Und solange etwas nicht ausgemessen und aufgewogen werden kann, existiert es eben nicht, ist irreal und deshalb gef :shock: hrlich.

Statt ehrlich zuzugeben, dass wir / die anerkannten Wissenschaftler (noch) viel zu dumm sind, um manche (sogar viele) Dinge mit unserem Instrumentarium zu erfassen, tut man eben das, was man/n nicht versteht, als unwissenschaftlich ab. Das begrenzte eigene Denken gilt eben als Maßstab der Wissenschaftlichkeit und wird der Mehrheit als Ideologie aufgezwungen.
....dann bin ich eben wirr im Kopf....das verkraftet mein Selbstbewusstsein....
Dann würde ich mal sagen, dass "Selfmademann007" und "Amateur"...die gleiche Person sind, weil Funk-Amateur...sich ausgeklingt hat und Selfmademann007 sich eingeklingt hat....Vermutungen sind ja nicht verboten....
Fiona, bitte, Self und Amateur sind sicher zwei unterschiedliche Personen. Liest du sie länger, wirst du es merken. (Irgendwie wirkst du auf mich aufgedreht. Weil neu? Oder nur vom Nik und virtuellem Wohnsitz her :D ?).
@ Fiona Camilla
     Es ist hier ähnlich einem Spielfeld,alles vorhanden,nichts überrascht.  
     Nach kurzer Dauer,lernt auch der Unbegabteste zu unterscheiden.
     Gib dir Zeit,sonst gehst du im Kreise,schön am Boden bleiben.Sie wird     
     deine Verbündete. :D  schließt  Irrtümer aus.
"Selfmademan007": Hab ich das jetzt richtig verstanden?

Self, du hast es nicht verstanden, du hast es so für dich interpretiert.
C.Tina hat geschrieben: Dat ganze natur'wissenschaftliche' Zerlegen in einzelne Bausteine, erinnert doch sehr an das Entwicklungsstadium der Kinder, wo sie die Gegenstände kaputt machen, um rauszufinden, wie sie zusammengesetzt sind, grins.

Das müssen sie so machen, weil ihre Eltern zu blöd sind ihnen es vernünftig zu erklären wies funktioniert. Sie nehmen nur die Segnungen der Wissenschaft billigend in Kauf, überheben sich darüber - und ihre Kinder müssen doch wieder alles alleine auseinanderbauen. ;o)

C.Tina hat geschrieben: Und solange etwas nicht ausgemessen und aufgewogen werden kann, existiert es eben nicht, ist irreal und deshalb gef :shock: hrlich.
Statt ehrlich zuzugeben, dass wir / die anerkannten Wissenschaftler (noch) viel zu dumm sind, um manche (sogar viele) Dinge mit unserem Instrumentarium zu erfassen, tut man eben das, was man/n nicht versteht, als unwissenschaftlich ab. Das begrenzte eigene Denken gilt eben als Maßstab der Wissenschaftlichkeit und wird der Mehrheit als Ideologie aufgezwungen.


Unwissenheit mag vor Strafe nicht schützen, aber sie ist keine Dummheit, sondern eben nur Unwissenheit. Dummheit ist, wenn man seiner Unwissenheit nicht durch Wissenserlangung
abhelfen will. Wissenschaft dient exakt dazu.

Für manche (sogar viele) eingebildete Phänomene genügt es eine Falsifizierung vorzunehmen um zu belegen, dass es sich eben nicht um Phänomene handelt, sondern um Einbildung.
Man kann nur Phänomene untersuchen die existieren, Einbildung zu untersuchen ist relativ sinnfrei. ;o)

Aber vielleicht mal konkreter, was wähnst Du als grob wissenschaftlich missverstanden, negiert, totgeschwiegen, ideologisch verleugnet?
...ihre Eltern zu blöd sind ihnen es vernünftig zu erklären...

