Zum Glück ist kein neuer Notfall dazugekommen. Ich mache zur Zeit lediglich Beratung. Das aktuelle Thema ist im Moment, wie man Igel überwintert.

Meine 3 Igel schlafen noch immer, obwohl manchmal die Temperaturen steigen. Sie haben jetzt nur noch Igeltrockenfutter im Gehege zu stehen und natürlich Wasser. Man sollte auch täglich nach den Schläfern schauen. Das heißt natürlich nicht, in die Winterkiste zu fassen. Es reicht der Blick auf das Gehege. Da sieht man, ob der Igel draußen war oder noch schläft und kann frisches Wasser reinstellen, eventuell Futter auffüllen oder auswechseln und verunreinigtes Zeitungspapier auswechseln. Alles sollte natürlich leise vonstatten gehen.

Greta geht langsam gewichtsmäßig auf die 600g zu. Am Wochenende könnte sie schon in ihr neues Wintergehege in der Loggia einziehen. Das Winterschlafhaus ist schon fertig.
Leider hat sie am Hinterteil etwas Stachelausfall bekommen. Dort ist teilweise nackte Igelhaut zu sehen. Es sind aber weder Schuppen noch Borken zu sehen, die Haut ist nicht trocken. Ich behandle jetzt erstmal eine Woche mit VMP-Tabletten (Inhalt: Biotin, Hefe usw. ins Futter).

Die Ursachen von Stachelausfall können sehr verschieden sein. Von Ernährungsfehlern bis zu Infektionen über Hautkrankheiten (Pilze etc.).

Ich frage mich nur, wo ein eventueller Pilz herkommt, denn ich desinfiziere immer so, wie es sein sollte. Hab auch mit einer Pilzbehandlung beim Igel keine Erfahrung, denn sowas hatte bisher noch keiner.
An Ernährungsfehler glaube ich auch nicht so recht, denn ich mache eigentlich alles richtig und jetzt gibt es zusätzlich noch Grillen :roll:

Werde mich erstmal mit Pro Igel in Verbindung setzen und mich beraten lassen, dann eventuell zum TA fahren.

Wenn es Neuigkeiten gibt, melde ich mich.

Bis dahin alles Gute für euch!
Gestern am Abend ist Igelin Greta (650g) in ihr Winterquartier eingezogen.
In der Nacht hat sie noch gefressen, es gab allerdings nicht mehr so viel Futter, wie sonst. Ihr Schlafhaus hat sie schon mal "eingeweiht", das war außen an einer Seite ordentlich bekäckert...
Mal sehen, wann sie einschläft. Es ist ja im Moment wieder etwas wärmer.

Die anderen 3 Igel schlafen weiterhin.
In ihren Gehegen wird lediglich am Abend das Wasser gewechselt.

Jetzt ist die Wohnung wieder mal igelfrei und das tut gut. Igelberatungen gibt es jetzt zur Zeit auch keine mehr, denn die Leute haben mit Weihnachtsvorbereitungen zu tun. Und ich jetzt endlich auch. Muß noch tüchtig putzen und umräumen. Weihnachtsgeschenke sind schon gekauft und von dem eingeplanten, restlichen Geld kaufe ich mir selbst was Schönes.
An einem der Weihnachtsfeiertage trifft sich immer meine ganze Familie und diesmal wollen wir alte Fotos anschauen. Jeder bringt seine mit. Das wird sicherlich lustig aber auch etwas traurig, weil ja einige Menschen und Tiere auf den Fotos nicht mehr das sind.

Silvester werde ich rechtzeitig im Zimmer neben der Loggia die Heizung abdrehen und das Fenster etwas öffnen, damit es kalt ist. Dort werden die schlafenden Igel aus der Loggia und dem Gartenhaus untergebracht ( jeweils ein Käfigoberteil über die Schlafkisten gestülpt), denn die Knallerei ist doch immer sehr heftig. Meistens hole ich die Kisten am 31. gegen 15.-16.00 Uhr rein und bringe sie am 1.1. gegen 9.00 Uhr wieder in ihre Winterquartiere. Da ist dann gewöhnlich Ruhe, weil die ganzen "Knalltüten" schlafen.

Ich wünsche euch allen ein frohes Fest und ein gesundes, glückliches neues Jahr.

