Erzähle doch besser mal von deinen Verhaltnsstörungen, denn wenn alle Menschen welche haben, dann du doch auch. Die würden mich echt interessieren.
Ja, dass ist der Neid der Einfallslosen , ohne Ideen und Ausstrahlung, bevorzugen meistens die Farbe schwarz.
Die Farbe für Macht und Gewalt!
Ist uns allen bekannt
Pluto lässt grüssen!
Auch die Farbe des Menschenuntergangs.
Nur der Frühling grüsst uns mit den prächigsten Farben.
Es zählt eben nur die Natur, nicht die Kultur!
Kultur ist Menschengemacht und hat keine Bedeutung!
Lasst uns freudig die Natur begrüssen zu unserem Wohlergehen!
Warum habe ich jetzt nichts anderes erwartet? Aber die Frage hast du dadurch tatsächlich beantwortet, was die Störung betrifft.
@ Dalshe_

….Derjenige kann die Themen anders leben und gestalten, da muss nicht zwingend eine Krankheit her.....


Wie sich in der Metagnose herausgestellt hat, konnte die Horoskopeignerin offensichtlich NICHTS Anderes tun, als das, was sie tatsächlich getan hat. Also steht im Nachhinein auch keine andere Option zur Wahl, mit der man das Ergebnis nachträglich ändern kann, wenn die Vorstellung von dem, was hätte sein müssen, nicht zu dem passt, was tatsächlich der Fall war.

...Da vor allem die Neptun-Jupiter-Konstellation die Vergiftung begünstigt(te). Und Saturn sehe ich nicht als negativ an, zumindest nicht so, wie es dir vorschwebt. ….

Nach den Regeln der klassischen Astrologie wirken die Radixplaneten jenseits von Jupiter nicht persönlich, wenn sie von transitierenden Planeten aspektiert werden, sondern überpersönlich in Bezug auf Alle, die im selben Monat geboren wurden, weil bei denen beide Planeten im Horoskop an der selben Stelle stehen.

Ebenso überpersönlich wirken diese langsam laufenden Planeten als Transite, wenn sie ihrerseits die überpersönlichen Generationsplaneten Jupiter bis Pluto im Radix aspektieren.

Erst wenn sie die persönlichen Planeten Sonne bis Mars transitieren, ist die Wirkung auch individuell von Anderen, die im selben Monat geboren wurden, verschieden.

Die klassische Ereignisauslösung hingegen setzt erstmal einen Zustand voraus, der durch langsame Transite vorgegeben wird, und dann durch die schnell laufenden als ein dafür typisches Ereignis ausgelöst wird.

Jupiter, der in diesem Falle vom transitierenden Neptun aspektiert wurde, und der als generationsbezüglich und nicht als persönlich gilt, kann also alleine noch kein Indikator für das persönliche Krankheitsereignis sein, wie es hier eintrat.

Was fehlt, ist die Aspektierung der persönlichen Bezugspunkte, wie zB der ASC oder MC, die angeblich ja so wichtig sind, sowie der schnelllaufenden Planeten Sonne bis Mars durch den transitierenden Neptun mit gleichzeitiger Auslösung durch die schnellen Transite im gleichen Sinne.

Die klassische Vergiftungs- oder Infektionssituation wäre etwa gegeben mit dem transitierenden Neptun über dem Radixmars als Hintergrundswirkung, der dann durch den transitierenden Mars über dem Radixneptun ereignishaft ausgelöst wird.

Da die persönlichen Auslösefaktoren fehlen, war dieses Ereignis nicht vorhersehbar.

Dass aus nicht nachvollziehbaren Gründen Konstellationen häufig nicht gradgenau oder sogar gar nicht mit den dazu passenden Ereignissen korellieren, hat bereits Freiherr von Klöckler angeregt, auf wiederkehrende Konstellationen zu achten – egal, auf welchem Grad auf der Ekliptik sie auch immer stattfinden mögen.

