"Herzensangelegenheiten"------->Fragen über Fragen


Ist es möglich,
mit dem Herzen zu denken,
oder,
denkt alleine nur der Verstand?

---------------------------------------------------------------------------------

Warum kann ein Herz "brechen"?

----------------------------------------------------------------------------------

Kann denn ein Herz "dumm" sein ?

----------------------------------------------------------------------------------

Kann das Herz am "falschen Fleck" sein?
Oder doch eher an der richtigen Stelle?
Aber,
wo ist denn der rechte Fleck oder die falsche Stelle
und warum ist das so?
__________________________________________________________

FüF

Wißt Ihr die Antworten darauf?
Mit dem Verstand kann man planen, charakteristisch für den Verstand seine Emotionslosigkeit.
Das Herz fühlt und entscheidet........
Eine Gemeinsamkeit haben sie...unser Wohlbefinden. :wink:

Es gibt Menschen, die überzeugt sind, mit dem Herzen zu verstehen. Sie fühlen so intensiv die Richtigkeit einer bestimmten Auffassung, dass es für sie unvorstellbar ist, dass diese falsch sein könnte. Auf diese Weise sind Milliarden von Menschen von den verschiedensten Religionen überzeugt. Da sie nicht alle gleichzeitig Recht haben können, scheint das Gefühl also zu täuschen.

Der Gegensatz zwischen Kopf und Herz wird in der Geschichte der Menschheit immer wieder bearbeitet. Heute sagt man auch gerne: "Ich handle aus dem Bauch heraus".
In Zeiten der Unwissenheit schrieb man diversen Körperteilen ( Organen) bestimmte Eigenschaften zu.
Da das Herz ohnehin für alles leben eine zentrale Bedeutung hat, war das für vieles verantwortlich.. so entstanden die viele Sprüche, dass einem oft die Galle zu überlaufen droht.
Vieles wurde widerlegt, die Sprüche grassieren aber weiter. 

Die moderne Medizin bedient sich heute sicherer Termini.
Aber die deutsche Schlager ist dankbar für jedes Herz/Schmerz Nummer. 
Hallo,
sei Dir darüber bewusst, das Du "als Person" nicht denkst, sondern Gedacht wirst. Es scheint nur stets so auszusehen, als ob Du der Denker bist. Dabei hast Du/Person stets nie einen Einfluss darauf, was sich "zur Zeit", durch Dich denkt. Da sind wir dann auch schon wieder beim angeblichen "Freien Willen". Aber das ist ja wieder ein ganz anderes Thema......
Liebe Grüsse
Sumsum hat geschrieben: Mit dem Verstand kann man planen, charakteristisch für den Verstand seine Emotionslosigkeit.
Das Herz fühlt und entscheidet........
Eine Gemeinsamkeit haben sie...unser Wohlbefinden. :wink:

Es gibt Menschen, die überzeugt sind, mit dem Herzen zu verstehen. Sie fühlen so intensiv die Richtigkeit einer bestimmten Auffassung, dass es für sie unvorstellbar ist, dass diese falsch sein könnte. Auf diese Weise sind Milliarden von Menschen von den verschiedensten Religionen überzeugt. Da sie nicht alle gleichzeitig Recht haben können, scheint das Gefühl also zu täuschen.

Der Gegensatz zwischen Kopf und Herz wird in der Geschichte der Menschheit immer wieder bearbeitet. Heute sagt man auch gerne: "Ich handle aus dem Bauch heraus".


Das Tragische ist, dass oft zwischen Gefühl und Empfindung nicht unterschieden wird.
astralreisen hat geschrieben: Hallo,
sei Dir darüber bewusst, das Du "als Person" nicht denkst, sondern Gedacht wirst. Es scheint nur stets so auszusehen, als ob Du der Denker bist. Dabei hast Du/Person stets nie einen Einfluss darauf, was sich "zur Zeit", durch Dich denkt. Da sind wir dann auch schon wieder beim angeblichen "Freien Willen". Aber das ist ja wieder ein ganz anderes Thema......
Liebe Grüsse



:? :(
http://www.br.de/themen/ratgeber/inhalt ... om100.html
wenn Frauen das Herz bricht ...........Broken Heart Syndrom

