Service und Hilfe

Katzenmilch

13 Beiträge
Tiere & Natur haben einen wichtigen Status in unserer Gesellschaft und sowohl ihr Schutz als auch ihre Erhaltung gewinnen zunehmend an Bedeutung. Die Themen rund um Tiere und Natur sind sehr vielfältig, da kann es um Insektenbekämpfung gehen, genauso wie um die Lieblings-Hunderasse oder das Leben auf dem Land.Haben Sie z.B. gute Tipps, welche Aktivitäten im Freien besonders Spaß machen oder wollen Sie über Neuigkeiten berichten, die es rund um das Thema Tiere und Natur gibt?Viel Freude beim Austausch mit anderen tier- und naturverbundenen Mitgliedern aus der 50plus-Treff Community.

Beitragvon ninanachteule » 07.12.2016, 3:14

Wer kennt sich aus mit Katzen-Milch?

Die 14jährige Tierheim-Katze, die seit Ende September bei uns lebt und sich offensichtlich
pudelwohl fühlt, ist ganz verrückt nach dieser Katzenmilch und sieht überhaupt nicht mehr so mickrig aus, wie zu Anfang.
Sie bekommt - wie im TH. auch - 1x tägl. 1/2 Schachtel Feuchtfutter - und Trockenfutter und frisches Wasser steht immer zur Verfügung.
Um dem abgemagerten Tierchen etwas Gutes zu tun, hatte ich auch angefangen, ihr diese Katzenmilch zu geben; nach der sie, wie gesagt, total verrückt ist.
Jetzt miaut sie immerzu vor ihrer Milchschüssel, aber da sie allmählich übergewichtig wird,
ist wohl doch tägl. ein ganzes Päckchen (200 ml) zuviel......... Was meint ihr?

Oder sollte ich vielleicht auch das Trockenfutter nur portionsweise hinstellen?
Avatar
ninanachteule
online
 
Beiträge: 2712

Beitragvon Malia. » 07.12.2016, 4:34

200 ml ist zuviel.
Schau dir mal die Inhaltsstoffe und den Energiewert an.
Steht auf der Packung.
Was als Katzenmilch verkauft wird, ist laktosefreie Milch,
meistens mit Vitamin B und Taurin, Zucker, Fett und pflanzlichen Fasern angereichert.
Das ist ein Nahrungsmittel!
Sie wird garantiert übergewichtig werden wenn sie das weiter in dieser hohen Dosis erhält,
zusätzlich zur regulären Futtermenge.
Eine alte Katze hat oft Probleme mit den Gelenken und den Nieren.
Je dicker sie ist, umso weniger wird sie sich bewegen, umso mehr Probleme wird sie bekommen...
Vorschlag:
Gib ihr normale laktosefreie Milch aus dem Supermarkt.
1x im Tag, max. 50ml.
Aber auch diese als ein Ersatz zum Futter.
Und nicht als Ergänzung!

Wenn sie diese nicht will, die jetzige Katzenmilch nach und nach mit mehr Wasser verdünnen.
Bis es eigentlich nur noch gefärbtes Wasser ist.
Dann auf normale laktosefreie Milch umsteigen.

Die restliche Futtermenge entsprechend reduzieren.
Futter soll nicht permanent zur Verfügung stehen.
Auch Trockenfutter nicht.
Zweimal am Tag füttern ist gesünder und reicht völlig.
Avatar
Malia.
 

