Wusstet ihr, dass der Ausdruck "ein Brett vorm Kopf" daher kommt, dass es früher störrischen Ochsen vor die Augen gehängt wurde .... :D
Manchmal wäre so ein Brett vor dem Kopf ganz angenehm, dann müsste man das Elend nicht sehen...
ich bin immer ohne Helm unterwegs - in der Jugendzeit gab es überhaupt noch kaum eine solche Diskussion - und wenn ich denke, wie oft ich schon gestürzt bin, aber nie auf den Kopf - so muss ich sagen: Helm, wozu? Zumal ich keine rasende Geschwindigkeit auf meinem Rad vollbringe. Höchstens mal 30 - natürlich natürlich, wenn man mit 30 km/h blöd fliegt, dann kann man sich den Kopf auch schwer verletzen. Aber - man kann sich auch bei einer Kellerstiege den Kopf so schwer verletzen, dass man dann leider -wie mein Grossvater - daran stirbt. Oder beim Wandern (nö, net Klettern) udgl.

Ich kann mich nicht erinnern, dass sich irgendein Kind/Jugendlicher/Erwachsener zu meiner Jugendzeit beim Radln schwer am Kopf verletzt hätte.. ausser - ausser die Extremsportler, die Rennradfahrer vlt..
maximiliane1 hat geschrieben: Ohne Helm unterwegs zu sein, ist grob fahrlässig. Bei Aufschlag ohne Helm platzt der Kopf wie eine reife Melone. Ganz bestimmt kein schöner Anblick! :oops:


1. muss man da schon extrem schnell sein und so blöd fallen

2. hab ich schon einen Aufschlag ohne Helm auf Asphalt gehabt - Geschwindigkeit weiss ich nicht genau, schätze so um die 30 - aber ich hab beim Sturz mich mit meinen Händen gestützt und den Kopf reflexartig zur Seite gedreht, dass ich mit meinem Riechkolben ein wenig den Asphalt radiert habe.
wobei wenn man
3. sehr blöd fällt, dann hilft der Helm wenig, wenn man sich nämlich das Genick bricht... dann platzt das zwar net, aber ist auch überhaupt nicht gesund. Mir aber ist gottseidank niemand bekannt, dem beim Radfahren so was schlimmes passiert ist - trotz mehrfachen Stürzen....
na ja....ich hab da vor einiger Zeit andere Erfahrungen gemacht.....
bin wahrscheinlich mit dem Kopf aufgeschlagen und dann im Krankenhaus an Schläuche gehängt worden.....
bis heute fehlen mir ein paar Stunden.....

ich bin damals - wie immer - von der Arbeit nach Hause gefahren.....klar - ohne Helm - denn das war ja meine "Heimstrecke"....
scheinbar habe ich die Bremsen zu stark angezogen, weil mir jemand ins Fahrrad gelaufen ist, der über den Fahrradweg rüber zu seinem Auto wollte...
und habe mich dann überschlagen....

ein oder zwei meiner Kollegen haben - ca. 50 bis 100 m weiter - den Unfall gesehen und den Notarzt angerufen....
scheinbar muss ich getobt haben, als die mir die Klamotten vom Leib geschnitten und mich festgeschnallt haben.....
das hat mich nicht gewundert, denn ich habe wegen meiner Bronchienprobleme etwas Platzangst.....

das ist jetzt mehr als 3 Jahre her ....
dennoch zucke ich bis heute noch beim Fahrradfahren zusammen, wenn ich überholt werde....
egal ob das einer dieser Rennradler ist - ohne Klingel - oder ein Auto....

bei meinen Wochen-Fahrrad-Touren versuche ich deshalb möglichst ganz hinten zu fahren, weil ich dieses "enge" Überholen - auch der anderen Fahrer - vermeiden will.....
linuxfan hatte m. E. mehr Glück als Verstand. :?
Scheint in diesem Fall nicht so schwer zu sein :oops:
Vielleicht hat er auch eine "weiche Birne", die geht auch nicht so schnell kaputt. :wink:
Hawaii.72 hat geschrieben: linuxfan hatte m. E. mehr Glück als Verstand. :?


ValentinAK hat geschrieben: Scheint in diesem Fall nicht so schwer zu sein :oops:


Inge12 hat geschrieben: Vielleicht hat er auch eine "weiche Birne", die geht auch nicht so schnell kaputt. :wink:


Ganz tolle Kommentare, linuxfan hat eben seine eigenen Erfahrungen gemacht.
Ohne Zweifel!
Was soll die Frage ???
Wie war es mit den Pkw Sicherheitsgurten ????
Oder den Air Bags ??????

Oder beim ABS ??? Lt. Aussagen eines Verkäufers vor Jahren soll sich der Bremsweg verlängern !!
Ich musste auf der Autobahn, in einer Kurve eine Vollbremsung hinlegen.
Ohne ABS hätte ich den Wagen umgelegt. Mit ABS
war er ´steuerbar.

Noch eine Frage ???
Woran unterscheidet sich ein niederländer Radler von einem deutschen ????
Berichte eine kurze Geschichte.
Mein Ex Mann, wir sind mit einer größeren Gruppe gefahren alle gute Radler.
Kurz bevor wir den Wald verlassen hatten, gab er Gas und als er merkte, er wird zu schnell, machte er eine Vollbremsung ,vorallem vorne. Er überschlug sich und wurde ca 8-10 Meter geschleudert. Der Helm( eine gute Marke) war zerbrochen, darunter eine Kopfplatzwunde, 3 Rippen gebrochen und das Becken. Später wurde noch ein Hirntrauma festgestellt mit Sehnerv Verletzung. Die Landung war auf einem Wiesenweg, keine Teerstraße!

Jetzt kann jeder selber entscheiden wie er mit seiner Gesundheit umgeht!

Vespes Frage: Er trägt keinen Helm!
Guten Morgen ich hätte vorerst nur eine kurze Frage:
die Kopfverletzungen trotz Helm ???
oder
[b]evtl. Kopfverletzungen ohne Helm ???
[/
b]
so wie ich das verstanden habe, wäre er bei diesem Unfall ohne Helm wahrscheinlich tot gewesen ?

denn wenn dabei sogar der Helm zerbrochen wurde - dann muss der Aufprall sehr heftig gewesen sein....

bergab - bei rel. hohem Tempo - da reicht ein Stein auf dem Grasweg !

(mein Glück war, dass ich ohne Helm damals kein so hohes Tempo draufhatte)
Gundulabella hat geschrieben: so wie ich das verstanden habe, wäre er bei diesem Unfall ohne Helm wahrscheinlich tot gewesen ?

denn wenn dabei sogar der Helm zerbrochen wurde - dann muss der Aufprall sehr heftig gewesen sein....

bergab - bei rel. hohem Tempo - da reicht ein Stein auf dem Grasweg !

(mein Glück war, dass ich ohne Helm damals kein so hohes Tempo draufhatte)

Bergab bei rel. hohem Tempo, wird immer sehr gefährlich bleiben, da nützt dann auch kein Helm.
cron