Service und Hilfe

Tiere & Natur haben einen wichtigen Status in unserer Gesellschaft und sowohl ihr Schutz als auch ihre Erhaltung gewinnen zunehmend an Bedeutung. Die Themen rund um Tiere und Natur sind sehr vielfältig, da kann es um Insektenbekämpfung gehen, genauso wie um die Lieblings-Hunderasse oder das Leben auf dem Land.Haben Sie z.B. gute Tipps, welche Aktivitäten im Freien besonders Spaß machen oder wollen Sie über Neuigkeiten berichten, die es rund um das Thema Tiere und Natur gibt?Viel Freude beim Austausch mit anderen tier- und naturverbundenen Mitgliedern aus der 50plus-Treff Community.

Beitragvon derPitter » 22.07.2016, 10:47

Toledo10 hat geschrieben:Ja da hast Du Recht. Mein Hund ist 45 kg als mächtiger Rüde und ich muss ihn zwar nicht 3 Treppen hochtragen, aber ins Auto tragen. Für 3Stufen gibt es die gleichen Hilfsmittel wie für den Einstieg ins Auto. Das wäre für mich kein Argument.


darf ich Fragen wie alt Dein Hund ist,und was fährst Du für einen Wagen?
Avatar
derPitter
 
Beiträge: 766

Beitragvon _SPHINX_ » 22.07.2016, 17:05

Für mich gilt diese Frage nicht, kein Kommentar.
Avatar
_SPHINX_
 

Beitragvon Rotkappe » 22.07.2016, 19:04

Sphinx, die Frage war auch nicht an dich gerichtet.
Außerdem wissen wir doch, dass du keinen Hund und kein Auto hast.
Avatar
Rotkappe
 
Beiträge: 9552

Beitragvon tigi9909 » 22.07.2016, 19:05

_SPHINX_ hat geschrieben:Für mich gilt diese Frage nicht, kein Kommentar.


Du hast aber kommentiert :roll:
Avatar
tigi9909
online
 
Beiträge: 50205

Beitragvon _SPHINX_ » 22.07.2016, 21:17

@tigi9909
Kommentar wäre was anderes.
Avatar
_SPHINX_
 

Beitragvon Nightcreature » 23.07.2016, 4:35

Hallo Spreemicha,
sprich doch mal mit deinem Tierheim ab, ob du nicht einen Hund bis zu seiner Vermittlung betreuen und zu dir in Plege nehmen kannst. Dann kannst du das Leben mit einem eigenen Hund ausprobieren. Vielleicht funkt es ja auch zwischen dem Pflegehund und dir, dann ist das Thema "welcher Hund passt zu mir?" schon erledigt. Allerdings würde ich Dir zu einem erwachsenen, mittelgroßen Hund raten. Ich habe 2 Nachbarn, über 60, dieinzwischen Probleme haben, ihre großen Hundeim Ernstfall zu halten. Bedenke, dass du nicht jünger wirst. Der Hund auch nicht. Und im Alter tauchen die verschiedensten Weh.wehchen auf, bei Mensch und Tier. Wahrscheinlich sparst du dir auch eine Menge Erziehungsarbeit. Mischlinge sind toll und wenn Du einen Hund adoptierst und aus einem Tierheim herausholst rettest du eventuell ein Leben. Vor allem wenn der Hund aus dem Ausland kommt. Ich habe selber einen spanischen Straßenhund und war im Auslandstierschutz tätig, daher weiß ich wovon ich spreche. Bitte nicht kaufen, sondern adoptieren.
Avatar
Nightcreature
 

Beitragvon medianne » 23.07.2016, 21:17

@Nightcreature schade, du hast dir wohl nicht die Mühe gemacht, den Anfangstext und den gestrigen Beitrag des TE von 11:41 Uhr zu lesen.

Die Entscheidung und Vorliebe für eine bestimmte große Rasse ist doch längst gefallen, nur ging es hier um die wirklich bedenkliche Treppensituation :!:

Und das Alter des TE hast du sicherlich auch nicht registriert, stimmt's :?: Auch schade :!:
Avatar
medianne
 
Beiträge: 7352

Beitragvon brainstorm » 03.08.2016, 21:11

@spreemicha

ich kann mich nur dem Beitrag von Nebel anschließen.