Beitragvon Cela77 » 07.12.2016, 10:16

Hallo Nina,
alle meine Katzen bekommen verischiedene Futter- und Getränkenahrung angeboten. Meine liebten fast alle sehr die spezielle Katzenmilch, oder auch verdünnte Dosenmilch. Gerade der Fettgehalt in Milch, Sahne?! <- da bin ich jetzt vorsichtig, Quark, Joghurt und vor allem ein kl. Stückchen Butter. Es ist eigentlich ganz einfach die Kalorien zu reduzieren.
Mein Kater Reza hatte kürzlich extremen Durchfall, also wirklich wie Wasser, was ich gar nicht gewohnt bin, von beiden nicht. Nachgedacht - und - aha, ich hatte es mit der verdünnten Dosenmilch zu gut gemeint, er hatte sie fast pur bekommen. ;-) Wobei ich schon bei meinem Vorschlag bin: Verdünne die Katzenmilch einfach mehr mit etwas warmen Wasser und probiere auch mal etwas verdünnte Kondensmich, mindestens mit 10%igem Fettgehalt. Meine Erfahrung ist, dass die Miezen so Phasen haben wo sie dieses oder jenes bevorzugen. So auch die verdünnte Milch. Sie sind gut genährt, aber nicht übergewichtig. Gerade ältere Katzen brauchen für ihre Nieren dieses Fett, erfuhr ich von meiner Tierärztin. Also bitte auch keinen Magerquark oder Joghurt. Wenn sie Trockenfutter bekommt, werfe doch die einzelnen Teile so dass sie hinterher muss und sich das Fressen durch Bewegung etwas verdienen muss. Es bekommt ihr garantiert. Vielleicht brauchst Du etwas Geduld wenn sie schon arg bequem ist! ;-)
Meine Katzen sind alle ziemlich alt geworden und das mit wenig Tierarztkosten, also kann ich nicht so verkehrt liegen mit meiner Weisheit. ;-)
Übrigens: Alle meine Katzen haben auch einen Biorhythmus gezeigt und der Herbst bis Winterbeginn war immer eine Fressphase, zu meiner Freude. Im Sommer muss ich viel Futter wegschmeissen.
Viel Freude Dir mit Deinen Tieren und noch einen schönen Advent! :-)
Avatar
Cela77
online
 
Beiträge: 77

Beitragvon Tiramisu » 07.12.2016, 10:22

Meine bekommt von Animonda die "Milkies" - sieht aus wie die abgepackte Dosenmilch im Café. 15 ml in einer Portion. Und die nur jeden zweiten Tag quasi als Leckerli. Aber nicht dauernd. Soll auch nicht gut sein. Katzen sollen Wasser trinken, in der Natur gibt es auch keine Milch! - Versuch es mal mit einem Brunnen, vielleicht trinkt sie dann mehr Wasser. Und Nassfutter ist auch gut, denn es deckt einen großen Teil der notwendigen Flüssigkeitszufuhr.
Avatar
Tiramisu
 

Beitragvon Cela77 » 07.12.2016, 10:33

Noch etwas Nina, fällt mir gerade noch ein. Eine Katze die viel trinkt, und 200ml tägl. ist wirklich viel für eine Katze, dazu oft auffällig viel Urin ausscheidet, was im ersten Moment ja logisch erscheint, hat womöglich ziemlich sicher bereits Nierenprobleme/Diabetes? Diese Weisheit habe ich auch von meiner Tierärztin. Muss nicht arg schlimm sein, sollte aber doch beobachtet, oder abgeklärt werden. In diesem Fall würde ich das Trockenfutter nur als Leckerli und die sehr eingeschränkt geben.
Meine alten Katzen haben von selbst den Verzehr von Trockenfutter im Alter eingestellt und auch von der Verdauung her nicht mehr gut vertragen.
Avatar
Cela77
online
 
Beiträge: 77

Beitragvon ninanachteule » 07.12.2016, 11:16

Hallo @Malia, @Cela und @Tiramisu.
Recht herzlichen Dank für eure Vorschläge, werde sie mir zu Herzen nehmen!
Denn ich weiß, ich weiß - zu dick ist überhaupt nicht gut!

Ach - süß ist sie!...und hat sich schon richtig mit Hündchen Felix angefreundet, obwohl sie überhaupt keine Hunde gewohnt war.
Avatar
ninanachteule
online
 
Beiträge: 2712

Beitragvon ilonca » 08.12.2016, 8:56

hallo @ninanachteule, viel freude mit deiner seniorin, beim trockenfutter biete ihr das für sie
gut geeignete für kastrierte katzen ab 12 jahren an, wenn du ihr milch anbietest - meine mögen
diese katzenmilch nicht bzw vertragen sie nicht gut - so mußt du einmal naßfutter weglassen,
denn milch ist kein getränk für die katze sondern futter !! schau auch bei zooplus.de nach, da
bekommst du vieles, auch eventuell notwendiges diätfutter, wesentlich günstiger und sehr rasch
auch kostenlos zugestellt.
viel freude mit deinen vierbeinern
LG ilonca
Avatar
ilonca
 
