Vorerst finden Bücher noch ihre Käufer. Denn was sollte man denn sonst auf die vielen, vielen Meter Regal stellen, die man als Leser so hat. Noch bin ich Bücherkäuferin und Hardcopy-Leserin, aber wie lange noch?

Mittelfristig wird das eBook bei den Romanen gewinnen, denke ich. Der Aufwand des Kaufs ist geringer und man entledigt sich leichter, wenn das Buch doch nix war. Die Klassiker bekommt man nahezu umsonst.
Nachschlagewerke wurden ja jetzt schon durch elektronische Informationsdatenbanken ersetzt. Wer kauft sich denn heute noch eine Lexikonreihe, die ja in allerkürzester Zeit nicht mehr aktuell ist?

Für Bildbände gibt es noch nicht so den rechten elektronischen Ersatz. Es wird eine Nische bleiben für besonders kunstfertig gestaltete, hochwertige Bücher und für Menschen, die das Besondere mögen. So wie jetzt halt die Schallplatten wieder ihre Liebhaber findet.
Die Frage des TE wird wohl auch erst in der Zukunft beantwortet werden können. Vieles, was man sich früher nicht vorstellen konnte, ist heute Realität.
Ich bin dafür, dass sich das gedruckte Buch und das E-Buch ergänzen, aber nicht dafür, dass das gedruckte Buch total verdrängt wird; es sollte die Oberhand behalten.

Es ist doch oft so, dass an mehreren Büchern die man in seinem Regal oder Bücherschrank hat, eine persönliche Geschichte hängt, z.B man es mit einer Widmung geschenkt bekommen hat, selbst gerne welche verschenken möchte oder auch einen individuellen Wert dahingehend hat, dass man es geerbt hat und es nicht missen möchte. Mit Büchern sind auch oft viele Erinnerungen jeglicher Art verbunden.
Dies wäre nicht mehr möglich und sehr schade, wenn es das gedruckte Buch nicht mehr geben würde.
E-books sind viel platzsparender wie schon jemand sagte und dadurch werden nicht so viele Bäume gefällt.

Was mich interessieren würde ist, ob E-books gut für die Augen sind bzw. schlechter für die Augen als herkömmliche Bücher.

In der Zukunft wird man wahrscheinlich noch mehr Videos sehen und Audiobücher/Podcasts hören als Bücher lesen. Das ist heutzutage schon so...
gernotis hat geschrieben: ...Was mich interessieren würde ist, ob E-books gut für die Augen sind bzw. schlechter für die Augen als herkömmliche Bücher....


meine erfahrugen sind in der tat so:

e-books lesen strengt meine augen nicht so an...

und ja, ich glaube in den e-books liegt die zukunft... denn bisher zumindest sehe ich nur vorteile für alle beteiligten...

der einzige "nachteil" wenn man es denn dann so sehen wollte ist:
die umstellung... der mensch ist ja bekanntlich ein gewohnheitstier ;-)
Also seit meinem Geburtstag habe ich einen Kindle-Touch und ich die Hardcore-Bücherliebhaberin bin hin und weg, bin total begeistert.... also bei mir ist auf alle Fälle
der Kindle die Zukunft. Was ich toll finde die Leseproben die man runterladen kann, schön in
Ruhe und wenn es mich packt, kann ich mir sofort das Buch kaufen, ich finde das genial
also Kindle Touch ***** ich liebe ihn schon jetzt nach kurzer Zeit!!
schönes Thema - hat mich auch schon so manches mal beschäftigt ....
ich selbst kann mir mein Leben ohne Bücher nicht vorstellen ..... für mich ist es ein Genuss vor dem Bücherregal zu stehen und ein Buch in die Hand zu nehmen - es riecht nach Papier - erzählt seine eigene Geschichte ... das Tor zu einer anderen Welt ....
in vielen jungen Haushälten gibt es keine Bücher mehr ..... finde ich persönlich sehr erschreckend .... natürlich gibt es PC - da steht doch alles drin :-(
ich gehe noch regelmässig in die Bibliothek - ist immer etwas besonderes ....und die Menschen die man dort trifft, sind ähnlich gestrickt :-)
meine Mom hat so ein E-Book - für Menschen mit einer Sehschwäche ist es eindeutig eine Erleicherung und eine Bereicherung,denn viele Bücher könnte sie nicht mehr lesen (wegen der kleinen Schrift) .... es hat eben alles seine zwei Seiten .....
aber ich wünsche mir so sehr, dass Bücher niemals vom Markt vertrieben werden ..... der Verlust wäre zu gross ...
lieben Gruss an alle Leseratten !


