@renate
das ist für mich schon sehr interessant, wie du mich beurteiltst, nur weil ich mir nicht mehr einreden lasse, dass die Erde eine Scheibe ist, und dass es Hexen, Pfarrer oder andere Wesen gibt, die übernatürliche Kräfte besitzen.
In meinem ganzen Bekanntenkreis ist man der Meinung (ich selbst übrigens auch) dass ich viel zu sehr gefühlsbetont bin. Intuition, war die wichtigste Voraussetzung für meinen Erfolg in den letzen 40 Jahren meines selbständigen Berufslebens
In Forum Astrologie (passender Partner) hatte sich kürzlich eine intuitionsbegabte Userin sogar verstiegen, mein Sternzeichen und meinen Aszendenten zu erraten. Sie lag völlig schief. Siehe dort Seite 5.
Falls du ausreichend neugierig bist, lies doch mal mein Profil. Ich sage darin viel mehr über mich, als sonst üblich ist.
Hallo,
ich sehe eine wunderbare Diskussion , die ich am Anfang kaum für möglich gehalten habe. Tja da ist Thule wohl aus Schaden klug geworden, ich habe mir immer ein gewisses Maß an Skepsis zu eigen gemacht, besonders wenn jemand viel Geld für irgendwelche Zinnober haben will. Damit bin ich gut gefahren, trotzdem darf ich dich auf die Forschungsarbeit von Burkhard Heim zur Thematik vergangene Leben hinweisen, Titel Postmortale Zustände, kannst es bei www.syntropia.de bestellen, Suchfunktion Burkhard Heim eingeben. Trotz des Schadens muß man aber nicht vom Saulus zum Paulus werden, in unserem Alter sollte man das locker sehen, wenn andere anderer Meinung sind. Zum Schluß noch, die Bemerkung von Thule, ich benötige diesen Ratschlag nicht, ich lebe mein Leben gerne und bin auch glücklich, trotzdem beschäftige ich mich mit der Thematik, einfach aus Spaß an der Freud. Das gibt es auch
Also locker bleiben
Grüße
Werner
klawilm hat geschrieben: Geben wir doch unserer Fantasie Nahrung. Nach dem ich das Buch von Gina Cerminara "Karma und Wiedergeburt" gelesen habe, halte ich die Reinkarnation zumindest für möglich.
Biggi hat es schon geschrieben, dass es noch viele Geheimnisse zwischen Himmel und Erde gibt, die wir auch nie ergründen werden. Wissen wir, wieviele Dimensionen es gibt und was sich dort abspielt? Müssen wir nicht täglich an irgendetwas glauben, weil wir es nicht wissen? Um Religionen zu verstehen, müssen wir auch glauben. Beinhaltet nicht Glaube auch ein Fünkchen Wahrscheinlichkeit?
Für mich wäre es tröstlich zu wissen, nach dem jetzigen irdischen Dasein, ein weiteres zu bekommen.

Grüße an die Glaubenden und Ablehner :lol:

Klaus



Nein, wir müssen nicht täglich an irgend etwas glauben,
schon gar nicht weil weil wir es nicht wissen - dann erst recht nicht!

Hier wird aber mit den Nöten der Menschheit arg Schindluder getrieben!
Solche Themen schlagen nämlich regelmäßig hohen Wellen,
immer in Zeiten der Schlechte Wirtschaftliche Konjunktur oder Rezessionen..
Das Volk soll damit getröstet werden, dass es ein schöneres Leben
kurz bevor steht - nämlich sobald man gestorben ist.
Labile Menschen gab es ja schon immer,
und auch die Rentenkasse dürfte sich die Hände reiben, nach so viel Fach-Sülze.