Bis zum nächsten Jahr,
liebe Grüße
Weidenzweig
In den letzten 2 Wochen sind mir vermehrt bei meinen Wochenendfahrten ins "Grüne" vermehrt tote Igeln auf der Strasse aufgefallen.
Klar, dass es auf Bundesstrassen vermehrt Wildwechsel gibt, aber mir fielen halt vermehrt Igeln auf .
Zu dieser Jahreszeit ist es doch eher Wild, Füchse und Fasane die .....

Da ich deinen Thread weidenzwang gerne verfolge erkläre ich mir das vermehrte Auftreten durch Krankheit der Tiere, die Igeln sollten ja schon schlafen und nicht herumwandern.

Ich danke dir für dein Engagement und deinen Thread, den ich sehr gerne lese weidenzwang.

Allen Mitlesenden ein wunderschönes Weihnachtsfest und ein gutes neues Jahr
Grüße aus Wien
qualcuno
ich schließe mich Dir an - habe den Thread von Anfang bis Ende verfolgt....

und ja - manchmal habe ich den Hut gezogen vor der Mühe, die so etwas macht !
Hallo qualcuno und gundulabella,
vielen Dank für eure Beiträge.

Zu den toten Igeln im Dezember auf den Straßen -
da gibt es mehrere Möglichkeiten:

Die Frage ist hier, warum befinden sich diese Tiere nicht im Winterschlaf?

-Das kann mit dem milden Wetter zusammenhängen, da schlafen viele Igel nicht durchgehend. Sie wachen auf, suchen nach Futter, was sie kaum finden. Auf Fahrbahnen sind die Temperaturen meistens etwas höher, so dass sich dort eventuell noch Insekten aufhalten.

-Viel Regen zerstört oft die mühsam gebauten Winterschlafnester. Diese Tiere irren ebenfalls umher, um nach neuen Unterschlüpfen und Futter zu suchen.

-Jungigel, die spät geboren wurden sind extrem gefährdet, denn sie erwischen in ihrer empfindlichsten Lebensphase fast immer nasses, kaltes Wetter und es gibt selten Nahrung. Das führt oft zu bakteriellen Infektionen der Atemwege und der Lunge, zusätzlich zu den Innenparasiten, die sie bekommen/haben können. Auch diese Igel sind unterwegs...

Hier in meiner Gegend konnte ich zum Glück nicht feststellen, dass viele Igel überfahren wurden. Hier kommen die Tiere meistens durch die vielen, neuen EFH, die gebaut wurden/werden zu Tode oder durch die vielen unachtsamen Gartenbesitzer....


Igelin Greta in der Loggia schläft leider noch immer nicht. Anfangs hatte ich das Futter reduziert aber sie nahm stark ab. So lange es noch keine durchgehenden Minustemperaturen gibt, wird das bei ihr mit der Schlaferei nichts. Wenn es wieder kalt wird, bekommt sie kein Futter mehr. Ich hoffe, das hilft.

Der Winterschlaf ist sehr wichtig für das Immunsystem der Igel.
Vermutlich wird sich diese Tierart aber im Zuge der Klimaerwärmung auch umstellen müssen. Tut sie das nicht, wird sie wie auch andere Arten, aussterben. Das ist meine Meinung.

LG Weidenzweig





.
@Weidenzweig
Du schreibst u.a.:
Der Winterschlaf ist sehr wichtig für das Immunsystem der Igel.
Vermutlich wird sich diese Tierart aber im Zuge der Klimaerwärmung auch umstellen müssen. Tut sie das nicht, wird sie wie auch andere Arten, aussterben. Das ist meine Meinung.


da könnte was dran sein !

bei uns hatte es in diesem Winter - bis jetzt - nur zwei bis drei Minus-Tage gegeben......und zwar -1 bis -2 °
das ist KEIN richtiger Frost !

der 16 Tage Wetterbericht sagte vor einigen Tagen:
nach Silvester gibt es bis - 4 °.....

jetzt sind für die nächsten 14 Tage überwiegend plus-Temperaturen angesagt.....
das ist sogar für unser warmes "Rhein-Main-Gebiet" nicht normal !
Hallo liebe Igelfreunde,
ich hoffe, es geht euch allen gut und ihr nehmt euch weiterhin immer mal etwas Zeit, hier zu lesen.

Meine Auszeit war etwas länger, ich hatte viel Negatives zu bewältigen aber man rappelt sich wieder auf, das Leben geht weiter.

