Das ist die Drossel, die da schlägt
Der Frühling, der mein Herz bewegt,
Das Leben fließet wie ein Traum,
Mir ist ,wie Blume, Blatt und Baum.

könnte von Storm sein
kann auch ein Rohrstock sein der schlägt
und der Betroffene erwägt
sich künftig schneller zu bewegen
das bringt für beide Partner Segen :lol:
echt berührend, im wahrsten Sinne des Wortes :lol: :lol:
Ein Baum kann auch dein Freund sein,
er spricht nicht zu dir ,aber du weiß
er hat dich gern, weil er dir Äpfel gibt,
oder Birnen
oder Kirschen
oder auch einen Ast zum Schaukeln.

Ein Bach kann auch dein Freund sein,
ein ganz besonderer
wenn er gluckert und plätschert ,dann spricht er mit dir,
er kühlt dir die Zehen
er lässt dich still an seinem
Ufer sitzen

Auch der Wind kann dein Freund sein,
er singt sanfte Lieder für dich
in der Nacht,
wenn du müde bist und allein.
Manchmal ruft er dich
zum Spiel,
er schiebt dich vor sich her
und lässt die Blätter
für dich tanzen.
er ist immer um dich,
wohin du auch gehst,
und darum weißt du
er hat dich gern.

Manchmal erkennst du deine
Freunde nicht,
auch wenn sie bei dir sind
die ganze Zeit.
Du gehst an ihnen vorbei
und siehst nicht,
wie gern sie dich haben
Auf ihre Art.!
Konfuzius sagt:
Ob es Unglück bringt, wenn dir eine schwarze Katze
über den Weg läuft,
( Dinge die man wissen sollte)
Manchmal
reicht ein sanfter Händedruck
    für einen Zauber,
der uns berührt.

:)  
WORTE STREICHELN
WORTE SCHMEICHELN

WORTE LÜGEN
WORTE TRÜGEN

WORTE HETZEN
WORTE VERLETZEN 
MACHEN BETROFFEN
LASSEN HOFFEN

WORTE HABEN MACHT

GIB AUF SIE ACHT       :!:   
Die gestutzte Eiche

Wie haben sie dich, Baum, verschnitten,
Wie stehst du fremd und sonderbar,
Wie hast du hundertmal gelitten,
Bis nur noch Trotz und Wille in dir war!
Ich bin wie du, mit dem verschnittnen,
Verquälten Leben brech ich nicht
Und tauche täglich aus durchlittnen
Rohheiten neu die Stirn ans Licht.
Was in mir weich und zart gewesen,
Hat mir die Welt geknickt, verhöhnt,
Doch unzerstörbar ist mein Wesen,
Ich bin zufrieden, bin versöhnt.
Geduldig neue Blätter treib ich
Aus Ästen hundertmal zerspellt.
Und allem Weh zu Trotze bleib ich
Verliebt in diese tolle Welt.

Hermann Hesse
"Das Jahr ist bald vorbei!"

"Will das Glück nach seinem Sinn
dir was Gutes schenken,
sage Dank und nimm es hin
ohne viel Bedenken!
.
Jede Gabe sei begrüßt,
doch vor allen Dingen;
Das,worum du dich bemühst,
möge dir im neuen Jahr gelingen!"

(Wilhelm Busch)
"Zum Neuen Jahr!
Man nehme 12 Monate,
putze sie ganz sauber von Bitterkeit,
Geiz,Pedanterie und Angst,
und zerlege jeden Monat in 30 oder 31 Teile,
so daß der Vorrat genau für ein Jahr reicht.
Es wird ein jeder Tag einzeln angerichtet,
aus einem Teil Arbeit und zwei Teilen Frohsinn und Humor.
Man füge drei gehäufte Esslöffel Optimismus hinzu,
einen Teelöffel Toleranz,
ein Körnchen Ironie und eine Prise Takt.
Dann wird das Ganze
sehr reichlich mit Liebe übergossen.
Das fertige Gericht schmücke man
mit einem Sträußchen kleiner Aufmerksamkeiten
und serviere es täglich mit Heiterkeit!"


