An Moewenadlerin : Das ist nicht naiv - Am Ende bleiben drei Dinge: Glaube, Hoffnung und Liebe. Die Garantie das wir so eine Freundschaft erleben werden und dass so etwas ohne eine Enttäuschung abgeht haben wir aber nie. Die Hoffnung gibt aber die Kraft zum weitermachen.
Freundschaften machen das Leben ja auch viel schöner - warum also sollten wir uns selbst der Möglichkeit berauben, sie wieder zu erleben? Freunde sind doch eine wirkliche Bereicherung. Und was im Leben gibt es schon ohne Risiko?

Vielleicht kann ich mich auch deshalb immer wieder neu auf Menschen einlassen - ich bin risikofreudig. Außerdem glaube ich, mit allem, was das Leben mir bringt, fertig werden zu können, auch mit Enttäuschungen.
Hallo Möwenadlerin

Nein Du bist nicht naiv, Du bist mutig.  Und es ist auch gut immer wieder auf Menschen zuzugehen.
Ich habe viel Glück mit meiner Familie ,sie fordert mich auch sehr, als Oma  u mein Partner,den ich hier gefunden habe , sie alle llasten mich sehr aus und vielleicht ist diese Phase in meinem Leben  einfach so  wie sie ist ,gut.  
Falls ich wieder Menschen kennen lerne ,die mir sympathisch sind, werde ichi ihnen eine Chance geben .
Alles hat seine Zeit u seinen Sinn.

L.g.Kira 
Hallo Kira!

Es ist toll, wenn man sagen kann, dass man mit seiner Familie Glück hat. Ich habe dieses Glück auch, ohne meine Familie würde ich heute nicht mal mehr leben. Sie haben mich gehalten, als ich es selbst nicht mehr konnte.

In den schwersten Zeiten zeigt sich, wem man wirklich wichtig ist. Mein Mann und unsere Töchter waren immer an meiner Seite, so schwer es auch für sie war. Sie haben mich nicht aufgegeben.

Für meine Familie würde ich einfach alles tun. Das war schon immer so und wird auch immer so sein. Und es ist so schön, zu wissen, dass das auch umgekehrt gilt.
Ja. Uneingeschränkt ja.

Freunde oft noch wichtiger als ein Partner 
Guten  Abend Möwenadlerin

Familie. Ist doch mehr wert  als alles andere. Ich habe zwar mein "Leid " nicht durch Krankheit erfahren sondern durch Trennung nach langen Jahren . Das war für mich sehr schwer und meine zwei Mädel standen bei mir immer wie ein Fels in der Brandung.  Die Freunde aus der Ehezeit waren nur neugierig u haben sich dann zurück gezogen.  Meine neuen Freundinnen ,die ich dann gefunden habe konnten dann nicht damit umgehen,dass ich wieder einen Partner gefunden habe. Nun mein Partner ist ein wunderbarer Mann, den meine Töchter voll akzeptieren und meine Enkel lieben ihn . Das ist Glück. Ich lese hier gerne, beteilige mich selten u wenn ich mitkriege wie man sich selbst hier bekriegt u miteinander umgeht,das brauche ich nicht mehr. Ich weis,es gibt hier auch nette Leute aber mein Vertrauen ist sehr angeknackst. 

Alles. Liebe für Dich   
Liebe Kira!

Das mit dem angeknacksten Vertrauen kann ich sehr gut nachvollziehen. Das geht mir ja ähnlich.

Aber weißt du, ich hätte einfach gern beides - meine wirklich tolle Familie und auch einen kleinen verlässlichen Freundeskreis.
Ich habe noch nie viele Freunde gehabt, Masse habe ich auch nie gewollt. Mit ...zig
"guten Bekannten" konnte und kann ich nichts anfangen. Ich brauche nur wenige Menschen in meinem privaten Leben, aber ein paar außer meiner Familie hätte ich schon ganz gern. Ich empfinde Freundschaften als sehr bereichernd, auch wenn es irgendwann dann nicht mehr passt.

Danke für deine guten Wünsche. Ich wünsche dir ebenfalls alles Liebe!
Du hättest gern alles, das kann ich nun nachvollziehen. Auch ich sehne mich nach einer Freundin mit der ich über manches reden kann .  Meine Töchter haben ihr eigenes Leben in dem ,seit sie Kinder haben, ganz andere Dinge wichtig sind. Ist ja auch richtig so. Aber ich weis in meinem Herzen noch ganz genau ,wie weh es mir tat  ,als Freundinnen ,mit denen man das gleiche Schiksal durchlebt hat, plötzlich sich distanziert haben u nicht mehr  da waren.
Ich lebe nun in einer anderen Gegend  ,einen totalen Neuanfang mit meinem Partner. Und ich merke einfach,dass es mir sehr schwer fällt auf Menschen zuzugehen.
Nun was kommt  das kommt.  Irgendwann . Ich bin ja nicht einsam . 
Ja, ich hätte gern alles. :D Ich bin da ganz maßlos. :D

