Kann die Welt verbessert werden?

Ja
59%
37
Nein
40%
25
Weiß nicht 
2%
1
Abstimmungen insgesamt : 63

ich flirte auf 50 plus, zaubere vielleicht ein Lächeln auf einen Mund und mache eine Frau glücklich !!

Höhere geistige Leistungen verlange ich diesem Medium gar nicht ab...
dieses Forum ist ein gutes Beispiel
Da stellt sich mir die Zusatzfrage: Für wen verbessert :?: :?: :?:
Für die Menschheit, für einzelne Personen oder für Tiere, Pflanzen nd Umwelt.... :?:
wollen wir doch hoffen...
Nachdem wir unzähligen guten Menschen (nicht Gutmenschen!) , die wir doch alle unbestreitbar sind, es nicht schaffen, die Welt zu verbessern, bezweifle ich, dass die nicht guten Menschen es schaffen könnten.
Man sollte einen Kongress einberufen, der überhaupt einmal definiert, was gut ist, und wenn das nach gefühlten 30 Jahren geklärt sein wird, im breiten Konsens natürlich, kann sich die Menschheit um die Umsetzung kümmern.
Wenn es dann nicht zu spät ist.

In der Zwischenzeit rittern zwei nicht erwachsen gewordene mächtige - ihrer eigenen Meinung nach natürlich gute - Menschen darum, wer die schöneren Atomwaffen hat.

Egal, welche gute Seite in diesem Streit gewinnt - wir brauchen uns dann keine Sorgen mehr um zuviel Plastik in den Meeren zu machen.
"Viele kleine Leute in vielen kleinen Orten, die viele kleine Dinge tun,
können das Gesicht der Welt verändern." ( https://www.aphorismen.de/zitat/17090)
Aus Afrika

Übersetzt heißt das für mich, jeder Mensch sollte versuchen, in seinem engsten Umkreis das zu ändern, was er ändern kann! :D
Der " Homo sapiens" in seiner Eigenschaft als "biologisches Mängelwesen", versucht unablässig, die Welt zu einem komfortableren Ort zu machen.
Mittlerweile ist er dabei, sie zu zerstören, was in letzter Konsequenz einer Selbstzerstörung gleichkommt.
Liebe Mitdenkerinnen und Mitdenker,

wie könnte sie aussehen, diese BESSERE Welt.
So herum könnte nach meiner Meinung ein Schuh daraus werden,
denn nur wenn wir uns eine Vorstellung von dem machen,
was am Ende herauskommen soll ist die Vision in der Realität angekommen.

Ich glaube, dass wir in einer untergehenden Gesellschaftsform leben.
Wir quetschen nur noch das letzte bisschen Lebenssaft heraus und schon
jetzt ist die Verzweiflung in vielen Wirtschafts - und Sozialbereichen sichtbar.

Mir erscheint es klar auf der Hand, es geht immer weniger um das ICH -
also um das Individuelle. Die Tatsache, dass Emotionen, Gedanken und Meinungen
nicht mehr erwünscht und hinderlich sind und stattdessen die KOLLETIVE MASSE
als Bezugsgrösse immer wichtiger werden sieht man schon lange bei den
Kommunikationsdaten, die immer mehr genutzt werden um gezielter Gewinne zu
generieren, aber auch Manipulativ, Meinungen zu konsturieren !
Das Ganze wird als DER KONSUMENT wahrgenommen und dargestellt ,
um daraus neue Wege zu finden wie eine "FUNKTIONIERENDE" NEUE REALE WELT
entstehen kann. So wird nicht nur Werbung erstellt, sondern auch WISSEN auf immer subtilere Weise, unmenschlicher und mit BEZUGSLOSEN Grösse vermittelt.