(Letzter Spruch aus meinem Jahreskalender)
Joachim Ringelnatz


 In der Neujahrsnacht



  Die Kirchturmglocke
 schlägt zwölfmal Bumm.
Das alte Jahr ist wieder mal um.
Die Menschen können sich in den Gassen
vor lauter Übermut gar nicht mehr fassen.
Sie singen und springen umher wie die Flöhe
und werfen die Mützen in die Höhe.
Der Schornsteinfegergeselle Schwerzlich
küßt Konditor Krause recht herzlich.
Der alte Gendarm brummt heute sogar
ein freundliches: Prosit zum neuen Jahr.



Wünsche allen ein frohes neues Jahr! 
"Das Neue Jahr sei ohne Pleiten,
dafür reich an Möglichkeiten,
sich zu freuen und zu lachen,
bei kleinen und auch großen Sachen"

Ich wünsch ein frohes Neues Jahr!
Vorfrühling

Es läuft der Frühlingswind
Durch kahle Alleen,
Seltsame Dinge sind
In seinem Wehn.

Er hat sich gewiegt,
Wo Weinen war,
Und hat sich geschmiegt
In zerrüttetes Haar.

Er schüttelte nieder
Akazienblüten
Und kühlte die Glieder,
Die atmend glühten.

 Lippen im Lachen
Hat er berührt,
Die weichen und wachen
Fluren durchspürt.

 Er glitt durch die Flöte
Als schluchzender Schrei,
An dämmernder Röte
Flog er vorbei.

 Er flog mit Schweigen
Durch flüsternde Zimmer
Und löschte im Neigen
Der Ampel Schimmer.

 Es läuft der Frühlingswind
Durch kahle Alleen,
Seltsame Dinge sind
In seinem Wehn.

 Durch die glatten
Kahlen Alleen
Treibt sein Wehn
Blasse Schatten.

Und den Duft,
Den er gebracht,
Von wo er gekommen
Seit gestern Nacht.

 Hugo von Hofmannsthal (Erstdruck 1892)
Dich

Dich
dich sein lassen
ganz dich

Sehen
dass du nur du bist
wenn du alles bist
was du bist
das Zarte
und das Wilde
das was sich losreißen
und das was sich anschmiegen will

Wer nur die Hälfte liebt
der liebt dich nicht halb
sondern gar nicht
der will dich zurechtschneiden
amputieren
verstümmeln

Dich dich sein lassen
ob das schwer oder leicht ist?
Es kommt nicht darauf an mit wieviel
Vorbedacht und Verstand
sondern mit wieviel Liebe und mit wieviel
offener Sehnsucht nach allem -
nach allem
was du ist

Nach der Wärme
und nach der Kälte
nach der Güte
und nach dem Starrsinn
nach deinem Willen
und deinem Unwillen

nach jeder deiner Gebärden
nach deiner Ungebärdigkeit
Unstetigkeit
Stetigkeit

Dann
ist dieses
dich dich sein lassen
vielleicht
gar nicht so schwer

( Erich Fried aus
Was bist du mir?
Gedichte von der Liebe)
Laß euch berühren, auch wenn's noch paar Tage dorthin sind!! :wink:


Besinnliches zum Jahresende aus dem Jahre 1883. Heute noch oder wieder aktuell:
Neujahrsgebet zum Jahresende

Herr, setze dem Überfluss Grenzen,
und lasse die Grenzen überflüssig werden.
Lasse die Leute kein falsches Geld machen
aber auch das Geld keine falschen Leute.
Nimm den Ehefrauen das letzte Wort
und erinnere die Ehemänner an ihr erstes.
Schenke unseren Freunden mehr Wahrheit
und der Wahrheit mehr Freunde.
Bessere solche Beamten, Geschäfts- und Arbeitsleute,
die wohl tätig, aber nicht wohltätig sind.
Gib den Regierenden ein besseres Deutsch
und den Deutschen eine bessere Regierung.
Herr, sorge dafür, dass wir alle in den Himmel kommen.
Aber nicht sofort.

Neujahrsgebet des Pfarrers von St. Lamberti, Münster (1883)