und Deine Erben werden sich freuen.... :wink:
ja - die Sonne scheint - nix wie ab die Sonne genießen.....
für mich sind Aktienanlagen alternativlos.
Früher zur Vermögensbildung - heute als Rendite-Anlage.
chauchat hat geschrieben: .
Betongold halte ich für die einzig seriöse Anlageform, und ich würde  jedem dazu raten .
 Es gibt auch prosperierende Klein - und Mittelstädte, wo sich noch relativ günstig eine Immobilie erwerben läßt  

So ist es auch richtig, da weis man wenigstens was man hat.
Natürlich kann es Ärger mit vermieteten Wohnungen geben, aber man kann auch Ärger in der ETW haben wo man selbst drinnen wohnt.
Hallo, ich möchte wissen,wieviel Prozent ist bei den Aktien die durchschnittliche Dividente?
Sinkt sie auch mit den Wert der Aktie?
Ist aus einem Prospekt ersichtlich,wie hoch sie in der Vergangenheit war?
Ich hab ein paar Mischfonds, Rendite ca,4,8 % minus 1% Verwaltungsgebühr, dann noch 25% Kapitalertragsteuer.
Wenn man z.B. 3% Rendite hat, werden die gesamten 3% berechnet, obwohl für die Inflation schon ca.2,2% verloren gehen.

Danke für hilfreiche Antworten
genau deshalb mag ich die Fonds nicht, denn da wird einem zu viel abgezogen.....

die Dividende ist bei jeder Aktie verschieden.....es gibt "gute" Dividenden-Aktien, die jedoch sehr wenig Aufwärtspotenzial haben.....
und es gibt "Wachstums-Firmen", die zwar Dividende zahlen - doch weil sie so schnell wachsen, kommt da die Dividende oft nicht mit ......

am besten Du googelst jede Aktie, die dir gefällt und gibst dabei "Dividendenrendite" ein....

fast alle Rohstoffaktien haben wenig Aufwärts-Potential - im Gegensatz zu anderen Branchen :!: ......
fast alle dieser Aktien pendeln innerhalb einer Spanne hin und her....
z.B. habe ich Royal dutch shell - damals - nicht ganz so billig eingekauft - dennoch halte ich diese Aktie, denn sie ist eine meiner besten Dividenden Aktien.....(3 Postitionen zwischen 25 und 27nochwas gekauft)....

genauso Allianz......da halte ich ebenfalls alle 3 Positionen.....obwohl ich damals geflucht hatte, weil ich die letzte Position bei 149 gekauft hatte und sie danach wieder deutlich runter gingen.....
heute bin ich froh darüber, dass ich alle 3 Positionen gehalten habe....

im Moment liegt eine Bekannte von mir auf der Lauer.....falls Allianz noch weiter runter geht - würde sie gerne eine Position kaufen....und bei Nestle liegt sie ebenfalls auf der Lauer....

und auch die Ami-Aktien zahlen gute Dividende...... allerdings müßte dann der Dow erstmal wieder etwas von seinem Allzeithoch runterkommen.....
obwohl wir natürlich - im Moment - durch unseren teuren Euro - Ami-Aktien etwas billiger einkaufen können.... :wink:

die Frage ist nach wie vor:
was will ich haben :?:
gute Dividenden-Aktien, die jedoch wenig Aufwärtspotential haben

oder will ich Wachstumsfirmen haben, die wenig bis gar keine Dividende zahlen.....
also Firmen, bei denen ich ab und zu den Gewinn mitnehmen muss :!:

beides- in guter Mischung - wäre doch optimal - oder ?
[quote="erdic12"]Hallo, ich möchte wissen
erdic12 hat geschrieben: Hallo, ich möchte wissen,wieviel Prozent ist bei den Aktien die durchschnittliche Dividente?
Sinkt sie auch mit den Wert der Aktie?
Ist aus einem Prospekt ersichtlich,wie hoch sie in der Vergangenheit war?
Ich hab ein paar Mischfonds, Rendite ca,4,8 % minus 1% Verwaltungsgebühr, dann noch 25% Kapitalertragsteuer.
Wenn man z.B. 3% Rendite hat, werden die gesamten 3% berechnet, obwohl für die Inflation schon ca.2,2% verloren gehen.

Danke für hilfreiche Antworten


Dividenden sind zunächst mal aus keinem Prospekt ersichtlich. Du kannst die Dividendenhistorie aus
einschlägigen Portalen wie finanzen.net sehen.

Die absolute Dividende ist nicht abhängig vom Kurs der Aktie. Wenn der Kurs sinkt, kann die Dividende doch gleich bleiben, bzw. sogar steigen. Dann ist Deine prozentuale Dividende entsprechend höher. Schau Dir mal die Dividendenhistorie von z. B. der Münchner Rück an, die haben die letzten 25 Jahre die Dividende nie gesenkt, meistens erhöht.

Allerdings Vergangenheit sagt nichts über die Zukunft aus. Wie Gundulabella sagt, soll man in hohe Dividendenwerte investieren oder in Wachstumsaktien. Hängt von der persönlichen Situation ab. Wenn Du hohes Aktienvermögen hast und willst regelmäßige Dividenden, dann Bluechips kaufen (z.B. BASF, Allianz, Siemens, Nestle, Coca Cola, IBM, etc..) Dann hast Du relativ sichere Einnahmen und musst Dich nicht über das auf-und-ab an der Börse kümmern. Anstatt Einzelaktien wäre hier auch ein Dividenden-ETF sinnvoll, hat weniger Gebühren als ein Fond. Ach ja, Nestle wurde genannt, sicher ein sehr guter Wert, allerdings muss man sich die Mühe machen die Schweizer Quellensteuer zurückzuholen, sonst hast Du zweimal Abzüge (Schweizer und deutsche Quellensteuer). Lohnt sich allerdings auch nur wenn bisschen mehr Dividenden anfallen.

Bei Wachstumswerten (Amazon, Starbucks, Facebook, Google, etc..) sollte man das Börsengeschehen schon genauer beobachten.

Generell ist alles in Abhängigkeit vom zu investierenden Kapital, und Deinem persönlichen "Entnahmeplan". Aber Aktien sind zumindest mittel- bis langfristig die beste Kapitalanlage...

Solltest Dich allerdings mit irgendjemand Deines Vertrauens der sich damit auskennt zusammensetzen, ein Banker ist da nicht unbedingt die beste Lösung, die wollen nur Ihre Produkte verkaufen.
genau....
die Dividenden-Rentdite ist vom Kurs der Aktie abhängig.....

habe ich eine (gute) Dividenden-Aktie rel. teuer eingekauft - dann ist selbstverständlich die Dividenden Rendite KLEINER als wenn ich die Aktie GÜNSTIGER eingekauft hätte....

deshalb muss man gerade bei (guten) Dividenden Aktien aufpassen, das man sie nicht zu teuer einkauft....
warum ?
weil gerade bei den (guten) Dividenden Aktien der AUFWÄRTS-Chart geringer ist - als bei den schnellsteigenden Wachstumsaktien..... :!:

deshalb finde ich es wichtig, dass man sein Depot immer wieder anschaut und sich fragt:
welche Titel habe ich da vor mir liegen ?
welche Aktie ist eine gute Dividendenaktie - welche Aktie ist eine gute Wachstumsaktie ?

d.h. - wann könnte ich etwas verkaufen - oder wann könnte ich was halten ?
cron