Das würde bedeuten, dass sich beim Horoskopeigner eine Schwächung, die durch eine Mars-Neptun-Quadratur in seinem Radix-Horoskop sichtbar wird, wiederholt, sobald sich am Himmel nochmal ein laufendes Mars-Neptun-Quadrat zeigt, was als ein Symbol für eine bestimmte Qualität gilt, die mit diesem Ereignis auf Erden korrelliert.

Leider trifft auch dieser Umstand im vorliegenden Fall nicht zu, weil im Radix-Horoskop keine Veranlagung zu Vergiftungen oder Infektionen mit schwerwiegenden Folgen sichtbar ist, die bei einer gleichsinnigen Konstellation zwischen Mars und Neptun folgerichtig wiederholt werden könnte.

…..Und im Moment steht die Neptun gerade in der Mitte der Fische und bildet Aspekt zu dem Radix-Jupiter. Das fördert Vergiftungen! Bei Jupiter/Neptun-Aspekten sollte man sehr vorsichtig mit Arzneien umgehen, weil man schon mit kleinster Menge eine Hyperreaktion auslösen kann und wird. Ich übertreibe an der Stelle keineswegs!! ….

Jupiter-Neptun bedeutet keine Entzündung aufgrund von Vergiftung (wie bei Mars-Neptun) sondern ziellose (Neptun) Expansion (Jupiter) oder Exploration von Seiten der Ärzte, was auch eine Orientierungslosigkeit bedeuten kann, denn die Lokalisierung der Ursachen ist bis heute nicht möglich, auch wenn man nun eine bakterielle Infektion mit EHEC ausschließen kann. In Ermangelung einer Alternative geht man nun von einer gewöhnlichen Infektion mit Grippeviren aus, obwohl der Virus selber auch nicht nachgewiesen werden konnte.

Die Diagnose lautet also: „abnorme Hyperreaktion aufgrund einer ererbten Überempfindlichkeit“, der man jetzt mit einer Desensibilisierungstherapie entgegenwirken will, und wozu auch die Sonne-Uranus Disposition im Radix-Horoskop passt, welche aber durch keine gleichsinnige Wiederholungkskonstellation ausgelöst wurde.

An persönlichen Konstellationen ist vor Allem das Mars-Venus- Mars-Anderthalbquadrat (Nierenentzündung) zu nennen, welches als laufendes Quadrat wiederholt wurde, und das Merkur -Mars-Quadrat (Nahrungsmittelvergiftung), welches auch als laufendes Merkur-Mars-Quadrat am Himmel wiederholt wurde.

Zur Stellung der Planeten in den tropischen Zeichen, sowie den äqualen „Häusern“, die vom ASC an gegen den Uhrzeigersinn gezählt werden, und den Erdraumfeldern, mit denen man unterschiedliche Zeiträume geometrisch abbildet, und die gerne mit den Häusern verwechselt werden, zu einem späteren Zeitpunkt. Dabei darf auch die Kritik an Döbereiners Direktionssystem mit seinen Septaren oder Decaren nicht fehlen.
@ ffaxi

...die Radixplaneten jenseits von Jupiter nicht persönlich (ff)

:shock:

Natürlich wirken die auch physisch greifbar und, persönlich
was man am Äußeren der Person, ihrem Charakter und Umständen ihres Lebens wahrnehmen kann, und auch an Krankheitsbildern unter ihrem Einfluss sieht.

Die kollektive Wirkung bewirkt die langsame Bewegung der Planeten weiter des Jupiter, durch die mehrere Menschen zur gleichen Zeit bzw. innerhalb bestimmter Zeitabschnitte mit der Qualität, die der Planet sendet, konfrontiert sind, weil sich Aspekte dazu bzw. davon bilden. - Beispiel: Eine Generation mit Uranus und Neptun im Steinbock ist verstärkt von Erwerbslosigkeit und Verlust der Immobilien betroffen, und gesundheitlich von entsprechenden Schädigungen im Knochensystem. Ich hoffe, du kannst dir die Logik ableiten.