Keine wahrhaften Visionen bedeuten also das wir emotional verhungern.
Unsere Welt, die immer technischer wird und von immer weniger Menschen begriffen wird,
was am Ende dazu führt, dass die Unwissenheit zu einer absurden Technik - Gläubigkeit
führt, die man als die modere RELIGION ansehen kann. Technokratie und Technopolie
bedeuten Entfremdung und sich eine Welt beginnt zu verfestigen, die sich aus unendlich vielen Parallelwelten zusammen setzt. Es gibt keine klaren Bilder mehr und das heisst auch keine VOR-Bilder. Alles ist dem Gewinn und Machtstreben untergeordnet.

Das ist unsere heutige Welt - oder die von morgen.

Wie könnte aber diese "bessere Welt" aussehen ?
Nun vielleicht könnte es damit beginnen, dass wir mehr Zeit für UNS hätten.
Ich meine mit diesem UNS - die INNERE Stimme von jedem Menschen.
Ein weiterer wichtiger Punkt wäre zu überlegen, wie wäre es wenn jeder für sich
nicht mehr global agieren würde, sondern LOKAL !
Der Mensch ist im Grunde nicht alleine Lebensfähig und braucht die Kommunikation.
Wir tun dies aber meist nicht mehr im REALEN, sondern immer häufiger in der virtuellen
Welt. Die Folge dieser Entmenschlichung ist, dass wir oft die Realitäten, die uns direkt vor der
Nase kleben, nicht mehr wahrnehmen oder sogar ignorieren.

Eine dieser Folge der globalisierten Kommunikation, sind Parallel-Welten, die schon heute zu WAHRHEITEN werden !

Da werden also Informationen kommuniziert, die als Wahrheit daher kommen - mit Studien von Universitäten und wissenschaftlichen Instituten untermauert werden - um als Beweis der WAHRHEIT zu gelten.

Solch eine Welt die NUR auf MACHT, Gewinn und Konsum ausgerichtet ist - eine solche Welt, die zudem gerade nicht nur mit Waren überschüttet wird, sondern auch mit NEWs, die keiner mehr braucht, da bleibt nur eine Lösung, die Globalisierung !
Für jeden Einzelnen von uns, bedeutet es aber einen immer grösser werdenden Verlust an eigenständiger und freier Meinungsbildung. Wir bekommen von unsagbar vielen Quellen Informationen, die nicht mehr kontrollierbar sind. Der Wahrheitsgehalt ist immer öfters eine Frage des Gefühls und nicht die Frage von Logik oder Wissen.

Eines gilt für jede Information - es gibt KEINE Information die eine objektive Wahrheit enthält - ausser in den Naturwissenschaft ( eingeschränkt). Das ist Fakt.
Unser DENKEN und Meinung ist nicht mehr frei, da Konzern, Universitäten und Staaten darauf bedacht sind aus JEDEM von uns GEWINNE zu generieren, sie werden gezielt mit falschen Informationen dafür sorgen, dass bestimmte Ziele erreicht werden - rein aus GEWINN-Sucht !
WENN WIR heute FREI agieren und denken wollen, müssen wir diese Informationsfluten durchbrechen und sortieren - wie können wir das - jeder einzelne ?
WIR KÖNNEN ES NICHT !

Was bleibt uns da ?
Uns bleibt nur ein einziger Weg - und der ist der menschlich sinnvollste Weg - wir begeben uns in UNSERE kleine Welt, die UMWELT in der wir leben, in dem menschlich überschaubaren Mikrokosmos - unserer Stadt / Stadtteil oder Dorf.
Je weiter wir uns also von diesem NABEL entfernen, desto grösser ist der FREMD-Anteil an den Informationen, die wir selbst nicht mehr steuern können und werden wieder fremdbestimmt.

Also was heisst BESSERE Welt - es geht eigentlich darum, welche Informationen lasse ich zu und auf welche Informationen kann verzichten. Das zu beurteilen, dazu sind wir ab einer bestimmten Informationsflut nicht mehr in der Lage.
Wir haben uns mit dem Internet - erst recht mit IPHONE und Co. in eine Sackgasse des Lebens manövriert.

