Ich würde mir in diesem Fall eine kompetente Rechtsberatung leisten.
Wenn die Rechtslage und die finanziellen Pflichten geklärt sind, kann man immer noch entscheiden, was man machen will oder wird.

Auf jeden Fall ist der Rechenstift ziemlich wichtig bei der Sache - eventuell ist es sogar zum beiderseitigen Vorteil.
Vielleicht gibt es Spanien ja auch Arbeit für dich, wäre doch auch eine Möglichkeit.

Und wenn das Haus in Spanien euch gehört, könnte man es doch verkaufen jeder erhält seinen Anteil und wäre freier in der Entscheidung.
In der Rechtsprechung gibt es den Tatbestand des "Böswilligen Verlassens".
Aber vielleicht war der TE mit diesen Umständen ja einverstanden?
Dann hat er noch schlechtere Karten.
Ich lese aus TE Zeilen eine gewisse “ hörigkeit“ seiner Frau gegenüber heraus und wir wissen auch nichts über das zustande kommen dieser Situation.
Es geht genau genommen ums schweizer Ehegesetz
deutsches Pensionsgesetz für sie
und spanisches Wohnrecht für seine Frau
auch wo ist jetzt und später für jeden das Hauptwohnrecht????
und welche ABSPRACHEN mündlich oder schriftlich gibt es???????
da ist guter Rat teuer....
Recht, Absprachen, Gesetze hin oder her, da gibt es meiner Meinung nach nur Eines: "Ich habe fertig" und den Fokus auf die eigenen Bedürfnisse.

boschd schkriptum ( :lol: ): TE sollte seinen Nick ändern, ist eine Beleidigung für alle vierbeinigen Esel, die NIE so dumm sein würden .....
Ein neuer Lebensweg ist erstmal mit etlichen Fragen und Unwägbarkeiten gepflastert.
Ob man die Pflastersteine beiseite räumen kann oder ob sie zu schwer sind,
muss jeder doch erst ausprobieren.
Nur so erhält man Gewissheit, was für einen richtig ist oder nicht.

Eine Menge Nochehepaare leben getrennt. Viele von ihnen wollen oder müssen ihren Lebenstandard den Gegebenheiten anpassen.
Zwei Wohnungen zu finanzieren, ist immer teurer als eine. Und dass jeder der Ehepartner immer in Arbeit steht, ist ja auch nicht der Fall, sei es aus persönlichen oder Krankheitsgründen.
Wenn beide für sich den Unterhalt aushandeln, macht es keinen Unterschied, wer wo hinzieht, ob nach Hamburg, München, Kuckucksdorf oder Spanien.
Tja lieber @Grauesel
Deine Vielfalt von Einzeltatbestaenden lassen sich nur nacheinander abarbeiten. Ausserdem klingt einiges so unglaubwürdig, dass ich an der Seriosität Deiner Fragestellung zu zweifeln beginne.
Anyway,
Deine Frau hat das Haus in Spanien vorehelich außerhalb der Gütergemeinschaft eingebracht und kann selbstverständlich darüber frei verfügen.
Das eheliche Einkommen bestand im Wesentlichen aus deiner Erwerbstätigkeit,
woraus sich ein Unterhalt und Rentenanspruch ableitet.

In deinem Fall könnte ein Agreement unterhalb der Scheidungsschwelle für dich Sinn machen, wenn sich deine Frau unter Einbeziehung ihres Vermögensanteil - Haus in Spanien-- darauf einlassen wird.

Viel Glück und einen cleveren RA
Herzlich Willkommen Grau-Esel, :D

wovor hast du Angst, dass du so etwas in Kauf nimmst?
Überleg doch mal in Ruhe, dann kommst du bestimmt selbst darauf,
wer hier im Nachteil ist.

In meinen Augen hilft hier nur der ___________________________
Punkt um.
Ich denke, viele würden gerne mit deiner Frau tauschen.

:idea: :shock: Mach deine Augen auf !!!!!!!!!!!!!! :idea: :idea:
naja, die vielen die mit seiner Frau gern tauschen würden helfen ihm ich nicht weiter :wink:
Hawaii im neuen Eherecht der Schweiz gibt es den Tatbestand des böswilligen Verlassens nicht mehr.
ich glaub, im deutschen und österreichischen auch nicht
(und das schon seit einiger Zeit)
barbera hat geschrieben: Ich werde ganz einfach ein Inserat aufgeben bei "willhaben"!

