Hallo, dieser Thread (?) ist einer bestimmten Gedichtform, den Limericks, gewidmet. Limericks erkennt man v.a. an den folgenden Merkmalen:

Reimform AABBA

In der ersten Zeile werden ProtagonistIn und Ort genannt

Zeilen 2 bis 4 erzählen die Story

die letzte Zeile 5 liefert die Pointe (gerne sexuell anzüglich oder schwarzhumorig). Obwohl: "gerne" ist eigentlich Quatsch - ´n echter Limerick ist anzüglich oder schwarz - oder beides!

Aussprache: Limerick bezieht sich auf den Ort Limerick in Irland, darum wird es Lim - me - rick gesprochen und nicht etwa Leimrick, was eine Limettenscheune wäre...

Ich werde hier einige eigene Limericks veröffentlichen, an die Limericks von Schobert&Black erinnern und lade euch ein eure AABBA´s zu teilen.
Ein Astronomiefan aus Herne
sprach träumend beim Anblick der Sterne:
"Ach, einmal nur dort -
Lichtjahre weit fort..."
Sein Weib: "Von mir aus sehr gerne!"
Hallo peqaso,

Limericks gibt es bereits auf 83 Seiten; ganz zaghaft ist der Fred wieder zu neuem Leben erwacht.
Ich habe ihn aus der Versenkung geholt. :wink:

https://www.50plus-treff.de/forum/limericks-t9226.html
Ich erlaub mir, euch einzuschärfen:
Droht etwas euch umzuwerfen
So mögt ihr nach allen
Windrichtungen fallen
Nur, bitte, nicht mir auf die Nerven!
 
ist nicht von mir sondern von Eugen Roth.
ein seltsamer Alter aus Aachen
erbaute sich selbst einen Nachen
umschiffte die Welt
kehrt zurück ohne Geld
beherschte jedoch 17 Sprachen
Schobert und Black waren Liedermacher aus der Zeit von Insterburg und Co. und als Otto noch lustig war. Auf ihren Alben haben sie auch immer wieder Limericks veröffentlicht:

Die Frau eines Blinden aus Schlehn
hatte Liebhaber, acht oder zehn.
Der Blinde sprach:"Raus!
Verlasse mein Haus!
Ich kann dich nicht mehr seh´n!"

Ein Pfadfinder aus Ehrenbreitstein
der sprach, er wollt´ immer bereit sein
D´rauf überfuhr ihn mit Gestampf
eine Walze von Dampf
- da konnt´ er für immer sehr breit sein
zwei Handlungsreisende von Drüben
die reisten letztes Jahr mit Rüben
war aber kein Hit
die Rüben war´n shit
wär´n sie mit Rüben blos drüben geblieben
Einen älteren Herrn aus Wien
zog es täglich zum Heurigen hin.
Geschieht ihm recht
jetzt gehts ihm schlecht
Nun trinkt er statt Wein Medizin.
Den nachfolgenden (ich glaube, aus dem Zeit-Magazin, vor vielen Jahrzehnten) liebe ich, weil man sich damit die Aussprache dieser komischen französischen Stadt merken kann:

Ein Straßenfeger aus Aix-
en-Provence fiel wegen des Draix
in der Rue du Marche
auf den eigenen Arche.
Er starb an den Folgen des Schraix.
Ein Orchesterchef aus Duderstadt
hatte das Orchestergedudel satt
er sattelte um
das war leider dumm
vom satteln ist er auch schon schachmatt
ein Clochard mit Matte macht gern Platte
das stört die ansässige Brückenratte
sie beisst ihn ins Bein
Clochard schreit: "lass es sein
jetzt schläft er nur noch mit einer Latte :roll:
Der Kunde ´ner Verkäuf´rin in Anröchte
erklärt, welche Waren er wo, wie und wann möchte
sie lag nicht ganz schief
mit seinem Motiv:
Dass er am liebsten nur ´ran möchte!
Ein Herr M. aus Mayen
schwamm mitten in ´nem Rudel von Haien
ein alter Hawaiier
sprach:"Fehlt dir was, Maier?"
Der sprach:"Ja, ein Arm und ein Beien!"
ein Flötist, ich glaube aus Hagen,
hatte Probleme mit seinem Magen
beantragte ne Kur
es gab aber nur
Hilfe den Rollkurkoffer zu tragen
Ein Deuter der Sterne,
er kam nicht aus Herne,
der sperrte ‘ne Variante,
die er gar nicht kannte,
bzw. nur aus der Ferne.

Das geschah wohl zu Beginn,
von Variantens 50er (Un)sinn,
beim Wohnen im mobilen Heim?
Dieser Thread erschien ihr gemein,
befürchtete verkappten Abzockgewinn.

Nun fragt Varianten
an beim Vorgenannten,
wie sieht er das mit entsperren?
Muss er sich da was verzerren?
Oder ist er einer der Kulanten?