von 41acul » 08.06.2018, 12:52 aus "Über die Seele"

Es ist für die Gehirnforschung ein großes Rätsel, wie aus den chemisch-physikalischen Prozessen Gefühle, Bewusstsein und das Ich-Gefühl entstehen. Die Mehrzahl der führenden Köpfe auf diesem Gebiet geht davon aus, dass es für den Menschen keine Auflösung dieses Rätsels geben wird. Unser Gehirn macht es uns aber angenehm und gibt uns die Illusion, unser Ich ist der Herr. Die Seele ist dann eine vom Ich vorgestellte geistige Illusion. Besonders im Religiösen ein weit verbreiteter und verwendeter Begriff für den Geist.
Felix


von 41acul » 08.06.2018, 14:07 aus "Über die Seele"

Die entscheidende weitere Frage ist, warum hat uns die Evolution mit dieser Ich-Illusion ausgestattet? Wie war der recht unbewaffnete Mensch in seiner gefährlichen Umwelt Savanne solch ein Erfolgsmodell? Es war die Gruppe und dazu gehörte die Kommunikation zu Absprachen eines gemeinsamen Handelns. Und zur sich entwickelten Sprache gehörte wohl ein Ansprechpartner, das Ich musste vom Gehirn geschaffen werden, denn mit nebulösen Wolken von Millionen von gleichzeitig "tickenden" Hirnzellen war keine prägnante Aussprache und Planung möglich. Das Ich als mehr oder weniger diplomatische Vorhut? So könnte es sein?
Die Vorstellung einer Seele gehört nur als nette Ausstattung dazu.

Ich-Illusion:
Der Mensch bekommt von seinem Gehirn den Eindruck, eine Ich-Instanz, ein unentwegtes gleichbleibendes Ich-Gefühl zur Entscheidung und Handeln wäre in seinem Gehirn aktiv. Doch diese Instanz benötigt ja auch wieder eine Gehirnstruktur mit Nervenzellen. Diese Struktur = Zentrum lässt sich aber nicht finden. Und jetzt kommt der große Vorteil des jetzt gedachten Modells: Es kommt fast ohne Hierarchien aus, gleichzeitig sind die unterschiedlichsten "Felder" im gesamten Gehirn an diesen Prozessen beteiligt. Ist die Entscheidung gefallen, dann erscheint messbar ein Bereitschaftspotential und danach, 200 Millisekunden und später, bekommt die Ich-Illusion gemeldet, sie wäre es gewesen.
Hätten wir aber eine lokal festgelegte Ich-Instanz, dann müsste sie alle notwendigen Bereiche (Erinnerungen, Vorurteile, Emotionen, Gefühle usw.) einzeln abfragen und die Ergebnisse zurückmelden und zusammenfassen.
Die Evolution hat sich für das System der Ich-Illusion entschieden: schneller, effizienter. Die stärkste Waffe des Menschen, das Planen, Erfinden und Kommunizieren waren so mit seiner ganzen Kraft, mit Körper und Geist gleichzeitig, möglich. Ein unglaubliches Erfolgsmodell: 7,6 Milliarden Menschen auf der Erde. Und wo sie mit ihrem Einfallsreichtum und Erfahrungsaustausch auch überall so stecken!?

Felix
Wenn wir daher vom bewussten Erleben als einem subjektiven Phänomen sprechen, dann stellt sich die folgende Frage: Was ist eigentlich die Entität = das existierende Ding, die dieses Erlebnis hat?
Denn nach allem, was wir gegenwärtig wissen, gibt es kein Ding, das wir selbst sind. Weder im Gehirn noch in einer metaphysischen Sphäre jenseits dieser Welt.
Damit bleibt der eigentliche Kern des Rätsels:
Weshalb gibt es immer jemand, der das Erlebnis hat? Wer ist es, der ihre Gefühle fühlt? Wer genau ist es, der ihre Träume träumt? Wer ist der Handelnde, der das Tun tut? Wer ist es, der ihre Gedanken denkt? Warum ist ihre bewusste innere Wirklichkeit ihre bewusste Wirklichkeit.
Es ist ein Weg zu einem tieferen Verständnis unserer selbst. Es geht Schritt für Schritt durch die stattfinde Bewusstseinsrevolution. Spannung pur!

Felix
wer schreibt hier eigentlich Beiträge bei 50plus ?
wer handelt hier ?
ist das nur eine Traumwelt, zu der er spricht...oder sind es reale Menschen ?
Es schreibt ein noch wissenschaftlich ungeklärtes Bewusstsein an andere Bewusstsein(e). Die Tatsache, dass der Vorgang des Bewusstseins ungeklärt ist, heißt ja nicht, dass dieses Phänomen nicht existiert. Das Universum existiert auch und wir akzeptieren das mit unserer inneren Wirklichkeit. Wir kommen aber mit unseren menschlichen mentalen Möglichkeiten nicht auf den "Grund" des Wissens. Das ist der Weg ins Irgendwohin.

