__________________________________________________

    Beitrag wurde gelöscht

    Hierbei handelt es sich um ein gesperrtes Mitglied

    Administration
    __________________________________________________

    __________________________________________________

    Beitrag wurde gelöscht

    Hierbei handelt es sich um ein gesperrtes Mitglied

    Administration
    __________________________________________________
Sehr interessnt das alles!

Da es mir vor ca. 7 Tagen mal wieder total mies ging (HRST), kramte ich die Verpackung aus der Mülltonne von einem Geflügelsalat, den ich ab und zu esse.
Natriumacetate/Ascorbinsäure.
Ich machte mich schlau (Tante Google) und stieß dabei auf die "Lebensmittelverträglichkeitsliste" (Histamine).
Danach suchte ich hier im Forum nach Infos.

Und alles, was ich so gelesen habe seit gestern, ist für mich sehr interessant.
Herzlichen Dank für die eingestellten Erfahrungsberichte.

Nun laboriere ich ja seit einigen Jahren herum. Also, Bauchkrämpfe, HRST nach Mahlzeiten ausserhalb der eigenen Wohnung usw. damit bin ich ja vertraut.
*
Zur Zeit esse ich jeden 2. Tag abends eine Scheibe Brot* mit etwas Butter und Marmelade.
Mein "Inneres" sagt mir: Keine Wurst ( in fast jeder Wurst ist ein Zusatzstoff enthalten), keinen Käse, keine Avocados, kein Fischsalat - kein Geflügelsalat).

Ich koche selbst täglich, esse mittags. Und abends vor 18:00 nur 1 Scheibe Brot. Ich habe 4 verschiedene Sorten Brot eingefroren und hole mir Päckchen davon im Wechsel b.B.*
Bananen nur noch jeden 2. Tag zur Zeit. Walnüsse ( 4 Stück) kann ich auch zur Zeit nicht täglich essen. Ich muss sehr auf Abwechslung achten. Und kleinere Portionen als früher.

Ich weiß nicht, ob ich meinen Hausarzt ansprechen soll

Schließlich habe ich mich selbst therapiert, indem ich meinen Darm 2016 saniert habe mit lebenden Kulturen. 6 Wochen täglich je morgens und abends 1 Kapsel.
Bevor ich verreise oder wenn ich wieder mal was Falsches gegessen habe, nehme ich für einige Tage diese "Lebenden Kulturen". Die Packung steht bei mir im Kühlschrank.
Ein Helicobacter-Befall wurde festgestellt, nachdem ich darum gebeten hatte, meinen Stuhl dahingehend zu untersuchen. Positiv.
Eine Darmschutzbegleitung wurde mir nicht angeboten. Hab ich dann von mir aus gemacht. Aber leider viel später - Aufbau der Darmflora.

Das Buch:"Darm mit Charme" habe ich durchgelesen.
Überhaupt habe ich meine Ernährung umgestellt wie laktosefreie Milch, Gouda kann ich morgens eine Scheibe aufs Brötchen vertragen.
Usw., usf.

Allen einen schönen Tag! :)
Bei einer Unverträglichkeit von Milchprodukten denkt man primär an eine Laktoseintoleranz.

Sehr oft ist aber nicht sie die Ursache von auffälligen Reaktionen , sondern eine Allergie gegen Milcheiweiß.
Das ist in fast allen Fertigprodukten enthalten und es ist sehr schwierig, diesem Allergen zu entkommen.

Die Symptome sind die gleichen wie bei einer Histaminintoleranz - eine ganzkörperliche allergische Reaktion.

Es macht Sinn, sich auf Eiweißallergie testen zu lassen - das geht sehr einfach und schnell.

Und falls man betroffen ist, sollte man ganz andere Nahrungsmittel meiden als bei einer Laktoseintoleranz.
Im Internet gibt es dazu jede Menge Informationen.

https://www.gesundheit.gv.at/krankheite ... challergie
Ich hatte vor einigen Tagen die Gelegenheit, mit einer sehr erfahrenen Fachfrau auf diesem Gebiet, zu telefonieren:

Alle Lebensmittel mit 6 tägiger Pause einnehmen. Das heißt, wenn ich 80g Heringsalat gegessen habe, sollte ich 6 Tage pausieren, ehe ich erneut zum Heringsalat greife.
Dies ist ein schlechtes Beispiel. Fisch sollte man nur alle 14 Tage bis 3 Wochen essen (wegen der Schwermetallbelastung).
Anderes Beispiel: Weintrauben.
Ich aß gern ca. 6 Weintrauben zu meinem Brot abends ( man soll ja Obst essen).
Nun habe ich die ganze Packung im Kühlschrank. Also verzehre ich jeden Tag etwas davon. Nach dem Verzehr am 4. Tag etwa bekomme ich einen pelzigen Geschmack, Mundschleimhäute reagieren, Schluckbeschwerden - und die HRST beginnen - und wenn es um Mitternacht ist...