Wie sieht das aus, wenn Männern das Herz bricht?
Bricht denn Männern das Herz überhaupt oder sind die einfach ganz anders vernlagt als Frauen.
Lassen sie den Herzschmerz nicht so an sich ran?
Eine neuere Untersuchung hat ergeben, dass Männer in "Herzensangelegenheit" i.d.R. mehr leiden als Frauen. Das ist auch folgerichtig, denn die Frau ist das spirituell stärkere Geschlecht.
Leider ist sie sich dieser Stärke selten bewusst.
Da das Herz als stoffliches Organ auf seelische Einwirkungen unmittelbar physisch mit Rasen, Flattern oder Stocken reagiert, wird der Mensch sich der seelischen (unbewussten) EMPFINDUNG durch das körperliche GEFÜHL bewusst, sodass man meinen könnte, dass die Seele des Menschen im Herzen wohne.

Dem PHYSISCHEN Sehen der Augen wird sprachlich auch die GEISTIGE Ein-sicht gleichgesetzt, sodass man meinen könnte, der Geist wohne in den Augen, die ja wiederum im Kopf sitzen.

Dementsprechend müsste sich das GEISTIGE „Verstehen“ des Verstandes allerdings in den PHYSISCHEN Beinen ausdrücken, weil es physisch dabei um ein „Stehen“ geht. Gemeint ist damit aber wohl eher ein „Durch-stehen“ im Sinne von „Er-tragen“, bzw „Aus-halten“, oder um ein „Aus-stehen“, welches dem unbewussten, SEELISCHEN Vorgang des „Mögens“ entspricht.

Wenn man sagt, dass Jemand nur mit dem Herzen gut (ein-)sieht, weil das Wesentliche für das (physische) Auge unsichtbar sei, so meint er damit das unmittelbare Verständnis (Intuition), was eine Funktion der unbewusst arbeitenden Seele ist, welche oft eine Situation schneller richtig erfasst, als es mit dem logisch begründenden, bewusst arbeitenden, geistige Verstand (Intelligenz) möglich ist.

Das unmittelbare Verständnis eines negativen Sachverhaltes wird dem Menschen durch ein mulmiges Gefühl im Bauch bewusst, sodass er meint, der seelische „Verstand“ (Intuition) säße im Bauch, wobei es auch genauso gut Blähungen sein können, die dem „Bauchfühlenden“ zu schaffen machen.

Damit es hier zu keiner Fehlinterpretation kommt, überprüft der Mensch mit seiner - ebenfalls geistigen - „Vernunft“ anschließend bewusst seine spontane, unbewusste (seelische) Bewertung der Situation, aufgrund derer er dieses Bauchgefühl oder das Herzrasen hatte, auf Plausibilität, um ihre wirkliche Bedeutung zu verstehen, und dann angemessen darauf reagieren zu können.

Jemandem „bricht das Herz“ meistens durch den Stress, den er erleidet, wenn er von Jemandem in seinen Erwartungen enttäuscht wird, obwohl er es nie für möglich gehalten hätte, sodass das Herz aus dem Rhythmus gerät, und sogar aufhören kann, zu schlagen.

„Beherzt“ ist Jemand, der mutig das zu tun wagt, was Andere aus feigheit nicht tun würden, und „herzlos“ wird der Geizige genannt, der engherzig und genau aufrechnet, statt großzügig hinzugeben, was er hat, um dafür ebenso reichlich zum Dank dafür wieder zurückzubekommen, was er selber zum Leben braucht.

So wird „herzlich“ im Sinne von „wohlwollend“ oder „gütig“ auch anstatt von „freundlich“ verwendet, wo es darum geht, einem Anderen eine Freude zu bereiten, was – bei Gegenseitigkeit – dann zu einer Freundschaft führt, die man durch gegenseitige Verpflichtung und Entrichtung von Dank auch dauerhaft am Leben erhalten kann.

Diese Bereitschaft macht die Freunde füreinander liebenswert, sodass man auch von einer Liebesbeziehung spricht, die herzlicher, also seelischer Natur ist.

Hier wird die Seele als derjenige Teil des Menschen gesehen, der unbewusst mit anderen, ihm sympathischen oder unsympathischen Seelen in eine Beziehung des gegenseitigen Liebens oder Hassens tritt, woraus dann ein Geisteshaltung wohlwollender Zuneigung, oder aber missgünstiger Ablehnung entsteht, die durch für den anderen nützliche oder schädliche Taten ausgedrückt wird.

