Wer von euch kennt die Krankheit MCS und hat damit Probleme?
Ich hatte 21 Jahre lang damit zu tun und bin seit 2011 davon befreit.
Ich würde mich gerne mit anderen Betroffenen austauschen.

Liebe Grüße himbeerlady
@Himbeerlady, ich bin vor kurzen auf die Symptome dieser Krankheit gestoßen und ich werde mich ein bisschen weiter damit befassen; zumindest mit Duftstoffen habe ich so meine Probleme.

Ich denke, dass es bei MCS eine große Dunkelziffer gibt, ebenso wie bei der Histaminintoleranz. Man muss erst mal selbst die Problematik erkennen und dann auch noch einen Arzt finden, der sich damit auskennt, also imstande ist, die Krankheit zu diagnostizieren.

Es ist also nicht auszuschließen, dass es hier eine ganze Menge Leute mit MCS gibt, die aber keine Ahnung davon haben und deren Ärzte nur die Schulter zucken bei Schilderung der Beschwerden, weil sie nichts damit anfangen können.

Wenn du selbst aber seit 2011 von der Krankheit befreit bist, musst du doch irgendeinen Grund haben, jetzt die Anfrage zu stellen. Ich nehme mal an, du musstest einiges in deinem Leben verändern und auf einiges in deinem Leben sehr aufpassen, damit du symptomfrei bleibst?

lg Himbeerlady.
Das MCS Multiple Chemical Sensitivity, lief früher unter der Bezeichnung Sick- Building- Syndrom..
schon vor 30 Jahren hat man sich in Fachkreisen mit den sogenannten Wohngiften beschäftigt, gibt es auch Bücher auf deutsch zu dem Thema, die allgemeinverständlich sind.

Viele Materialien, z.B. Asbest, Farben, Lacke, Beschichtungen, Beläge,

dürfen heute im Wohnungsbau nicht mehr verwendet werden. Im Zweifelsfall hilft nur ein Wohnungswechsel.
Hallo mambo,
danke für deinen Beitrag.
Also mit Ärzten ist das so eine Sache.
In all den Jahren mit MCS gab es nur 1-2 Ärzte,die das "Phänomen" der vielfachen Unverträglichkeit überhaupt verstanden.
Mir wurde in einer Naturheilpraxis geholfen.

Bei mir fing das mit Kontaktallergie mit einem Schuhspray an...später dann Farben und Lacke..dann Duftstoffe,Formaldehyd,Rauch aller Art...als es dann immer mehr wurde.musste ich 12 Jahre in Isolation in einem Lehmhaus im Wald wohnen und fast nur draussen sein.
Abgase waren besonders schlimm.

Heute weiss ich,dass die Leber kaum noch entgiftet hat,die Milz ebenfalls dicht war und auch andere Organe in Mitleidenschaft gezogen waren,besonders der Hirnstoffwechsel...

Da die Betroffenen sehr leiden müssen,wollteich diesen Thread eröffnen zur Ermutigung und eventuellen Hilfestellung.

LG himbeerlady
@Himbeerlady, danke für deine Schilderungen. Wie um alles in der Welt lebt man 12 Jahre in einem Lehmhaus? Die Möglichkeit hat ggflls. doch nicht jeder?

Ich habe aber festgestellt, dass ich auf manche Gerüche mit Atemnot reagiere, aber eben nur auf manche. Beim googlen bin ich da auf den Begriff MCS gestoßen und will mich demnächst etwas näher mit dem Thema befassen, um dann evtl. meine Naturheilärztin darauf anzusprechen.

lg Mambo
Himbeerlady - guten Morgen :-)

Meine Schwester leidet an diesem Syndrom auch schon seit vielen Jahren - sie muss zwar noch nicht in einer Lehmhütte wohnen, aber es fehlt nicht mehr viel. Du schreibst, dass Du seit 2011 symptomfrei bist, WIE hast Du das geschafft? Gibt es irgendwelche Ratschläge, die anderen Betroffenden helfen könnten?

Ich danke Dir im voraus

LG
Ich möchte diesen thread noch einmal aus der Versenkung holen, weil es mir wirklich sehr am Herzen liegt, mehr zu erfahren, wie andere user mit dieser Krankheit umgehen. Vielleicht hat ja doch irgend jemand mit seinen eigenen Thearpieversuchen Erfolg gehabt, so wie Himbeere@. Meine Schwester leidet sehr an den kaum vorstellbaren Einschränkungen, die ihr Leben beherrschen. Im voraus vielen Dank :-)
@pfeffernuss, ohne dass ich mit der Krankheit näher befasst hätte, würde ich sagen, zuerst mal nicht glauben, was die Schulmedizin dazu erzählt, sofern die Schulmedizin überhaupt etwas erzählt.

Ich denke, es findet sich zu MCS einiges an Hinweisen und Behandlungsmöglichkeiten hier im Netz. Sich darum kümmern und lesen muss natürlich jeder selbst. Je größer die Bereitschaft, sich die Zeit zu nehmen und mit der Problematik auseinanderzusetzen, desto eher findet man Möglichkeiten für sich selbst.

