und ich frage nochmal:
warum werden dann Hunde - absolute Rudeltiere - einzeln abgegeben ?

bevor ich mein Kätzchen bekommen habe - bekam ich ein Angebot von einer Züchterin, dass zwei Tigerkatzen aus ihrer Zucht gemeinsam abgegeben werden sollten und sich gut vertragen würden......
ich wollte mir die Katzen anschauen .......bekam dann aber gesagt, dass die Katzen bereits vermittelt seien .......
eine Woche später wurde ich von der Züchterin angerufen - dass ich die Katzen haben könnte.....

ich glaube, auch mit den Wohnungskatzen, die zu zweit gehalten werden - ist es nicht immer so einfach..... :wink:

auf jeden Fall bin ich froh, dass ich mein Kätzchen habe, denn wir haben uns gesucht und gefunden..... :wink:

und als langjährige (ehemalige) Pferdezüchterin weiß ich, dass man das Beste will für seinen Nachwuchs und auch versucht, den geeigneten neuen Besitzer zu finden....
ich könnte Bücher darüber schreiben, was da alles - bei angeblich artgerechter Haltung und Fachkompetenz der neuen Besitzer - schief laufen kann - körperlich und seelisch ! bei den Pferden....das war mit ein Grund, warum ich die Zucht aufgegeben habe....

(mit das Schlimmste war der Tod meiner Zuchtstute, die bei den neuen Besitzern verblutet ist, weil sie es nicht für nötig befunden haben, die Geburt zu überwachen - weder Geburtskontrolle durch Gurt - noch Kamera - noch übernachten im Stall......diese Stutenfamilie hatte ich seit 4 Generationen und kannte auch die Tragezeit in dieser Familie)

    __________________________________________________

    Beitrag wurde gelöscht

    Hierbei handelt es sich um ein gesperrtes Mitglied

    Administration
    __________________________________________________
die Frage musst du den Tierheimen oder Züchtern stellen...ich weiß es nicht und kann nur, wie schon erwähnt, von meinen Erfahrungen berichten.
Ich hatte von 1985 bis 2016 immer Hund und Katze. (3 große Hunde, 6 Katzen). Je nachdem wer verstorben war, kam entweder eine neue Katze oder Hund dazu. Meist privat vermittelt, daher damals keine Tierheimerfahrung).Das neue Zusammenleben mit Hund und Katze ging immer sehr gut.
2016 ist meine Katze mit 16 Jahre verstorben.
Ich ging ins Tierheim um nach einer neuen Katze zu schauen und bekam eben diese Informationen, dass nur noch zu zweit abgegeben wird. Egal, ob Freigänger oder Wohnungskatze.
Habe mir ein Geschwisterpärchen ausgesucht, sie sind Freigänger. Das Zusammenleben klappt recht gut, obwohl sie sehr verschieden sind. Aber es war für mich auch eine Umstellung auf einmal 2 Katzen in der WG zu haben. Heute finde ich es gut. Und wenn ich arbeite, tröstet es mich, dass sie dann zu zweit sind.
@nureinfrau: ich habe dieses Abgabegesetz nicht gemacht. Bitte nicht auf mich böse sein. Deine Überlegungen waren mir letztes Jahr auch alle durch den Kopf gegangen. Und ja,ich muss 2mal zum TA, und JA ich habe alles doppelt und Ja, ich habe das Glück, dass ich hier2 Katzen halten darf. Dafür bin ich dankbar.
wahrscheinlich, weil die meisten Leute zwar zwei Kätzchen nehmen würden - doch meist nur einen Hund.....
ich bin Rentnerin - auch das war eine Bedingung die Züchterin ......inzwischen kommt sie noch nicht mal mehr von ihrem Kratzbaum runter, wenn ich die Türe aufschließe - nachdem ich ein paar Stunden weg war....
nun bei hunden ist es auch wesentlich schwieriger........man muß auf vieles mehr achten,
wegen der verträglickeit und es kommen auch weitaus größere kosten auf den besitzer zu.
bei katzen ist ist es diesbezüglich einfacher, auch wegen der kosten, impfkosten fallen bei
wohnugnskatzen nicht jährlich an........soll auch nicht. auch wenn man rentner ist beschäftigt man
sich nicht immer mit der katze und es ist ein anderes spielverhalten von zwei katzen als mit dem
besitzer. ich finde diese aktion nur zu zweit abzugeben sehr gut........uns es stimmt auch nicht,
wenn züchter behaupten eine kastrierte katze verträgt sich nicht mehr in der gruppe, da sind die
abgabegründe meist anders.........der züchter der einzeln abgibt, weiß nicht wie sich die
"einzelkatze" in der neuen umgebung mit einer zweiten katze verhaltet. ich halte auch nicht
sehr viel von freilauf............auch kommt es sehr darauf an wie die katze aufwächst und so vieles
mehr........
man kann aber katzen weder mit hunden noch mit pferden vergleichen.ich hatte eine kätzin von
einer sehr bekannten pferdezüchterin aus NRW, welche auch die sog."whiskaskatzen" bekannt gemacht hat, also die britisch-kurzhaar in schwarz-silber-gestromt, aber eine katze in diese farbe habe und hatte ich nie.........
und es kommen auch weitaus größere kosten auf den besitzer zu

genau das war meine Denke.....
die Tierheime versuchen zwei Kätzchen zu vermitteln.....zwei Hunde ? das ist wohl viel schwieriger....

