Mir als Oma einer wundervollen Enkelin ist es ein Dorn im Auge, das sich unser Staat in die Belange der Familien einmischt. Bis dato war Erziehung Familienangelegenheit aber seit einiger Zeit will Vater Staat das Erziehungsmonopol.

Wer Kinder oder Enkel hat sollte sich diese Video (es ist schon von 2014) unbedingt ansehen oder noch einmal hineinsehen, falls schon bekannt.

https://youtu.be/KpJL-W7-1IQ
Ziemlich dumm und einfältig was du da schreibst. :roll:

Vielleicht solltest du dich erstmal informieren wer dieser Prof. Dr.-Ing. Wolfgang Leisenberg ist und wofür er steht.....oder hast du auch diese Gesinnung, dann ...
Erschreckend. Habe das Video gesehen.

Aber das ist schon lange politisch so gewollt und geplant.
Seit den 70, 80, 90 er Jahren hat sich schon vieles gegen das Konstrukt Familie gewendet.

Ich erinnere mich noch heute, ein Trauma, in der Kindergartengruppe in der ich damals "verwahrt" wurde, weil meine Mutter Vollzeit arbeitete plus noch allabendlich kellnern ging,
wie viele Bettnässer es gab.

Aber jetzt geht es um vieles mehr, als nur um bindungsunfähige Bettnässer.
redladyxx hat geschrieben: Ziemlich dumm und einfältig was du da schreibst. :roll:

Vielleicht solltest du dich erstmal informieren wer dieser Prof. Dr.-Ing. Wolfgang Leisenberg ist und wofür er steht.....oder hast du auch diese Gesinnung, dann ...



Warum gleich so aggressiv?
"Ziemlich dumm und einfältig" (um deine Wortwahl zu übernehmen) ist es doch vor allem,  dass du offensichtlich nicht in der Lage bist, zum Thema etwas zu schreiben. 

Ich selbst habe gerade gegoogelt, wer dieser Herr überhaupt  ist, und sehe, er ist  ein hoch gebildeter Mann mit einer konservativen Einstellung zu Ehe und Familie. Was ist daran falsch?
Was ist daran richtig?
Keine Ahnung, Shekina, sag's mir. :roll:
Der im Eingangsbeitrag verlinkte Referent ist sicher hochgebildet und Experte für Steuer- und Regelungstechnik;

die in seinem Referat dargestellte Meinung hat aber mit seinem Fachgebiet nichts zu tun und ist daher auch nicht mehr wert, als die Meinung der hier an dem thread teilnehmenden Diskutanten;

allerdings zieht er schon (bewusst oder unbewusst, das mag dahingestellt sein) in seinem Eingangsstatement die falschen Schlüsse aus Toleranz und Akzeptanz;

Toleranz ist das (passive) Dulden, Akzeptanz dagegen ist ein Werturteil, beinhaltet aber NICHT - wie es der Referent vermitteln will - die Aufgabe der eigenen Auffassung;

dass es beispielsweise um 14:00 zwei Stunden nach Mittag ist brauche ich nicht zu tolerieren, aber ich akzeptiere es; ich gebe aber im Gegensatz zur Definition des Herrn Professor meine Meinung nicht auf, dass es nach der originären Zeit tatsächlich erst 13:00 ist;

die von dem Referenten behauptete indoktrinäre Übernahme von Kindergärten und Schulen unter Ausschaltung der Eltern kann ich aus dem vom Referenten gescholtenen § 100b Schulgesetz BW in keiner Weise entnehmen;

zur Verdeutlichung füge ich den Gesetzestext ein:

"(1) Unbeschadet des natürlichen Erziehungsrechts der Eltern gehört Familien- und Geschlechtserziehung zum Erziehungs- und Bildungsauftrag der Schule. Sie wird unter Wahrung der Toleranz für unterschiedliche Wertauffassungen fächerübergreifend durchgeführt.

(2) Ziel der Familien- und Geschlechtserziehung ist es, die Schüler altersgemäß mit den biologischen, ethischen, kulturellen und sozialen Tatsachen und Bezügen der Geschlechtlichkeit des Menschen vertraut zu machen. Die Familien- und Geschlechtserziehung soll das Bewußtsein für eine persönliche Intimsphäre und für partnerschaftliches Verhalten in persönlichen Beziehungen und insbesondere in Ehe und Familie entwickeln und fördern.

(3) Die Erziehungsberechtigten sind zuvor über Ziel, Inhalt und Form der Geschlechtserziehung sowie über die hierbei verwendeten Lehr- und Lernmittel zu informieren.