Parallelwelten haben sich daraus entwickelt.

Es wäre eine menschliche Verbesserung, wenn wir unserer Aktivitäten REDUZIEREN würden auf reale Kontakte. Damit sind wir nicht mehr nur noch ein Konsument, sondern wir sind wieder HERR Meier, Frau Schmidt und .... werden dadurch wieder autonomer, was unsere Fähigkeit betrifft, EINSCHÄTZUNGEN und tatsächliche Absichten in einem realen Kontext zu verstehen.

Viele seelische Erkrankungen beruhen genau auf der Tatsache, dass immer mehr absurde und völlig lebensfremde Informationen unsere Realitäten bestimmen, die bei vielen Menschen zu gravierenden Störungen führen. ADHS ist ein gutes Beispiel.
Es gibt mittlerweile keine Lebensbereiche mehr, in denen nicht der NUTZEN von jemanden oder etwas im Vordergrund steht. Somit sind es nur noch EINZELPERSONEN die in der Lage sind, an dieser unmenschlichen und menschenverachtenden Form der Einflussnahme etwas zu verändern.

Klare Strukturen und der einfache gerade Weg in der Kommunikation, nur so kann ein verständliches und zielbewusstes Denken erhalten bleiben.

Sorry ist etwas länger geworden.
Solange nicht klar definiert ist, wie die "bessere Welt" aussehen und funktionieren sollte, ist eine Diskussion darüber eigentlich überflüssig.

Man darf nicht vergessen, dass es nicht wenige Menschen gibt, für die die "bessere Welt" frei ist von Andersgläubigen, frei von Journalisten, frei vom Kapitalismus oder frei von zuviel Staat....

Solange kein Konsens darüber besteht, was die bessere Welt eigentlich sein sollte, bedeutet ein Streitgespräch über Werte Stoff für die nächsten grundlegenden Konflikte.

Es gibt Fragen, die man so nicht stellen sollte.
>>Es gibt Fragen, die man so nicht stellen sollte. <<

Das sehe ich anders. *lach*

Man sollte nämlich nur Fragen stellen deren Antworten man auch leben kann!

Eine Verbesserung der Welt ist ganz einfach möglich, wenn der Mensch endlich verschwindet oder wieder frisch von den Bäumen steigen muß.*GG*
Vornedran muss noch geklärt werden was wir wollen, GEFÜHLE oder EMOTIONEN…
Nicht dass wir noch mehr Chaos erzeugen. 
"Kann die Welt verbessert werden?"

Die Welt ist, wie sie ist.........und verändert sich andauernd

gut und schlecht, und somit auch besser,
diese Beurteilung trifft nur der Mensch
..........und da hat auch wieder jeder eine andere Meinung dazu (siehe barbera)
Die Crux an der Gschicht einer bessern Welt ist ja, dass was für den Einen als gut angesehen wird für den Andern als schlecht daherkommt und umgekehrt. Und nu?

Nein keine Schreibfehler, ich erlaube mir, Mundart einzuflechten..
@ shekinah
So ist es.
Wie oft hört man mantraartig, Deutschland sei  einer der komfortabelsten Orte auf der Welt.
Für den, der diese Behauptung aufstellt, mag das wohl so sein, getoppt höchstens noch von der Schweiz.
Für Andere eher nicht.
Und in dem Bestreben, gleich die ganze Welt verbessern zu wollen, verliert sich ohnehin der Blick für das "kleine Elend" im engeren Umkreis   
Ein guter Anfang jedes Einzelnen wäre doch, sich erst mal selbst zu bessern, dann würde so manches besser.
ganz genau! wir dürfen auch nicht immer alles so negativ sehen...trotzdem sollten wir mehr auf andere Länder schauen...nur weil's uns so gut geht, heißt das nicht, dass wir auf der faulen Haut liegen bleiben können.