In meinen Augen ist das E-Auto Augenwischerei, die Subventionen und Fördergelder vom Staat eine Fehlinvestion. Wie Chris schon richtig dargestellt hat, stimmt die Argumentation, ein E-Auto wäre umweltfreundlich einfach nicht. Der Strom, der heutzutage aus der Steckdose kommt, ist nicht sauber! Und es ist einfach eine Augenwischerei, dass wir uns von der Atomenergie lossagen, so lange noch in großen Mengen dieser Strom bei benachbarten Ländern importiert wird, solange sich die deutsche Industrie bei der Planung und beim Bau von neuen Atomkraftwerke in anderen Ländern beteiligt.

Auch ist ein E-Auto für den Einsatz eines Taxi ungeeignet. Warum? Ein halbwegs wirtschaftlich fahrendes Taxi muss pro Schicht (8-12 Stunden) ca. 350 - 500 km fahren, dies unter unterschiedichste Bedingungen, halbbeladen bis überladen, bei unterschiedlichste Wetterbedingungen und es sollte einen gewissen Fahrkomfort für mind. 4 Personen plus Gepäck haben, ein Kleinwagen ist also ausgeschlossen.

Das Problem der Umweltverschmutzung wird nicht mit der Einführung von E-autos gelöst. Es bedarf ein gesellschaftliches umdenken. So lange jeder in einem Haushalt ein eigenes Auto für sich beansprucht, dazu ein Fun-Auto, Motorrad und ein Prestigefahrzeug notwendig ist, so lange die Automobilindustrie immer noch den Trend zur großvolumigen Limusine und zum geräumigen SUV verfolgt, so lange Städte, Gemeinden und Komunen ihren überalteten Fuhrpark der Nutzfahrzeuge nicht erneuert, solange jeder Kugelschreiber als Termingut mittels LKW´s über die Autobahnen gefrachtet werden muss und solange sinnvolle, effektive Lösungen in der Schreibtischschublade verschwinden müssen, damit bestehende wirtschaftspolitische Lobbies nicht gefährdet werden, so lange wird die Umweltverschutzung zunehmen ... sie wird nicht stagnieren, sie wird nicht abnehmen.
Und pumms, jetzt ist der ballon vom führerlosen auto geplatzt!
und natürlich ist der fahrer schuld! Und es werden weitere unfälle vorkommen!
den regierungen ist es doch wurst wieviele tote es gibt, wichtig ist doch das man abgasfrei herumfährt!
und ehrliche angaben über die produktion von batterien, unterhalt und lebenslänge werden nicht bekannt gegeben.  ein kollege mit einem e-bmw ist ist auf der autobahn stehen geblieben, natürlich ist er schuld!
20 kilometer bis nach hause fehlten ! Er hat mir telefoniert und ich bin dann zu ihm gefahren! Ich habe eine taschenlampe mitgenommen. 
Ach ja, das abschleppseil  natürlich auch.    :D
Nur gut, dass der Strom, den die Elektroautos verbrauchen, nicht zuerst irgendwie produziert werden muss. Oder etwa doch?
Der Rohstoff für den Treibstoff unserer Autos ist endlich.
Ziemlich schnell endlich befürchte ich.

Die Entwicklung anderer Antriebsarten macht Sinn, wenn es nicht sogar bereits höchste Zeit dafür ist.

Dass der batteriegestützte Antrieb das gelbe vom Ei sein wird, sehe ich eher nicht.
Eher vielleicht doch die Brennstoffzelle.

Lassen wir die Ingenieure weiter dran arbeiten. Auch mit staatlicher Subvention. Eine andere Alternative haben wir eh nicht.

Wer weiß, vielleicht darf ich in den nächsten 20 Jahren, so lange will ich schon noch Auto fahren, doch noch auf was neues umsteigen.

