Was meine ich mit „Mentalem Wohlfühlgewicht“? Seit meinem Eintritt in den Vor-Ruhestand habe ich ca. 15 kg abgenommen. Eigentlich sollte man sich ja „besser“, „gesünder“ oder „dynamischer“ fühlen, wenn ein paar Pfunde weg sind. Ich habe davon aber – leider – nichts bemerken können. Ich würde fast sagen, das Gegenteil ist der Fall.

Das einzige, was ich an meinem Lebensstil wirklich geändert habe, ist die Schlafdauer. Die liegt jetzt bei acht, manchmal sogar neun Stunden am Tag. So etwas war die letzten 40 Jahre eher die absolute Ausnahme.

Einige Leute, die mich ein paar Monate nicht gesehen haben, fragen, was mir fehlen würde, weil ich so abgenommen hätte bzw. „so dünn“ aussehen würde. Andere behaupten „Du siehst aber fit aus!“. Dabei habe ich von einer verbesserten Fitness nichts feststellen können.

Obwohl für mich Äußerlichkeiten längst nicht mehr die Bedeutung haben, die sie vielleicht viel früher einmal hatte, bin ich derzeit bedeutend unzufriedener mit mir als eben noch vor ein paar Monaten. Ein paar Stirnfalten haben mich noch nie gestört, aber jetzt habe ich Falten entdeckt, wo bisher eben keine waren … :(

Ich sehe jetzt aber auch keinen rechten Ausweg aus dieser Situation (es ist ja wirklich auch kein echtes Problem), aber – wie gesagt – ich habe mich bei meinem Gewicht, das ich die letzten 40 Jahre so im Bereich +/- 2 kg hatte, bedeutend „energiereicher“ und physisch fitter sowie vor allem „mental wohler“ gefühlt. Deshalb habe ich mein Ursprungsgewicht auch als „Mentales Wohlfühlgewicht“ bezeichnet.

Vielleicht hat ja jemand ähnliche Erfahrungen gemacht oder hat eine Erklärung für dieses Phänomen. Übrigens, ich habe keinerlei Probleme mit depressiven Verstimmungen/Depressionen oder irgendeiner Art von Essstörung. Essen ist nach wie vor eine meiner Lieblingsbeschäftigungen :wink:
1 von 3
Ich glaube das Gewicht alleine hat gar nichts damit zu tun wie man sich "Mental" fühlt.
Wenn ich das richtig verstanden habe, bist du im Ruhestand und suchst Strukturen und Beschäftigungen, um den Tag zu gestalten, der vorher mit Arbeitszeit gefüllt war.
Das scheint noch nicht ganz "gelungen" zu sein.
So richtige Ratschläge habe ich nicht, da ich diese Situation nur, von Anderen sozusagen, aus "zweiter" Hand kenne.
Hobbys würden helfen.
Ich glaube schon das du mit weniger Gewicht körperlich fitter bist,aber deine "Erwartungen" wurden nicht erfüllt, also passiert "mental" eher das Gegenteil, dein Fazit es hat nichts gebracht.
Forsche mal bei dir nach, was dir wirklich Spaß machen würde und was dich fordert "mental" und dann klappt das auch, dass du dich wohlfühlst.
Ich habe im vergangenen Jahr innerhalb von 6 Monaten 10 Kilo abgenommen. ....nicht wie du Schlank im Schlaf....sondern auf Grund eines Sterbefalls.......ich hatte einfach kein Apettit. .....

Nun....ich freute mich aber auch irgendwie das die Pfunde purtzelten......obwohl ich nicht dick war und mich auch mit dem Gewicht wohlgefühlt habe......

Aber leider verliert man auch Muskelmasse......

Mich fragten auch viele ob ich krank bin weil ich irgendwie schlecht aussah......wahrscheinlich auch ungewohnt für viele aussah.....

Und ja....man bekommt mehr Falten weil die Unterpolstrug fehlt.........und da sieht man bei hoher Gewichtsabnahme ab einem gewissen Alter dann faltig aus....