Der Körper hatte also keine Zeit, bestimmte Stoffe abzubauen/ zu verarbeiten
( so erkläre ich das für mich).
Von daher erscheint es mir logisch, eine Woche zu warten, ehe ich erneut etwas "Frisches" wie Weintrauben verzehre.
Genau so ist es mir mit Aprikosen ergangen. Erst mit Hochgenuss verspeist. Dann gemieden - bis heute.
Nun habe ich über Monate keine Weintrauben mehr angerührt.
Vor 3 Tagen bekam ich aber "Gelüste" auf diese.
Also werde ich demnächst zu einem Bioladen gehen und da versuchen, eine kleinere Menge zu erhalten - oder auf dem Wochenmarkt einkaufen. (Bio?)
Und so wird es mit den anderen Lebensmitteln auch sein.
Was ich nicht vertragen konnte, kann ich nach einiger Zeit wieder essen. Und dann beginnt der Zirkus erneut: Weil ich zu viel innerhalb eines Zeitraumes davon verzehre. Bauchkrämpfe oder/und taubes Gefühl im Rachenraum, HRST....
Gestern nahm ich mir vom Metzger Wurst mit und belegte eine Brotscheibe mit einer Scheibe vom Aufschnitt.
Es ging gut.
Ich werde die restlichen Scheiben einzeln verpacken und tiefkühlen.
Normalerweise habe ich jeden Abend 1 Scheibe vom Aufschnitt verzehrt, bis die Lage aufgebraucht war.

***

Zu den Besuchen bei diversen Fachärzten:

Ich bin nicht mobil (Auto) und hier in der Eifel wohnend fahre ich z. B. nach Bonn zu meinem Kardiologen. Gute Gastro-Enterologen muss man auch irgendwo suchen, in Bad Neuenahr , Koblenz oder Bonn. Ferner möchte ich mein Geld nicht auch noch für diverse Blutuntersuchungen ausgeben müssen. Das sind Spezialuntersuchungen, die von meiner KK nicht übernommen werden.

Ich zahle ohnehin schon für die teuren (!) lebenden Bakterienkulturen, für einen Magenschoner (die Kapsel kann aufgelöst werden), für einen Betablocker eine erhöhte Zuzahlung (mit Bruchrille !), und habe kein Verständnis dafür, dass die Kasse das nicht übernimmt. Die Zusatzkosten, für Klass. Massage, die ich zur Lockerung meiner Muskulatur brauche, übernimmt meine KK nicht.
Es würde ins Uferlose führen....
Prävention - dafür zahlt die gesetzliche Krankenkasse nicht.

Ich habe das hier mal aufgeführt, weil ich einen kleinen Hinweis geben möchte.
Lebensmittelallergien nehmen zu.
Was immer die Ursache dafür ist (ich denke an die Gifte (Zusatzstoffe), die in jedem Lebensmittel stecken, an die Schwächung der Organe mit zunehmendem Lebensalter, an die Luftverschmutzung etc.).
Eins steht fest.
Die Lebensqualität hat sich vermindert.
Wenn ich verreise, denke ich schon im Vorfeld daran:"Hoffentlich gibt es dort ein gutes Restaurant..").
barbera hat geschrieben: Sehr oft ist aber nicht sie die Ursache von auffälligen Reaktionen , sondern eine Allergie gegen Milcheiweiß.
Das ist in fast allen Fertigprodukten enthalten und es ist sehr schwierig, diesem Allergen zu entkommen.

Völlig richtig.
Mein Fall.
Laktosefreie Produkte sind für mich Tabu.
Was is vertrage, ist Schafskäse und Ziegenkäse.
Frisch und bio.
Esse ich in seltensten Fällen, weil ich veganerin bin.
Möhrenknabberin so zu sagen.

Bei der Histaminintoleranz reagiert jeder anders.
Ich vertrage z.B. kleine Mengen Avocados.
Lesru, diese Tabellen sind sehr hilfreich:

https://www.histaminintoleranz.ch/downl ... ehrung.pdf

https://www.mastzellaktivierung.info/do ... mitKat.pdf

In diesen Tabellen sind Milchprodukte dabei, die müsstest Du weg lassen.

musst aber selbst testen, was Du verträgst.
Ich spreche offen mit meiner Hausärztin. Ich "verstecke" mich nicht.
Auch darüber, was ich so im Internet entdecke.
Sie akzeptiert mich als mündigen Menschen, der sich informieren "darf".