Mishas, glaubst du wirklich, es liegt am ERKLÄREN?
Dat ist doch ein Entwicklungsstadium beim Kind. Kind muss dadurch. Sonst lernt es nicht.
Auch kollektiv geraten Menschen in ein solches Stadium, wie man sieht. Wichtig ist nur,
dass man sich dessen bewusst ist. Dann ist es halb so wild. Einem Kind natürlich nicht,
es macht es intuitiv. Einem Erwachsenen bewusst, meine ich.

Jetzt zu den Phänomenen und deren Untersuchung.
Ich gehe davon aus, da es sich mir so eingeprägt hat, und auch einleuchtet,
dass ein Mensch sich nichts ausdenken kann, was nicht existiert :!:
Alles also, was uns in den Sinn kommt, gibt et. Genauso wie Sachen,
von denen wir nicht mal die blasseste Ahnung haben.

Würde man sich mit schlaueren Methoden, um die Beweislage kümmern, wäre es
für uns alle schmerzfreier. Es geht gerade nicht, wie wir sehen. Deshalb werden Mensch,
Tier und Pflanze bestrahlt, chemisch verseucht und unter's Messer gelegt. Und wir
bekommen erzählt, es wäre hochwissenschaftlich, so stark invasiv in die Natur einzugreifen.

Man verursacht Autismus, Demenz und Bienensterben (nur mal als Beispiel), und stellt sich
dann hin und tut so, als wäre es von alleine über uns gekommen. Und veranstaltet eine
aufwendige Forschung, und erzählt den Leuten jede Menge Unwahrheit, bevor es
beschämend und skandalös rauskommt, dass unsere ja so tolle und moderne Medizin
samt Pharma- und Lebensmittelindustrie schuld daran sind.

Wir leben halt in einem finsteren Zeitalter.
@C.Tina

(Die kleine Spitze mit den Eltern und Kindern konnte ich mir nicht verkneifen. ;o)

Tadaah!
Jetzt hast Du das beste und unschlagbarste Argument für die Existenz des fliegenden Spaghettimonster geliefert. Wir können es uns denken und vorstellen - also existiert es! ;o)

Es existiert aber eben nur in unserer Vorstellung.
Wo existiert wohl das lila gepunktete rosafarbene Einhorn auf Rollschuhen, das gerade bei Aldisüd alle Sonderangebote aufgekauft hat? Na, erklärs mir?

Ernsthafte Wissenschaft, die tatsächlich der Wissenserlangung dient und nicht vordergründig einem bestimmten Zweck, sei der nun wirtschaftlicher Natur oder anderer, ist doch nicht damit zu diffamieren, welche "Mächte" sich hinterher der Ergebnisse bemächtigen.
Letzteres lässt sich nur politisch lösen und ist damit genau kein Feld der untersuchenden Wissenschaft. Diesselbe Politik, die die untersuchende Wissenschaft für notwendig erachtet, hat auch die Verpflichtung die Rahmenbedingungen für die Nutzung möglicher Erkenntnisse zu schaffen. Das ist _nicht_ Aufgabe der Wissenschaft.

Dieselbe Politik hat gegebenenfalls auch die Rahmenbedingungen für die Forschung zu schaffen.
Was den "invasiven" Eingriff anbelangt, hat der doch schon vor tausenden von Jahren stattgefunden, spätestens als der Mensch sich vom Jäger zum Eigentümer von Herden aufschwang. Alles danach diente dem immerselben Muster: mache Dir die Erde untertan.
Das ist zudem biblisch gedogen.

Verändert haben sich nur die Methoden, wenn Du den Ausdruck zulassen kannst, "verfeinert".
Gentechnologie wird irgendwann die Zuchtauswahl ersetzen. Sie ist nichts als die lineare Verlängerung des einstmals beschrittenen ersten Schritts sich zum "Hüter" (wunderschöner Euphemismus), der in Wirklichkeit ein Sklavenhalter war, aufzuschwingen.

Wenn Du so willst - und wenn es so wäre - ist der Mensch damit als "Krone" der Evolution dabei die Evolution und damit deren Fortgang nach den eigenen Wünschen zu gestalten. Ja, das ist natürlich ein wenig Gottspielen. Nur, was war, qualitativ betrachtet, bei der Zuchtauswahl wirklich anders?
@C.Tina » 20.05.2015

MichaS hat es auf den Punkt gebracht.