Was Mars/Neptun angeht, so ist diese Konstellation alleine noch nicht entzündungsfördernd, sogar ungünstig dämpfend, weil Neptun (Nässe/Feuchte) Mars (Hitze/Trockenheit) die Kraft nimmt. Erst wenn sich ein anderer Planet zu den zwei gesellt, und/oder die Konstellation vielleicht in ein "entzündungsförderndes" Feld gerät, dann kann die feuchte Hitze (TCM) im Körper pathologisch werden. Oder man verbrennt sich am kochenden Wasser (mein eigener Fall).

Weiter. WARUM ein Aspekt zwischen Mars und Merkur etwas mit Nahrungsmitteln zu tun haben muss, leuchtet mir nicht ein. Nicht mal bei der vorhandenen mit Merkur im Stier und Mars im Löwen. Auch nicht von der Häuserplatzierung. Ich würde diese Konstellation eher einem Geldthema / Einsatz der Stimme / verkaufsorientierten, werbenden Arbeit zuordnen. Und gesundheitlich Problemen mit Hals /Nacken und Herz / Rücken. Und vielleicht noch Augen.

Das wären kurz meine Gedankenansätze.

Ernsthaft irgendwelche homöopathische Mittel zu besprechen, geschweige denn mit Hilfe von Astrologie, sehe ich bei dem hier herrschenden Wissensstand als recht schwierig an. Du hast mit der Überschrift einfach zu hoch gegriffen.
@ Dalshe_

…..Natürlich wirken die auch physisch greifbar und, persönlich
was man am Äußeren der Person, ihrem Charakter und Umständen ihres Lebens wahrnehmen kann, und auch an Krankheitsbildern unter ihrem Einfluss sieht.....


Mit „persönlich“ meinte ich natürlich „nur eine Person betreffend“, während „kollektiv“ zB eine ganze Personengruppe betrifft, wobei zB Alle, die einen persönlichen Punkt, wie etwa ihre Radix-Sonne, auf 4° Stier haben, auch eine Gruppe miteinander bilden. Insofern ist der Begriff etwas missverständlich.

….Die kollektive Wirkung bewirkt die langsame Bewegung der Planeten weiter des Jupiter, durch die mehrere Menschen zur gleichen Zeit bzw. innerhalb bestimmter Zeitabschnitte mit der Qualität, die der Planet sendet, konfrontiert sind, weil sich Aspekte dazu bzw. davon bilden. - Beispiel: Eine Generation mit Uranus und Neptun im Steinbock ist verstärkt von Erwerbslosigkeit und Verlust der Immobilien betroffen, und gesundheitlich von entsprechenden Schädigungen im Knochensystem. Ich hoffe, du kannst dir die Logik ableiten. ….

Die Unterscheidung betrifft einerseits den auf einen längeren Zeitraum bezogenen Zustand, der nur als „Hintergrundwirkung“ spürbar wird, und andererseits ein konkretes, kurzfristiges Ereignis, welches typisch für diesen Zustand ist, und ihn als solchen kennzeichnet bzw „auslöst“.

Im vorliegenden Beispiel, wo die Mars-Neptun-Quadratur mundan am Himmel stand, hätte man zB feststellen müssen, dass weltweit besonders viele Menschen von Vergiftungen betroffen gewesen sind, die auch eine entsprechende Konstellation im Geburtshoroskop haben, und Diejenigen wiederum, die an dem Tag geboren wurden, lebenslang unter dieser Anfälligkeit für Vergiftungen leiden müssen.

Die Anderen jedoch, die diese Disposition in ihrem Radixhoroskop nicht haben, wie zB meine Großnichte, hätten davon gar nicht betroffen sein dürfen!

