@ Fumaria 1, 8:59,
dasselbe!
:lol: Gut gebrüllt, Löwin!
@Dahle,
Geschichte lässt sich nicht steuern, Das was sein wird, das ist für alle unbekannt. Warum nicht einfach einmal das Jetzt genießen?
Vor nicht einmal 100 Jahren regierte uns ein Kaiser von Gottes Gnaden , natürlich mit Erbfolge und er war oberster Kriegsherr. Am I. Weltkrieg war er nur bedingt schuld, eigentlich unschuldig. Er hieß Wilhelm der Plötzliche. Wollen Sie solche Willkür?
Felix
Naja - begonnen hat der Erste WK , als der Österreichische Thronfolger erschossen wurde und der greise Kaiser Franz Josef einen Rachefeldzug losgetreten hat.

Unzählige Kriege wurden aus persönlichen Eitelkeiten begonnen.
Könnte auch jetzt möglich sein durch die Konkurrenz um den größeren roten Knopf.
Jawohl und 50+ ist das beste Beispiel dafür, dass viele Kriege auspersönlichen Eitelkeiten angezettelt werden.
Ist nur gut, dass die Leute hier keine roten Knöpfe zum Drücken haben.
Sie haben vielleicht rote Köpfe, aber die haben meistens wenig Folgen für die Anderen.
@Shekinah,
deshalb lassen wir es im großen Bereich bei der einzig möglichen Kontrolle der individuellen Willkür: Wir sind das Volk. Aber jetzt, liebe Shekinah, wie verhalten wir uns eigentlich auf dieser Plattform? Hier begegnet man Personen, für die es eine Freude ist, für uns alles zu geben. Ein Wohlwollen, das einen fassungslos zurücklässt. Das versöhnt mich mit allem. Und dann Personen, die aus reiner Lust an böswilliger Destruktivität ihr Werk vollbringen: "Wir wollen halt unseren Spaß haben." Ich begegne ihnen im harten Leben wieder, an der "Grenze" sind sie ganz arg bescheiden. Deine Meinung wäre für mich sehr wertvoll.
Felix
@barbera,
Sie sind auch solch ein Lichtblick. Auch vom Wissen. Ja, die Unberechenbarkeit der Geschichte: Die Österreicher erklären Serbien den Krieg, der kriegslüsterne Franz Conrad von Hölzendorf verliert ihn auch noch und der Lauf der Geschichte des 20. Jahrhundert kann beginnen. Allein die zwei Schüsse in Sarajewo, in Panik vom Attentäter abgegeben, es waren nur zwei. Einer trifft den Thronfolger an der Halsschlagader, seine Gemahlin wird an der Bauchschlagader getroffen. Sie verbluten beide sofort.
Grüße
Felix
barbera hat geschrieben:
Unzählige Kriege wurden aus persönlichen Eitelkeiten begonnen.


Es scheint nur so. Große Kriege werden grundsätzlich mit wirtschaftlichen Interessen geführt. Und nur von jenen begonnen, die sich diese leisten können. Mal wird der Krieg mit einem Vorwand geführt, um das eigentliche Ziel zu verbergen, mal eben direkt mit dem Ziel ein strategisch und wirtschaftlich vorteilhaftes Territorium einzunehmen bzw. das einst verlorene Stück Land zurückzuerobern. Auch werden Kriege Jahre zuvor vorbereitet. Und die Pläne, diese zu führen, existieren noch länger.
Frühere Kulturen wußten es noch.
Kriege und Schlachtfelder sind die Spielwiesen gelangweilter Götter und die Menschen sind die Spielfiguren!!
Lieber Fumaria1,
lassen wir die Schlachtfelder und die Ohnmacht vor der Geschichte. Machen wir es im Jetzt richtig, das können wir!
Ich bin noch niemals einer Person aus der Glaubenswelt der Astrologie begegnet, der so lebensklug und warmherzig darüber berichtet. Deshalb erlaube mir die Frage: Wie haltet ihr es mit den menschlichen Fähigkeiten? Sie spielen sicher in Deinem Bereich eine gro0e Rolle. Kommt ihr als unbeschriebenes Blatt an das Licht der Welt und seit von den Gestirnen für das Leben geprägt? Gibt es daraus ein Entkommen? Wir von der Evolutionsbiologie sind da nicht sehr rücksichtsvoll. Sind wir mit unseren Genen zu streng. Wäre ja schön für das Gegenüber.
Ganz herzliche Grüße
Felix
@Felix du fragst
>> Wie haltet ihr es mit den menschlichen Fähigkeiten? Sie spielen sicher in Deinem Bereich eine gro0e Rolle. Kommt ihr als unbeschriebenes Blatt an das Licht der Welt und seit von den Gestirnen für das Leben geprägt? Gibt es daraus ein Entkommen? <<


