Jemand

In der Sonne liegend,
die Lider mit Herzmuscheln bedeckt
dringt schrilles, schürfendes
Schaufelgeräusch in mein Ohr.

Kies oder Sand wird geschippt.
Jemand arbeitet.

Graue Fensterflügel
Breiten die Arme aus
Koloraturen – rauf und runter – erklingen
Jemand übt.

Ein Handy klingelt russisch
Jemand telefoniert.


Türkische Lacher


Jemand ist weit weg,
und mir doch nah.
Jemand könnte mein Freund sein.
Hans und Liese
auf der Wiese:
Ach wie ist doch diese
Moral für eine Qual

Er und sie nun überlegen:
Also, was spricht denn dagegen
wenn wir lieben
nur ein einzig Mal

Einmal nur wird sein erlaubt
haben beide dann geglaubt
Und so warfen über Bord
die Moral sie ganz weit fort
Nachts

Wenn das Licht des Tages
sich vom Dunkel einholen lässt.

Wenn alle Vögel still sind
und den Himmel meiden,

wenn die Kinder von Piraten und
Geisterschiffen träumen,

wenn die Straßen stumm daliegen,
weil kein Motor mehr läuft,

dann, wenn die letzten Zecher heimgehen
und sich der Duft frischer Brötchen breit macht,

dann, lieb ich dich am meisten,

am meisten nachts.
Wo kämen wir hin,
wenn alle sagten,
wo kämen wir hin,
und niemand ginge,
um einmal zu scheun,
wohin man käme,
wenn man ginge ....

K.M.
Ein Eimer Wasser
dazu Schrubber und Lappen
sauber ist das Haus
die tauben sind tot
ununterbrochen fällt Schnee
morgen ist alles vorbei
es pfeift der nordwind
sternsinger sind unterwegs
richtung vatikan
du & ich & herbst
(für M.)

du
scheisswetter
kalt trüb nebel
bin eh schon krank
du auch

ich
kurze tage
schenken zeit
traumgezeiten
felder
abgeerntet
vollverschleiert
in den wäldern
graue alte geister
kommt
wir wollen tanzen
durch unsre zauberwelt
Schwarz der Nachthimmel
grell die bunten Reklamen
Unruhe im Blick
cron