Ich befasse mich schon seit geraumer Zeit und muss immer wieder feststellen, dass derzeit sehr viele Portals mit auf den CBD Zug mit aufspringen wollen und haben im Endeffekt keine Ahnung davon. Viele Portale berichten über CBD und haben wahrscheinlich noch keinen Tropfen CBD selbst eingenommen! Sachliche Erfahrungsberichte konnte ich bis jetzt nur bei diesem Portal finden:

    __________________________________________________

    Beitrag wurde teilweise gelöscht

    Link gelöscht – Werbung ist nicht gestattet

    Administration
    __________________________________________________

, ansonsten kann man auf Erfahrungsberichte wohl weniger gehen. Meine Erfahrung zeigt, dass CBD durchaus bei gewissen "Leiden" Linderung verschaffen kann, aber mit Sicherheit nicht alles heilen kann.
Das wäre ja wohl auch eine zu hohe Anforderung, alles heilen zu müssen. Wundermittel gibts höchstens bei Scharlatanen. Aber wer, wie ich, CBD-Oel und andere Hanfprodukte nutzt, der kann schon aus Erfahrung mitreden. Allerdings verkneife ich mir einen offiziellen Erfahrungsbericht, weil ich ja nur meine Erfahrung für mich selber kenne. Und ich bin sicher, dass weitere Personen weitere "Sachberichte" verlinken könnten in der Überzeugung, dass sie jetzt den sachlichsten aller Berichte gefunden hätten. Versuch macht klug.
Hallo, wenn ihr ein vertrauenswürdiges Portal zum Thema CBD Präparate sucht,

    __________________________________________________

    Beitrag wurde teilweise gelöscht

    Link gelöscht – Werbung ist nicht gestattet

    Administration
    __________________________________________________
Das Mittel enthält Vitamine, Fettsäuren sowie Mineralstoffe. Ich fühle mich besser, ich habe mehr Energie.
Du schlauer Fuchs (wird aber bald nicht mehr zu sehen sein, dein Füchschenprofilbild), hier verbotenerweise Werbung zu setzen.

Und die aktuellsten Informationen zu den CBD-Präparaten beziehe ich direkt beim Züchter meines Vertrauens. Da bin ich familiär an bester Quelle.
Vorgestern war in "Report" ein interessanter Bericht zum Thema:

https://www.swr.de/report/das-dubiose-g ... index.html

Ich frage mich immer wieder, warum Leute so viel Geld für etwas ausgeben, von dem sie eigentlich nichts wissen, aber das Geschäft mit der Hoffnung boomt und die Verkäufer freuts.

AK
Im Schmerzzentrum in Göppingen wird das Cbd-Öl bereits seit geraumer Zeit von medizinischem Fachpersonal mit großem Erfolg gegen chronische Schmerzen eingesetzt. Es gibt hierzu einen interessanten Bericht. Mal sehen, vielleicht finde ich ihn.
Ich nehme seit etwas über einem Jahr Hanföl-Tropfen und es geht mir gut. Ich habe keine Nebenwirkungen und konnte die restlichen Schmerzmittel reduzieren. Süchtig macht es auch nicht!
In Deutschland dürfen Schmerzärzte dieses Öl verordnen, allerdings musste mein Arzt bei der Krankenkasse belegen, weshalb ich es brauche. Es ist interessant hier zu lesen, dass die Hanfsamen über das Essen gestreut ähnliche Wirkung haben sollen. Ich werde es mal ausprobieren. Ich weiß auch nicht, weshalb es in Deutschland so verteufelt wird, es ist allemal gesünder als die vielen starken chemischen Schmerzmittel!
AK weisst du denn so wahnsinnig viel darüber? Wohl eher nicht, odrrr? Es gibt verschiedene Hanfarten und die sollten nicht alle in einen Topf geworfen werden. Dass da einige Angst um ihre Pfründe haben ist logisch, wenn ihnen der Hanf ihren Verdienst vor der Nase wegschnappt, weil lieber Hanf statt ihrer Produkte genutzt wird. Hanf musste schon mal weichen und wurde mit der Erfindung von Mary Jane ausser Gefecht gesetzt. Bei uns darf CBD-Hanf legal angebaut werden und gerade hilft einer meiner Söhne beim Aufbau einer neuen Anlage. Alles legal und streng überprüft. Bis zu 9 Pflanzen darf ich privat sogar ohne Bewilligung aufziehen, aber nur für den Selbstgebrauch. Nur THC-Hanf ist illegal, ansonsten dürfen alle Hanfprodukte verwendet werden. Hanföl und geschälte Hanfsamen sind Teil unserer Ernährung und entfalten ihre Heilwirkung.
AK weisst du denn so wahnsinnig viel darüber? Wohl eher nicht, odrrr? Es gibt verschiedene Hanfarten und die sollten nicht alle in einen Topf geworfen werden. Dass da einige Angst um ihre Pfründe haben ist logisch, wenn ihnen der Hanf ihren Verdienst vor der Nase wegschnappt, weil lieber Hanf statt ihrer Produkte genutzt wird. Hanf musste schon mal weichen und wurde mit der Erfindung von Mary Jane ausser Gefecht gesetzt. Bei uns darf CBD-Hanf legal angebaut werden und gerade hilft einer meiner Söhne beim Aufbau einer neuen Anlage. Alles legal und streng überprüft. Bis zu 9 Pflanzen darf ich privat sogar ohne Bewilligung aufziehen, aber nur für den Selbstgebrauch. Nur THC-Hanf ist illegal, ansonsten dürfen alle Hanfprodukte verwendet werden. Hanföl und geschälte Hanfsamen sind Teil unserer Ernährung und entfalten ihre Heilwirkung.

