Haben gedruckte Bücher Zukunft?

Ja.
welch frage? :shock: natürlich :wink:

für mich ist es weitaus anstrengender am pc zu lesen, als ein buch oder eine zeitung in den händen zu haben.
Ja sicher haben gedruckte Bücher eine Zukunft. Es stellen sich natürlich Fragen: Wie, wo, was und warum wird gelesen. Muss ich ein Referat schreiben, bin ich unterwegs oder zuhause, muss ich ein Buch für den VHS-Kurs oder gar für die Arbeit lesen, lese ich Bücher über Kunst oder lese ich Krimis oder philosophische Bücher ... Da gibt es sicherlich für jeden einen Anlass für den einen Zweck ein kindl und für den anderen Zweck ein gedrucktes Buch zur Hand zu nehmen. Schön gestaltete, gebundene, gedruckte Bücher mit schönem Einband und zum Thema passender Typographie wird es noch sehr lange Zeit geben, weil es Liebhaber dafür gibt. Ich z.B. gehöre dazu. :D
Seit ich meine Bibliothek und den Zeitungskiosk auf den iPad geladen habe, ist mein Leseservice und auch das Lesevergnügen schneller, intensiver und abwechslungsreicher. Anfänglich hatte ich befürchtet, dass mir das digitale Lesen zu steril sein würde, hat sich aber nicht bewahrheitet. Vielleser werden gern ihre Lektüre überall dabei haben. Außerdem ist digitale Lektüre um einiges günstiger. Shakespeare und andere Klassiker gibt's sogar kostenlos. Die Zeit und das Geographic sind viel günstiger zu haben und einmalig zu lesen. Vor allem zusätzliche Videos zu Artikeln sind eine Auflockerung und sehr gut gemacht. Lesen im Dunkeln macht besonders Spaß, denn man kann von der Buchstabengrösse bis hin zu Helligkeit alles komfortabel einstellen. 

Ausserdem habe ich Magazine aus den USA und GB geladen und betrachte News, zusätzlich zum europäischen, auch vom angelsächsischen Blickwinkel. Seither bleibt meine Bibliothek als geliebte nostalgische Schmökerwand und Staubfänger bestehen, der iPad begleitet mich überall hin:). dem muss ich zwischendurch nur über den Bildschirm wischen  :wink: 

Allen ein frohes Wochenende
Genoveffa  
Vor kurzem noch hätte ich geschworen Niiiieeee ein E-Book für mich, da ich aber auf Reisen das Mitschleppen v. mehreren Büchern...Gewicht u. so...immer schon lästig fand u. eine Kollegin eines dabeihatte, hab ich mich entschlossen eines zu kaufen.....freue mich jetzt riesig, wenn ich meine Tochter in Australien besuche nur mein kleines E-Book in den Rucksack stecken zu müssen...hier lese ich auch lieber normale Bücher
Nur über das gedruckte und bebilderte Buch kann man auch Kleinkinder schon sehr frühzeitig an Schrift und Sprache - und Wissen - interessieren und spielend heranführen.

Undenkbar, wenn sich alles Wissen auf das Virtuelle und Digitalisierte reduzieren würde wie der Kaffee auf die Pads. Und wenn es Treffpunkte wie Buchmessen und Bibliotheken einmal nicht mehr gäbe.
Hallo,

ich bin ganz neu - und frisch - hier.
Und was lese ich da??? Man will mir an die Existenzgrundlage!
Natürlich überlebt das gedruckte Buch. Wenn das nicht so wäre, es wäre furchtbar. Niemand kümmerte sich mehr um die weniger spektakulären Autoren, die nur dadurch Leser finden, dass ihre Bücher über lange Zeiträume verfügbar sind, und dass Menschen existieren, die tiefsinniger angelegt sind und nicht immer das gleiche lesen, wie alle anderen. Das elektronische Buch wird übersehen, das kann man nicht beschnuppern. Manche haben auch den Zugang zu einem Buch nicht beim ersten Lesen, sondern legen das Buch ein paarmal wieder weg - und finden es beim 3. oder 4. mal so ganz famos und verschlingen es, wie Ertrinkende.