Erstmal zu meinen Überwinterungsgästen:

Meine 4 Igel (Mama + Greta in der Loggia und Baby rot +Baby rosa im kleinen Gartenhaus) schlafen noch.

Auch (der) Maja, Ole und Lola, die bei einer Igelfreundin im Gartenhaus untergebracht sind, schlafen.
Was mich total aufregt ist, dass ich am kommenden Wochenende die drei wieder aufnehmen muss, da die Leute jetzt unbedingt 14 Tage verreisen wollen. Ich soll auch bereits 1 Woche vor ihrem Reisetermin die Igel übernehmen, damit sie ihr Gartenhaus noch putzen können.

Aber wohin mit den Igeln??? Ich habe keine Plätze im Kalten mehr.
In meiner Verzweiflung entschloss ich mich zu folgender Variante:
Das an die Loggia grenzende kleine Gästezimmer wird komplett ausgeräumt und dort werden 5 Gehege à 2 m² aufgebaut, dann kann ich die Schläfer im kleinen Gartenhaus, wenn sie erwachen, dort auch mit unterbringen. So haben sie wenigstens auch ihre 2m², denn bis zur Auswilderung kann es ja noch eine Weile dauern.
Nun, die kleinen "Nasen" sind dann alle beisammen.
In dem Zimmer drehe ich die Heizung ab und das Fenster bleibt angeklappt damit es dort so kalt (oder warm) wie draußen ist.
Ich glaube, die Räumerei nimmt kein Ende!!!!!!!!!!
Es wird erst besser, wenn ich endlich ein größes Gartenhaus gebaut habe. Aber ob ich das je schaffen werde....

Und bisher fehlen mir noch 4 Auswilderungsplätze. Das wird sicherlich wieder ein Drama.

Eigentlich wollte ich heute über eine Petition gegen den nächtlichen Einsatz von Mährobotern schreiben aber die Räumerei hat Vorrang.

LG Weidenzweig
Heute waren alle Gehege fertig und das Zimmer gekühlt aber die Frau, die die Igel bringen wollte, meldete sich nicht. Am späten Nachmittag erreichte ich sie endlich. Sie erklärte mir, dass sie noch am Überlegen ist, ob sie die Igel doch besser in ihrem Gartenhaus weiterschlafen lässt.
Ich hatte innerlich einen leichten Schock und musste gegen aufsteigende Wut kämpfen.
Dann erklärte sie mir noch, dass sie eine nette Nachbarin hat und eine Schwiegermutter, die auch in der Gegend wohnt und meinte, es sind ja auch nur 14 Tage. Da schlafen die Igel bestimmt noch.
Das alles hatten wir bereits ausführlich besprochen und da kam diese Variante für sie überhaupt nicht in Frage.

Ich war zwar innerlich ziemlich sauer aber für die Igel ist das eindeutig die beste Lösung!!!
Also, freundlich sein und ein stilles "Ommmmmm" zur Beruhigung.
Es gibt Schlimmeres!
Und ich habe einfach mal wieder dazugelernt.

Auf alle Fälle ist es jetzt weniger Arbeit für mich, denn ich hätte die 3 Igel ja bis zur Auswilderung behalten, damit sie nicht nochmal durch die Gegend gefahren werden müssten.
Also, alles gut.
Bis morgen habe ich mich wieder beruhigt.
Eine Bekannte hat mir heute ein Video geschickt, dass mich sehr schockierte.
Der kurze Film lief offensichtlich bereits im TV im Dezember 2018.

Ich möchte heute unbedingt auf diese Problematik nochmal hinweisen.

Stellt euch vor, ihr findet im Herbst einen untergewichtigen, kleinen Igel und da ihr keine Ahnung und keine Bedingungen habt, das Tier selbst zu versorgen, bringt ihr es in eine Auffangstation für Igel. Ein freundlicher Mann nimmt euch den Igel ab und meint, er würde sich gut um den Kleinen kümmern.
Und ihr glaubt ihm das, denn immerhin hat er ja eine Auffangstation und das steht auch draußen auf einem Schild an der Tür.

Aber jetzt schaut euch das mal an!
https://www.hr-fernsehen.de/sendungen-a ... 79448.html

Nun ist dieser Mann in dem Beitrag auch noch zusätzlich ein Messie aber da der Begriff "Igelstation" oder Igel-Auffangstation" nicht geschützt ist, kann im Prinzip jeder Dödel (sorry) sich so ein Schild an die Tür hängen und Igel aufnehmen.
Also bitte immer genau hinschauen und nachfragen!!!

