Gerade auch aus Dt. kamen viele geniale technische Erfindungen oder Entdeckungen. Zu beobachten ist aber leider, dass die Anzahl der Studenten für Natzwissenschaften stark rückläufig ist und zunehmend Studienfacher mit fragwürdigen Aspekten diese wesentlichen Fächer für die Entwicklung von Wissenschaft und Technik verdrängen. :mrgreen:

Selbst die Tage der offenen Nächte der Wissenschaften können nicht den Mangel, der schon an den Schulen beginnt beseitigen, weil wesentlichen Grundlagenfächern wie Biologie (Robert Koch entdeckte ein Medikament gegen Tbc..), Physik, Mathematik und Chemie die Aufmerksamkeit entzogen wurde und begabte Schüler in dieser Sparte keine Chance haben, entsprechend gefördert zu werden. :mrgreen:

Man widmet sich lieber der geistigen Ausrichtung der Gesellschaft, wo Schüler mit Null Bock unterschiedliche Typen von Religionen büffeln müssen (wo leben wir, in einem kultur-historisch christlich jüdischen Abendland, das ist unsere kulturhistorische Identität.) oder beizeiten an ihrer erotischen Ausstrahlung arbeiten dürfen. :evil: Selbst die Liebe zwischen den Menschen wird nicht dem Zufall überlassen, dahingegen Buchstaben und Zahlenwürfeln schon.

Lieber schaut man sich mit den Schülern Filmchen an und Fix und Foxie sind da schon erholsam gegen den Schulstress. :D Fix und Foxie erheitern mit ihren tollpatschigen Abenteuern und sind frei von jeder Diktatur, wo Menschen die nicht mithlten können, synonym für die Gefährten von Fix und Foxie, durch das Raster fallen, weil man sich die Mühe spart. :evil:

Mit dem Aussterben der Naturwissenschaftler, geben wir wesentliches Entwicklungspotential aus der Hand und überlassen es anderen Ländern. , die sich das teuer löhnen lassen.

Dt. , Wiege des Klavierbaus, Schnee von gestern :mrgreen: , liegt schon längst in asiatischer Hand. Wir haben traditionelles Handwerk und Forchungsergebnisse als Pioniere (Magnetschwebebahn Wuppertal)uns aus den Händen nehmen lassen, anstatt an eine Weiterentwicklung selbst zu arbeiten. :mrgreen:

Wenn man bildungspolitisch Naturwissenschaften in die Ecke drängt, um einen gesellschaftlich, propagandistisch, leitbaren Gesellschaftstypen, der sich geistige Nahrung servieren lässt, anstatt selbst zu denken zu entwickeln, dann geben wir auch Zukunftschancen wissenschaftlich-technischer Entwicklungen leichtfertig aus der Hand :mrgreen: . :mrgreen:

Nicht jedem sind Naturwissenschaften in die Wiege gelegt wurden, aber jenen, die diese Begabung haben, sollte man fördernd unter die Arme greifen und helfen diese Potentiale an Wissen auszubauen.

Es werden andere Nationen in der Zukunft sein, die bahnbrechende Forschungsergebnisse und Entwicklungen präsentieren und der einstige Ruf Dt. als Hochburg von wissenschaftlichen Innovationen wird verblassen, wenn nicht eine Kehrtwende das Dilemma einer fragwürdigen Bildungspolitik beendet.

Brauchen wir demnächst den Elekktriker aus Japan, weil es in Dt. keine mehr gibt ?. Wo werden denn die meisten technichen Geräte hergestellt, ?
also in gewisser Weise muss ich Dir recht geben,es ist der Wurm drinn,und zwar gewaltig :D

Langsam muss man sich schon fragen,wo sind die Köpfe für Naturwissenschaften?
Entweder sind die unfähig oder gehen lieber ins Ausland wo sie besser gefördert werden als hier,und nicht nur an der kurzen Leine gehalten werden.
Allerdings war ja die Inovationsmesse,jedoch ohne merkliche Fortschritte.

Deutschland entwickelt sich immer mehr zur Diaspora.Allerdings hat man den Eindruck,dass sich die großen Firmen auch keine Mühe mehr geben,aus zu bilden und zu fördern.

Letztlich sollte man 30 Jahre alt sein,Doktortitel besitzen,und nach Möglichkeit schon 10 Jahre Erfahrung haben....... :roll: :shock:
Mit der Wuppertaler Magnetschwebebahn hat schon der altehrwürdige Konrad L. seinen letzten Säbelzahntiger Gassi geführt. Und jetzt?
Chinesisch, in böhmischen Dörfern.
Ich weiß nicht genau, wo Du lebst; bei mir reden sie deutsch, und man versteht, um was es geht.
Auch wenn mein Elektriker Türke ist.