…..Was Mars/Neptun angeht, so ist diese Konstellation alleine noch nicht entzündungsfördernd, sogar ungünstig dämpfend, weil Neptun (Nässe/Feuchte) Mars (Hitze/Trockenheit) die Kraft nimmt. Erst wenn sich ein anderer Planet zu den zwei gesellt, und/oder die Konstellation vielleicht in ein "entzündungsförderndes" Feld gerät, dann kann die feuchte Hitze (TCM) im Körper pathologisch werden. Oder man verbrennt sich am kochenden Wasser (mein eigener Fall)......

Die Mars-Neptun Konstellation bedeutet in Ebertins Kosmobiologie Mars (Aggression, oder auch Entzündung) plus Neptun (Auflösung) und kann – wenn es als Konstellation im Radix vorkommt - auch dazu führen, dass Jemand die Spannung zwischen beiden Kräften dadurch zum Ausdruck bringt, indem er - vielleicht nach einem unangenehmen Mars-Neptun-Erlebnis, was er in Zukunft nicht noch einmal erleben will - Chemiker wird, oder Pharmazeut.

Sinnverwandt für diese Konstellation wäre auch der Aufenthalt von Mars im neptunischen Fischezeichen, oder – was den Unterschied zwischen Aspektor und Aspektiertem nicht berücksichtigt – der Aufenthalt Neptuns im marsischen Widder oder im (früher ebenfalls marsischen) Skorpion. Im Allgemeinen zieht man die letztere Deutung vor, weil die Generation mit Neptun im (heute dem Pluto zugeschriebenen) tropischen Skorpionzeichen ja noch lebt, während die, die ihn im tropischen Widderzeichen hatte, schon lange nicht mehr existiert.

In diesem Falle stand jedoch Mars im jupiterhaften, tropischen Schützezeichen, was zwar eher mit Muskelverletzungen einhergeht, aber auch der Leber zugeschrieben wird, die mit der Entgiftung (des ebenfalls früher jupiterhaften Fischezeichens?) zu tun hat.

….Weiter. WARUM ein Aspekt zwischen Mars und Merkur etwas mit Nahrungsmitteln zu tun haben muss, leuchtet mir nicht ein. Nicht mal bei der vorhandenen mit Merkur im Stier und Mars im Löwen. …..

Der jungfrauenhafte Merkur ist der natürliche Gegner des fischigen Neptun (oder Jupiter) und hat mit der Ernährung und deren Verwertung zu tun, sowie mit dem ganzen Thema Gesundheit an sich, sodass man besonders bei einer Lebensmittelvergiftung den Merkur immer mit einbeziehen muss.

Dass der in dem vorliegenden Falle im tropischen Zeichen Stier stand, ist ohne Belang, weil er dort weder jahreszeitbedingte Umstände anzeigt, wie das bei der Sonne im Stier der Fall ist, noch tageszeitbedingte, wie das ebenfalls mit der Sonne in einem gleichsinnigen Erdraumfeld der Fall wäre.

….Auch nicht von der Häuserplatzierung. Ich würde diese Konstellation eher einem Geldthema / Einsatz der Stimme / verkaufsorientierten, werbenden Arbeit zuordnen. Und gesundheitlich Problemen mit Hals /Nacken und Herz / Rücken. Und vielleicht noch Augen.....

Die Gleichsetzung des Zeichensystems mit dem Häusersystem ist weltanschaulich vielleicht vereinfachend, aber die Stellung eines Planeten in den für einen Beruf (10. Feld) oder eine Tätigkeit (1. Feld) typischen Häusern wurde durch die Untersuchungen von Gauquelin als „nicht wirksam“ nachgewiesen, weil Menschen mit Merkur im berufsbezogenen 10. Feld eben NICHT vorrangig Mediziner oder Ernährungswissenschaftler werden.

Auch wenn man den ursprünglichen tropischen Tierkreis zugrunde legt, der mit dem Sternzeichen Stier begann, und wonach sich auch das System der Zeichenherrschaft über die Planeten richtet, ließ sich nach den Untersuchungen von Gauquelin keine durchgehende Häufung von typischen Planeten in irgendwelchen anderen Zeichen oder Häusern statt dessen nachweisen.