Ich habe mich zwar mit dem neuen Gewicht wohlgefühlt .....aber ich habe mir selbst nicht mehr gefallen.......Beine wie Stelzen.....kein Hinterteil mehr.....



Ich habe dann beschlossen wieder paar Kilos zuzunehmen. ...aber eben nicht wahllos.......

Ich habe mich dank Google und YouTube schlau gemacht....

Was muss ich für Muskelaufbau essen.....
Welchen Sport muss ich machen um da zu modelieren wo ich es hin haben möchte....


Also Taille behalten......Schenkel geformt und das Hinterteil........dafür gab es schon Komplimente........mit nur 4 Kilo mehr auf der Waage.....




Jetzt wo du Zeit hast kannst du ja vielleicht über diese Option nachdenken.......
Ja, ein Mann mit wohlgeformtem Hinterteil, das wärs :wink:
Melissa.....
Du bist wieder herrlich.....ein Mann mit wohlgeformten Hinterteil..... ja das wärs.....

Ich schreibe jetzt aber nicht was ich noch denke........ :oops:


(ein bisschen Spaß muß sein.... :roll: )
:) :) :) :)
im Alter nimmt man an Hüfte und Oberschenkeln ab, der Bauch nimmt zu,
macht man Diät, dann hat man statt weniger Bauch, mehr Falten im Gesicht.
Die Natur ist gnadenlos, sobald du unfruchtbar wirst, verändert sich die Figur zum Nachteil, man braucht für die Männchen - Taille und Langhaar , bzw. X - Figur, um attraktiv zu sein.
Aber ein Trost bleibt - die Männer kriegen Brüste, Kugelbauch und Glatze.
Lulumanu hat geschrieben: Melissa.....
Du bist wieder herrlich.....ein Mann mit wohlgeformten Hinterteil..... ja das wärs.....

Ich schreibe jetzt aber nicht was ich noch denke........ :oops:


(ein bisschen Spaß muß sein.... :roll: )


Solange mein "wohlgeformtes Hinterteil" in den schmalen Sitz eines pedalgetriebenen Kinderfahrzeugs mit vier Rädern (Tretauto oder Kettcar genannt) passt, leistet mir dieses Tretauto gute Dienste als Fluchtfahrzeug vor lüsternden Damen. 8) :D :D :wink:

Sollte es wirklich einmal eng werden, schalte ich das Blaulicht ein und zünde mit einem "Clint-Eastwood-Blick" die Lachgaseinspritzung aus dem Rennstall von "Ferrero Küsschen". :wink:

Mein mentales Wohlfühlgewicht ist keiner nennenswerten Schwankung ausgesetzt. Erbliche Faktoren dürften dafür verantwortlich sein. Eigenleistung spielt hierbei keine entscheidende Rolle.
monamarie hat geschrieben: im Alter nimmt man an Hüfte und Oberschenkeln ab, der Bauch nimmt zu,
macht man Diät, dann hat man statt weniger Bauch, mehr Falten im Gesicht.
Die Natur ist gnadenlos, sobald du unfruchtbar wirst, verändert sich die Figur zum Nachteil, man braucht für die Männchen - Taille und Langhaar , bzw. X - Figur, um attraktiv zu sein.
Aber ein Trost bleibt - die Männer kriegen Brüste, Kugelbauch und Glatze.


so ist das.....
deshalb glaube ich, dass nicht das Gewicht das auschlaggebende Wohlgefühl ausmacht - sondern dass wir unsere Muskelmasse einigermaßen erhalten und uns dadurch fit fühlen....

diese Gewichts-Parameter stimmen in jungen Jahren - später nicht mehr.....
die Ärzte sagen heute, dass man mt 50/60/70 plus lieber ein paar Kilos zuviel auf die Waage bringen sollte - als zu wenig.....
allerdings bei regelmäßiger Bewegung und Muskelaufbautraining.....!
Hallo Lulumanu, so einfach, wie Du es beschreibst und wie es für Dich funktioniert hat, bekomme ich das „Modellieren“ nicht hin. Da hilft auch kein Schlaumachen bei YouTube oder Google. Und auch die Trainingserfolge sind nicht mehr so begeisternd wie früher. Freut mich für Dich, dass bei Dir das „Modellieren“ gerade an den kritischen Stellen, die manchmal recht trainingsresistent sein können, funktioniert hat.