Bild
[quote="Amphore"]schönes Thema - hat mich auch schon so manches mal beschäftigt ...

aber ich wünsche mir so sehr, dass Bücher niemals vom Markt vertrieben werden ..... der Verlust wäre zu gross ...
lieben Gruss an alle Leseratten !


@Amphore,
da gebe ich Dir vollkommen Recht. Ich habe beruflich mit alten Büchern zu tun. Es ist ein ganz anderes Erlebnis, als eine Datei zu öffnen (auch wenn es manchmal sehr staubt). Viele seltene, urheberrechtsfreie Werke werden in Projekten digitalisiert und stehen der Öffentlichkeit über Internet kostenfrei zur Verfügung. Trotzdem ist es wichtig, die Bände zu erhalten und zu restaurieren. Elektronische Publikationen habe ihre Berechtigung und Notwendigkeit im privaten und wissenschaftlichen Leben. Doch je mehr digital gelesen werden wird, desto mehr werden sich die Inhalte ändern. Es wird nicht mehr die "Riesenwälzer" geben mit vierstelligen Seitenzahlen, es wird interaktiv gelesen werden können, verbunden mit Web 2.0 Funktionalitäten (Rezensionen erstellen, Austausch mit den Autoren etc.). Das Lesen wird nicht verschwinden, aber es wird sich ändern.
@Roadrunner27

mir ist bewusst, dass sich das Lesen ändern wird ..... du hast so Recht mit deinem Beitrag ....der sogenannte Fortschritt ist auch hier nicht aufzuhalten ..... nur würde ich persönlich gerne auf so manchen "Fortschritt" verzichten ....
du hast bestimmt einen tollen Beruf .....*bißchen neidisch schau* ;-)
meiner meinung nach wird es immer bücher geben.

das gedruckte Buch ist für mich der absolute Favorit. das bleibt bestimmt. :wink:
beim Bücherlesen kann man sich wenigstens in Couch lümmeln und das Buch geniessen.

angenehmen Buchgenuß wünsche ich.........
Amphore hat geschrieben: @Roadrunner27

mir ist bewusst, dass sich das Lesen ändern wird ..... du hast so Recht mit deinem Beitrag ....der sogenannte Fortschritt ist auch hier nicht aufzuhalten ..... nur würde ich persönlich gerne auf so manchen "Fortschritt" verzichten ....
du hast bestimmt einen tollen Beruf .....*bißchen neidisch schau* ;-)