Hoffentlich wird's nicht der Umstieg auf Esel und Karren sein.
Der umstieg auf esel und karren müsste aber auch jetzt schon aufgenommen werden.
:D :D  
ich finde, Elektroautos nicht sinnvoll, - der Strom muss ja auch irgendwie gewonnen werden, wahrscheinlich werden dann die AKWs nicht abgeschaltet und tonnenweise Lebensmittel verbrannt,

Als ich zu meinem 2. Kind schwanger war - vor 35 Jahren - brauchten wir ein neues Auto. Damals wurde schon vom 3-Liter Auto gesprochen, und wo sind wir?

Ich denke, die Öl-Lobby hält alle neuen Erfindungen bezüglich Energie unter Verschluss, denn es muss erst der letzte Tropfen Öl verbraucht sein,b evor sich was ändert. Und das wird noch lange dauern, denn die Erdölfunde sind unermesslich.
Der Titel Elektroautos - die Sackgasse, dort werden sie auch bleiben. :mrgreen:
Ein Elektroauto, das zum Beladen seiner Großbatterie Strom braucht, den wir bei weitem noch nicht aus sog. "umweltfreundlichen" Bezugsquellen in dieser Masse zur Verfügung haben , macht -wenn schon!- nur dann Sinn,
wenn der Autobesitzer "seinen" Strom mittels eigener Photovoltaikanlage liefern kann!:

Aber solange mit einer Riesenmenge neuer E-Autos ZUSÄTZLICH eine Riesenmenge Strom herbeigezaubert werden soll, habe ich wenig Verständnis, dass meine Steuergelder für solchen Subventionswahnsinn ausgegeben werden... :roll:

Es reichen schon die anderen vorhandenen hohlen Löcher im Steuerverschwendungsbereich ... :evil:
Soso, die Elektrokarren wirbeln aber ganz schön inner Sackgasse rum... als Stadtflitzer sind sie schon verschiedentlich unterwegs, z.B in Ulm, da stehn se an jeder Ecke, und wenn du dich angemeldet hast und eine geladene Karte, hältste die dran, der Smart geht auf und du kannst damit fahren. Kostet zwar, aber das tut ein Taxi auch.

Die Brennstoffzelle war 2010 schon serienreif. Eine Firma bei Stuttgart hat sie entwickelt, die Firma gehörte Daimler und Ford und einem canadischen Stack-Hersteller. Just als die ersten 10 Tausend Autos geplant waren, kam die Finanzkrise, Ford hat alles hingeschmissen und die Ölscheighs haben bei den Autobauern Milliarden investiert - für welche Gegenleistung? Dreimal dürft ihr raten...
Die Brennstoffzelle vom Tesla kommt übrigens aus der gleichen Ecke, Daimler hat ein Kooperationsabkommen mit EM, und der Stack kommt aus Canada, deshalb ist der Wagen auch so teuer, das Ding ist aus Platin.

Aber jetzt ist die Zeit reif, nicht wegen der Klimaerwärmung, nee, die Multis sind bei der Batterieherstellung eingestiegen, so wie die Atomfuzzies in die Windkraft, die schlafen doch nich alle. 8) :twisted:
Elektroautos in der Sackgasse? - wenn wir einmal über den Stammtischdiskussionshorizont schauen, dann erkennen wir, dass Konzepte notfalls auch ohne/gegen die bisherigen Großproduzenten durchgesetzt werden. Dies insbesondere in Bereichen, bei denen es nicht wie bei den PKWs um persönliches Mögen oder Nichtmögen geht sondern um sehr viel Geld - die Logistikbranche. Während die Automobilproduzenten noch mit ihrem Feigenblatt herumlaufen baut DHL die Elektroflotte nun selbst - bis zu 10 000 Fahrzeugen jährlich.
http://www.heise.de/newsticker/meldung/ ... 02172.html
Nun ist die Logistik-Branche ein Bereich, in dem mit dem spitzen Bleistift gerechnet wird und sicherlich kein grüner Spinner in die Entscheiderebene gelangt. Die anderen Logistiker werden hier bald nachziehen müssen.
Gute Übersicht der Entwicklung in diesem Bereich (noch aus 2015)
http://www.emobility-summit.de/system/i ... ampker.pdf
Also -

nö, sehe ich nicht so pessimistisch - die Zukunft der E-Autos.
Ganz richtich, der Markt und die Ökonomie geben primär den Takt vor.
Nicht wirklich das ökologische Bewusstsein.