In jedem Falle ist es der Mensch selber, der dies tut, und nicht etwa jemand Anderer, der ihn fernsteuert, obwohl natürlich Niemand vollständig gegen Beeinflussungen gefeit ist, durch die man ihm das, was er seelisch (unbewusst) als richtig empfindet, ausredet, sodass er am Ende sogar bedenkenlos auch gegen seine eigenen moralischen Prinzipien handelt, sofern es ihm von Vorteil zu sein scheint.

Last but not least ist auch noch seine körperliche Befindlichkeit zu nennen, die Stimmungen bei ihm auslösen, in denen er NICHT mehr der Stimme seines Herzens (seiner Moral) folgt, sondern – ganz nach Lust und Laune verfährt, indem er den, den er einst liebte, heute wegen irgend einer Bagatelle, plötzlich abgrundtief hasst, weil er ihn damit an Jemanden erinnert, den er früher mal gehasst hat, sodass ihm seine ursprüngliche Liebe als ein falsches, unbewusstes Urteil vorkommt, welches vernünftigerweise dringend zu korrigieren sei, obwohl er eigentlich ganz anders seelisch empfindet, sobald er nicht mehr dem Rausche seiner Stimmungen und dem Einfluss der dabei auftretenden körperlichen Gefühlen ausgeliefert ist.
während einer starken Depression kann man Schmerzen (innerlich in der Herzgegend) haben, die sich von "richtigen" (körperlichen) Schmerzen fast nicht unterscheiden lassen.....
WindofEmotions hat geschrieben: http://www.br.de/themen/ratgeber/inhalt/familie/broken-heart-syndrom100.html
wenn Frauen das Herz bricht ...........Broken Heart Syndrom

Wie sieht das aus, wenn Männern das Herz bricht?
Bricht denn Männern das Herz überhaupt oder sind die einfach ganz anders vernlagt als Frauen.
Lassen sie den Herzschmerz nicht so an sich ran?


Inzwischen ist die Medizin mit der Erforschung des Takotsubos (auch "Broken Heart Syndrom" genannt) wesentlich weiter ... und diesen nur auf Herzschmerz zu begrenzen, greift viel zu kurz und wird der Krankheit und ihren Folgen keinesfalls gerecht.
WindofEmotions hat geschrieben: Wie sieht das aus, wenn Männern das Herz bricht?
Bricht denn Männern das Herz überhaupt oder sind die einfach ganz anders vernlagt als Frauen.
Lassen sie den Herzschmerz nicht so an sich ran?


Männer leiden ebenso wie Frauen unter Liebeskummer, schämen sich allerdings oft,
darüber zu sprechen und oft kümmern sie sich erst um ihre Gefühle, wenn es brennt.
Unser Herz hat aber nur eine begrenzte Dosis an Emotionalität im Sinne von Liebe und Zuwendung. Wenn die Enttäuschungen häufig sind, dann wird man sich abkapseln, es wird schwer wieder
Vertrauen zu fassen.

Die größten Hürden auf der Suche nach einer Partnerschaft sind zu wenig Geduld und auch,
was uns Frauen immer wieder vorgeworfen wird, zu hohe Erwartungen. Dann gibt es alte Beziehungsmuster, an denen besonders der Mann hängt.
Sich mehr Zeit lassen, wäre also angebracht.
Dann kommt mehr Leichtigkeit, mehr Entspanntheit in neue Begegnungen.
Die Liebe zu finden, ohne sie zu suchen, ist der einzig wahre Weg, ihr zu begegnen. :wink:
Die Liebe zu finden, ohne sie zu suchen, ist der einzig wahre Weg, ihr zu begegnen. :wink:

ich verbeuge mich vor diesem Satz von Dir !
http://goldenegedanken.com/de/artikel/i ... zen-denken


Mit dem Herzen denken....eine wunderschöne Gabe und Fähigkeit.
Ich bewundere Menschen, die mit dem Herzen denken
zwei wunderbare aussagen ......

Die Liebe zu finden, ohne sie zu suchen, ist der einzig wahre Weg, ihr zu begegnen.

und

mit dem herzen denken .......


ist zwar normalerweise gut, den kopf einzuschalten,
aber sicher manchmal besser, ihn auch wieder auszuschalten .....