So ist in diesem Falle die Position der Radixvenus im Widderzeichen, mit dem die Römer eigenmächtigerweise das Jahr beginnen ließen, auch noch kein ausreichendes Indiz für eine generelle Nierenschwäche, nur weil der marsbeherrschende Widder der natürliche Gegner der venusbeherrschenden Waage ist, sondern bestenfalls ihr Anderthalbquadrat zum Radix-Mars selber.

Auch hier muss man sich fragen, ob die Venus den Mars oder der Mars die Venus dominiert: Die Position der absteigenden Venus im 9. Haus lässt gegenüber dem aufsteigenden Mars im ersten Feld vermuten, dass es eher der Mars ist, der in diesem Falle auch den „Marseffekt am Asc“, den Gauquelin als typisch für Spitzensportler herausgefunden zu haben meinte, aber später widerrufen haben soll, weil er angeblich die Statistik zu seinen Gunsten gefälscht habe, als richtig bestätigt.

...Ernsthaft irgendwelche homöopathische Mittel zu besprechen, geschweige denn mit Hilfe von Astrologie, sehe ich bei dem hier herrschenden Wissensstand als recht schwierig an. Du hast mit der Überschrift einfach zu hoch gegriffen. ….


Wenn man den Vorgang richtig interpretiert, was bedeutet, dass man die Schwachstelle der Grundkonstitution kennt, aufgrund derer unter den jeweiligen Umstände ein entsprechendes Ereignis stattfindet, kann man sehr wohl auch prophylaktisch Vorsichtsmaßnahmen ergreifen, die das Schlimmste verhindern.

In diesem Falle haben nicht die Sterne, sondern die Organe gesprochen, aufgrund derer das passende Heilmittel ausgesucht wurde.

Wenn tatsächlich die Geburtssituation prägend für die Gesamtkonstitution des Menschen sein sollte, so kann man in diesem Falle davon ausgehen, dass – aus welchen Gründen auch immer - auch nach den Regeln der klassischen Astrologie die venusischen Anteile bei der Horoskopeignerin eine generelle Schwachstelle darstellen, die es zu schützen gilt, und nicht etwa eine Stärke, wie man es von der Position der Sonne im tropischen, venusbeherrschenden Stierzeichen her vermuten könnte, welches im Übrigen gar nicht für die Nieren, sondern für den HNO-Bereich zuständig ist, wie du ganz richtig erwähnt hast.

Was die ziemlich schwierig zu berechnende Auslösung von Ereignissen durch Planeten betrifft, die man alle 7 Jahre um ein ungleichgroßes Haus verschiebt, wie es Döbereiner praktiziert, so laufen auch hier die Auslösungen nicht mit den tatsächlichen Ereignissen synchron, sodass man nicht davon ausgehen kann, dass der kritische Astrologe keine Ahnung hat, sondern dass sich der Erfinder des Systems auf dem Holzweg befindet.

Dass Döbereiner mit seiner Rhythmenlehre in einem Zeitalter der weltanschaulichen Verwirrung namens „New Age“ vor Allem seine gestaltpsychologisch geprägte Weltanschauung erfolgreich verkauft hat, heißt nicht, dass er damit auch als Astrologe Geschichte geschrieben hat.

Der ganzheitliche Ansatz seiner Formel: Herr des Zeichens A im Ereignisfeld B, mit der er gleichgroße Tierkreiszeichen und verschieden große Erdraumfelder in ein und denselben Topf geschmissen hat, scheitert bereits da, wo es bei eingeschlossenen Zeichen in besonders großen Feldern immer zwei Herren gibt, die einander in der Aussage natürlich widersprechen, weil jeder Herr für sich eine eigene Beschreibungskategorie darstellt.