Es gibt in Deutschland hervorragende Bildungseinrichungen, und sie werden auch genutzt.
Bildung ist für jeden erreichbar, der das ernsthaft möchte.
Und es gibt gute junge Naturwissenschaftler.

Tatsache ist aber auch, dass manches abgeschafft wurde, weil es gar zu altehrwürdig erschien. Ganze Bibliotheken wurden dem Altpapier zugeführt (ohne vorher digitalisiert worden zu sein).
Pflanzenbestimmungskurs? Braucht es nicht. Und schon gar keine Leute, die einen solchen abhalten könnten.

Aber es gibt ein paar unbelehrbare Ewiggestrige, die machen es trotzdem.
Und - sie sind gefragt.
Die Revolution beginnt bei den Graswurzeln.



Was ich auch noch interessant finde:
Der Eingangsbeitrag wurde heut vormittag um 10:22 Uhr eingestellt.
Die Verfasserin war lt. Profil "innerhalb der letzten 3 Tage" zuletzt aktiv,
also vor mehr als 24 Stunden.
Fifty ist manchmal schon putzig.
@Fagus_Xter » 03.08.2015, 13:15

Ad "Tatsache ist aber auch, dass manches abgeschafft wurde, weil es gar zu altehrwürdig erschien. Ganze Bibliotheken wurden dem Altpapier zugeführt (ohne vorher digitalisiert worden zu sein)."

Ich hätte gerne einen entsprechenden Link ...


LG. Hans 
@Fagus_Xter

du hast du bestimmt belege und dokumente, die deine aussage(n) belgen ?
die interessieren mich....
Caspardavid Du hast ja so recht
Nur interessiert das in Deutschland niemanden mehr.
Dafür haben wir aber  70 Gender-"Professuren".
Anmerkung: In Wuppertal gibt es keine "Magnet"-Schwebebahn. 9
Fagus X ter, ganze technische Hochschulberreiche wurden für die Sexualwissenschaft geopfert, welch ein glorreicher Fortschritt. :oops: Nicht mal im Schlafzimmer ist man demnächst seiner Intimssphäre sicher, wenn man grad die Merndelsche Vererbungslehre am praktischen Objekt erfoscht. :oops: Welch ein glorreicher Fortschritt, für ein Land, welches für seinen wissenschaftlich technischen Fortschritt bekannt war. :lol: :lol: :lol: :lol: :lol: :lol: :lol: :lol: :lol: :lol:

A den Unis und Hochschulen haben schon immer auch ausländische Studenten studiert, tja, wenn doch nur noch welche für Naturwissenschaften Interesse hätten. Das ist nicht an Nationalität gebunden.Am Ende finden wir noch Atomraketen niedlich :mrgreen: , weil wir ohne Sachverstand aus Neugier das Knöpfchen drücken. :mrgreen:

Wenn ich einen guten Handwerker habe, ist es mir egal, welche Nationalität er hat und was soll bitte die Anspielung in dem Thread, der sich lediglich auf die fehlenden Naturwissenschaftler bezieht und das es unser Land in seiner Entwicklung zurück wirft.

Geniale Geisteblitze aus der EU lassen auch grüßen, erst hat man den Güterverkehr von der Schiene auf LKws verlegt und nun brauchen die eine blaue Plakette, die sie nicht bekommen, weil es Dieselfahrzeuge sind, um ihre Zielorte anzufahren. :lol: Wenn LkWs dann auf E gerüstet werden, ohne Kraftstoffverbrauch, dann freuen wir uns doch gleich auf das Gammelgemüse. :evil:

Oder wir holen es im Pendelverkehr per Handwagen vor den Stadtmauern ab. :mrgreen: Und die Feuerwehrfahrzeuge bräuchten dann km lange Schläuche, wenn es mal in der Stadt brennt. :oops:

Biokraftstoff wird aus Pflanzen hergestellt, solang Überschuss da ist, gut und schön, doch das dürfte knapp werden nach der Energiestromwende, weil für den Anbau Ackerflächen fehlen. :mrgreen:

Wie wäre es, wenn man mal Fachleute in Brüssel zu Rate ziehen würde, die auch etwas von ihrem naturwissenschaftlichen Fachgebiet verstehen. Und der globale Reiseverkehr erst, Flugverbotszone über alle Städte, denn im Kerosin sind Dieselanteile. :lol:

Ich denke, wenn man kahle Waldflächen wieder aufforsten würde, mehr Waldgebiete als natürliche Katalysatoren in Erwägung ziehen würde, wäre es auch ein Schritt in die richtige Richtung, um ein ökologisch wirtschaftliches Gleichgewicht wieder herzustellen.

