Unter der Überschrift hatte ich etwas anderes erwartet, als das was im Eingangsbeitrag steht.

Ich will die Eingangsgeschichte nicht bewerten - jede*r richtet sich mit Partner*in ein, wie es beiden richtig erscheint.

Aus der Überschrift lese ich aber den Konflikt zwischen dem Konflikt und dem Harmoniebedürfnis heraus: es soll nicht gestritten werden. Seitens des TE, oder seitens seiner Frau, oder beider?
Soll es bedeuten, dass der TE sich auf den Handel einlässt, wenn dann wenigstens Ruh ist im Kastel?

Ich persönlich würde diesem Zustand ein Ende mit Schrecken vorziehen.
Ich habe jetzt diesen Eingangsbeitrag gelesen und frage mich,
werbei euch noch alle Latten an der First hat.
Deine egoistische Frau, die das mit dir macht,oder du, der es mit sich
machen lässt.
So ließe ich nicht mit mir umgehen.
Ich weiß auch nicht, ob sich alles so verhält, wie der TE es hier darstellt.
Wir kennen doch nur SEINE Version, ich bin sehr skeptisch.
@Grauesel,

hier habe ich für dich interessante Infos gefunden:

https://www.scheidung-online-kanzlei.de ... teile.html

Die Sache mit dem Versorgungausgleich würde ich mir besonders gründlich durch den Kopf gehen lassen. (Stichtag ist der Tag des Scheidungsantrags)
Ja, schade, @Inge, dass hier nur eine Seite gehört werden kann.
Wir sollten den TE bitten, auch seine Frau zu Wort kommen zu lassen. :D
Schlümmm Gepardin, sehr schlümmm :?
@Inge :D :D :D :wink:
Wie heißt es vor Gericht :?:

Im Zweifelsfall für den Angeklagten.
Angeklagt ist hier die Frau :!:
Also bin ich für die Frau.
Nö, so weit geht meine Solidarität nicht.@Inge
Aber ich bin auch nicht für den Mann.
Ich frage explizit, ob beide nicht alle Latten an der First haben. :roll: :D
Haste recht. Ich würde jedenfalls nie im Leben, öffentlich schmutzige Wäsche waschen.
@liebe Inge, stimme dir hier absolut zu. :D
Gepardin hat geschrieben: Nö, so weit geht meine Solidarität nicht.@Inge
Aber ich bin auch nicht für den Mann.
Ich frage explizit, ob beide nicht alle Latten an der First haben. :roll: :D


Liebe Gepardin, ich habe verstanden, dass diese Plattform für Diskusionen gemacht wurde und nicht für Beleidigungen. Ich empfinde Deine Aussage mit den Latten als beleidigend. Ich kann leider nur 3 Post am Tag schreiben, da ich noch kein Member-Mitglied bin. Ich wünsche Dir trotzdem einen Erfolgreichen Tag!
Diadem hat geschrieben: Tja lieber @Grauesel
Deine Vielfalt von Einzeltatbestaenden lassen sich nur nacheinander abarbeiten. Ausserdem klingt einiges so unglaubwürdig, dass ich an der Seriosität Deiner Fragestellung zu zweifeln beginne.
Anyway,
Deine Frau hat das Haus in Spanien vorehelich außerhalb der Gütergemeinschaft eingebracht und kann selbstverständlich darüber frei verfügen.
Das eheliche Einkommen bestand im Wesentlichen aus deiner Erwerbstätigkeit,
woraus sich ein Unterhalt und Rentenanspruch ableitet.

In deinem Fall könnte ein Agreement unterhalb der Scheidungsschwelle für dich Sinn machen, wenn sich deine Frau unter Einbeziehung ihres Vermögensanteil - Haus in Spanien-- darauf einlassen wird.

Viel Glück und einen cleveren RA


Es geht mir nicht darum billig aus der Situation herauszukommen.Geld ist zweitrangig. Es ging mir in der Frage darum, ob jemand so eine Situation auch schon erlebt oder durchlebt hat. Wir leben seit Heirat in Gütertrennung. Und ich habe mich bewusst beim Kauf vom Haus in Spanien schon zurückgehalten und meine Frau hat es auf Ihren Namen gekauft. Klar ich habe etwas dazugesteuert, ist aber kein Thema..... Das mit Vorverentnung in D-Land geht auch nur, wenn man 35 Jahre einbezahlt hat, was bei meiner Frau nicht der Fall ist. Klar ist meine Frau von mir finanziel abhängig. Und wie schon geschrieben, möchte mich nicht Billig, Irgendwie rauswinden. Ich habe durch die vielen Antworten (schöne und weniger schöne, sowie auch Nachdenkliche) gemerkt, dass ich mir eine Wartezeit nehme und doch hoffe, dass sich eine Kehrtwende ergibt. Ja, ich weiss, es ist der einfachste Weg........ Da ich niemanden habe mit dem ich über dieses Thema oder Situation reden kann, habe ich dies hier geschrieben und es war keine Absicht, hier schmutzige Wäsche zu waschen oder einen schwarzen Peter zuzuordnen. Wenn dann bin ich derjenige, der nicht mehr alle Tassen mit Schrank hat, wie ja auch schon mehrmals gepostet worden ist. In diesem Sinne lasse ich mal das Thema so stehen und möchte mich nochmals für die vielen Kommentare und Ansichten bedanken!
@Grauesel - jeder braucht in solchen Dingen ein wenig Unterstützung. Jemanden, den er sich anvertrauen kann.
Hier vertraut man sich einer breiten Masse an - und somit erhält man auch viele verschiedene Sichtweisen - eben je nach Lebenserfahrung - zu solch einer Thematik.
Ich denke du wirst für dich das richtige entscheiden - wie du weiterhin verfahren willst.
Für mich persönlich ist es immer wichtig - dass trotz miserablen Sachlage - ein achtungsvoller Umgang - miteinander gepflegt wird.
Hallo Grauesel, da ich ja auch schon mal meinen Senf dazugegeben habe,möchte ich nur noch sagen,Deine Einstellung finde ich korrekt und auch warmherzig! Ich verstehe, Du bist in einer blöden Situation, gefühlsmäßig, aber Du wirst das Kind schon schaukeln!
Handle so, wie es Dein Herz Dir flüstert, es wird alles richtig und gut und wenn es noch nicht gut ist, ist es noch nicht zu Ende!...(etwas abgewandelt von Oskar Wilde)
Alle lesen ja nur Deine Position, laß Dich nicht kirre machen! :wink:

ich würde nix in in die Tiefe gehend, persönliches in öffentlichen Foren schreiben..nur mal so! :)

Alles Gute
swimmy
cron