Also ich glaube, dass man im Leben nicht mehr als eine Handvoll guter Freunde kennenlernt....
der eine oder andere verabschiedet sich auch im Laufe der Jahre....
viele sind einfach nur Zweckfreundschaften oder Bekannte...
außerdem glaube ich auch, dass wir jetzt in einer Zeit Leben, wo viele gar nicht mehr Wissen, was eine wirkliche Freundschaft ausmacht....
das ist zwar sehr schade, aber leider Realität....
ich für mich hoffe, dass ich auch in meinem jetzigen Alter noch Menschen kennenlerne,
die die wahre Bedeutung von Freundschaft noch kennen. :D
Ja Marian. 
Das wünsche ich Dir sehr u ich hoffe auch für mich,dass immer wieder  Menschen in mein Leben kommen mit denen m an sich gut versteht. Ich merke bei mir immer wieder ,dass ich sehr misstrauisch geworden bin und selbst nicht viel tue um Menschen wirklich kennen zul lernen.
Ich lebe seit 4 Jahren in einer neuen Umgebung,bin zu meinem Lebensgefährten gezogen und jetzt wieder in einen Turnverein gegangen. Im Gymnastkurs sind  nette Frauen in meinem Alter,die mich sehr freundlich aufgenommen haben. Ich bin jedoch sehr zurückhaltend u merke wie schwer es mir fällt  ungezwungen mit den Frauen umzugehen.
Ich werde sehen wie es weiter geht u nehme es wie es komm.  
Guten Abend, jetzt habe ich alle Beiträge gelesen und darüber nachgedacht ob ich etwas vermisse weil ich keine Freunde habe. Ich denke eher nicht. Ich habe Bekannte, aber mit denen tausche ich meine intimen Gefühle nicht aus. Ich bin zwar ein kontaktfreudiger Mensch, bin beruflich auch sehr eingespannt sodass ich die Freundschaftspflege eher als zusätzliche Arbeit ansehen würde. Mein Mann  ist für mich mein bester Freund und das reicht mir vollkommen.
Morenica,gutenAbend

Das ist doch schön,dass Dein Mann dein besterFreund ist.  Ich habe mit meinem Partner auch sehr viel Glück. Wir fühlen uns bei  u miteinaber sehr wohl und meine Töchter mit Enkelkinder u Schwiegersöhne füllen einen großen Teil unserer Freizeit..
Freunde waren mir einmal sehr wichtig. Aber   Die Enttäuschung u der  Schmerz als diese Freundschaften  nicht das waren ,für das ich Sie gehalten habe ,sitzt tief u tut immer noch weh. Das will ich nicht mehr erleben. Ich habe schon noch Freundinnen ,sogar langjährige u noch aus der Jugend.
Wir haben noch telefonisch Kontakt u sehen uns selten.
Nur glaube ich nicht mehr  daran neue Freunde zu finden. 
  
 
Hallo Kira, mit zunehmendem Alter wird es, glaube ich, ohnehin schwieriger Freundschaften zu schließen. In jungen Jahren entscheidet oft das Bauchgefühl, ältere Menschen hinterfragen viel und das ist auch gut so. Lieber keinen Freund als einen schlechten   :D.
Wünsche eine angenehme Nachtruhe. 
es wird deshalb schwieriger, weil viele meinen sie hätten ohnehin genug Freunde, und bräuchten keine mehr
......dass diese ja auch mal nicht mehr dasein könnten, daran denken sie nicht

Natürlich kann man auch ohne Freunde leben,
aber so ne Handvoll, darunter 1 oder zwei wirklich gute, macht das Leben doch um einiges lebenswerter
Guten Morgen, für mich hat es sich nie ergeben tiefe Freundschaften zu pflegen und deshalb vermisse ich auch nichts. Meine Lebensqualität hat darunter bestimmt nicht gelitten. Ich muss aber auch gestehen, dass ich sehr gerne alleine bin. Für mich ist es jeden Tag ein schönes Erlebnis mit meinem Hund durch das Campo zu streifen und die herrliche Natur zu genießen. Jeder hat halt so seine Art und Weise mit dem Leben umzugehen  :).
@ Jacaranda, du hast einen schönen Nick, der Jacaranda gehört zu meinen Lieblingsbäumen und hier gibt es ganze Jacaranda Alleen.
GutenMorgen 