Monamarie, danke für die Nachhilfe, jetzt weiß ich endlich, was eine Frau für die „Männchen“ so attraktiv macht :wink: ( „Die Natur ist gnadenlos, sobald du unfruchtbar wirst, verändert sich die Figur zum Nachteil, man braucht für die Männchen - Taille und Langhaar , bzw. X - Figur, um attraktiv zu sein.“). Kannst Du Dir vielleicht vorstellen, dass „Männchen“ unter Umständen auch andere Qualitäten an Frauen schätzen? Es wäre trostlos und langweilig, wenn sich weibliche Attraktivität nur darin erschöpfen würde.

Ich habe oft genug erst auf den zweiten Blick erkannt, wie attraktiv eine Frau wirklich ist. Deshalb ist für mich der sog. „erste Eindruck“ (soweit es die Optik betrifft) schon lange nicht mehr so wichtig. Es soll sogar Frauen geben, die durch ihren Charme so attraktiv rüberkommen, dass die Haarlänge und der Taillenumfang gar nicht registriert werden…

Mein Tagesablauf ist bereits wieder gut strukturiert, EmmaKlein. Es hat lange genug gedauert, aber jetzt bin ich wieder im richtigen Fahrwasser. Das Entscheidende war das Finden der richtigen „mentalen Herausforderung“, da hast Du absolut in’s Schwarze getroffen. Also Segel gesetzt und auf zu neuen Ufern! :)
3 von 3
Ich bin der festen Überzeugung, dass es ein individuelles mentales Wohlfühlgewicht gibt!

Die Betonung liegt aber auf 'individuell'. Du hast dich mit 15 kg weniger nicht mehr wohlgefühlt und ich denke, du solltest langsam wieder ein wenig Gewicht zulegen. Ich bin mir sicher, dass du dir dein neues Leben nach einiger Zeit so eingerichtet hast, wie es sich für dich richtig anfühlt. Und ich bin mir auch sicher, dass du dann dein individuelles mentales Wohlfühlgewicht gefunden haben wirst! Einfach so!

Ich selbst bin z.B. als Kind angeblich unterernährt gewesen und sollte ständig 'gemästet' werden. Ich war schlank, gesund und topfit. Das ließ man nicht gelten, aber zum Glück fand ich Auswege. Wenn ich heute ca. 10 kg mehr auf den Rippen hätte, wäre ich todunglücklich, weil die nach wie vor nicht zu mir gehören würden!
und ich hatte immer schon zuviel auf den Rippen laut Tabelle......
mit 16 hatte ich das Gewicht, das ich heute habe - und das sind 80 kg !

allerdings war damals mein Gewicht anders verteilt als heute - wie Andere Mitglieder hier bereits geschrieben haben....
wenn man älter wird, verteilt sich das Gewicht bei vielen von uns mehr in die Mitte - d.h. Arme und Beine werden dünner.....

immer so ein bißchen dranbleiben, damit die Muskulatur nicht noch weniger wird - das ist wohl das Beste was man machen kann.........
Patriarch hat geschrieben: Was meine ich mit „Mentalem Wohlfühlgewicht“? Seit meinem Eintritt in den Vor-Ruhestand habe ich ca. 15 kg abgenommen. Eigentlich sollte man sich ja „besser“, „gesünder“ oder „dynamischer“ fühlen, wenn ein paar Pfunde weg sind. Ich habe davon aber – leider – nichts bemerken können. Ich würde fast sagen, das Gegenteil ist der Fall.