Es spricht mehr dagegen, Dir einen Hund dieser Rasse zuzulegen. Als Ersthund wäre er sicher
nicht für Dich geeignet. 3. Etage für einen Hund dieser Rasse würde ich Dir ebenfalls abraten, da die Gefahr
bestünde, daß der Hund frühzeitig Gelenksprobleme bekommen würde. Ich bin Hunde- Physiotherapeutin und hatte schon genügend Hunde-Patienten genau aus diesem Grund.
Es sollten auch immer die Bedürfnisse des Hundes im Vordergrund stehen. Die Größe der
Wohnung stellt dagegen stellt überhaupt kein Problem dar. Wenn der Hund ausgelastet ist, und
genügend Auslauf bekommt,kann man einen grossen Hund auch in einer kleinen Wohnung .
Den Rhodesien Ridgeback nennt man auch Löwenhund, weil er früher in Afrika zum jagen der
Löwen eingesetzt wurde.
Vielleicht hilft Dir mein Beitrag, die Angelegnheit noch einmal zu überdenken.

Schöne Grüße
Brainstorm
Avatar
brainstorm
 
Beiträge: 17

Beitragvon flockifrauchen » 03.10.2016, 17:52

@spreemicha
Warum muss es ein Welpe vom Züchter sein?
Das Du bei einem einmaligem Besuch im Tierheim Berlin Deinen "Traumhund" nicht gefunden hast, heißt ja nicht, dass das für immer so ist.
Überhaupt finde ich es nicht gut, dass Du Dich auf eine Rasse festlegst.
Mein ganzes Leben habe ich mit jeweils einem Tierheimhund geteilt. Wenn die Lebensuhr des jeweiligen Hundes abgelaufen war, wurde der nächste aus dem Heim geholt. Es wurden nur Eckdaten festgelegt.
Hündin, 1-4 Jahre Gewicht und Größe so das man sie auf den Arm nehmen und notfalls einige Meter tragen kann.
Aussuchen muss der Hund das Herrchen oder Frauchen, wenn die Eckdaten stimmen wird es eine gute
gemeinsame Zeit.
Immer daran denken weder Hund noch H/F wird jünger.
Avatar
flockifrauchen
 
Beiträge: 69

Beitragvon REUETNEBAON » 06.10.2016, 14:52

spreemicha hat geschrieben:Moin , erstmal Danke für Eure Antworten. Nein ich bin kein Anfänger, hatte ja geschrieben , dass wir früher Hund/e hatten. Aber ich glaube schon , dass es mit den Treppen einfach Mist ist. Dann werde ich es lassen , ich mache mir schon Gedanken was wenn wie ... Das unterscheidet mit Sicherheit von '' Spontankäufen''. Ist ja auch eine gewisse Verantwortung gegenüber seinem Hund, und mit 3 Treppen glaube ich mir und dem Hund keinen gefallen zu tun . Ist schon gut auch mal unabhängig andere Meinungen zu hören. Also mein Fazit: Thema Ridgeback in meiner Wohnung ist Geschichte. :wink: Gruß Micha





hallo spreemicha,

deine einsicht finde ich klasse und eigentlich ist damit das thema vom tisch.

dennoch, entschuldige meinen nachtrag, ich denke, du solltest deinen nächsten hundewunsch nicht zu sehr von der rasse abhängig machen! bitte nimm dir de zeit und besuch immer mal wieder die tierheime. diese hunde sind dir sooooooooooo dankbar, wenn du ihnen endlich ein liebevolles zuhause geben würdest! sie sehnen sich so sehr danach!!!!!! da schaut man nicht mehr nach rasse des hundes, sondern nur noch in seine augen!!! diese blicke sollten dich entscheiden lassen!

sei bedacht bei deiner auswahl, aber schau nicht einzig nach den ergebnissen von züchtern ... letztlich ist keine zucht natürlich!
Avatar
REUETNEBAON
 

Beitragvon deepinmysoul » 07.10.2016, 12:15

Rotkappe hat geschrieben:Micha, warum suchst du dir nicht jetzt eine ebenerdige Wohnung (womöglich mit kleinem Garten?), dann könntest du dir einen (kleineren ?) Hund zulegen.

Meine Hündin ist gute 11 Jahre alt und ziemlich fußlahm. Jetzt musste ich mir eine Rampe fürs Auto kaufen, um mit ihr irgendwohin fahren zu können.
Sollte ich mir später nochmal einen Hund zulegen, dann wird der kleiner sein (jetzt Golden Retriever mit 37 kg), damit ich ihn notfalls tragen kann.

Genau so sehe ich das auch. Derzeit habe ich zwei Hunde, von denen der Größere und Ältere bereits zwei Kreuzband-OPs hinter sich hat. Wegen ihm schlafe ich im EG, weil er auch zu schwer ist, ihn die Treppen hoch zu tragen.
Die Kleinere lässt sich locker unter den Arm klemmen. Ich denke schon, dass man auch darüber nachdenken muss, was man selbst in einigen Jahren noch leisten kann.
Avatar
deepinmysoul
online
 
Beiträge: 54

Beitragvon FrauvomBerg » 22.11.2016, 10:38

Meistens lese ich interessiert die Kommentare und kann den Mund halten, aber ...

