Das mit den Gedanken senden etc, ist noch in weiter ferne ;)
Man ist ja grad so daran irgendwie zu lokalisieren wo welche Prozesse geschehen, aber geschweige denn soweit zu verstehen wie sie WIRKLICH funktionieren und wie man sie steuern oder kopieren könnte.
lisasunshine hat geschrieben: Die Beratung in Callcentern und via Internet erfolgen von schlecht ausgebildetem Personal niemals geeignet für Sonderwünsche. Und zielen bewusst drauf ab Kunden leichter über den Tisch zu ziehen. Wenn ich mir also die höheren Kontospesen antue dann will ich auch einen persönliches Gespräch.

Das kann man nicht so verallgemeinern. Ausserdem kann man eine persönliche Beratung immer noch in Anspruch nehmen. :wink:
Wenn es eine kleine Angelegenheit ist dann würd ich die telefonische beratung bevorzugen. Einfach wegen der Zeitersparnis
MostBaron hat geschrieben: 40% Neger


:shock:
Was ist denn das für eine Ausdrucksweise?
Tiramisu hat geschrieben:
Gundulabella hat geschrieben: ich denke, dass der PC bald der Vergangenheit angehören wird.....und dafür andere Techniken erfunden werden.....

wie wäre es, anstatt mailen zu müssen - Gedankenimpulse zu senden ? .....
Gedanken sind viel schneller als die Finger..... :wink:



Könnte aber gefährlich werden - speziell, wenn ich was Böeses denke und was Nettes schreibe (wie das hier so oft passiert, oder auch umgekehrt      :lol: :lol: :lol: :lol: :lol:  )



was glaubst du denn, was ich hier die ganz Zeit übe:
nur Gutes zu denken.......bin halt ein vorausschauender Mensch........ :lol:
Hannelore_ hat geschrieben: Das mit den Gedanken senden etc, ist noch in weiter ferne ;)
Man ist ja grad so daran irgendwie zu lokalisieren wo welche Prozesse geschehen, aber geschweige denn soweit zu verstehen wie sie WIRKLICH funktionieren und wie man sie steuern oder kopieren könnte.
 

in zwei - höchstens drei Generationen alltagstauglich - würde ich sagen..... ? 

wie ist das mit diesen bis zum Hals gelähmten Patienten, die DENKEN und dann bewegt sich was im Finger und überträgt sich auf die Tastatur ?

ist das nicht die Vorstufe oder hab ich da was falsch verstanden ? 
 
Nur Gutes zu denken ist eine tolle Übung!

Nach dem pc wird diese neue brille kommen oder smartphone uhrenhandy. Schau ma mal.
Ich bleibe lieber am pc . Brauch nicht immer die neuesten handys kaufen.
gernotis hat geschrieben: Nur Gutes zu denken ist eine tolle Übung!

Nach dem pc wird diese neue brille kommen oder smartphone uhrenhandy. Schau ma mal.
Ich bleibe lieber am pc . Brauch nicht immer die neuesten handys kaufen.


ist bei mir genauso..... :wink:

(hab noch nicht mal Fernseher) 
Du brauchst ja auch keinen. In Deinem Umfeld gibt´s genügend Dinge, die aus der Nähe
betrachtet werden können :) :wink:
@lilasunshine: Nein, das sollte nur ein Beispiel sein für die "Generation Internet". Der Gedanke, Gedanken zu senden anstatt E-Mails zu schreiben schreckt mich aber sehr. Ich meine ehrlich, wer denkt schon immer nur Gutes? ;) Eieiei, bitte bitte nicht! Glaubt ihr echt dass der PC bald der Vergangenheit angehört?
Habt ihr schon von diesen Google Glasses gehört? Die gehen doch auch ein bisschen in die Richtung "Gedanken übertragen"? :shock:  
Gundulabella hat geschrieben:
Hannelore_ hat geschrieben: Das mit den Gedanken senden etc, ist noch in weiter ferne ;)
Man ist ja grad so daran irgendwie zu lokalisieren wo welche Prozesse geschehen, aber geschweige denn soweit zu verstehen wie sie WIRKLICH funktionieren und wie man sie steuern oder kopieren könnte.
 