Warum verzichten, Fortschritt kann auch sinnvoll sein. Wenn ich z.B. in der Bahn unterwegs bin und mit der Samstags-Ausgabe der F.A.Z. kämpfe, wünsche ich mir oft einen Tablet-PC. Das wäre auch viel angenehmer für meine Sitznachbarn. :D
Also, nicht gleich alles verdammen, sondern auch den Nutzen sehen.
Bisher liegt der E-Book-Anteil auf dem deutschen Buchmarkt noch mit einmal bei 1 % :!:
Du wirst also noch sehr lange in Büchern blättern können und Antiquariate zum Stöbern wird es hoffentlich auch noch lange geben.
Ich glaub, das gedruckte Buch geht nicht so schnell verloren, aber vielleicht wird es eine Verschiebung geben.
Ich seh das bei mir selbst. Habe zu Weihnachten ein e-Book bekommen und bin ganz begeistert. Ich kann mir mitten in der Nacht oder am Sonntag einen spannenden Krimi runterladen. Da ich diese Art von Büchern, auch z.B. Romane, sowieso am liebsten im Bett lese, kommt mir das e.book sehr entgegen. Auch wenn man mit der Bahn verreist, hat man nur ein kleines "Täfelchen", aber trotzdem viele Bücher dabei. Und noch ein Aspekt. Mir graust's leider immer vor Bibliotheksbüchern. In vielen Büchereien kann man sich die Literatur mittlerweile schon gegen eine geringe Gebühr ( bei uns ca 20 Eur im Jahr ) auf sein e-Book herunterladen
Wenn ich aber etwas Anspruchsvolleres lese, z.B. in Richtung Fachliteratur, dann muss ich mich an den Schreibtisch setzen und vor- und zurückblättern und anstreichen können. Natürlich hat ein e.Book diese Funktionen auch, wenn man aber vorwiegend ein visueller Lerntyp ist, und das sind die meisten Menschen, dann ist das herkömmliche Buch hilfreicher. Find ich.
shegoes hat geschrieben: das gedruckte Buch ist für mich der absolute Favorit. das bleibt bestimmt. :wink:
beim Bücherlesen kann man sich wenigstens in Couch lümmeln und das Buch geniessen.


schon, aber im zug, im wartezimmer - auf dem reader habe ich einige bücher, kann aussuchen, was zu meiner stimmung paßt, von literatur über zeitschrift bis zu fachartikeln, ich kann anstreichen, anmerkungen machen etc.
und so ein reader ist total leicht, ich lese gerade mal wieder den zauberberg, das sind über 1000 seiten, die ich immer irgendwo einpacken müßte, zusätzlich.
auf der couch geht für mich beides.
Hallo Bücherfreunde,
das gedruckte Buch hat seit der Erfindung von Johannes Gutenberg überlebt und wird wohl weiter
leben. Allerdings sterben die Büchermacher langsam aus, weil auch die "alten" Berufsbilder nach und nach verschwinden: Schriftsetzer, Buchdrucker, Buchbinder ... Die derzeitige Ausbildung ist auf elekronische Medien ausgerichtet.
Die wenigen Buchkünstler mit kleinen Werkstätten sind auch in die Jahre gekommen. Nachwuchs fehlt.
Der erste Einbruch auf dem Buchmarkt kam mit Erscheinen des Fernsehens. Nun ist es die Elektronik.
In den Buchhandlungen ersetzen viele elektronische Bücher und Spiele einige Bücherecken. Doch ich glaube - und hoffe - daß auf Papier gedruckte Bücher noch lange Zeit produziert werden und eine Überlebenschance haben.
Also weiterhin vergnügte Stunden mit einem guten Buch!
Brigain
Ein Leben ohne Bücher? Für mich ein Albtraum....
melyby hat geschrieben: Ein Leben ohne Bücher? Für mich ein Albtraum....



@ dachte ich auch immer.. aber seit meinem Geburtstag im Juli habe ich einen Kindle
und bin begeistert... das Lesen ist genauso schön, es ist praktisch, gerade für
Reisen etc. sehr praktisch. Bin schon immer eine Leseratte gewesen und in meinem
Haus habe ich 1 Zimmer mit riesigem Bücherregal in dem die Bücher in 3er Reihen
stehen, sowie 2 Glas Bücherschränke voll es ist einfach ich weiss nicht mehr wohin
damit ich habe schon soviele in KH , Altenheim und der Reha-Klinik in der
meine Mutter war 2 Kisten verschenkt, ich lese nur noch mit Kindle.. nachts auf der
Terasse im Liegestuhl mit der kl. Leselampe die dran ist.. ein Traum ohne Mücken :wink:
Was mir gefällt sind die Leseproben die ich runterladen kann und wenn es mir gefällt
schwupps ist in ein paar Sekunden das Buch da.. und der Preis lässt sich auch sehen
0,99 cent bis mein teuerstes war 3,98 .... also ich liebe meinen Kindle für mich die
Zukunft :wink: aber Bücher wird es immer geben..aber ich kaufe mir so schnell keines
da bin ich mir sicher!