Aber siehe da - it works anyway.
Die Zulieferer wie Post liefern elektrisch. UPS zieht nach.

Tesla hat den sprintstärksten Straßenflitzer rausgebracht mit Reichweite von ca. 600 km.
Es geht voran. Und zwar rasant. Das zieht zunext die gelangweilten Millonarios an, die sonst nicht mehr so recht wissen, was sie mit die Kohle machen sollen. Also dann halt halt son Spielzeuchs.
Hat jetzt noch nich jeder.
Und dann wird sich weisen, ob sich auch sukzessive ein besonderes Sozialprestige damit aufbauen lässt.

Was wirklich für mich noch entscheidend ist, das ist die defizitäre Infrastruktur.
Irgendwie aberwitzich: Man kann ja nachweislich heute mehr Strom und Energie auf natürliche Weise erzeugen als gebraucht wird. Aber man kann die Verteilung nicht gebacken bekommen.

Und natürlich der Marcht: Da gibt es natürlich einschlägige Interessen von echten Machthabern, die vehement Druck machen, die Ölquellen und Lieferungen nicht versiegen zu lassen.

Also - die Technik alleine ist nicht der Stolperstein für eine sehr zögerliche Wende im Straßenverkehr.
Da spielen andere Faktoren offensichtlich noch ne größere Rolle.
Zwischenzeitlich wurde hier viel Unsinn geschrieben!nicht vom clearer seh ich grade

600km Reichweite hat der neue Tesla! OK teuer wie die Sau (135000€ der preiswerteste) aber die bauen demnächst für 35000€ den Tesla 3, ist vorbestellbar. 400000 Interessenten hat der schon!
Und das sind ja keine 400000 Deppen. :?:

Ich sehe hier an der Saar wöchentlich Schiffe Kohle bringen von Kolumbien oder sonstwo und sehr direkt neben einer ehemaligen saarländischen Kohlengrube beim Kraftwerk anlanden. Herstellung und Transport ist nicht öko! Für die Saarländische Kohlengruben haben sie ein Denkmal gebaut hoch oben auf ner alten hohen Abraumhalde. Toll. :mrgreen:

Und in Aachen werden grade 30000 E-Kleinlaster für die Post gebaut. Nicht mal n Radio drin :( !
Aber Sitzheizung! :?
Höchst simpel, da kein Getriebe/Motor etc drin. Nur E-Motor in den Achsen. Ok häßlich ist der Kasten, aber macht was er soll. Reichweite 100km, Saft für 200 Kunden und max. 10Std Fahrzeit, Höchstgeschwindigkeit 15-20km/Std. Für regional zentrierte Bringservices ideal. Die werden also viel mehr als die 30000 absetzen können!

Und die E-Autos werden sehr viele Arbeitsplätze kosten, weil viel weniger personalintensiv herzustellen.
Auch ein Grund für Zulieferer die dieser Tage an VW niX geliefert haben. Weil die langzeitperspektive für die sieht nicht besonders aus.

Naja die dümmliche Politik in Bayern hat ja alles dafür getan Stromtrassen unterirdisch zu verlegen! Da kommt der deutsche Stromringverkehr ganz schön in die Bredouille, alles dauert länger und der Strom aus Windenergie aus dem Norden wird nach Polen und Tschechien umgeleitet. Und macht denen Probleme.
Auch in der restlichen Infrastruktur stimmt noch vieles nicht. ZB. Windkraftanlagen in offenen Meer sind fertig gebaut, können aber noch nicht produzieren, weil die Netzeinspeisung nicht möglich ist wg bay. Politik.