Gloria
Was soll diese Hysterie, als wären elektronische Bücher Teufelswerk. Ist die Information das wichtigste oder der Informationsträger? Es ist auch eine Generationsfrage. Wir sind mit gedruckten Büchern aufgewachsen, die nachfolgenden Generationen haber aber zum Glück ein entspannteres Verhältnis zu digitalen Werken. Die Encyclopedia Britannica wird es in Zukunft nicht mehr als gedruckte Ausgabe geben, die Nachfrage danach fehlt. Bibliotheken übrigens sehen elektronische Bücher als Ergänzung und Chance für neue Leser, es wird sie auch in Zukunft weiterhin geben. Man sollte diesen Entwicklungen auch mal mit etwas mehr Gelassenheit entgegensehen. Wie sagte schon der Zauberer Saruman in "Der Herr der Ringe": Die Welt ist im Wandel
Roadrunner27 hat geschrieben: Was soll diese Hysterie, als wären elektronische Bücher Teufelswerk. Ist die Information das wichtigste oder der Informationsträger?
[/b]


Etwas mehr Gelassenheit, werter Roadrunner27. :)

Beides wird sich ergänzen, das ist unvermeidbar, und je nach individuellem Bedürfnis und Bedarf wird beides weiter existieren. Elektronische Bücher als "Teufelswerk" bezeichnen ist doch eher deine Erfindung.

Nicht aller Ohren sind für Ohrstöpsel geeignet, und nicht aller Augen bevorzugen rund um die Uhr Elektronik. Schon bei Erwachsenen. Und Kleinkinder können damit noch weniger anfangen. Das merkst du aber erst, wenn du mit ihnen zu tun hast.

Und ich sag dir mal was ganz im Vertrauen: Ein Buch, das ist Handwerk, das ist Leben. WENN Bäume auf der Erde gefällt werden müssen, dann nur für ein Buch und einen Tisch und einen Stuhl und das Dach über dem Kopf. Aber das Buch muss weiter dabei sein.

Und Bibliotheken natürlich auch. Nicht nur, weil einer meiner nächsten Anverwandten anderenfalls einen guten und sinnvollen Arbeitsplatz verlieren würde.

Gloria, das hört sich interessant an. Wenn es nicht gerade ein Kochbuch oder Courths-Mahler ist, was du schreibst, melde ich schonmal Interesse an. :)
.
Ich hoffe doch sehr, dass es gedruckte Bücher noch sehr, sehr lange gibt.
Wer eben E-Bücher bevorzugt, der soll sie haben. Warum auch nicht.
Jedem das SEINE und mir das MEINE :wink: :wink:

Was ich allerdinges überhaupt nicht mag, das ist ein Buch mehrmals lesen.
Ich weiss leider auch nach Jahren noch, was ungefähr auf welcher Seite stehts.

Allerdings kann ich auch kein Buch wegwerfen..seufz, seufz..Bücher sind meine "Freunde" :oops:
Was für eine Frage??? :? :?
Hast du dir schon mal die Bibliothek im Stift Admont oder in Melk angesehen???
:?
Ich habe zurzeit 1 475 Bücher und 155 Kochbücher und ich möchte kein einziges Buch missen!
Es sind auch sehr alte Bücher dabei...,ich liebe meine Bücher..

Jedoch keine Emanzen-Taschenbücher und auch keine nichtssagenden Liebes- und Kitschromane dabei, die sind mir ein Greuel...!!!!!!!!!!!!!!!!

Lesen, ist fernsehen im Kopf !
Dies ist allerdings meine sehr persönliche Meinung.
E-Books haben bestimmt einige Vorteile.. das ändert aber nichts daran, dass sie gedruckte Bücher nicht ersetzen werden. Das hoffe ich zumindest, dass das nicht passieren wird. Kann schon sein, dass diese E-Books geschickt sind, das ändert aber nichts daran, dass ich beim Lesen gerne ein echtes Buch in der Hand habe, es mir Spaß macht umzublättern und liebe den Geruch von Büchern.. Einfach auch das Gefühl, das Buch zu besitzen, es im Regal stehen zu haben und ab und zu mal wieder herauszunehmen und darin zu schmöckern. All diese Dinge lassen sich nicht ersetzen und darum haben gedruckte Bücher meiner Meinung nach Zukunft! Es wird aber bestimmt in einigen Lebensbereichen noch mehr eine Wandlung weg von Büchern geben.. also in der Universität, etc.
Weil das gedruckte Buch auch ohne Hilfsmittel in 20 Jahren noch lesbar ist, habe ich ein Antiquariat eröffnet, in welchem die jetzt aktuellen Bücher auch (und nur) in Buchform veräussert werden. Viele ältere Leute bringen mir "ihre Schätze" da sie ihre Nachkommen nicht wollen - und sie wünschen, dass sie nicht im Altpapier oder Kehricht landen.Deshalb versuche ich diese, nach Themen geordnet zu sammeln und weiter zu geben. Ich habe viele Bücher, die über 100 Jahre alt sind und kaum mehr auf dem Markt auftauchen, aber eben einem Liebhaber noch viel bringen.
LG Buecherwuermli - Schweiz.
...ich muss das buch fühlen, ich denke, dass es immer bücher geben wird....
ich arbeite selber in der Papierherstellung.
schaut mal selber, und dann bildet Eure Meinung !!


http://www.youtube.com/watch?v=9Eq3rS-SxbE

viel Spass

G