Eine ganz hervorragende Seite (!), die Informationen ohne Ende und auch ein Forum bietet ist dieses:

http://www.symptome.ch/vbboard/mcs/

Es geht nicht ohne Selbsthilfe, man kann nicht erwarten, dass ein Arzt sich mit einer solchen Thematik, die ja nur eine von ganz vielen ist, umfassendst auskennt; der hat ja noch anderes zu tun in seiner Praxis und kann nicht Experte für jedes einzelne Krankheitsbild sein.

lg Mambo
Danke für Deine Ratschläge @Mambo :-)

Meine Schwester ist auch Heilpraktikerin - Du kannst Dir sicher vorstellen, dass sie sich schon mit allen möglichen Therapien beschäftigt hat und auch eine regelrechte Bibliothek zu dem Thema besitzt. Du hast Recht, Ärzte stehen dem Problem immer noch sehr hilflos (wenn nicht ungläubig!!) gegenüber.

Darum hat es mich ja so interessiert, WIE die userin ihre Beschwerden losgeworden ist! Leider schaut sie wohl nicht mehr in ihren thread........................
Hallo Mambo und Pfeffernuss,

sorry,ich war ein paar Tage nicht online.
Ich schreibe gerne,wie und wo ich und nun seit 2011 schon sehr viele MCSPatienten geholfen wurde bis zur vollständigen Genesung.
Aber ich weiss nicht,ob ich das hier schreiben darf wegen Werbung etc...
In anderen Foren sollte ich das nicht tun...

Hast ihr schon mal von der Sanazon Therapie gehört?

LG Himbeerlady
Hallo @Himbeerlady :-) :-)

Hab vielen Dank für Deinen Hinweis über Sanazon Therapie!! Ich bin fündig geworden im Internet und weiss nun, an wen ich mich wenden kann! Bist ein Schatz!!
Es ist relativ einfach : Die Schadstoffe meiden . Und dann warten , dass es besser wird . Bei mir hat es drei bis vier Jahre gedauert.
pfeffernuss hat geschrieben: Hallo @Himbeerlady :-) :-)

Hab vielen Dank für Deinen Hinweis über Sanazon Therapie!! Ich bin fündig geworden im Internet und weiss nun, an wen ich mich wenden kann! Bist ein Schatz!!


Wenn deine Schwester sich für diese Therapie entscheidet,kann ich ihr helfen in Gifhorn eine Unterkunft fürdieZeit zu finden.(MCS gerecht).Wir haben hier seit 2012 einen Biobauernhof gefunden,der extra 1 Appartment für MCS Betroffene hat und 1MCS Wohnwagen.
Ich kann ihr auch viele Zusatzinfos geben.

Hast du auch die MCS Sendungen gesehen von "time to do" Schweiz?

Liebe Grüße himbeerlady
Ladiesboy hat geschrieben: Es ist relativ einfach : Die Schadstoffe meiden . Und dann warten , dass es besser wird . Bei mir hat es drei bis vier Jahre gedauert.


Hallo Ladiesboy,
also nur mit Schadstoffe meiden ist es leider nicht getan.Wie hast du das gemacht?Lebst du in einem Glashaus mit Luftfiltern?
Durch die Luft,durch das Wasser und durch die Nahrung bekommen wir sehr viele Chemikalien ab.Wie soll man die meiden?
Wodurch konntest du dann wieder entgiften?

Ich habe ja selbst 12 Jahre in Isolation gelebt im Wald und am einem See,aber davon wurde es nicht besser..nur etwas stabilisiert.Konntemich trotzdem keinem parfüm.Menschen oder Abgasen aussetzen.Heute geht das alles...der Körper toleriert die Stoffe wieder und kann sie auch entgiften.

LG himbeerlady
Hallo @Himbeerlady :-)

Heute habe ich meine Schwester über alles informiert - ich dachte, sie wäre hellauf begeistert, aber zunächst ist sie mal skeptisch!!! Der Leidensdruck ist allerdings so hoch bei ihr, dass sie sicher alles versuchen wird. Bevor ich sie besuche, darf ich einige Tage VORHER kein Parfüm benutzen, meine Kleidung muss mit Bio-Seife gewaschen und NICHT mit Weichspüler behandelt sein, etc. etc. Mit mir geht das ja, aber im täglichen Leben mit anderen Menschen, Chemikalien und Umweltgerüchen hat sie viel zu leiden.

Da sie ja nicht ganz dumm ist, wird sie sich mit dieser Therapie intensiv beschäftigen und auch persönlich mit der Heilpraktikerin - so als Kollegin - sprechen. Ich danke dir ganz herzlich für Deine Hinweise zwecks Unterbringung während der Behandlung und hoffe für sie, dass wir darauf zurückkommen .

Einen lieben Gruss,


pfeffernuss
cron