Beiträge: 3713

Beitragvon Robbe8 » 17.01.2017, 0:28

Hallo @Ninanachteule,
besonders bei Katzen gibt es viele Meinungen für die beste Ernährung. Jeder meint natürlich, seine sei die beste. S.g. Katzenmilch soll man überhaupt nicht geben. Damit tut man dem Tier nichts Gutes, gibt es in freier Wildbahn ja auch nicht. Klares Wasser zum Trinken genügt vollkommen.
Meine Katze Lucy bekommt zum Frühstück eine halbe Tüte Nassfutter und die andere Hälfte zum Mittagessen. Danach bis zum nächsten Morgen begnügt sie sich mit Trockenfutter. Damit ist sie immer gut in Form, ist glücklich und wird nicht fett und träge!
Beim Nassfutter nicht solches mit viel Zucker und deshalb süchtig machendes der Firma F,,,, geben.
LG
Erhard
Avatar
Robbe8
 
Beiträge: 1

Beitragvon Stromboli07 » 17.01.2017, 1:50

Ninanachteule,
Du bist ein ganz grosser Schatz, das Du eine 14jährige Katze vom TH zu Dir genommen hast! Ich finde die brauchen, je älter sie sind und je länger sie im TH waren, gegen ihr Ende doch alle nochmals viel, viel Liebe, Streicheleinheiten und natürlich viel Fürsorge! Ich hab auch mal eine ziemlich alte Katze vom TH zu mir nach Hause genommen....habe es nie bereut, dass sie schon so alt war!

DieTHLeiterin dort fragte mich, was ich in etwa suche, und ich sagte, ich möchte nur DIE Katze, die keine Chancen hat, vermittelt werden zu können! Sie schaute mich ungläubig an, als ob ich von einem anderen Planet käme, aber die ist zwölf, sagte sie, die wollen sie doch bestimmt nicht!

Doch sagte ich, die würde ich gerne haben, sogar ungesehen, der mache ich das Leben jetzt noch etwas schön! Aber sie hat ein abgeschnittenes Schwänzchen, da ist mal was passiert sagte sie und schaute mich vielsagend an!!!

Na und, sagte ich, ein Grund mehr sie zu mir zu holen, und diese Leiterin konnte es nicht fassen, ich sagte sie sollten nicht vom Ausseren auf mein Herz schliessen, und sie wurde ganz verlegen, sie war so erstaunt, brauchte richtig Zeit bis sie sich wieder gesammelt hattte!!!
Ich wollte sie dann unbedingt sofort sehen! Nahm das Häufchen Elend dann zu mir auf den Arm, und sie drückte sich so heftig an mich, als ob sie danke sagen wollte, wir zwei wurden ein Dream team, und sie lebte noch 6 Jahre........

Und, sie war die liebste und anhänglichste Katze, die ich je hatte, lief mir anfänglich überall nach, kam sogar mit auf's Klo, nachdem ich ihr genügend Zeit gelassen habe, sich an ihr neues Zuhause und auch an mich zu gewöhnen, hatte sie keine Angst mehr, wusste, ich gehöre zu ihr und lasse sie nicht im Stich! Ich habe es nie bereut sie zu mir geholt haben, im Gegenteil!!!!
Avatar
Stromboli07
online
 
Beiträge: 1383

Beitragvon ninanachteule » 17.01.2017, 13:11

Nochmals herzlichen Dank an euch Alle, die ihr mir hier Tips gegeben habt! :D

Ja, ich verdünne jetzt immer die Katzenmilch mit Wasser - nur, begeistert ist sie davon nicht! :?
Weil ihr die verdünnte Milch nicht so schmeckt, trinkt sie jetzt deutlich weniger davon. :wink:
Und wenn der Vorrat alle ist, werde ich ihr dann mal - wie geraten - die Laktose-freie Milch kaufen.