Ich glaube nicht an Wiedergeburt und möchte dieses Leben ,so gut es geht, genießen. Ich habe zu viele Jahre durch meine depressive Erkrankung verloren. Nun geht es mir endlich wieder besser und ich möchte das Leben erleben, es genießen und auskosten. Freundschaften machen das Leben schöner, sie gehören für mich einfach zu einem erfüllten Leben dazu. Aber die alten Freundinnen würden heute eh nicht mehr zu mir passen, sie haben ein völlig anderes Leben als ich und auch eine andere Sichtweise. Die Sichtweise, die ich früher auch hatte - Arbeit, der Beruf, ist wichtig, wichtig, wichtig. Ohne Arbeit bin ich nichts wert.

Das sehe ich inzwischen anders. Das Leben hat so viel mehr zu bieten als einen Job.

Und auch wenn ich rein rational betrachtet, nicht einsam bin, so fühle ich mich manchmal doch so. Mein Mann ist ein liebevoller und sensibler Partner, aber er ist keine Freundin. Dieser Platz in meinem Herzen - der der besten Freundin - ist seit Jahren unbesetzt.

Ich bin bereit, ihn neu zu vergeben.

Und ich weigere mich, wegen einiger schlechter Erfahrungen zu kapitulieren. Ich gebe die Hoffnung nicht auf, doch noch ein paar zu mir passende Menschen zu finden.
Sehr schön Möwe 

Immer nach vorne schauen nicht zurück schauen und wenn du einen Typen zum schreiben brauchst
bin ich für dich da .!!!

und ja hab früher auch gedacht nur Arbeit Arbeit aber das leben ist so umfassend und mann soll es genießen den wenn man dem Tot wie ich so oft von der Schippe gesprungen ist weiß man erst

WIE LEBENSWERT LEBEN IST !!!! 
Moewenadlerin hat geschrieben: Ja, ich hätte gern alles. :D Ich bin da ganz maßlos. :D

Ich glaube nicht an Wiedergeburt und möchte dieses Leben ,so gut es geht, genießen. Ich habe zu viele Jahre durch meine depressive Erkrankung verloren. Nun geht es mir endlich wieder besser und ich möchte das Leben erleben, es genießen und auskosten. Freundschaften machen das Leben schöner, sie gehören für mich einfach zu einem erfüllten Leben dazu. Aber die alten Freundinnen würden heute eh nicht mehr zu mir passen, sie haben ein völlig anderes Leben als ich und auch eine andere Sichtweise. Die Sichtweise, die ich früher auch hatte - Arbeit, der Beruf, ist wichtig, wichtig, wichtig. Ohne Arbeit bin ich nichts wert.

Das sehe ich inzwischen anders. Das Leben hat so viel mehr zu bieten als einen Job.

Und auch wenn ich rein rational betrachtet, nicht einsam bin, so fühle ich mich manchmal doch so. Mein Mann ist ein liebevoller und sensibler Partner, aber er ist keine Freundin. Dieser Platz in meinem Herzen - der der besten Freundin - ist seit Jahren unbesetzt.

Ich bin bereit, ihn neu zu vergeben.

Und ich weigere mich, wegen einiger schlechter Erfahrungen zu kapitulieren. Ich gebe die Hoffnung nicht auf, doch noch ein paar zu mir passende Menschen zu finden.
Das ist doch ne richtig gute Einstellung...
Der Begriff Freund/Freundschaft wird doch durch die Computerisierung/Vernetzung doch immer mehr inflationär verwendet, siehe Facebook und Co, dabei sind es doch dort eher Kontakte die man knüpft. Das dort aber auch echte FReundschaften wie auch immer noch in der realen Welt entstehen stimmt auch wieder. Allerdings sind heutzutage Freunde/Freundschaftren leider immer seltener anzutreffen schon auf Grund unserer mobilen und "flexiblen" Gesellschaft, in der aus beruflichen sowie aus anderen Gründen der Wohnort immer öfters gewechselt wird., so nach dem Motto aus dem Leben aus dem Sinn.
flloyd
Moderator der Regionalgruppe Mainz

Mainzer Forum

Überregional
-
zurück zum Veranstaltungskalender
Kurz und bündig: Ja, es gibt noch echte Freundschaften,
auch wenn durch Umzug vor 20 Jahren 120 km und 92 km
dazwischen liegen.
Man muss sie natürlich pflegen.
...und selbst dann, wenn nach inzwischen 66 Jahren mal 300, mal gut 800 und nun 450 km dazwischen liegen :!: :D
cron