Morenica, Du hast  ein schönes Leben.  Wenn mann sich zu Hause fühlt ,
ist das schon sehr schön.Ich habe 34 Jahre im  Schwarzwald gelebt ,in einem  kleinen Städtchen.  Dort meine Kinder groß gezogen und mich da "zu Hause" gefühlt.  Dann kam die Trennung u ich bin weggezogen. Schlimmer als alles andere war für mich der Verlust der Heimat. Meine Töchter hatten ja schon ihr eigenes Leben ,waren zwar immer für mich da, aber nach so langen Jahren  plötzlich allein zu leben u dann in einer anderen Umgebung,das war schlimm . Gott sei Dank war ich da noch berufstätig. 
Nun ich lernte Frauen kennen ,die Ähnliches mitgemacht haben u wir haben uns gegenseitig unterstützt. Es war eine schöne Zeit,    Für mich waren schon Herzensfreundschaften dabei.  Das ging 5 Jahre so.
Und dann habe ich meinen jetzigen Lebenspartner kennengelernt  u plötzlich war alles anders.  
Es hat so weh getan.  Die Freunde aus der Ehezeit habe ich ja auch verloren. 
Nun , man hat immer die Menschen im Leben die man braucht. Mein Leben ist sehr aus gefüll, als Oma bin ich sehr eingespannt,wir haben nochmal ein Haus gebaut, langweilig wird mir nie. 
Aber so ganz tief im Herzen wäre eine Freundin doch nicht schlecht.
L.g. u einen schönen Tag
Kira 
Servus Kira, ja ich habe mir ein schönes Leben erkämpft. Viele Jahre meines Lebens habe ich im Ausland verbracht, in einigen Ländern dieser schönen Welt gearbeitet, gelebt, geweint, gelacht und geliebt. Ich war und bin immer gut integriert, aber eben doch ein Ausländer - damals und heute.
Ich habe früh gelernt, dass ich anders bin sogar sein muss, denn als Ausländer musste ich besser sein als die Einheimischen und das erzeugt Neid, ganz selten nur Freundschaft.
Ich habe das Alleinsein lernen müssen, sonst wäre ich wahrscheinlich vor die Hunde gegangen. Heute bin ich froh, dass ich diese Übung früh erlernen musste, freue mich meines Lebens, habe auch meine schlechten Tage wenn berufliche Sorgen über Hand nehmen, aber ein flotter Spaziergang in der von mir geliebten Natur rückt alles wieder ins rechte Licht.
Wie gesagt, es war ein langer und harter Weg.
Ich möchte eigentlich nur all jenen die sich einsam fühlen, ein wenig Mut zusprechen. Mit ein wenig Willen geht alles, es braucht nur etwas Zeit.
Bei mir scheint die Sonne, der Himmel trägt ein samtig blaues Kleid und die Luft ist federleicht. Wem es hilft, dem sende ich ein paar spanische Sonnenstrahlen gemischt mit Zitrusduft :D.
na immerhin habt ihr beide einen Partner, Lebensgefährten....wie auch immer.@ Kira und Morenica
..............so ganz alleine seid ihr also doch nicht


Aber, du hast recht Morenica,
die Sonne kann auch ein Freund sein..........nicht nur die spanische :D
Morenica hat geschrieben: Guten Abend, jetzt habe ich alle Beiträge gelesen und darüber nachgedacht ob ich etwas vermisse weil ich keine Freunde habe. Ich denke eher nicht. Ich habe Bekannte, aber mit denen tausche ich meine intimen Gefühle nicht aus. Ich bin zwar ein kontaktfreudiger Mensch, bin beruflich auch sehr eingespannt sodass ich die Freundschaftspflege eher als zusätzliche Arbeit ansehen würde. Mein Mann  ist für mich mein bester Freund und das reicht mir vollkommen.