Übrigens...ihre Vorgängerin mochte gar keine Milch.
Jaja...ist genauso wie bei uns Menschen - jeder hat so seine Marotten! :lol:
Aber weil sie so ein mageres Tierchen war, habe ich ihr erstmal alles Mögliche angeboten. :wink:

Trockenfutter fangen, oder mit ´nem Ball spielen mag sie garnicht - kennt sie wohl nicht. :roll:

Aber ganz süß ist, wie sie auf den Hund fixiert ist! Den liebt sie geradezu und sucht immer seine Nähe.
Geht sogar - obwohl sie vorher eine Wohnungskatze war - mit Hundi und mir den Weg runter bis zur nächsten Ecke.
Aber den Schnee jetzt :shock: den fand sie ja zu Anfang ganz komisch! Sah putzig aus, wie sie da gestakst ist! :lol: Mit raus wollte sie aber trotzdem. :wink:

@Stromboli...ja, ich hab´s nicht bereut, diese verschmuste Katzen-Omi zu uns geholt zu haben!
Ist ja auch schon die Zweite. Ihre Vorgängerin ist mit 13 Jahren zu uns gekommen,
nachden hier in der Nachbarschaft ihr Frauchen gestorben war; und sie hatte noch (leider nur) drei
schöne Jahre hier.

Der große Vorteil bei so alten Katzen ist ja auch, daß sie die Garten-Vögel in Ruhe lassen. :wink:
Avatar
ninanachteule
online
 
Beiträge: 2712

Beitragvon KirscheBerlin » 19.01.2017, 14:37

Einer 14jährigen Katze würde ich das Futter geben, was ihr schmeckt und was sie verträgt. Lediglich Trockenfutter würde ich einschränken, falls sie auch Nassfutter frisst.
Das gilt auch für die Katzenmilch! Wenn du meinst, dass die zuviel Fett enthält, kannst du der Katze auch lactosefreie Milch geben. Auch Naturjoghurt oder Magerquark mögen manche Katzen.

Dass sie etwas zulegt, würde ich nicht so bedenklich sehen! Denn ältere Katzen werden oft schneller dünn als man es will: Krankheiten (z.B. Nierenerkrankungen und Diabetes) können ein kräftigens Tier klapperdürr machen! Da ist es gut, wenn sie etwas zuzusetzen haben, genau wie ein alter Mensch.
Diese Erfahrung musste ich mitn meinem Kater machen. Er war niemals übergewichtig, obwohl er unbegrenzten Zugang zum Futter hatte. Mit 14 Jahren fraß er plötzlich nicht mehr, erbrach alle Nahrung über längere Zeit - danach war er nur noch Fell und Knochen mit 3,6 kg. Er erholte sich und wog dann wieder 5 kg, was bei seiner Größe immer noch sehr schlank ist, bis er wieder stark abmagerte. Der Grund dafür war ein Diabetes. Leider lässt sich sein Zucker nicht einstellen, so dass er inzwischen wieder nur noch ca. 4 kg wiegt, obwohl er ordentlich frisst, was er fressen darf. Mir wäre es lieber, wenn er etwas zulegen würde....
Avatar
KirscheBerlin
 
Beiträge: 1092

Beitragvon Stefanie54 » 19.01.2017, 14:43

Hallo, Nina!

Lass mal das Trockenfutter ganz weg und gebe ihr mehr Feuchtfutter, dann hat sie auch weniger Durst.

Trockenfutter ist auf die Dauer nicht gut für Katzen, höchstens als Leckerlie.

ich habe an mehreren Stellen in der Wohnung Wassernäpfe stehen, Katzenmilch nur selten, auch als Leckerlie.
Avatar
Stefanie54
 
Beiträge: 1325

Beitragvon ilonca » 20.01.2017, 16:43

Also ich finde man soll einer älteren katze das futter geben welches sie verträgt, meine
14-jährige katze bekommt trockenfutter für über 12 jahre, naßfutter verträgt sie nicht so gut,
wenn dann nur pastetenähnliches nichts mit saft, wasser ist genügend vorhanden.
es geht ihr sonst gesundheitlich gut.............meine katzen haben immer trockenfutter auch
bekommen und fast alle weit über 10 jahr geworden, hatten kaum gesundheitliche probleme,
natürlich auch naßfutter und rohes rindfleisch oder gekochtes geflügel..............
Avatar
ilonca
 
Beiträge: 3713
Mit Zitat antworten


Zurück zu Tiere & Natur