Das stimmt, und das nervt übelst! Und doch macht man es wieder.....
re.nate hat geschrieben:
Gundulabella hat geschrieben: Klamottenfasten ?

bei mir ist es eher umgekehrt ........
meine Neigung "shoppen" zu gehen wird immer geringer..
...

Das wäre auch mein Satz, und es würde weitergehen:
Mein Schrank wird immer übersichtlicher und seit meinem Umzug vor 2 Jahren
gebe ich mit jedem Teil, Buch, Gegenstand, von dem ich mich trenne, eine kleine/grosse Last weg.
Wenn mal ein Kleidungssstück dazukommt, wird es wohlweislich nach Farbe und Material ausgesucht und ist eines, das wohl auch noch in 5 Jahren da hängt.

Ich habe eine Bekannte, der ich beim Umziehen letztes Jahr geholfen habe und
da sie krank ist, gelegentlich noch im Haushalt helfe. Unglaublich, was da für Berge an Klamotten zu verpacken und zu transportieren waren und wieviel Schränke dafür zur Verfügung stehen müssen. Oder was für Mengen an Deko in ihrem Haus abzustauben sind. :roll: Aber sie sieht sich ausserstande, sich von irgendwas zu trennen - warum auch immer. Es ist wohl einfach so.

Fasten wäre für mich eine vorübergehende Massnahme.
Ich finde es total angenehm, immer weniger zu brauchen - grundsätzlich.
Alles schrumpft bei mir allmählich auf einen wesentlichen Kern zusammen,
Kleidung, Schuhe, Bücher, Geschirr, Kosmetik bis Schmuck. Sogar die Perlenkette meiner Mutter habe ich an die Tochter weitergegeben.

Aber Shoppen -
wenn Sohnemann mich "mal" mitnimmt und ich vor der Umkleide sitze und sehe
die anderen Leute auf- und abrennen, hin- und hertragen, denke ich -
prima, dass die Zeit vorbei ist. :wink:


Hallo, ich bin neu hier und bin noch ein wenig unsicher ob ich das mit dem antworten bzw. zitieren richtig mache, hab wenig Forenerfahrung.
Jedenfalls, egal ob Klamottenfasten oder anderer Konsumverzicht, dieser Beitrag ist genau meins. Auf genau demselben Weg wie re-nate bin ich auch und stelle fest, jedes Teil weniger im Haus ist eine Erleichterung.
Es gibt einen tollen wie genau passenden Song dazu. "Es reist sich besser mit leichtem Gepäck".
Eigentlich ein tolles neues Diskussionsthema, was meint Ihr?
ja !...... :wink:
Das leichte Gepäck könnten auch weniger Sorgen sein. oder weniger Staub
auf der Fensterbank, wenn er, wie bei mir, gerade weg ist. :wink:
Kommt zwar leicht daher, belastet mich aber irgendwann - doch.

Und allen Menschen, die einen Umzug ins Auge fassen, würde ich das
wirklich ans Herz legen, sich vorher von persönlich Unwichtigem zu trennen, zumindest denen, die selbst - oder ihre Lieben mit anfassen lassen müssen. Je weniger - je leichter - ein bisschen einfacher.

Ich habe neulich ein schönes Stück gekauft. Eine Bluse, schon beim Anfassen so ein sympathischer NaturStoff (die Nase gab auch okay) und in den Farben wirklich ein super Kontrast zu meinen Weissen und das für überraschend wenig Geld.
Wurde mir auch schon bestätigt und ein Stück für "länger". :)
da habe ich auch einige Stücke davon....und ja - die ziehe ich dann an - bis sie auseinanderfallen.... :P

auf der anderen Seite habe ich mich immer mal wieder vertan beim Kaufen....
und bei diesen Sachen muss man sich dann halt doch überwinden und sie in den Kleiderconainer geben.... :?
Du gibst sie in den Kleidercontainer?
Aber wie ich hörte, werden dann Putzlappen draus gemacht.

Wäre mir zu schade. Deshalb gebe ich neuerdings die aussortierten Sachen in die Kleiderkammer. Für Leute die sozial schwächer dastehen.

Früher war es meine jüngere Cousine, bis mir jemand steckte, das sie meine ausrangierten Edelteile auf den Flohmarkt bzw. Secondhand vertickt. :roll:
Naja, so schlau wäre ich auch gewesen.
Es ist richtig, dass aus vielen Teilen Putzlappen gemacht werden. Aber viel schlimmer ist, dass man darauf achten sollte von wem die Container sind. Hinter vielen steckt eine, man könnte fast sagen "Kleidermafia". Die Sachen werden in afrikanische Länder geschickt und überschwemmen dort den Textilmarkt. Für gut erhaltene Kleidung ist deshalb immer die örtliche Kleiderkammer die beste Wahl.
DieGesellschafterin hat geschrieben: Du gibst sie in den Kleidercontainer?
Aber wie ich hörte, werden dann Putzlappen draus gemacht.