Ach so und die Altmark hat sich dank globalen Reiseverkehr einen asiatischen Killerkäfer eingefangen, wo man schon bibbert, dass die Baumbestände in der Landeshauptstadt dran glauben müssen. :mrgreen:

Wieviel Umweltsünden sollen denn noch gefördert werden ? Sind wir hier in einem kreativen Ideenwettbewerb oder in der Verantwortung unsere Schöp0fung für unsere Lebensqualität zu erhalten?

Natürlich ist Diesel ein Problem, aber die Wirtschaft lahm lgen ohne Alternativen :lol: und für bessere Konzepte fehlen die Naturwissenschaftler, die danach forschen. :mrgreen:
@caspardavid

auch du kannst bestimmt alle deine aussagen belegen..
sie sind sicher nicht einfach so daher geredet
hans1966 hat geschrieben: Ad "Tatsache ist aber auch, dass manches abgeschafft wurde, weil es gar zu altehrwürdig erschien. Ganze Bibliotheken wurden dem Altpapier zugeführt (ohne vorher digitalisiert worden zu sein)."

Ich hätte gerne einen entsprechenden Link ...

Kann es sein, dass die reale Welt für Dich das ist, was Du aufm Display über irgendwelche Links aufrufen kannst?
Sorry, da kann ich nicht dienen.

Der Wald postet keine Selfies, und die Bäume kommunizieren anders. Konservativer.
Und auch die bestvernetzte Uni wird es nicht an die große Glocke hängen, wenn sie eine kleine Abteilung, die lästigerweise nur Planstellen und Räumlichkeiten besetzt, mal eben einfach abschafft.

Falls es Dich wirklich interessiert, also: wirklich wirklich, dann kannst Du ja mal gugeln, wo man an deutschen Hochschulen noch Freiland-Ökologie betreibt - ich meine: eine, die diesen Namen verdient, mit echter Feldforschung, die nicht nur Gewebeproben aufsammelt für DNA-Analyse im Labor, was dann eindrucksvoll statistisch aufbereitet wird.

Wenn Du so eine Liste (A) beisammen hast, dann erkundige Dich mal unter den Zeitzeugen, wo noch vor 20 Jahren Feldforschung betrieben wurde, und Du erhältst eine Liste (B). Beim Vergleich wird Dir auffallen, dass diese B-Liste ungleich länger ist als die A-Liste.
Das Ergebnis gäbe so richtig Stoff für die TE, würde aber auf einer ü50-Plattform nichts bringen, außer das sich manche so richtig eschoffieren könnten. Daher mach ich das hier auch nicht.

Es gibt den Wald noch, wenn auch nicht mehr so groß wie einst ... ich sehe aber Ersatz-Biotope, im "applied-sciences"Bereich, oder in außeruniversitären Betrieben.
Die Anstalt, an der mein Sohn lernt, ist ein Paradies, und grad deshalb mach ich sie nicht öffentlich.
grins...genau das, was ich mir gedacht habe... er hat nur daher geredet ohne hand und fuß

weiter so.... es macht spaß
@Fagus_Xter » 03.08.2015, 16:45

Hmmm ...

Ad "reale Welt ... Display ..."

Ich mich gibt es nur EINE Welt, ob beim Kaffee um die Ecke oder vor dem Monitor/via Internet um z.B. mit den Kollegen in Australien zu kommunizieren.

Es sind halt einfach mehrere "die Modi des Seins"*), wenn ich es so schreiben darf.

... und wieder viel Text um nichts zu Sagen - ad Belege für "... Ganze Bibliotheken wurden dem Altpapier zugeführt (ohne vorher digitalisiert ..."


LG. Hans

 

*) Sein
https://de.wikipedia.org/wiki/Sein
Die Naturwissenschaft am Boden, die Umwelt kurz vorm Kollaps usw. usw.
Das ist ja barbarisch! Wer hat unsere schöne deutsche Gesellschaft in den den letzten Jahrzehnten so zugerichtet?
Leben wir in einer Demokratie? Und in den letzten Jahrzehnten haben also wir, die über 50j., die gesellschaftlichen Zustände so geschaffen? Dann haben wir einen sehr schlechten Job gemacht.
Bleibt die Hoffnung auf die Jugend, der wir einen miserablen Start verschafft haben.
Dick, Verbitterung, dass unser blauäugiges Vertrauen in die politischen Systeme geblendet wurde, hilft auch nicht weiter. Das schlimme ist, diese Methode die Erziehung der Jugend auf die staatlichen Systeme zu bündeln und den Einfluss der Eltern zu schwächen, gab es schon mal, vor dem 2.Wk.
Leider aber spielen aktuell auch andere Faktoren eine Rolle, wo viele Eltern es schnurz ist, was ihre Sprösslinge so treiben. Sonst hätte schon längst jemand Alarm schlagen müssen.