Lasst euch zeigen, wo und wie die Tiere untergebracht sind und versucht, bei der Erstversorgung dabei zu sein. Der Igel muss gewogen werden, untersucht, Geschlechtsbestimmung usw. Und es muss ein Protokoll ausgefüllt werden mit lfd. Nr., Fundtag, Fundzeit, Name/Anschrift/Tel.-Nr. des Finders, Zustand des Tieres, Gewicht usw. Und fragt auch, zu welchem Tierarzt der Igelpfleger mit kranken Tieren geht. Fragt, was die Igel für Krankheiten haben können und fragt auch ruhig, ob nach Pro Igel behandelt wird und wichtig ist auch, zu fragen, wo das Tier dann seinen Winterschlaf macht.
Mit dem, was ihr hier schon gelesen habt, merkt ihr sicherlich schnell, ob der Tierpfleger Ahnung hat oder nicht.
Und wenn ihr seht, dass mehrere Tiere zusammen in einem Karton gehalten werden oder man euch gar nicht erst die Unterbringung zeigen will, lasst das Tier nicht dort.
Und wenn ihr seht, dass die Igel durch die Wohnung laufen oder alle frei in einem Zimmer, dann packt euren Notfall-Igel so schnell ihr könnt wieder ein und verlasst diesen Ort. Dann sollte man auch eine Anzeige machen.

Eine geprüfte Pflegestelle erhält man manchmal auch über den Nabu oder Tierheime. Und im Internet kann man auch schon viel an der Homepage sehen, nicht immer allerdings.

Vor einigen Jahren hörte ich von einigen Igelfreunden, dass es viele Beschwerden über eine Wildtierstation gab, die auch Igel aufnahm. Die Tiere waren in kleinen Kisten untergebracht, wurden nicht ärztlich versorgt, erhielten lediglich billiges Katzenfutter und mit genau 500g (egal ob krank oder gesund) wurden sie rausgesetzt.
Dabei spielte es keine Rolle, um welche Jahreszeit es sich gerade handelte. Sie wurden auch bei -10 Grad einfach in den Schnee gesetzt und sollten sich einen Unterschlupf suchen. Unzählige Igel sind so gestorben, verhungert und erfroren. Die Station wurde geschlossen.

So, das reicht erstmal.
Also - Augen auf!!!!!!!!!
Guten Morgen,

hier ist die bereits angekündigte online-Petition "Nachtfahrverbot für Mähroboter". Der Initiator ist die Igelhilfe Rostock. Die Aktion gilt sicherlich nur für Mecklenburg Vorpommern aber man kann trotzdem unterschreiben.

https://www.openpetition.de/petition/online/igelschutz-nachtverbot-fuer-maehroboter

Ob ihr daran teilnehmen wollt oder nicht. Es lohnt sich auf alle Fälle, in die Homepage der kleinen Auffangsstation reinzuschauen. Dort steht auch ausführlich, warum das Mähen mit dem MB besonders abends und nachts für viele Igel verheerende Folgen hat. Natürlich auch viele mehr über Igel.
Jede einzelne Seite ist interessant.

https://www.igelhilfe-rostock-diedrichshagen.de/

Die Initiatorin, eine sehr engagierte Frau, macht ganz viel richtig. So eine Person wünschte ich mir in meiner Nähe.
Sie hat es wirklich schwer, denn was da in Rostock passiert, geht gar nicht!!! Einen aktiven Nabu scheint es dort nicht zu geben.

Leider sind das aber keine Einzelfälle.

Das wars erstmal auch schon für heute, hab viel zu tun. Um 10.00 Uhr kommt ein Bekannter und bringt mir meine 6 neuen Vogelhäuser an und danach will ich einen Artikel schreiben: Gefahren für Igel.

Einen schönen Tag euch allen.
Das Wetter ist hier zur Zeit noch super sonnig aber das ändert sich bald. Wird auch wieder kälter.
Das ist natürlich für noch winterschlafende Igel draußen super, denn wenn sie erwachen (warum auch immer...), sie finden noch keine Nahrung.
Eilt - Eilt - Eilt

Hallo liebe Igelfreunde,

es laufen jetzt schon ab und an kleine (200-400g) Igel durch die Gegend.