was hat das aber mit den Tieren und ihrem "natürlichen" Verhalten zu tun ?

gerade habe ich mein Kätzchen wieder auf den Balkon "rausgezwungen" - indem ich die Leckerlis rausgeworfen habe.....
freiwillig würde sie auf meinen "nassen/kalten" Balkon nie gehen... :?

da bin ich andere Katzen gewöhnt !

z.B. bin ich als Kind mit dem "Freiland-Kater" meiner Großmutter aufgewachsen ......
der konnte durch die Katzenklappe nachts raus - und hat das bei jedem Wetter gemacht !!!
und morgens ist er außen die Spaliere hoch und hat sich ins Bett meiner Großmutter geschlichen (bis er daraus vertrieben wurde).... :lol:

die Katzen, die in der Wohnung gezüchtet wurden und nur Wohnung gewöhnt sind....
wie "normal" ist da noch das Verhalten ?.....meine hat ja sogar Angst vor Vögeln ..... :?
Einzelhaltung ja oder nein.....das die Tierheime das sagen ist doch normal , die Heime quellen über vor Katzen. Meine Kater würde eine andere Katze nie dulden und sich nur prügeln mit der anderen Katze. es wäre doch besser wenn die Katzenbesitzer ihre Katzen kastrieren ließen und da würde es doch viel Katzenelend nicht gar nicht geben....und die Züchter nur kastrierte Katzen abgeben würden ...wie schon gesagt ...es gibt schon genug Katzenelend ......
ja, das katzenelend ist sehr groß....aber auch weil besitzer von freilaufenden katze diese nicht
kastrieren !!
wohnungskatzen und gezüchtete katzen haben ein ganz natürliches verhalten, wenn deine
katze @gundulabella angst vor vögeln hat.......kann ich nur fragen wie ist sie aufgewachsen,
also meine ehemaligen haben ein ganz natürliches verhalten, auch wenn sie nur in der wohnung
aufgewachsen sind....und jedes kleinste insekt wird sofort entdeckt..........
aber wie gesagt jeder hat seine meinung oder erfahrung, ich habe seit über 30 jahren katzen
und sehr viel erfahrung........auch sind meine tiere für erbkrankheiten getestet, dies ist bei der
abgabe aus einem tierheim leider nicht der fall, vor allem bei uns, aber bei tieren aus dem ausland
werden alle getestet abgegeben. auch die kastrationspflicht ist vorhanden .......wird aber leider
nicht kontolliert, vor allem bei der landbevölkerung !!!!
als ich meine beiden Katzen letztes Jahr aus dem Tierheim geholt habe, musste ich mich vertraglich an eine Kastration binden, die nach OP auch vom Tierarzt unterschrieben werden musste.
Meine Katzen waren/sind alle Freigänger und waren schon aus eigenem Interesse immer kastriert, gechipt und geimpft. Ich denke, für jeden verantwortungsbewussten Katzenhalter selbstverständlich.
Letztendlich habe ich Abgabegebühr,Kastration und Chipen mal 2 bezahlt.
bei mir hat die Züchterin gesagt, dass ich das Kätzchen kastrieren müßte - das habe ich gemacht.....
und ich sehe auch den Grund ein:
wenn Katzen rollig werden, quälen sie sich, wenn kein Partner da ist und sie keine Jungen bekommen dürfen....

@Ilonca
Du schreibst u.a.:
auch sind meine tiere für erbkrankheiten getestet, dies ist bei der
abgabe aus einem tierheim leider nicht der fall

aus genau diesem Grund habe ich mich für eine Katze aus einer Zucht entschieden - nachdem ich u.a. über Herzkrankheiten gegoogelt hatte...

vorhin habe ich die Mail einer Userin beantwortet - hier meine Antwort:
ok - das mit den Hunden/spazierengehen/dabei andere Hunde treffen - das leuchtet mir ein....

als ich über die letzten Beiträge nachgedacht habe - ist mir in den Kopf gekommen, dass alle Züchter - und ja - auch ich mit meiner Pferdezucht - die Natur nur "simulieren" können - so gut es halt geht.....

was wir machen, ist aber nicht die Natur !

z.B. sehe ich bei meinem Kätzchen, dass sie in der Wohnung gezüchtet wurde und wohl nie eine richtige "Freigängerin" werden wird.....

im Gegensatz dazu diese "wilde" Katze, bei der ich damals versucht habe, sie an mein Blockhaus zu gewöhnen.....
ich werden den Blick eines verzweifelten - in die Enge getriebenen "Wildtieres" - nie vergessen.....
(@Kundry hat darüber auch geschrieben)....