Da meistens beide Eltern arbeiten, war es ein leichtes dieses Vertrauen in die Stabilität der Bildungspolitik zu nutzen und wenn wir jetzt reihenweise in Ohnmacht fallen, hilft es nicht weiter Da wir die Folgen sehen und uns erlauben zu fragen, was lief schief, werden wir von Lehrkörpern abgekanzelt, als hätten sie die absolute Weisheit mit Löffeln gefressen und wehren Ursachenforschung durch normale Bürger mit der Begründung Inkompetenz ab. :mrgreen: Resultate sehen wir ja, brauchen wir nicht weiter nachzudenken.

Es gibt viele Ursachen für das Dilemma und wenn auch, Betonung auch propagandistische Hohlköpfe Politiker werden wollen, sichere Diäten, dann wäre ein kluges Volk eher hinderlich dafür. Wir haben zu wenig Fachleute in den Politiketagen, oder Politiker, die vielleicht mal auf die Sachen fachlich kompetente Persönlichkeiten zurück greifen. Ferner überollt uns jetzt auch noch zu allem Übel die Zeit der Entwicklungen.

Katze und Hund als Klimakiller :mrgreen: , diese Geistesblitze werden fürstlich honoriert, obwohl sie abgestraft werden müssten,weil das harmnische Gleichgewicht zwischen Ökonomie und Ökologie komplett für Profitinteressen ausgehebelt wude. :oops:

Da die Mehrheit der Menschen eher auf Wahlversprechen schaut und nicht die Personen dahinter hinterfragt, wird es auch keine Änderung geben. Die die noch Grips haben, müssen sich entscheiden, als Käptn das Ruder des Landes noch im Griff zu behalten, sich auch den "Intelligenzbolzen" beugen, odrr wie die Ratten das sinkende Schiff verlassen. Wir bräuchten ein anderes politisches System.(mehr ehrenamtliche Politiker, die am Wohl der Bürger interessiert sind und nicht Zusatzverdienste als Mitglieder von Aufsichtsräten etc beanspruchen können....)

Bergeimlicht, mach Dir mal keine Kopfschmerzen, solche technischen Hochschilen kenne ich persönlich und war nur noch entsetzt, wie technische Lehrfächer erotischen weichen mussten. Das mit dem Diesel findest Du auch in einem der Blogs, was freundlicherweise jemand reingestellt hat usw. Möchtest Du vielleicht mit Deinen Einwänden kritische Sichtweisen abwehren, damit wir weiter blauäugig in das Messer tappeln? :lol: :lol: :lol: ,
Verbitterung niemals!
Die zarte Ironie kam wohl nicht durch. Vielleicht ein Bild: Falls ich mit 60 feststelle, dass das Ergebnis der letzten 40 Jahre meines Lebens so gar nicht meinen Wünschen und Vorstellungen entspricht, sollte ich schleunigst "handeln". Jammern und Klagen auf einer Webseite für das reifere Alter ist nur Zeitverschwendung.
dick01 hat geschrieben: Dann haben wir einen sehr schlechten Job gemacht.

Da sei Gott vor ... und so zieht jeder auf seine Weise Bilanz ... wenn auch vielleicht nicht unbedingt in diesem Thread. :wink:

Hans1966 hat geschrieben: Ich mich gibt es nur EINE Welt, ob beim Kaffee um die Ecke oder vor dem Monitor/via Internet um z.B. mit den Kollegen in Australien zu kommunizieren.

Ich bin mir der Ehre bewusst, dass Du gleich mehrere Deiner äußerst knapp bemessenen grammatikalisch vollständigen Sätze ausgerechnet an mich richtest. Dank.
Zur Sache (sensu Eingangsposting) habe ich indes nichts weiter zu kommentieren, und, ja:
ich hab auch meine Gründe dazu.
Sollte Dich die Frage wirklich arg drücken, so dürfte es Dir sicher leicht fallen, meine unbewiesene Behauptung zu widerlegen. An Links dürfte es nicht fehlen. :wink:

Grüße ausm Wald
W.