Dass - weltanschaulich gesehen - die transsaturnischen Kategorien Uranus, Neptun und Pluto auch auf eine mehr oder weniger unglückliche Weise den bereits von Saturn, Jupiter und Mars besetzten Zeichen zugeschrieben wurden, vergrößert die allgemeine weltanschauliche Verwirrung noch mehr.

Daher konnten sich die neuen, selbsternannten Psychopriester mit ihren auswendig gelernten, aber nicht verstandenen, und daher auch nicht astrologisch begründbaren, schönen Märchenvorstellungen vom leidensfreien Lebensgenuss am besten gegen die althergebrachte Weltanschauung der leidvollen Selbstdisziplin zur Reduzierung des eigenen Leidens durchsetzen.

Hinzu kommt, dass in Wirklichkeit ja auch Niemand wissen will, dass es für seine widersprüchlichen Anlagen und Eigenschaften, die ihn als Person ausmachen, weder im Himmel (im Geiste), noch auf Erden (im Körper) eine selbst bestimmbare (homöopathische, und daher von unangenehmen Nebenwirkungen freie) Patentlösung gibt, die ihn sogar auf Lebenszeit vom Leiden befreit, weil der Preis für die Lust auf der einen (in diesem Falle marsischen) Seite eben notwendigerweise immer im Leiden auf der anderen (in diesem Falle venusischen) Seite besteht.
Mars-Neptun-Quadratur mundan... (faxi)

Ich weiß nicht woher du hast, dass Mars/Neptun Verfiftungen begünstigt. -
Höre ich zum ersten mal! Selbst wenn (weil vielleicht im 6.Haus gelandet), wird darüber nicht gleich ein spektakulärer Fall, der auch noch in die Medien kommt. Da musst du schon im Krankenhaus jemand kennen, der dir sagt: du, die Tage haben wir vermehrt Vergiftungsfälle...

Über die Medien werden die Leute informiert, nur wenn Pandämiegefahr besteht. Oder wenn sie gegen Russen aufgebracht werden sollen, *lach.

Man kann sogar mit einem Jupiter/Neptun (der wirklich eine Vergiftungsgefahr birgt!) lange leben, bis sich ein kritischer Moment ergibt. Oft spüren die Menschen intuitiv, dass sie gefährdet sind und passen auf. Ganz ohne zu wissen, wie es sich astrologisch begründet.

Auch wird man mit Mars/Neptun nicht zwingend Pharmazeut oder Chemiker, eher jemand, der zur Abneigung der Chemie tendiert, weil er generell gegen chemische Stoffe empfindlich ist und sich der Gefahr nicht extra aussetzen möchte.

In Wirklichkeit muss man klären, wie jemand seine Aspekte lebt und mit welchen Inhalten füllt. Und nicht den Leuten einfach döbereinische, oder wessen auch immer, Interpretationen überstülpen.
Um wieder mal auf die Hopa Zurück zu kommen

Wenn der Mars von Neptun transitiert oder aspektiert wird

Astrologische Marswinkel: aber der 72° Gradwinkel, das Quintil hat marsische Qualitäten.

Tiere:
Neptun: Moschus 200

Säuren.
Neptun: Thioglycolsäure 200

Pflanzen:
Neptun: Polypodium 200
Sabal serrulata 200
Capsicum 60


Wenn Neptun vom Mars transitiert oder aspektiert wird

Astrologischer Winkel: Die Konjunktion hat neptunische Qualität

Säuren:
Mars: Formalinum 400

Pflanzen:
Walküren: Chamaedrys 60
Und was hast du jetzt von dem, was du wieder mal an Bezeichnungen reingestellt hast, verstanden??
Im Gegensatz zu Dir wohl alles, sonst hätte ich es ja nicht reinstellen können. Die zahlen hinter den Mittelnamen sind die Höchstpotenzen der ehemaligen Firma Stauffen gewesen. Ach ja die Walküren sind nordisch eigentlich der Mars, habe es übersehen und nicht korrigiert.
*Lach, es geht doch nicht um Zahlen, von denen du weißt (weil du lesen kannst) dass es Potenzen sind.