Ich habe mich in die Rasse der Deutschen Dogge verliebt und vor ein paar Wochen musste meine alte Hündin gehen. Der Tierarzt kam zu uns nach Hause, die 60 kg habe ich nicht mehr ins Auto und in die Arztpraxis hieven können ... kann ich aber meine Pferdchen ja auch nicht. Der Wunsch nach einer Nachfolgerin ist gewachsen. Wie du, habe ich mir alle Fragen vor Augen geführt: Kraft, Grösse und zu erwartendes Alter des Tieres kontra mein Alter, meine Kraft ... Gut, ich bin eine erfahrene Hundhalterin und habe kurz entschlossen meiner Sehnsucht nach einem jungen Hund nachgegeben. Unvernüfntig ....

Meine neue 16-wöchige Freundin erfüllt mich täglich mit herzlicher Freude. Ihre jetzt schon 23 kg ziehen an der Leine, aber ich mag sie noch halten und mit jedem Tag greift die Erziehung mehr und sie spaziert immer angenehmer neben mir her. Erziehungskurse sind in erster Linie nicht für mich gedacht, aber als Begegnungs- und Sozialisierungstraining für den Hund. Und wie der RR sollte auch eine DD in der Wachstumsphase dosiert ihre Bewegungs-und Ruhepausen haben, und so gewöhnen wir uns aneinander und meistern die Situationen freudvoll.

Wieso prüfst du deinen Wunsch nicht mit dem Herzen? Die Tatschen und Zweifel kennst du ja!
Manchmal dünkt es mich, es sei wie in einer Partnerschaft. Die Liebe wählt ... der Rest wird erarbeitet, Probleme, die auftauchen, erkannt und möglichst gut gelöst. Der Kopf hat ja alles Dafür und Dagegen aufgelistet ... und jetzt? Alles Neue, das du in dein Leben lässt, braucht vielleicht zuerst etwas Mut ...
Avatar
FrauvomBerg
 
Beiträge: 223

Beitragvon flockifrauchen » 23.11.2016, 15:50

@FrauvomBerg
Es ist Deine Entscheidung Dir einen Welpen zunehmen der so groß und stark wird, mit 16 Wochen 23 Kilo. Also ausgewachsen dann auch so wieder 60 KG. Es geht ja nicht nur ums Ziehen und Halten, was ist wenn das Tier sich verletzt. Bist Du dann in der Lage es zu tragen? Wohl kaum!
Ich wünsche Dir und vor Allem Deinem Hund, dass ihr nie in eine brenzliche Situation kommt, in der der Hund für Deine Unvernunft büßen muss.
Bleibt beide gesund und munter!
Siehe auch mein Kommentar vom 03.10.2016 17:52 Uhr
Avatar
flockifrauchen
 
Beiträge: 69

Beitragvon Rotkappe » 25.11.2016, 15:49

flockifrauchen....Was meinst du denn, wer sich einen 60-kg-Hund zulegen darf?
Ich habe eine 35-kg-Hündin und könnte selbst sie im Notfall nicht tragen!
Bedeutet das also, dass nur große starke Männer sich einen schweren Hund zulegen dürfen?

Für mich klingt es so, als wenn "FrauvomBerg" genau weiß, was sie getan hat. Allein schon durch ihre Erfahrung mit einem schweren Hund wird sie alle Situationen gewiss gut meistern.
Avatar
Rotkappe
 
Beiträge: 9552

Beitragvon spreemicha » 29.12.2016, 19:54

Moin, eine Frau aus 50 plus hatte mich angeschrieben ob ich schon einen Ridgeback habe , nein habe noch keinen eigenen Wauwi. Heute war ich aber mit einem von einer bekannten , dass erste mal mit ihm alleine unterwegs. Der Hund kennt mich aber schon über ein Jahr , da ich öfters mal mit Gassi war. Es war schon ein super Gefühl wie der Hund auf alles reagiert. Ich hatte eine Schleppleine mit, und war darüber erstaunt , dass kaum mal richtig zug darauf war. Wir waren gut 4 Stunden im Wald unterwegs, und wir beide haben uns gut verstanden. Nun hoffe ich , dass es mit meiner Wohnung 1 Treppe bald klappt und dann bin ich auch wieder ein Hundebesitzer .
Avatar
spreemicha
 
Beiträge: 586

VorherigeNächste

Zurück zu Tiere & Natur