Felix
für mich ist die Annahme eines Ichs die selbstverständliche Grundvoraussetzung, um überhaupt lebensfähig zu sein

kein Mensch kann überleben, ohne ...vielleicht unbewusst... diese Annahme getroffen zu haben

jeder Mensch nimmt auch trivialerweise an, dass es andere Ichs um ihn herum gibt.

Felix unterzeichnet mit seinem Namen, ist Premium hier bei 50plus und schreibt für die Gemeinde der anderen
@Fanpost,
das hast du perfekt gesagt. Genau so hat es wohl die Evolution gewollt: Kommunikation unter den vorgestellten "Ichs".
Felix
alles Schall und Rauch...

nur das Honorar für deinen Premium-Vertrag ist real
41acul hat geschrieben: Es schreibt ein noch wissenschaftlich ungeklärtes Bewusstsein an andere Bewusstsein(e). Die Tatsache, dass der Vorgang des Bewusstseins ungeklärt ist, heißt ja nicht, dass dieses Phänomen nicht existiert. Das Universum existiert auch und wir akzeptieren das mit unserer inneren Wirklichkeit. Wir kommen aber mit unseren menschlichen mentalen Möglichkeiten nicht auf den "Grund" des Wissens. Das ist der Weg ins Irgendwohin.

Felix


Entschuldige dass ich mich hier einmische, denn solche Themen sind mir im Allgemeinen viel zu theoretisch und ohne greifbare Analogien. Ich bin da mehr für reale Erfahrungen und dazu gehört eben auch die Möglichkeiten wie Pflanzen unser Bewusstsein verändern können. Unerlässlich dafür ist für mich zumindest die Hochpotenz des Fliegenpilzes == agaricus muscarius in D200 den er nimmt alle Illusionen und lässt die eigene Wirklichkeiten erkennen. Deswegen ist er bei allen ganzheitlichen Krebserkrankungen auch weltweit unerlässlich.
@acul geht es nicht um reale Erfahrungen, sondern um Vorstellungen
fanpost hat geschrieben: @acul geht es nicht um reale Erfahrungen, sondern um Vorstellungen


Meine Vorstellungen beruhen für mich auf meinen Erfahrungen, alles andere sind Gedankenbilder oder Illusionen.
du bist ja ein Fachmann

dann können wir mal über synthetische Urteile a priori philosophieren
fanpost hat geschrieben: du bist ja ein Fachmann

dann können wir mal über synthetische Urteile a priori philosophieren



Wer ist dann WIR??
Du und dein dunkler Schatten.
aber nur Nachts...der Schatten ist ist der Anderwelt

wie bei den Vampiren
Fumaria1 hat geschrieben:
41acul hat geschrieben: Es schreibt ein noch wissenschaftlich ungeklärtes Bewusstsein an andere Bewusstsein(e). Die Tatsache, dass der Vorgang des Bewusstseins ungeklärt ist, heißt ja nicht, dass dieses Phänomen nicht existiert. Das Universum existiert auch und wir akzeptieren das mit unserer inneren Wirklichkeit. Wir kommen aber mit unseren menschlichen mentalen Möglichkeiten nicht auf den "Grund" des Wissens. Das ist der Weg ins Irgendwohin.

Felix


Entschuldige dass ich mich hier einmische, denn solche Themen sind mir im Allgemeinen viel zu theoretisch und ohne greifbare Analogien. Ich bin da mehr für reale Erfahrungen und dazu gehört eben auch die Möglichkeiten wie Pflanzen unser Bewusstsein verändern können. Unerlässlich dafür ist für mich zumindest die Hochpotenz des Fliegenpilzes == agaricus muscarius in D200 den er nimmt alle Illusionen und lässt die eigene Wirklichkeiten erkennen. Deswegen ist er bei allen ganzheitlichen Krebserkrankungen auch weltweit unerlässlich.




Fumaria, vielleicht ist es ja einfach auch so: Bewusstsein ist die substanzlose "Grundlage", gleich einer Leinwand auf der ALLES erscheint.
Auf dieser Leinwand spielen sich eben auch alle Möglichkeiten ab...,
letztendlich führt aber nichts an der Überprüfung vorbei, ob Bewusstsein die einzige Konstante ist, oder das, was sich darin abspielt.

...und somit bleibt auch nur die Überprüfung, wo das vermeintliche" ich" zu finden ist!?
Gibt es ein "ich" oder gibt es eine Identifikation mit einer Person oder einem Körper....und Glauben nützt da gar nix... ;-)