An Tagen wie heute und gestern und morgen hat Sonnenenergie den größten Anteil am Energiemix.

Und wenn ihr Euren Kindern noch irgendwas hinterlassen wollt kauft, wers kann, E-Autos!

Alles ein endloses Thema und damit sind Zahnlose und Kittelschürzen vllt überfordert. :lol:
[quote="Cafriend")
Aber auch das ist ja erst der Anfang. Du hast ein Auto ohne Verbrennermotor, ohne Kupplung, ohne Getriebe, ohne Abgaseinrichting......Ein Elektromotor ist eigentlich wartungsfrei und wenn nicht gerade der Scheibenwischer kaputt geht musst du Jahre nicht zum Service. Die aktuellen Verbesserungen werden dir nachts per Update auf dein Auto überspielt. Für die Batterie gibt es 8 Jahre Gewährleistung und dann kannst du sie immer noch als Energiespeicher für dein Haus nutzen.
[/quote]

Vieles wurde zu den Themen Reichweite, unsinnige Subventionen, exorbitanter Kaufpreis für ein völlig unausgereiftes Auto etc. bereits gesagt. Nur noch eine Frage von mir:
Wenn das alles so einfach konstruiert ist, warum sind dieses Autos dann so teuer???
‎Richard Grell‎ an TESLA Enthusiasten D-A-CH
8 Std. · Metz, Lorraine, Frankreich ·
Meine gestrige Reise von Basel nach Brüssel und zurück konnte meine Begeisterung für mein Model S noch steigern. Die insgesamt rund 1100 km waren ungemein bequem und locker zu fahren. Auch wenn um Metz wegen eines schlimmen Unfalls Chaos herrschte. Die SC auf der Route sind alle sehr gut gelegen und nie von Verbrennern zugeparkt gewesen. Das souveräne Gleiten, Beschleunigen und Bremsen ist ein Genuss. Die Audioanlage macht dann den Rest zum vollen Wohlfühlprogramm! So holt man gerne ein dringend benötigtes Ersatzgerät für die Firma...
— hier: Tesla Supercharger Metz.
an Scherzkeks... das ist kein Traum sondern Realität 2016
als Taxi unbrauchbar? wer mal am Airport Amsterdam war sieht fast nur noch Elektro-Tesla als Taxi
weiter.. ich glaube Elt- Autos werden der beste Energiespeicher werden, denn sie werden ja hauptsächlich nachts geladen, wie sonst Invetstitionsintensive Pumpspeicherwerke.
weiter...,Subventionen als Kaufprämie lehne ich auch ab, besser wäre es, das Geld für die Lade Stationen zu nutzen
weiter....niemand behauptet dass Tesla schon führerlose Autos sind, die Assistenz- Systeme helfen, ersetzen aber noch nicht die Aufmerksamkeit des Fahrers. Ich glaube zwar, das wird kommen aber es ist noch ein Stück des Weges bis dahin.Übrigens stand ich in Silicon Valley an einer Ampel und neben mir fuhr so ein Googl- Versuchs- Auto wirklich völlig selbständig im Verkehr mit.
weiter...das wichtigste Teil eines Elektro- Autos ist die Batterie und nicht mehr wie jetzt Motor, Getriebe, Kupplung. Damit wird der Preis entschieden und so lange die deutscher Auto- Hersteller nicht 5-7 Milliarden in die Hand nehmen um diese selbst zu bauen werden sie den neuen Markt nicht mit bestimmen können. Eigentlich ist dieser Zug schon abgefahren. Sie zahlen lieber diese Milliarden als Strafen weltweit.
weiter...,mit Sorge sehe ich dass TESLA die Massenproduktion von Autos noch nicht gelernt hat. Man darf die weltweit mehr als 400 000 Vorbesteller für das Model 3 ( 35 000 Dollar) nicht verärgern ab 2018 !