was ich bei der Züchterin meines Kätzchens bemerkt habe - war - dass dieses Kätzchen die letzte in der Rangordnung war....jede der anderen Katzen hat sie in die Schranken weisen können.....

bei mir hat sie mehr Selbstbewußtsein entwickelt - sie versucht sich auch gegen mich durchzusetzen ....und das sehe ich als positiv an....

ps:
ja - sämtliche "Freigänger-Katzen" sollten kastriert sein !
(das war damals schon so bei dem jeweiligen Kater meiner Großmutter)....
hallo @gundulabella.....ob eine in der wohnung gezüchtete katze freigänger wird hängt vom
charakter des tieres ab, sehr wohl werden viele auch freigänger, auch gibt es nicht nur die
tests für herzerkrankungen, noch genügend andere, es hängt auch von der genetik der katze
ab wie sie sich entwickelt. welche rasse ist deine katze?
es sind einige meiner katzen sehr wohl freigänger und legen ein ganz normales verhalten an den
tag d.h. sie gehen auch auf jagd :wink:
da glaube ich Dir.....
ich bin jedenfalls mit meinem Kätzchen sehr zufrieden .....und meine Wohnung ist inzwischen total Spinnen- und Silberfischchen frei..... :lol:
und auf dem Balkon hat sie fleißich die Mai/Junikäfer und Nachtfalter gefangen....
allerdings hat sie da manchmal gekotzt - die Käfer haben halt einen harten Panzer ...... :lol:

dennoch denke ich, dass es ein Unterschied ist, ob eine Katze sich wirklich draußen ihre Nahrung suchen muss.....
während der Moldautal-Fahrradtour habe ich morgens auf den nasskalten Wiesen Katzen nach Mäusen ansitzen sehen - weitab von jeder menschlichen Siedlung......das könnte ich mir bei meiner Katze nicht vorstellen.... :wink:
Hallo liebe Katzenfreunde,
ich habe schon immer Katzen gehabt, es waren immer welche die "entsorgt" werden sollten und das geht gar nicht. Ich habe jetzt auch gerade wieder 3 Katzenkinder, Püppi ist gerade 13 geworden, Maja ist 11 und Chica ist 9 Monate alt. Ich habe Chica mit 3 Monaten aus einem Nothilfetierheim geholt, sie war da mit 4 alten ausgewachsenen Katern und meine beiden haben sie ganz toll aufgenommen.
Wenn ich mal länger weg musste, Krankenhaus, sind meine Söhne her gekommen und das hat gut geklappt. Zu Anfang wird viel gespielt auch mit Lekkerchen bis sie wissen alles ist gut.
Meine älteste Katze habe ich mit 7 Wochen zu mir geholt und sie ist 17 Jahre alt geworden.
Ich denke Katzen besonders Kitten sollten wegen der Sozialisierung nicht alleine gehalten werden.
Mit Welpen geht man zur Welpen-Schule aus den gleichen Gründen.
Mit Hunden geht man Gassi oder auf die Hundewiese und sie haben dadurch Kontakt zu Artgenossen .Man muss mit Hunden raus , ob man möchte oder auch nicht :)
Bei Wohnungskatzen besteht keine Möglichkeit mit Artgenossen zu kommunizieren.
Wenn ich unsere Wohnungstiger beobachte, bin ich immer froh dass wir 2 haben. Sie spielen auch noch regelmäßig d.h täglich zusammen, dass könnte ich ihnen gar nicht geben.
Ebenso möchte ich auch keine gegenseitige Fellpflege betreiben.Was die beiden auch regelmäßig machen.

Kein Mensch kann einen Katzenkumpel ersetzen.
Bei Freigänger sehe ich das anders. Sie haben Kontakt zu Artgenossen.
Auch wenn ich sehr gerne alleine wohne stehe ich ja deswegen nicht auf Isolationshaft oder Schweigegelübde.
Warum soll das bei vielen Tierarten anders sein?

Natürlich gibt es ältere Wohnungskatzen, welche für eine Vergesellschaftung nicht mehr geeignet sind.
Aber Kitten sollten nicht alleine gehalten werden.

Macht man bei vielen Kleintieren auch nicht mehr und ist in Österreich und in der Schweiz sogar gesetzlich verboten Kleintiere alleine zu halten.
Da wäre vor Jahren nie jemand drauf gekommen, oder hätte sich einen Kopf drum gemacht, ob Hoppeln oder Moppel Artgenossen brauchen.
Seitdem ich meine zwei Katzen habe, mache ich nur kurz Urlaub.
Drei Tage halten sie allein durch. Eine nette Nachbarin kommt jeden Tag kurz vorbei, schaut wie die Lage ist ( Essen. Katzenklo ).
Ich habe mich für die Katzen entschieden, muß auf den längeren Urlaub verzichten ,macht mir nichts aus.
Katzenpension-- nur schlechte Erfahrung gemacht.
Urlaub zu Hause ist auch schön, oder auf Balkonien.
Man kann nicht alles haben.