Service und Hilfe

Goethe sagte: "Wenn ihr gegessen und getrunken habt, seid ihr wie neu geboren; seid stärker, mutiger, geschickter zu eurem Geschäft." Wohl wahr.Kochen und Essen sind Balsam für die Seele. Die Zubereitung von köstlichen Gerichten ist etwas Tolles, vor allem, wenn man sie mit anderen gemeinsam genießen kann. Ein einfacher Auflauf für das Abendessen mit der Familie oder ein Festmahl für die Feiertage. Das Thema Kochen ist allgegenwärtig und wir beschäftigen uns jeden Tag aufs Neue damit.Erfahren Sie im Forum Essen & Trinken, welche Spezialitäten bei anderen Mitgliedern auf den Tisch kommen und teilen auch Sie Ihre leckeren Gerichte mit Rezepten und Bildern.

Beitragvon cajun_forever » 04.12.2017, 21:37

Also.. Ich bin gerade dabei Stollen nach einem alten Rezept zu backen. Dieser Stollen wurde allein schon von mir in ca. 30 Jahren erprobt, davor von meiner Mutter. Backzeit in all den Jahren: 70 Minuten.

So.. Seit geraumer Zeit bin ich in Besitz eines neuen High-Tech-Backofen von Bosch. Stollen rein in den Ofen und man staune: Nach bereits 54 Minuten war der Stollen wie gewohnt gleichmäßig gebräunt!

Ich konnt' das erst gar nicht glauben. Probe mit dem Holzstäbchen, nichts klebte daran fest. Probe noch 2 x wiederholt *g*, nichts..

Trotzdem traue ich der Sache nicht so wirklich und frage mich, ob er nun genauso gut schmeckt wie sonst. Eine Viertelstunde Backzeit weniger finde ich schon viel. In meinem Eifer habe ich wie immer gleich Teig für 4 große Stollen zubereitet.

Deshalb meine Frage an euch: Habt ihr Ähnliches erlebt?
Avatar
cajun_forever
 
Beiträge: 1523

Beitragvon gruenerwichtel » 05.12.2017, 18:14

Hauptsache er ist gut durch und schmeckt wie sonst auch :wink:
Und dich drüber freun, dass es mit deinem neuen Backofen flotter geht
Avatar
gruenerwichtel
 
Beiträge: 45

Beitragvon marcella48 » 05.12.2017, 18:17

....und hoffentlich weniger Strom verbraucht :wink:
Avatar
marcella48
online
 
Beiträge: 5756

Beitragvon ValentinAK » 05.12.2017, 19:08

... dafür hat aber die tolle high-tec Röhre entsprechend gekostet.
Grüble aber mehr über die Frage nach, ob sonst noch wer so etwas schon erlebt hat. Da kommen entweder JA's oder NEIN's - und was dann?
Avatar
ValentinAK
 
Beiträge: 5226

Beitragvon Hawaii.72 » 05.12.2017, 20:19

In mehr als 50 Jahren als Hausfrau gibt es fast nichts, was man nicht erlebt. :wink:
Avatar
Hawaii.72
 
Beiträge: 27747

Beitragvon cajun_forever » 05.12.2017, 22:42

Hawaii, wie wahr wie wahr! :P

Marcella, Strom müsste der eigentlich weniger verbrauchen, ausgenommen hiervon dürften allerdings die 3 Reinigungsprogramme sein, die ziehen halt schon. Aber ich muss sagen, 'ne tolle Sache, ich bin begeistert.


ValentinAK hat geschrieben:... dafür hat aber die tolle high-tec Röhre entsprechend gekostet.
Grüble aber mehr über die Frage nach, ob sonst noch wer so etwas schon erlebt hat. Da kommen entweder JA's oder NEIN's - und was dann?


Nein, hat sie nicht, wir haben etwa die Hälfte des durchschnittlichen VKs bezahlt. Mit Geduld, Zeit und knowhow lässt sich ohne Qualitätsverlust in vielen Bereichen enorm sparen, so zumindest unsere Erfahrungen.

Gut okay, für so manchen ist das trotzdem noch viel Geld, auch klar. Und denke nicht, dass ich das nicht beurteilen kann, die Zeiten, in denen ich jeden Pfennig umdrehen musste, haben mich viel gelehrt.

Und warum habe ich den thread eingestellt? Ganz einfach, weil mich andere Erfahrungen immer interessieren. Und hier speziell eben auch Erfahrungen in puncto Stollen backen und Backzeit in älteren/neueren Herden.

Und was dann? Erfahrungen anderer können auch lehren, oder etwa nicht?

Ich bin da gestern echt ins Schleudern gekommen. Da stehst du stundenlang in der Küche und verarbeitest mit viel Kraft eine riesige Teigmenge. Dann warten.. warten.. nochmal warten. Ziemlicher act.. Und dann weißt du nach dem ersten Backen nicht, wie am besten weiter verfahren. Die restlichen Stollen müssen schließlich in den gleichen Ofen.

Eine längere Backzeit könnte den Stollen trocken machen und eine sogenannte Stäbchenprobe habe ich bei Stollen oder Hefeteig bis dato noch nie gemacht, ich verlasse mich da immer auf die Bräunung.



gruenerwichtel hat geschrieben:Hauptsache er ist gut durch und schmeckt wie sonst auch :wink:
Und dich drüber freun, dass es mit deinem neuen Backofen flotter geht


Das dachte ich auch, eine gehörige Zeitersparnis. Ob er gelungen ist und so wie gewohnt lecker schmeckt kann ich allerdings frühestens in einer Woche sagen.

War heute beim Verpacken schon versucht, den Stollen an zu schneiden, konnte es mir gerade noch so verkneifen.. ;-)
Avatar
cajun_forever
 
Beiträge: 1523

Beitragvon gruenerwichtel » 05.12.2017, 22:58

Na dann kannst du uns gerne inner Woche berichten, ob das Endprodukt bestanden hat :wink:
Werde mich morgen mit der Herstellung von Quarkstollen beschäftigen, Hab jetzt grad Lust drauf bekommen, schmunzel
Avatar
gruenerwichtel
 
Beiträge: 45

Beitragvon cajun_forever » 05.12.2017, 23:52

Werde ich machen, versprochen!

Das ist eigentlich ganz witzig mit diesem Stollen, irgendwie reift der mit der Zeit. Nach einer Woche erinnert er von der Konsistenz her noch leicht an Hefeteig und erst nach 3 Wochen ist er schön mürbe.

Deswegen habe ich in meinen "Glanzzeiten" 8 bis 10 Stück davon gebacken, denn auch die Freunde wussten das und gaben mir stets auf charmante Weise zu verstehen, dass man einen ja möglichst bald essen "müsse" **schmunzel*, sich aber gleichzeitig auf den "Fertigen" freue. Auf gut deutsch: Ein einziger Stollen bringt einen um mindestens einen Genuss. *lol*

Und jedes Jahr habe ich mir gesagt, nächstes Jahr lässt du das einfach mal ausfallen. Muss dazu erklären, dass ich damals lange Arbeitstage hatte, Wochenenden meist mit inbegriffen. Und im Dezember war besonders viel los. Dazu kam unsere jährliche Einladung an Freunde zum Weihnachtsmenue, in der Regel 5, 6 Gänge für 8 - 10 Personen. Auch kein Pappenstiel an Vorbereitungen, wenn auch mit viel Vorfreude absolviert. War immer toll!

Der Witz: Erst als ich mehr Ruhe hatte, habe ich auch mal die Weihnachtsbäckerei ausfallen lassen. Ist schon komisch.. :roll:
Avatar
cajun_forever
 
Beiträge: 1523

Beitragvon Karoerlich » 06.12.2017, 10:45

Backen hängt von der Temperatur im Backofen ab.
Ich hätte vorher einiges Probe gebacken, bevor ich mich auf das Projekt „Christstollen“ stürzte.

Meine Vorfahren haben ihre Brote und sämtliches Gebäck noch im Lehmofen gebacken, der mit Reisig befeuert wurde. So war gleichzeitig warm in der Stube, und es duftete köstlich auf der ganzen Linie…



Bild 
Avatar
Karoerlich
 
Beiträge: 996
Mit Zitat antworten


Zurück zu Essen & Trinken