@ das ist sehr schön für Dich, das Dein Mann Dein bester Freund ist, ich habe es auch schon erlebt
das sich Ehepaar immer einander genug waren, das Problem war als einer leider früher sterben musste,
stand sie ganz alleine da und beklagte sich, das sie keine Freunde hat. Freundschaft muss man
pflegen, das ist ganz klar, sonst wächst sie nicht. Ehepaare sollten bedenken das meist einer
übrig bleibt und wenn dann keine andren Freunde und Bekanntschaften da sind guckt man ganz schön
aus der Wäsche, denn später im Alter neue Freundschaften aufzubauen ist schwieriger.
Danke Gelika,
genau das wollte ich auch noch schreiben
Hallo Morenica, jacaranda u Gelika

Ja das Leben prägt jeden auf eine andere Art. Ich habe Freundschaften immer gepflegt und mich immer aufgeschlossen gezeigt. In der Ehe u danach als ich alleine war. Doch obwohl es bekannt ist ,dass bei Veränderungen im Lebenslauf  sich die wahren Freunde zeigen  ist das wirkliche Erleben  ganz anders.
Ich beklage mich nicht u es ist mir sehr bewußt ,dass ich mit meinem Lebensgefährten u meiner Familie sehr viel Glück habe.  Doch die Erfahrungen die ich gemacht habe zerstört jedoch viel Urvertrauen.  
Morenica hat geschrieben: Guten Abend, jetzt habe ich alle Beiträge gelesen und darüber nachgedacht ob ich etwas vermisse weil ich keine Freunde habe. Ich denke eher nicht. Ich habe Bekannte, aber mit denen tausche ich meine intimen Gefühle nicht aus. Ich bin zwar ein kontaktfreudiger Mensch, bin beruflich auch sehr eingespannt sodass ich die Freundschaftspflege eher als zusätzliche Arbeit ansehen würde. Mein Mann  ist für mich mein bester Freund und das reicht mir vollkommen.

Hallo Morenica...
genau das habe ich letztes mal auch zu meinem Mann gesagt...grins....
mich würde es doch interessieren, ob du schon immer so gedacht hast, oder ob du diese Ansicht erst mit dem älter werden bekommen hast....
Ich persönlich war noch nie der Typ für viele (oberflächlichen) Freundschaften....viel zu oft wurde ich auch enttäuscht....aber jetzt wo ich älter werde, habe ich das Gefühl, dass Freundschaften zwar schön sein können, aber nur wenn sie ehrlich gemeint sind...und da wird's eben schon schwierig....da ich auch viel arbeite, habe ich gar keine Lust mehr Zeit für irgendwelche Menschen aufzubringen, die ehr oft nur selbstsüchtig und berechnend sind....
Ich würd gern auch kurz meinen "Senf" dazugeben.

Ich finde es ist egal ob man es Freunde oder Bekannte nennt. Es ist ein schönes Gefühl, wenn ich wichtig für jemanden bin und jemand an mich denkt. Nicht nur, oder gar ausschließlich. Aber gelegentlich und ohne Aufforderung. Das finde ich schön, leider ist mir das (fast gänzlich) verloren gegangen, weil ich im Laufe der Jahre anspruchsvoller geworden bin. Von Bekannten, die man nur zufällig trifft und dann (trotz Versprechens) lange Zeit nie wiedersieht, habe ich mich getrennt.
Auch von hinter dem Rücken Redern oder Egozentrikern. Oder von Lügenbaronessen oder Menschen auf die man sich nicht verlassen kann. Ich erwarte nichts, was ich nicht selbst zu geben bereit wäre. Leider ist da dann nicht viel übrig geblieben, aber ich werde niemals aufgeben, neue nette Menschen zu finden. Sie sind irgendwo, da bin ich sicher.

Viele
Grüße
P.