Sondern um einen Bezug zu r e a l e n Krankheitsgeschichten und Heilungen!
Ich weiß, dass Du das Meiste eh nicht liest und ich habe auch keine Lust mich ständig zu wiederholen oder die ewig gleichen Grundsatzdiskussionen zu führen.
Also nochmal extra für Dich.
Es ist fast immer der transitierende Mondknoten in dem Progressionsdirektiven Horoskop, der mit seinen Aspekten zu den Planeten die Auslösungen zum realen Krankheitsgeschehen anzeigt.
Dieser Planet braucht nun noch einen Zweiten Planeten um in Auslösung zu kommen und dieses Beiden Planeten bestimmen das Krankheitsgeschehen ebenso wie das benötigte Heilmittel..
Statt einem langwierigen Repertorisieren zur Mittelfindung kann man einfach bei Bei den Planeten die Mittel heraussuchen und diese dann auf die passenden Indikationen hin überprüfen. Ist ja heute mit Hilfe des Internetzes keine langwierige Sache .
So habe ich für Marn - Neptun u. a. das Mittel Moschos gefunden die Indikation kannst Du hier lesen

https://www.globuli.de/einzelmittel/glo ... o/moschus/
@ Fumaria1

…..Es ist fast immer der transitierende Mondknoten in dem Progressionsdirektiven Horoskop, der mit seinen Aspekten zu den Planeten die Auslösungen zum realen Krankheitsgeschehen anzeigt. ….

Dass im vorliegenden Fall der transitierende Mondknoten bei 15° Löwe mit den sekundärdirektionalen Planeten (außer mit dem sekundärdirektiven Merkur auf 15° Zwilling) nicht das geringste zu tun hat, was auf den tatsächlichen Krankheitsverlauf hinweist, ist ein Beweis, dass der Lehrsatz falsch ist, und nicht die Realität.

Andererseits steht der transitierende Mondknoten auf 15° Löwe im Anderhalbquadrat zur Radix-Venus auf 0° Widder und im Trigon zum Radixjupiter auf 15° Schütze, der wiederum im Halbquadrat zu Uranus und Neptun steht, sowie durch ein Anderthalbquadrat mit der Radix-Sonne und dem absteigenden Radix-Mondknoten verbunden ist, den man traditionell als krankheitsbezüglich deutet. Außerdem „wirkt“ er indirekt auch auf das Halbquadrat von Sonne und Saturn im Radixhoroskop

Das spricht FÜR die Bewertung von Winkeln im Rahmen des traditionellen Transitsystems und nicht für irgendein verschwubeltes Direktionssystem, was der Laie kaum nachvollziehen und noch weniger berechnen kann.

Wenn nun die Hopa-Mittel nach Planetenkonstellationen und nicht danach ausgesucht werden, was tatsächlich passiert ist, so fällt das Mittel für Mars-Neptun (Entzündung oder Infektion) oder Neptun-Mars (Lähmung durch Gift) weg, weil der transitierende Neptun keinen Aspekt mit dem Radix-Mars hat (und mit dem sekundärdirektionalen Mars ebenfalls nicht), und der transitierende Mars auch keinen Aspekt mit dem Radix-Neptun aufweist (bzw mit dem sekundärdirektionalen Neptun, der ja nach 22 Tagen immer noch am selben Ort stand, wie zum Zeitpunkt der Geburt).

Darüber sei verraten, dass meine kosmobiologische Halbsummenanalyse nach Ebertin ebenfalls keine überzeugenden Hinweise auf das tatsächliche Ereignis zutage gefördert hat, welches immerhin mit einer Lebensgefahr für die Horoskopeignerin verbunden war, sodass ich die Anwesenden nicht mit entsprechenden Details langweilen möchte.