Wäre mir zu schade. Deshalb gebe ich neuerdings die aussortierten Sachen in die Kleiderkammer. Für Leute die sozial schwächer dastehen.

Früher war es meine jüngere Cousine, bis mir jemand steckte, das sie meine ausrangierten Edelteile auf den Flohmarkt bzw. Secondhand vertickt. :roll:
Naja, so schlau wäre ich auch gewesen.


kannst Du mir da eine Adresse geben ?
Welche denn, die von meiner Cousine oder der Kleiderkammer in meiner Gegend? Beide Adressen sind aber reichlich von dir entfernt.
:lol:

Scherz beiseite, google die Kleiderkammern bei dir in der Nähe. :wink:
Es gibt sie in jeder Stadt.
ich entsorge meine klamotten erstmal in den kofferraum meines autos .....und fahre sie dann spazieren, monatelang .......das letzte mal waren sie mit in italien, in einem gelben grossen sack ......und an einer grenze schweiz / italien wurde ich rausgewunken von der polizia oder von den grenzposten .......dann haben sie mein auto durchsucht, auch den kofferraum, und den sack ausgeräumt ......und dann flog alles so im kofferraum herum ......

ich war die einzige, die rausgewunken wurde, grenze am luganer see :lol: :lol:

aber zu verzollen hatte ich trotzdem nix
Was kann man aus Italien schon verzollen, außer man schmuggelt Wein in fünf Liter Kanistern und das in zehnfacher Menge nach DE? :lol:

Ah nee, damals gab es ja noch keine EU fällt mir gerade ein.
Lange ist es her als mein italienischer Herzensmann dessen Familie ein Weingut bei Verona betrieb, Blut und Wasser schwitzte wenn er über den Brennerpass an die Grenzkontrolle kam. :mrgreen:
das war vor ca. 1 jahr,oder 2, sie haben mich gefragt, ob ich was zu verzollen habe.
also da gabs die EU schon ein paar tage :D :D
na, ich weiss gar nicht, was man da verzollen müsste .......das war auch von italien in die schweiz, der luganer see ist ja unterteilt, halb itailien, halb schweiz,
und da bin ich öfter über die grenze hin und her,
DieGesellschafterin hat geschrieben: Du gibst sie in den Kleidercontainer?
Aber wie ich hörte, werden dann Putzlappen draus gemacht.


U.a. werden auch Putzlappen daraus gemacht. Aber nur aus der Kleidung, die nicht mehr zu gebrauchen ist. Sonstige Sachen, die noch vollkommen in Ordnung sind, werden natürlich an die Menschen weitergegeben. Das hört sich aber auch besser an.
Vieles davon wird nach Afrika verschifft und dort dann verkauft. Das finde ich dann schon eine Frechheit, hier stellt man es gratis zur Verfügung und am Weg nach Afrika verdienen dann zig Menschen daran. Und die Sachen werden dann nicht gerade billig verkauft.
Gundulabella hat geschrieben:
DieGesellschafterin hat geschrieben: Du gibst sie in den Kleidercontainer?
Aber wie ich hörte, werden dann Putzlappen draus gemacht.

Wäre mir zu schade. Deshalb gebe ich neuerdings die aussortierten Sachen in die Kleiderkammer. Für Leute die sozial schwächer dastehen.

Früher war es meine jüngere Cousine, bis mir jemand steckte, das sie meine ausrangierten Edelteile auf den Flohmarkt bzw. Secondhand vertickt. :roll:
Naja, so schlau wäre ich auch gewesen.


kannst Du mir da eine Adresse geben ?


@Gundulabella :
Adressen von Sozialkaufhäuser und Secondhandläden findest du im Internet
einfach deine Postleitzahl eingeben und du bekommst die Läden in der nähe angezeigt .


In einer Kleiderkammer / Secondhandladen
gehen nicht nur sozial schwächere einkaufen .

Ich gehe auch ins Sozialkaufhaus , oft bekommt man da noch Kleidung,
da hängt noch das Preisschild dran .
Viele Menschen kauf einfach drauflos und geben es auch genau so schnell wieder weg , ohne es getragen zu haben .
Und bei uns in Sozialenkaufhaus wird die Kleidung , bevor sie zum verkauf angeboten wird gewaschen und gebügelt . So ist es eine ganz normale saubere Kleidung , halt nur aus zweiter Hand und das merkt man dann am Geldbeutel , man kann einiges sparen .

Und im Internet gibt es den Kleiderkreisel ,
da kann man kaufen und verkaufen , alles für den kleinen Geldbeutel .