Ich kann Dir dazu nur meine persönliche Betrachtensweise grob aufgezeigt erzählen.
Niemand wird unschuldig geboren, denn wir haben alle schon viele Leben vor unserem jetzigen gelebt, oder zumindest haben wir alle aus dem jeweiligen genetischen Sippenerbe unsere jetzige Auswahl getroffen.
Wie könnten wir sonst die sozialen und biologischen Ungleichheiten schon bei der Geburt eines Menschen erklären.
Die Planeten stehen für mich neben vielem Anderen eben auch als Repräsentanten für die jetzigen Familienmitglieder mit deren Lebensmodellen mit denen wir dieses mal lernen müssen umzugehen.
Meiner Meinung nach prägen uns die Sterne auch nicht, sondern sie bilden die Archive an Lebensentfaltung die uns für dieses Mal offen stehen, Das Horoskop ist also ein Fahrplan und/oder eine Landkarte des Lebens. Der Mensch hat seine Erkenntnisse vom Leben selbst hinauf an den Himmel projiziert, damit sie nicht verloren gehen.
Natürlich gab, gibt und wird es immer ein Entkommen aus dem geben, was man Schicksal nennt,, wie die Epigenetik beweist kann man genetisches Erbe ein oder ausschalten, weil es eben einen Schalter dafür gibt.

Nun was die Gene selbst angeht so gibt es da zwei grundsätzlich verschiedene Meinungen, Die eine meint dass die meisten Gene von heute Datenmüll der Evolution sind und die andere Meinung be,sagt dass es eine komplette Bibliothek des Lebens sei, die wir nur noch nicht richtig lesen können..
Milafranzi hat geschrieben: 21: 36,
wenn Frauen längere Zeit allein leben und nicht unbedingt suchen, gewinnen sie meistens ein gehöriges Maß an Unabhängigkeit und Selbstbestimmtheit.
Sie wissen dann auch ganz gut freundliche Worte von scheinheiligen zu unterscheiden!
Es ist doch erstaunlich, dass Freundlichkeiten, hinter denen keinerlei "böse "Absichten stehen, so oft mit Misstrauen und Häme kommentiert werden.




Milafranzi, betrifft Dich diese Erkenntnis, oder die meisten Frauen, oder diejenigen, mit denen Du Dich echt über dieses Thema austauscht, oder Wunschvorstellungen, oder einfach nur das Verteidigen der eigenen Komfortzone? Die Masse ist seit jeher eine, dem Mainstream folgende Schafherde!

Freundlichkeit, als selbstlose und permanente Eigenschaft?...ohne jegliche Erwartung?
Das Eingestehen der Befürftigkeit und Berechnung ist u.U. eine schmerzhafte Angelegenheit!.... und diejenigen, die unabhängig von der Masse durch echte Erfahrung und somit den echten Geburtschmerz neuer Erkenntnisse durchlebt und erfahren haben, erkennen auch, dass sie niemals in Stein gemeißelt sein können.
Milafranzi hat geschrieben: @ Fumaria 1, 8:59,
dasselbe!



Woher weisst Du das?
>> Woher weisst Du das? <<
Vielleicht wollte sie ja nur höflich sein, denn wissen kann sie es nicht, weil ein Mann vor anderen Problemen steht als eine Frau, wenn er alleine weitermachen muss oder alleine ist.