Das einzige, was ich an meinem Lebensstil wirklich geändert habe, ist die Schlafdauer. Die liegt jetzt bei acht, manchmal sogar neun Stunden am Tag. So etwas war die letzten 40 Jahre eher die absolute Ausnahme.

Einige Leute, die mich ein paar Monate nicht gesehen haben, fragen, was mir fehlen würde, weil ich so abgenommen hätte bzw. „so dünn“ aussehen würde. Andere behaupten „Du siehst aber fit aus!“. Dabei habe ich von einer verbesserten Fitness nichts feststellen können.

Obwohl für mich Äußerlichkeiten längst nicht mehr die Bedeutung haben, die sie vielleicht viel früher einmal hatte, bin ich derzeit bedeutend unzufriedener mit mir als eben noch vor ein paar Monaten. Ein paar Stirnfalten haben mich noch nie gestört, aber jetzt habe ich Falten entdeckt, wo bisher eben keine waren … :(

Ich sehe jetzt aber auch keinen rechten Ausweg aus dieser Situation (es ist ja wirklich auch kein echtes Problem), aber – wie gesagt – ich habe mich bei meinem Gewicht, das ich die letzten 40 Jahre so im Bereich +/- 2 kg hatte, bedeutend „energiereicher“ und physisch fitter sowie vor allem „mental wohler“ gefühlt. Deshalb habe ich mein Ursprungsgewicht auch als „Mentales Wohlfühlgewicht“ bezeichnet.

Vielleicht hat ja jemand ähnliche Erfahrungen gemacht oder hat eine Erklärung für dieses Phänomen. Übrigens, ich habe keinerlei Probleme mit depressiven Verstimmungen/Depressionen oder irgendeiner Art von Essstörung. Essen ist nach wie vor eine meiner Lieblingsbeschäftigungen :wink:
1 von 3


Ich denke, es ist ab einem gewissen Alter sicherlich gut ein paar kleine Fettpölsterchen zu haben. Ganz gleich was uns da die WHO einreden möchte, die Natur arbeitet auf ihre Weise und diese ist eben nicht dumm. Für mich persönlich gehören meine 5-10kg zusätzliches Wohlfühlgewicht irgendwie dazu und ich denke niemand käme auf die Idee mir eine Fettleibigkeit zu unterstellen, genauso gehöre ich auch nicht zur Gruppe der Schlanken. So ein wenig mehr schreibt eben auch nach Wohlbefinden, "mir geht es gut"..wenn du dann eben etwas magerer daherkommst dann fragt man sich im Volksmund bekanntlich was am dem wohl nagt! Also ich verschreibe ein Schnitzerl pro Woche und gut is´.
Natürlich verbraucht der Körper im Wachzustand mehr Kalorien als beim Schlafen. Aber 15kg kriegst Du allein mit wachbleiben nicht runter. Das hat andere Ursachen. Essgewohnheiten vermutlich geändert.
Aber der größte Fehler den die Leute beim abnehmen immer machen, ist die mangelnde Bewegung. Wenn ich quasi ruhend abnehme, verliere ich erst mal Muskelmasse und das Resultat ist, dass man sich schwach fühlt.

Mein Alter Herr meinte auch er müsste abnehmen. Den haben sie zweimal mit der Rettung abgeholt, weil er nicht mehr hochkam. Bis es mir zu blöd wurde, und ich ihm ein Standfahrad in die Bude gestellt habe. Jetzt klappt es.
@Alf_2203,
mein Kompliment, besser hättest Du es nicht machen können. Und hast ihm - Deinem Papa - wahrscheinlich auch einige Medikamente erspart. Da steigt dann ein ganz anderer Mensch vom Sitz Rad.
So geht "Schulmedizin als Ganzheitsmedizin".
Danke
Felix
Vielleicht kannst Du für uns noch etwas mehr berichten? Ich bitte Dich darum.
cron