Verlust.

Ich hatte es schon mehrfach geschrieben, dass vor diesem Rutsch mein Aktienfonds-Anteil einschließlich ETFs bei fast 0 % war und mein Aktienanteil bei etwa 15% war.

Hinweise: Jeder sollte die Stretegie finden, die zu ihm passt.

Bei so einem Rohrkrepierer, wie der Daimler, über diesen Zeitraum kann man natürlich nicht viel machen. Da heißt es Verlustbegrenzung und die Dividende tröstet etwas, dass die sieben schlechte Jahre bald vorbei sind. Mit dem Sparplan sammel ich jetzt die Aktie billig ein.


Jeder soll die Strategie anwenden mit der man am besten zurecht kommt und leben kann. Ich richte mich gern ein wenig nach den größten Investoren unserer Zeit aus, ob es nun die Geldanlage oder Zitate sind. Die einen haben ein Vermögen aufgebaut im Milliardenbereich, andere haben ein bisschen weniger und dann gibt es noch viele die glauben wenn man sich nicht damit beschäftigt dann kommt man mit Unvermögen auch zu etwas. Jedem wie es ihm/ihr beliebt. Ich habe nach wie vor kein Interesse an @Bilderberger & Co. (bei @Bilderberger hat mich gewundert, er wohnt in der Stadt die den Nürnberger Trichter hat, es hat aber trotzdem nicht geholfen), auch nicht an Leute die meinen 80.000 Unzen Gold ist die Bonanza die sogar Fort Knox ersetzt. Wer mit wieviel Geld investiert ist - keine Ahnung es interessiert mich auch nicht. Die meisten der anwesenden Personen haben ein wesentlich besseres und entspannteres Berufsleben wie ich gehabt davon bin ich überzeugt, die Rente wird meine um ein vielfaches übersteigen, aus diesem Grund habe ich für mich entschieden "vermögenstechnisch das Feld von hinten auf zu rollen" und ich denke das schaffe ich locker.

Bei Deinem letzten Absatz da muß ich ein bißchen Lächeln. Nun ja mit Gottes Hilfe warum nicht.

An den Goldfreak noch eine Anmerkung:
Superior Gold wird an der Stuttgarter Börse als einzige Börse in Deutschland gerade mal 2400 Stk an Aktien gehandelt. Kaufen kann man solche Looser immer, aber nicht verkaufen. Da kann ich das Geld gleich im Ofen verbrennen!

Wer unbedingt in dem Bereich tätig werden möchte, ich habe es schon einmal erwähnt sollte sich Royality-Firmen anschauen, das sind nichts anderes als Beteiligungsgesellschaften die sich finanziell an Minen beteiligen aber selbst die Tätigkeit nicht ausüben, damit wird das Risiko erheblich vermindert.
Viele Lesende fragen sich: Wie geht es weiter mit den Kursen?

Ich habe gestern etwas in der Charttechnik nach gelesen.
Hinter den Kursen steckt menschliches Handeln durch das Erteilen von Kauf- und / ober Verkaufsaufträgen. Dabei hat man bestimmte Regelmäßigkeiten fest gestellt. Ein Abwärtsprozess läuft sehr häufig in mehreren (meist sind es drei) Wellen ab.

Der Dax erzielte sein vorläufiges 1. Tief bei 8200 Punkten und erreichte gestern mit 10.819 Punkten seinen vorläufigen Höchststand. Damit liegt er knapp unter einer möglichen charttechnischen Wendemarke bei 10.880 Punkten. (Die weiteren oberen Wendemarken könnten bei 11.212 oder 11.930 oder ganz extrem bei 12.200 liegen.) Heute Vormittag ist der Dax ganz locker auf 10.483 Punkte gefallen. In diesem Bereich sollte man langsam aufpassen.

Ein Tagesschluss unter 10.437 Punkten deutet auf weiter fallende Kurse hin.

Ein Tagesschluss unter 10.000 Punkten deutet auf weiter fallende Kurse hin mit der Ergänzung, dass mit einem erneuten Anstieg in den Bereich von 10.819 Punkten so schnell nicht mehr zu rechnen ist.

Was der Dax im Endeffekt macht, das werden wir sehen.

Wer also jetzt sein Depot durch geht und dabei fest stellt, dass er sich von Aktien trennen möchte, der könnte jetzt eine vorläufig letzte günstige Gelegenheit haben.
Wichter Hinweis: Das sollte aber jeder selbst für sich einschätzen.