Ich bin schon seit 3 Jahren beim Homöopaten in Behandlung und es scheint zu wirken.
den Leidensweg anderer Mitglieder habe ich auch beschritten -
einige Ärzte, einige Medikamente und Tipps getestet - manche haben etwas geholfen

dann entdeckte ich im Internet einen Hinweis
Homöopathische Tropfen von der Neckartor Apotheke

Ich nahm die Tropfen und nach 3 Wochen war der Spuk weg

2016 kam ein leichter Rückfall - also nochmal die Tropfen bestellt - und alles ist gut

ich kann Weizenbier trinken, Karpfen essen usw. - null Problemo


    __________________________________________________

    Beitrag wurde teilweise gelöscht

    Link gelöscht – Werbung ist nicht gestattet

    Administration
    __________________________________________________
Hast aber Glück gehabt @paul13komma5.
Die Homöopathische Tropfen von der Neckartor Apotheke hatte ich auch.
Sie haben mir interaktiv geholfen, aber "geheilt" haben sie mich nicht.

Ich bin seit ca 3 Jahren bei einem Homöopathen in Behandlung und es sieht so aus, dass er das richtige Mittel für mch bereits gefunden hat.
@Figges
Zunächst einmal möchte ich mich für die Einstellung der Links bedanken.

Ich habe mir die Histaminunverträglichkeitsliste ausgedruckt.

Neulich war ich beim Augenarzt.
Abends fand ich mich in der Notfall-Ambulanz wieder.
Ich habe offenbar Floureszin-Tropfen erhalten vor der Augeninnendruckmessung zur Glaukom-Früherkennung.

Ansonsten habe ich "alles im Griff " zur Zeit. Halte mich daran: Abwechslungsreich essen, dem Körper die Gelegenheit geben, die Schadstoffe auszusondern.
Dazu Ruhe, keine Hektik, trotz allem versuchen, das Leben zu genießen.
Mambo2013 hat geschrieben: Es ist auf jeden Fall eine Frage der Gesamthistaminbelastung. Trinkst du zum Frühstück ein Glas Orangensaft und isst eine Banane, dann hast du schon reichlich Histamin und biogene Amine zugeführt.

Vielleicht nimmst du die Vitamine mal eine Weile abends vor dem Schlafen gehen? Das Histamin soll ja nachts im Darm gebildet werden, da macht es doch Sinn, die Vitamine als Gegenspieler auch nachts ins Rennen zu werfen. Mir hilft es scheinbar.

lg Mambo


Ich habe selten so etwas Laienhaftes gelesen. Gegenspieler. Mag sein das es scheinbar hilft. Scheinbar.
Mambo2013 hat geschrieben: Herzprobleme hatte ich keine, aber furchtbare Unterbauchschmerzen, für die niemand einen Grund fand. Ein Schluck Rotwein oder Sekt reichte für allergieähnliche Symptome, ohne dass Allergiemedikamente geholfen hätten. Von den Ärzten kam die übliche Aussage, was ich nicht vertrage müsse ich eben lassen.

Irgendwann habe ich dann mit "Rotwein + verstopfte Nase" gegooglet und siehe da, da stand plötzlich der Begriff "Histaminintoleranz". So kam die Geschichte ins Rollen.

Da fällt mir noch etwas wichtiges ein: ich nehme an, du trinkst Mineralwasser? Dann schau dir mal die Analyse an, wieviel Sulfat enthält das Wasser? Ob nun Sulfat im Wasser oder Sulfit im Wein, letzten Endes ist beides Schwefelsäure und bei Histaminintoleranz nicht angebracht, speziell wenn man 2 oder 3 Liter von dem Wasser täglich trinkt. Das einzige deutsche Wasser mit sehr niedrigen Sulfatgehalt ist Gerolsteiner Naturell, dann noch das französische Contrex und Evian.

Was die Vitamine anbetrifft, mit dem bisschen Vitamin C im Multivitamin ist es wahrscheinlich nicht getan. In meinem Multivitamin sind 120mg enthalten, zusätzlich nehme ich eine Kapsel Vitamin C Retard und Zink mit 300mg Vitamin C (das Zink hilft gegen die Allergien).

lg Mambo


letzten Endes ist beides Schwefelsäure und bei Histaminintoleranz nicht angebracht, speziell wenn man 2 oder 3 Liter von dem Wasser täglich trinkt.

Klar. Wir trinken Schwefelsäure, baden in Lauge. Und die Harten kommen in den Garten. Ich glaube, Mambo2013, du bist ein wenig neben der Spur.
Gut dass es Dr. Google gibt, da kann sich Mensch Krankheiten aneignen, die er gar nicht hat.
Gut dass es Dr. Google gibt, da kann sich Mensch Krankheiten aneignen, die er gar nicht hat.

Stimmt. Was sich in manchen Gehirnen abspielt .......hoffentlich hat die keine Kinder. Wenn die ihre Experimente mit Schwefelsäure macht.....lass jucken Kumpel.....
cron