in zwei - höchstens drei Generationen alltagstauglich - würde ich sagen..... ? 

wie ist das mit diesen bis zum Hals gelähmten Patienten, die DENKEN und dann bewegt sich was im Finger und überträgt sich auf die Tastatur ?

ist das nicht die Vorstufe oder hab ich da was falsch verstanden ? 
 


hmm naja, es gibt schon ein paar Beispiele: Gibt etwas wo man ein sich bewegendes Gefährt oder so mit Gedanken steuert. Allerdings ist die Steuerung recht primitiv - denn zum gerade aus fahren denkst du "Faust ballen" und relativ spezifische Impulse werden gemessen und das wird als gerade aus fahren gewertet. Nach links drehen ist dann zum Beispiel visualisiertes Klatschen etc.... einen komplexen Gedanken zu "lokalisieren" geht allerdings bei weitem noch nicht.
Wer mehr über die Kraft des Denkens wissen will, dem sei vielleicht auch Lynne McTaggarts Buch "Das Nullpunkt-Feld" empfohlen. Sie beschreibt hier unter anderem, und grob gesagt, wie die Gedankenkraft von Gruppen Kriminalitätsraten und Verkehrsunfälle drastisch reduziert hat.
Übrigens haben sowohl die Russen wie auch die Amis mit Gedankenübertragung experimentiert - natürlich zur militärischen Nutzung. Es ging dabei um die Möglichkeit getauchte U-Boote zu erreichen.
Das hat man wohl aufgegeben, die Methode dies per Gedankenübertragung zu machen, war zu unsicher - und außerdem haben sie einen anderen, technischen, Weg gefunden den U-Booten zu sagen, wann sie den Knopf drücken sollen...

Und noch ein übrigens: Das oben erwähnte Buch hat auch sonst sehr viel interessantes zu bieten.  Es geht um die Quantenphilosophie und die neue Sichtweise auf uns und unsere Welt, die daraus resultiert. Und keine Angst, auch wenn am Anfang einiges über Einstein, Planck und Co. geschrieben steht - man muss kein Einstein sein, um das Buch zu verstehen! :-)


 Grüßles

Rolf   
hallo rolf
buchtipp:

Lynne McTaggart:
Intention
Mit Gedankenkraft
die Welt verändern

Globale Experimente
mit fokussierter Energie

wette darauf du kennst es schon
grüssle auch
http://www.intention-wirkt.de/
http://www.intention-wirkt.de/vak_htm/02_lynne/
Ich glaub man muß es wohl dialektisch sein und das heisst, auch dies "ding" hat so seine 2 Seiten. Einerseits bringt es uns nach Vorne, indem wir spielend leicht und völlig kostenfrei Wissen erwerben, Käufe und Verkäufe tätigen können, mit alen möglichen Leuten weltweit kommunizieren können und zwar über alle möglichen Themen, was im realen Leben garnicht möglich ist, andererseits läßt es uns psychisch und sozial aber auch verkümmern, da die Kommunikation verstärkt nur noch virtuell erfolgt.
Thes und Antithese also, die Synthese könnte da ein reflektiertes Verhältnis zur modernen Technologie sein.
hi,

das i-net ist für mich derzeit schon wichtig, aber eher nicht Lebensbestimmend.

Ich habe vor einigen Jahren das e-book für mich entdeckt und da ich beruflich viel auf Reisen bin, nutze ich es gern. allerdings habe ich auf dem e-book reader nur derartige bücher drauf, die ich mir nicht als "echtes" Buch kaufen möchte.
Von der Darstellungsqualität bin ich überzeugt und das Gewicht des readers ist häufig genug leichter, als das des entsprechenden Buches.
Es ist so, heute zu tage ohne Internet geht fast nichts. :lol: