Meine Gedanken zum Buch "Heilung braucht Wahrheit" von Klaus Konstantin:

Dieses Buch habe ich gelesen als einen Dauer-Versuch, meine Ich-Identität zu erschüttern, mir meine Verteidigungsmuster und Sicherheitsstrategien bewusster zu machen und mich zu desillusionieren, dass mein „Ich“ eine eigenständige, mit einem freien Willen ausgestattete Steuerungsinstanz ist. Und in der Tat, die „Wahrheit“, die der Autor über mich als Leser ausschüttet, verwirrt mich, hinterlässt gefühlsmäßig eine Wirkung, für die ich noch keine Worte habe.

Statt der Einleitung gibt es eine „Nichtabsichtserklärung“, die mich in ihrer Radikalität sehr beeindruckt hat. Der Autor hat nämlich nicht die Absicht, mich weiterzubringen, mich zu heilen oder mir eine Ersatzbefriedigung für meine Verunsicherung zu liefern. Er will auch nicht erreichen, dass ich in Einklang mit dem Göttlichen oder meinem Traumpartner komme oder dass mein Leben auf irgendeine Art und Weise besser wird. All diese Versuche, etwas durch Bücher verbessern zu wollen, gründen ja in der Annahme, ich sei noch nicht vollkommen oder am richtigen Ort. Alle diese Bücher, die ein Versprechen auf Heilung und Besserung abgeben, nähren genau dieses Mangelbewusstsein, dass sie zu beheben vorgeben.

Stattdessen will Klaus Konstantin, dass ich genau hinschaue, dass ich mich nicht länger von meinem Schmerz ablenke, dass ich mir meine Wut auf mich selbst eingestehe, dass ich nicht länger an dem festhalte, was ich schon lange aus meinem Leben verabschieden will, dass ich mich neugierig und absichtslos erforsche und die Vollkommenheit in der Unvollkommenheit entdecke, denn das Leben ereignet sich in Paradoxien, Polaritäten, Widersprüchen, Widerständen und Konflikten.

Gegen zwei Wahrheiten in diesem Buch rebelliert mein Verstand am meisten: Ich hätte erstens alles, was mir in diesem irdischen Leben passiert, selbst arrangiert, einschließlich der Identitäts-Verdrehung, die dafür sorge, dass ich mir Eltern und Lebensumstände aussuche, die mich zunächst genau das Gegenteil von dem erfahren lasse, was in mir angelegt sei. Und zweitens die Botschaft, dass schon alles da sei: „Du kannst deine seelische Essenz, deine Bestimmung weder erschaffen noch verdienen. Sie ist bereits von Anfang an vollkommen da und wird lediglich von den illusionären Vorstellungen und Ängsten deiner Ich-Illusion überlagert.“ Je länger ich das Buch gelesen habe, desto mehr Gewissheiten meines Verstandes habe ich in Frage gestellt….
Ist jetzt nicht gerade eine Kauf- Empfehlung...
Und wer liest diesen Mist von Ollis erstem Beitrag ?

Komisch, viele Threads kommen von Leuten mit dem ersten Beitrag. :lol:

Ist dir langweilich?? :lol: :lol: :lol:
Wirf das Buch weg. Lass´ Dich nicht verwirren.
Also ich möchte erst dazusagen: von ins lächerliche ziehen oder Buch wegwerfen hat der olli nichts.

Zu meiner Meinung dazu:
Ich habe das Buch nicht gelesen und der Autor sagt mir auch nichts
Du schreibst:
"Alle diese Bücher, die ein Versprechen auf Heilung und Besserung abgeben, nähren genau dieses Mangelbewusstsein, dass sie zu beheben vorgeben."
"Klaus Konstantin, dass ich genau hinschaue, dass ich mich nicht länger von meinem Schmerz ablenke, dass ich mir meine Wut auf mich selbst eingestehe, dass ich nicht länger an dem festhalte, was ich schon lange aus meinem Leben verabschieden will, dass ich mich neugierig und absichtslos erforsche und die Vollkommenheit in der Unvollkommenheit entdecke," Den Rest habe ich bewußt nicht kopiert weil ich es als destruktiv empfinde.

Eins verstehe ich nicht. Wie kommst du denn darauf das die andere Bücher dieses Mangelbewußtsein nähren? Das was du danach ausführst ist genau das was in diese oben gennanten Bücher stehen!! Also kein Unterschied!

Mich stört etwas, "Gegen zwei Wahrheiten" oh oh! Alleine das ist schon sehr vermessen. Es gibt Wahrheiten wie Sand am Meer, deswegen sind sie nicht falsch.
"rebelliert mein Verstand" Kein Wunder, mit den Verstand wirst du gar nichts erreichen. Den Verstand hat ganz andere Aufgaben. Weiteres darüber würde den Rahmen hier sprengen.
Zu den Rest: im Prinzip auch nichts anderes als die "andere Bücher" Das Eine ist das was DU davon rausziehst als Erkenntnis, das Andere: " Du kannst deine seelische Essenz......." ist, meiner Meinung nach zwar nicht falsch aber sehr negativ ausgedrückt!
Das Ganze auseinander zu pflücken wäre eine Lebensaufgabe.Soviel Zeit habe ich nicht :roll:

Zusammengefaßt, wie gesagt, nur aus dem was du schreibst: Der guter Mann hat nichts revolutionäres geschrieben, eher abgeschrieben und negativ ausgedrückt, wie auch immer...Wenn es sich für dich angenehm und stimmig FÜHLT!!! mach es, den Verstand lass aber draußen, zumindest in den Fall.

Amen! Isch abe fertig!
Also mit Journalisten würde ich vorsichtig sein!
Die neigen nämlich auch dazu, einem den Kopf zu verdrehen, und das käme mir gleich mit eine Identitätskrise.  ✔️
OT:
Hi Tarantel! Schön mit Bild! Hoffentlich läßt du es drin :D
OT Ende
Wenn ich das richtig gelesen habe, ist der Beitrag von Olli als Kaufempfehlung gedacht,
so wie viele andere Rezensionen im Netz. Das Buch wird ja regelrecht enthusiastisch gefeiert.
Zum großen Teil wohl von Leuten die mit dem Autoren bekannt oder befreundet sind.
Das Thema Bewusstwerdung, "blinder Fleck" und Verlassen der Komfortzone ist in der Tat
nicht neu und wird nun von einem Autoren angeboten, der Bewusstseinstrainer mit außer-
gewöhnlichen medialen Fähigkeiten ist, wie auf seiner Internetseite zu lesen steht. Nun denn...
Diandra59 hat geschrieben: OT:
Hi Tarantel! Schön mit Bild! Hoffentlich läßt du es drin :D
OT Ende



Ja, es bleibt.
Als Zeichen der Identität :D  
"einem Autoren angeboten, der Bewusstseinstrainer mit außergewöhnlichen medialen Fähigkeiten ist.."

Ganz davon abgesehen das jeder Mensch mediale Fähigkeiten hat, meistens nicht bewußt, daher unbenutzt in der Untiefe unsere Gehirn, "außergewöhnliche" mediale Fähigkeiten gibt es nicht.
Mir sagte jemand der sich damit auskennt: "entweder du kannst es oder du kannst es nicht, eine Steigerung gibt es nicht. Wenn du den Weg gefunden hast es rauszukitzeln, ist die Fähigkeit da und zwar komplett. Punkt! Dann ist nur noch Übung, ausprobieren, Training um Sicherheit damit zu gewinnen. Im Prinzip ist es wie Fahrrad fahren"
cron