Achtung, das sind wahrscheinlich Jungtiere vom letzten Herbst, die untergewichtig (unter 500/600g) in den Winterschlaf gegangen sind.
Sie erwachen jetzt, denn ihr kleiner, ausgemergelter Körper singalisiert ihnen eine lebensbedrohliche Situation (Verhungern/Verdursten droht).
Diese Tiere müssen in jedem Fall aufgenommen und versorgt werden, denn sie haben draußen keine Chance. Es geht um Leben oder Tod.

Man muss natürlich auch wissen, wie man den Igel unterbringen muss, was er zu Fressen bekommen sollte usw., sonst bringt das alles nichts.
Und dann wieder das leidige Thema Tierärzte, die zwar Spezialisten für Hund und Katze sind aber oftmals Null Ahnung von Igeln haben und denen dann nur einfällt, so ein geschwächtes Tier mit Antiparasiten-Mitteln zu behandeln.
Das führt in den meisten Fällen zum Tod!!!!!!!!!!

Bitte also unbedingt den Link anschauen und an Freunde, Bekannte, Verwandte etc. weiterverbreiten.

Hier der Link:
http://forum.igel-hilfe.org/fragen-und- ... 30fbf2beee

Man kann lesen, welche gravierenden Fehler unwissende Igelfinder machen können und dass eine gutgemeinte Aufnahme eines Igels auch genau das Gegenteil bewirken kann...

Und - wer Igel wirklich mag, sollte immer vorbereitet sein.
Ein MUSS ist die wirklich sehr gute Info-Broschüre "Igel in der Tierarztpraxis" von Pro Igel.
Man kann sie sich bestellen oder auch kostenfrei ausdrucken.
Und man kann auch seinem Haustierarzt ein Exemlar schenken (und ihn bitten, das auch zu lesen).

So, das lag mir jetzt sehr am Herzen.

Übrigens, die Frau, die meine 3 Igel für den Winterschlaf übernommen hatte, ist jetzt schon verreist und hat die Tiere also doch nicht zu mir zurückgebracht.
Ich lasse aber die aufgebauten 2m²-Gehege erstmal noch stehen, falls Notfälle gebracht werden.
Und ich habe seit einigen Tagen mein großes Doppelfutterhaus für Igel im Garten aufgebaut und stelle dort immer abends eine Schale mit Futter und Wasser auf. Für Notfälle....

Schönes Wochenende!
LG Weidenzweig
Vor 3 Tagen war Igeljunge "Baby rosa" (i. Gartenhaus) wach. Er hat tüchtig Wasser getrunken und auch einige Male am Igelfutter geknabbert. Es war zwar nicht gerade warm nachts aber sehr stürmisch.

Die männlichen Tiere werden sicherlich nicht mehr sehr lange schlafen. Sie erwachen oft schon Ende März/Anfang April, während die Mädels sich noch etwas Zeit lassen.

Die beiden Jungs, die im Gartenhaus untergebracht sind, bringe ich nach dem Erwachen in das Zimmer neben der Loggia. Dort stehen die 4 Gehege, die ich kürzlich aufgebaut habe. Wenn ich ein langes Zwischenteil entferne und das andere versetze, hat jeder Igel 3 m². Da kann man schon tüchtig rumflitzen und seine Muskeln wieder aktivieren.
Die Gehege der beiden Mädels (Mama und Greta) in der Loggia, kann ich auch noch verlängern, wenn die beiden wach sind.Gute Bedingungen für ein Training vor der Auswilderung.

Leider habe ich noch immer keine passenden Gärten gefunden. Zur Zeit geht es bei mir noch um die Krötenwanderung. Und morgen muss ich mich endlich mal um meine 2 Teiche kümmern und den neuen Starkasten anbringen.
Durch den ewige Regen hat man nicht gerade Lust auf Arbeiten im Garten.
Hallo weidenzweig,
habe dein Igelprotokoll wie immer,gerne gelesen,
Leider ist mein Igelhaus diesen Winter nicht gebucht worden.
Habe aber noch einen Reisighaufen liegen,vllt.ist der ja bewohnt und möchte aber nicht darin herumwühlen.
Für meine Piepmätze sind die Nisthäuser schon alle gereinigt und bereit.
Ja,das Wetter macht uns noch keine Lust auf "Garten"...da gebe ich dir Recht !!!
Wünsche dir ein Igelfreies Wochenende !!!
cron