Wer hier "Gedankenwirrungen präsentiert"
und mit Nichtwissen glänzt, ist doch offensichtlich.

Ist es dir nicht peinlich, ein Produkt der Wissenschaft,
nämlich einen Computer zu benutzen, um hier zu agieren?

Versuch doch mal deine Thesen
mit den von dir bevorzugten Kommunikationswegen wie z.B.
Kartenlegen - Astrologie - Telepatie - Telekinese
zu verbreiten!

C.Tina hat geschrieben: Spaghettimonster und lila Punkte auf einem rosafarbenen Einhorn auf Rollschuhen sind natürlich zwei (eigentlich 7, wenn nicht noch mehr) märchenhafte Beispiele, lach, die mich über die Nicht/Existenz unserer Vorstellungen genauer nachzudenken brachten. Ob Monster oder Gegenstände unseres Alltags, sie existieren eben (nicht), da wir sie nach unseren Vorstellungen (!) erschaffen haben. Darauf hat uns mal ein Prof. an der FH in seiner Vorlesung hingewiesen. Die meisten konnten es damals nicht nachvollziehen, ich auch nicht (ganz). Im Gedächtnis geblieben ist es mir aber. Er hat es damals am Beispiel von einem Tisch erklärt. Dann meinte er was ähnliches zum Baum, den wir aus dem Fenster sahen. Dat war dann noch komplizierter, weil der Baum ja in unserer Vorstellung (!) ein Naturphänomen ist. Ja, so ist es mit unseren Vorstellungen, Michas. Ganz schön spannend. Du kannst ja mal drüber meditieren. Oder schreib einfach, ohne nachzudenken, was dir in den Sinn kommt. Oder zitiere jemand. Selbst wenn es auf den ersten Blick ein Unsinn ist, so kann es jemand anderen zu weiteren Gedanken und Einsichten führen. Weil die Nicht/Existenz dessen, was uns umgibt, klarer werden muss. Können tut sie es


Ich gestehe, dass ich es beachtlich finde, dass Du bereits am Vortag eine Antwort auf mein am Nachtag geschriebenen Text weisst. Paranormales Phänomen nehme ich an. ;o)
(Was anderes: wieso können bestimmte Personen als Wahrheitsministerium ihre Beiträge so lange nachträglich noch editieren? Fiel mir schon ein paar Mal auf.)

Gründe am besten mit Leeilia (Reliforum) einen Club der virtuellen Nichtexistenz.
Beim Club könnte das sogar klappen.
Ein wenig irritiert mich dann halt nur, dass Deine Antwort auf meinen Text sogar vor ihm existiert. Vermutlich reine Einbildung. ;o) Die Antwort, der Text und natürlich das 50+-Forum. In Wirklichkeit unterhalte ich mich mit mir selbst.

Und weil ich mich ärgern will, gebe ich mir Widerworte in Deinem Namen.
Ich sollte mich stattdessen besser von Deiner Nichtexistenz überzeugen.
Aber wie kann ich das, wenn Du Antworten weisst, gottgleich, als Nabelpunkt des Universums - noch bevor ich die Fragen stelle?

Bin nicht eher ich nichtexistent – und nur Du existierst stattdessen? ;o)
Wenn man sich schneller bewegt als Lichtgeschwindigkeit
beamt man sich selbst in die Zukunft
und kann im eigenen "heute" schon auf einen Beitrag antworten
den ein real auf der Erde lebender Mensch erst morgen schreibt.

Weil Materie mit zunehmender Geschwindigkeit an Masse zunimmt
und die Masse bereits bei Lichtgeschwindigkeit unendlich groß ist,
geht das nur, wenn Frau sich schon außerhalb ihres materiellen Körpers
befindet und mit einem Astral-Körper ausgestattet ist.


Damit scheint der unwiderlegbare Beweis erbracht zu sein,
dass nicht jeder, der hier in was schreibt, von dieser Welt ist
.