(4) Das Kultusministerium erläßt Richtlinien über die Familien- und Geschlechtserziehung in den einzelnen Schularten und Klassen."

Zitat Ende;

aus welchem angeblichen Standartwerk der Referent seine Schlüsse zieht, dass Kinder bis zum 4. Lebensjahr zum Onanieren angehalten werden sollen, dass Kinder ab 12 zweimal wchtl. GV haben sollen, mit anderen ins Bett gehen sollen und Oralverkehr haben sollen, erschließt sich mir nicht;

aber vllt. kann mich die BE insoweit noch aufklären;
in Rheinland-Pfalz wurde vor ca. 2 Jahren ein Kindergarten geschlossen, da es zwischen den Kindern zu sexuellen Übergriffen gekommen sein sollte.

Die Kinder wurden getrennt, das Personal freigesetzt.............

Würde die Behauptung der Wahrheit entsprechen, hätte man ihn als gutes Beispiel vorgeführt.

Übrigens kann auch ein Professor als Laie seine Meinung sagen - sollte aber einen Hinweis geben, es handelt sich nicht um sein Fachgebiet. Wahrscheinlich ist das Ganze ein Support für eine politische Gruppierung................
Sooooo ist es...um welche Gruppierung es sich handelt, kann man seinen Aussagen ja leicht entnehmen
Sprich dich ruhig aus, Um welche denn?
 Bei Politikern sehe ich es auch als kritisch an, wenn sie fachfremd Verantwortung übernehmen. 

Frau von der Leyen, zum Beispiel,  hatte mal Volkswirtschaft studiert, und traut sich nun den Job der Verteidigungsministerin zu. Mit welchem Erfolg, kann ich noch nicht mal beurteilen.
BW hatte mal einen Kultusminister (Mayer- Vorfelder) der, befragt nach seiner Kompetenz für diese Aufgabe meinte, sein Großvater sei Lehrer gewesen... :shock:

  Also, in solchen Fällen komme ich natürlich auch ins Grübeln.

Ansonsten unterstelle ich wohlwollend, dass ein Mensch, der ein Studium erfolgreich abgeschlossen, und danach promoviert hatte, nicht gerade "dumm und einfältig" sein kann. Wenn er dann seine Gedanken öffentlich macht, dann ist dies völlig ok. Ich verbuche so etwas positiv unter "selber denken", und nicht nur lemmingmäßig nachplappern, was vorgekaut serviert wurde.

  Die Sache mit dem "Genderwahn" sehe ich nicht so, wie er.  Mir gefällt die Gleichstellung der Menschen, egal, welche sexuelle Orientierung sie haben. 

In einem jedoch hat er selbstverständlich Recht:

Die Erziehung in Kitas, Kindergärten und Schulen hat einen enormen Einfluss auf die Einstellung von Kindern zur Lebensgestaltung und zur politischen Richtung.  Vor allem die ehemaligen DDR - Bürger werden ein Lied davon singen können!

 Die Pädagogik, mitsamt ihren dazugehörenden Lehrplänen sollte sich hüten, der Politik zu dienen. 

Also, man kann den Ansichten des Referenten  zustimmen, oder nicht, aber einen Anstoß zum Nachdenken sind sie allemal.

 
Shekinah hat geschrieben: Was ist daran richtig?


So, ich habe meine Meinung dazu geschrieben, und jetzt du, bitte!
Wieso soll ich meine Meinung schreiben? Ich habe lediglich eine Frage gestellt, die biser jedoch noch nicht beantwortet wurde. Weder habe ich eine von mir gestellte Frage selber zu beantworten (monty) noch habe ich meine Meinung zu äussern, wenn ich Fragen stelle.
Meinung sagen zum Thema - warum das denn :?:

Hauptsache, man hat hier täglich 100fach vor sich hin geblubbert :roll:
Shekinah hat geschrieben: Wieso soll ich meine Meinung schreiben? Ich habe lediglich eine Frage gestellt, die biser jedoch noch nicht beantwortet wurde. Weder habe ich eine von mir gestellte Frage selber zu beantworten (monty) noch habe ich meine Meinung zu äussern, wenn ich Fragen stelle.


 Ich dachte, du hättest wirklich Interesse daran..   ..

. und was ich daran richtig finde, habe ich geschrieben.

  Dann frage ich dich jetzt einfach: Wie bewertest du den Inhalt des Referats?