Da ich selber zum gleichen Zeitpunkt, wie die Horoskopeignerin, auch von Schlangen geträumt habe, die sogar giftig waren, und die ich einfing, um ihnen ihr Gift zu entnehmen, hätte ich mal spontan auf Lachesis getippt.

Ansonsten finde ich das intuitive Fischen in trüben Teichen, wo man zufällig das richtige oder auch das falsche Mittel fangen kann, sehr unseriös, und würde mich lieber erstmal auf die Polycreste beschränken, die auch in Verbindung mit dem Menschentypen gesetzt werden können, sodass schon mal eine Menge anderer, falscher Mittel ausgeschlossen werden können.

Epigenetisch liegt übrigens mütterlicher und großmütterlicherseits eine Veranlagung für Sonne-Saturn Verbindungen vor, die auf das Konstitutionsmittel Lycopodium hinweisen.

Da der transitierende Saturn Anfang des Jahres im Trigon über die Radix-Sonne ging, und damit eine Wiederholung der Geburtsskonstellation darstellte, (bei der die Horoskopeignerin NICHT beinahe ertrunken ist!), ist er auch der Indikator für ähnliche Transite im Folgejahr, wo es darum geht, eine weitere Überreaktion auf Stresssituationen durch Verklumpung des Blutes und verminderte Produktion roter Blutkörperchen zu verhindern.

Das zeigt übrigens, dass auch die Vorstellung, Quadrate seien per se schlecht und Trigone hingegen gut, falsch ist, wie man an diesem Beispiel unschwer sehen kann, sodass sie für prognostische Zwecke nicht zu gebrauchen ist.
@filofaxi nur soviel dazu, weil Du schreibst
>> Dass im vorliegenden Fall der transitierende Mondknoten bei 15° Löwe mit den sekundärdirektionalen Planeten (außer mit dem sekundärdirektiven Merkur auf 15° Zwilling) nicht das geringste zu tun hat, was auf den tatsächlichen Krankheitsverlauf hinweist, ist ein Beweis, dass der Lehrsatz falsch ist, und nicht die Realität. <<


Weißt Du warum der buddhistische wie der hinduistische Rosenkranz 108 Perlen hat?? Es damit das Schlimmste versucht zu verhindern ohne es anzusprechen und damit zu rufen.

Es ist der astrologische Tri-Dezil-Aspekt. von 108 Grad.

Der einfache Dezilaspekt hat alleine schon die Bedeutung des Mondknotens und die Drei ist saturnischer Natur.

Allein schon wegen diesem Aspekt hab es die Christopherus-Plakete. *g*

Der Transit-Mondknoten hatte z. B. diesen 108° Grad Aspekt schon zuvor zum Jupiter und jetzt im Krankheitsfall zum progressiven Pluto und zugleich auch zur Venus!
Mit anderen Worten, ich hatte mich nicht intensiv mit dem Horoskop beschäftigt und deshalb übersehen, dass es so auch eine versteckte Venus -Pluto -Aspektierung gibt.
Nämlich über den auf der indirekten Halbsumme stehenden transit. Mondknoten.
Das passende Hopa-Mittel für Venus-Pluto HS Mondknoten ist dann
" Betula Alba" also die Birke.
Hier das Mittelbild
https://www.gesundes-bewusstsein.de/?p=7483
Der Transit-Mondknoten hatte z. B. diesen 108° Grad Aspekt schon zuvor zum Jupiter und jetzt im Krankheitsfall zum progressiven Pluto und zugleich auch zur Venus!
Mit anderen Worten, ich hatte mich nicht intensiv mit dem Horoskop beschäftigt und deshalb übersehen, dass es so auch eine versteckte Venus -Pluto -Aspektierung gibt.
Nämlich über den auf der indirekten Halbsumme stehenden transit. Mondknoten.
Das passende Hopa-Mittel für Venus-Pluto HS Mondknoten ist dann
" Betula Alba" also die Birke.
Hier das Mittelbild
https://www.gesundes-bewusstsein.de/?p=7483