Schade nur, dass das Phänomen in der REALITÄT
auf einen ganz simplen Bug zurückzuführen ist.
Die Antwort ist vorhanden,bevor der Gedanke entsteht. :|
Die Wissenschaft sucht nach einem  Chip,unnötige Anstrengung. :D  
Witzig geschrieben, Micha, gefällt mir!

Wenn's zu sehr irritiert, kann auch im nachhinein antworten.
Dann haste 1x die Antwort aus der 'Vergangenheit' und 1x aus der 'Zukunft', grins:

Ein fliegendes Spaghettimonster und die lila Punkte auf einem rosafarbenen Einhorn sind natürlich 2 (eigentlich mehr) märchenhafte Beispiele, lach, die mich über die Nicht/Existenz unserer Vorstellungen genauer nachzudenken brachten. Ob Monster oder Gegenstände unseres Alltags, sie existieren eben (nicht), da wir sie nach unseren Vorstellungen (!) erschaffen haben. Darauf hat uns mal ein Prof. an der FH in seiner Vorlesung hingewiesen. Die meisten konnten es damals nicht nachvollziehen, ich auch nicht (ganz). Im Gedächtnis geblieben ist es mir aber. Er hat es damals am Beispiel von einem Tisch erklärt. Dann meinte er was ähnliches zum Baum, den wir aus dem Fenster sahen. Dat war dann noch komplizierter, weil der Baum ja in unserer Vorstellung (!) ein Naturphänomen ist. Ja, so ist es mit unseren Vorstellungen, Michas. Ganz schön spannend. Du kannst ja mal drüber meditieren. Oder schreib einfach, ohne nachzudenken, was dir in den Sinn kommt. Oder zitiere jemand. Selbst wenn es auf den ersten Blick ein Unsinn ist, so kann es jemand anderen zu weiteren Gedanken und Einsichten führen. Weil die Nicht/Existenz dessen, was uns umgibt, spannend iiist. Gruß.
zu dem Beitrag von C.Tina » 20.05.2015, 21:03

Und jetzt (heute, nach 2 Tagen!!), hat C.Tina im Nachhinein ihren Text
- C.Tina » 20.05.2015, 21:03 -
zum 8. Mal verändert und u.a.
große Teile der vorhergehenden Fassungen wieder gelöscht.


Das ist eine ganz perfide Strategie von ihr.

Wenn jemand auf ihre Gedankenverwirrungen antwortet,
und ihr die unsprüngliche Formulierung später zu kritisch erscheint,
löscht oder verändert sie diese nachträglich so,
dass man sich als unbedarfter Mitleser fragt,
wie denn jemand, der ihr antwortet, dazu kommt.


Diese Taktik ist mir bei den Beiträgen von C.Tina
schon vor Monaten aufgefallen.


Sie manipuliert halt ganz offensichtlich auf allen Ebenen.
Self, jetzt übertreib mal nicht. Der große Manipulator bist doch du.
Pass auf, der Gott sieht alles!
Und pass auch auf deine Gedanken auf, sonst steigerst
du dich noch in eine unschöne Diagnose hinein. Ich meine es ernst.
Lese ja nicht zum 1x mal deine etwas zu weit gesponnene
Interpretationen. Esoterik ist nicht für jeden geeignet. Man/n muss da
gut geerdet sein. Eigentlich wolltest du dich doch
schon vor Monaten (!) abmelden.
Ich, weiß noch, dass ich es gelesen habe :D .
Gefällst es dir hier inzwischen? Kann ich mir vorstellen.
Wo findest du noch so viel Stoff, um dich aufzuregen, grins.
Auf deine Äußerungen einzugehen ist aber heikel, du kannst dadurch
richtig in Rage kommen. Schon davor liegt dein Pegel hoch,
weil du das Thema nicht verträgst. Aufgefallen ist mir,
dass du nachts romantischer schreibst, als tagsüber. Schreib also
lieber nachts. Oder mach Premium, und halte dich von den Foren
fern, dann findest du schneller eine Frau.
Ist nur ein Tipp von mir.