Wasserfrau deinen letzten Satz kann ich mit bestem Gewissen unterschreiben.
Wasserfrau ...

Bei dem Bericht geht es nicht um das verschreibungspflichtige Öl, sondern um die Produkte, die als "Nahrungsergänzungsmittel" vertrieben werden.

Dass das verschreibungspflichtige vielen Menschen hilft, weiß ich und ich finde es auch gut, dass es angewendet werden darf. Was allerdings das andere anbelangt, so wird das Mittel zum einen nicht mal kontrolliert und zum anderen darf es genau genommen nicht mal verkauft werden. Man weiß also nicht, was genau man da überhaupt zu sich nimmt.

AK
Shekinah ...

"AK weisst du denn so wahnsinnig viel darüber? Wohl eher nicht, odrrr? "


Dass Du ALLES weißt, ist hier hinlänglich bekannt, odrrrrrrrr? :D

AK
Ach wirklich? Ist mir gar noch nicht aufgefallen, dass ich alles weiss. Und hinlänlgich bekannt ist hier auch nur das, was du und andere über mich behaupten, ohne wirklich etwas über mich zu wissen. Ja so ist das halt im Leben. Aber wenn jemand mit einer Matierie vertraut ist und sogar damit arbeitet, darf ihr schon zugestanden werden, wenigstens das Minimum darüber zu wissen odrrr? Das ist nämlich die Grundvoraussetzung, dass eine Bewilligung überhaupt erteilt wird.
Shekinah hat geschrieben: Das ist nämlich die Grundvoraussetzung, dass eine Bewilligung überhaupt erteilt wird.


Ich hingegen habe Spaß daran genau das zu tun was nicht erlaubt ist auch wenn es hilft und Elend vermindert. Seit Jahren bin ich deswegen auch Abonnent der Fachzeitschrift THCene oder des Grow Magazins um über die neuesten Züchtungen informiert zu sein. Die Sorte ""Pain-Killer"" ist zur Zeit mein CBD-Favorit
Es geht hier um einen Produzenten, der mehrere Angestellte beschäftigt, da ist es schon sinnvoll, sich an die gesetzlichen Vorgaben zu halten. Ist auch nicht unwichtig zu wissen, dass das hier in der Schweiz erlaubt ist.
Shekinah hat geschrieben: Es geht hier um einen Produzenten, der mehrere Angestellte beschäftigt, da ist es schon sinnvoll, sich an die gesetzlichen Vorgaben zu halten. Ist auch nicht unwichtig zu wissen, dass das hier in der Schweiz erlaubt ist.


In Deutschland ist es noch schwierig, da sind andere schon weiter, vor allen Dingen weil man richtig viel Geld verdienen kann.
cron