Willhaben
einen Sponsor, der mir in einer schönen warmen Gegend ein Häuschen kauft, mir monatlich einen ausreichenden Geldbetrag für ein komfortables Leben spendiert und nicht mit mir streitet.

Als Gegenleistung biete ich einmal im Monat für zwei Tage ein Quartier im Gästebett und einen Heiligenschein aus Blech.


Ach du heiliges Blechle :!: :!:

Mir erscheint es jetzt etwas voreilig,sich Gedanken um das was geschehen soll ..zu machen, lieber Grauer Esel, sorry!! Ist nicht böse gemeint, aber ich habe mich mal versucht in die Stuation hineinzuversetzen!
Was ist's nun,,der Tinitus oder die Liebe ,die Deine Frau flüchten läßt???Läßt Du sie gerne "ziehen",dann brauchst Du nicht zu weinen,aber klare Kante zeigen, ansonsten würde ich versuchen,vielleicht die Ehe zu retten!

Darüber zu philosphieren , wir kennen ja die Hintergründe nicht,Du willst doch wohl nicht etwas gut machen wollen?? vertane Liebesmüh' :arrow:
Jedenfalls wünsche ich Euch Beiden gute und vor allem...richtige Entscheidungen!
DieHerzliche hat geschrieben: Ich würde erst mal abwarten, wie sich das alles entwickelt.

Vielleicht gefällt ihr es ihr auch ohne dir auf lange Sicht nicht?

Wer weis?


Ja, das ist wahrscheinlich das bequemste. Im schlimmsten Fall noch 6 Jahre, dann kann ich auch in Rente (vorzeitig) gehen. Ist eine verdammt lange Zeit.
[quote="sonnenkind"]Ich schreib jetzt einfach mal so nach meinem Bauchgefühl....

Von deinen Gefühlen zu deiner Frau schreibst du nichts. Muss ja auch nicht, hier so öffentlich.
Im stillen Kämmerlein wirst du dir vermutlich schon Gedanken darüber gemacht haben.
Eine Beziehung würde ich nicht weiter führen wollen, wenn einer sich verwirklicht und der Andere irgendwie auf der Strecke bleibt.

Die Konstellation, Frau lebt mit Hund im Haus in Sapnien und Mann in der 1 Zimmerwohnung, schafft dafür die nötige Kohle ran......darauf muss man erst einmal kommen.
Du fühlst dich mit dieser Entscheidung nicht wohl. Machst dir Gedanken um den eventuell sozialen Ruin deiner Frau und bleibst selbst auf der Strecke.



Ich glaube, tief in deinem Inneren, weißt du schon die Antwort.
Du hast nur dieses eine Leben :wink:[/

Ja, ich viel Nachgedacht. Ich werde mir eine Zeitlinie von ca. 1 Jahr geben. In einem Jahr kann viel passieren. Und dann in Richtung Schluss-Strich gehen. Ich weiss nicht, ob das Fair ist, aber in einem Jahr, hat auch meine Frau viel Zeit zum überlegen. Ferien werde ich definitiv nicht alle dort verbringen.
caballero01 hat geschrieben: Hallo grauesel,
lieber ein den Ende mit Schrecken als Schrecken ohne Ende. Ja das denke ich bei dir. Das sind ja bei deinem Alter nicht 1 oder 2 Jahre sondern ein lange Zeit. Deine Frau scheint mir sehr egoistisch, immer für den anderen da sein in guten wie in schlechten Zeiten, das hat sie wohl vergessen. Sie möchte das Leben geniessen und du sollst in ein Minizimmer und schön die Kohle schicken???
Sag ihr ganz klar das du das nicht machen wirst dann wird man sehen ob sie bei dir bleibt sonst siehe oben


Ja, das ist schon sehr hart. Ich möchte aber betonen, dass es mir nicht um das Geld geht. Bezahlen muss ich ja so oder so, also in Trennung oder Scheidung, da meine Frau noch nicht Rentenberechtigt ist. Mein Gefühl sagt mir, dass ich mit einem Jahr Timeout nicht schlecht liege.