Aber neuerdings bildet sogar die Arbeitsagentur Sterndeuter per Umschulung aus.
Also: Nichts ist mehr unmöglich! Nicht wahr.
Du, Schwindeggerbua. Du glaubst gar nicht , wie locker und fröhlich ich diese Diskussion hier sehe.
Es stört mich nicht im Geringsten, wenn Mitmenschen irgendwelche abstruse Dinge glauben, und ihr Leben danach ausrichten.
Manchmal wundere ich mich halt doch, wenn bei den heutigen Informationsmöglichkeiten noch immer allzuviel mittelalterlicher Unsinn geglaubt wird.
Aber ich weiß halt: Denken tut weh.
@Tarantel
Der Papst bildet sogar wieder Exorzisten aus.
Also, was solls. Fast jeden Tag sprengen sich junge Muslime in die Luft, weil sie "glauben" im nächsten Moment im Paradies zu sein, umgeben von vielen Jungfrauen, die ihnen zu Diensten sind. Die Mütter sind dann noch stolz auf ihre Söhne.
Ich erinnere mich noch an Todesanzeigen für gefallene Soldaten im zweiten Weltkrieg, wo die Mütter schrieben: "In stolzer Trauer".
Die Dummen werden nie alle.
Hallo Thule
Aber ich weiß halt: Denken tut weh.[/quote]

Du hast es mal wieder auf den Punkt gebracht. :D
Grüße
Werner
Thule01 hat geschrieben: @renate

In meinem ganzen Bekanntenkreis ist man der Meinung (ich selbst übrigens auch) dass ich viel zu sehr gefühlsbetont bin

Davon hast du hier aber noch nicht sooviel durchblicken lassen.



In Forum Astrologie (passender Partner) hatte sich kürzlich eine intuitionsbegabte Userin sogar verstiegen, mein Sternzeichen und meinen Aszendenten zu erraten.

Das war reiner Jux. Mehr nicht.
Ich werd mich nicht versteigen, hier die User zu deuteln. Nee nee.

.
:wink:
Thule01 hat geschrieben: @Biggi
Du versuchst das, was in der Juristerei die nicht zugelassene Beweisumkehr genannt wird. In der Wissenschaft muß derjenige etwas beweisen, der etwas behauptet, was bekannten Tatsachen oder den Naturgesetzen widerspricht. Wenn ich behaupte, in 1000km Höhe fliegt ein Fußball um die Erde, in dem ein Geist sitzt, der Bayern München so oft den Sieg beschert, dann muß ich das beweisen, und nicht die "Ungläubigen" das Gegenteil.
Dieses Prinzip gilt natürlich auch für die Lehren aller Religionen, ihre angeblichen Wunder, und vor allem für ihre angeblich existierenden Götter.

Die Dinge zwischen Himmel und Erde, die noch nicht erklärbar sind, nehmen seit dem schnellen Austausch der Wissenschaften durch das Internet, rasend schnell ab.
Eindeutig ist und bleibt die Tatsache, dass es nichts gibt oder jemals geben wird, was den bekannten Naturgesetzen widerspricht.


Aber @Thule01, wir sind hier doch nicht vor Gericht. Wir schreiben über ein Thema, dass einige faszinierend finden und einige eben nicht.
Wenn jemand eindeutig sagt, das ist Quatsch, dann ist er doch aufgrund von Überlegungen zu diesem Ergebnis gekommen.
Ich hingegen behaupte nicht, dass es ein früheres Leben gibt, sondern dass mir bisher niemand das Gegenteil beweisen konnte und das ich das Thema spannend finde.

Dass alle Rätsel in absehbarer Zeit gelöst sind, glaube ich nie im Leben. Es werden neue auftauchen.
Es ist wie mit den Krankheiten. Einige Krankheiten können heute geheilt bzw. unterdrückt werden, an denen früher die Menschen gestorben sind. Die Pest von heute heißt Krebs oder Aids. Auch hier wird es irgendwann ein Medikament geben, das heilt. Ich bin allerdings ganz sicher, dann wird es neue Krankheiten geben, die bekämpft werden müssen.

Und so wird es vielleicht auch mit den Fähigkeiten der Menschen sein. Sie werden sich weiter entwickeln.Vielleicht ist Telepathie dann das Normalste von der Welt. Leider werden wir das wohl nicht mehr erleben, es sei denn ...
Aber dann werden wir uns ja an die Zeit oder das Leben davor nicht mehr erinnern. 8)

Horoskope lese ich, wenn überhaupt, hinterher. :wink:
Und ansonsten lebe und liebe ich und genieße dieses Leben, weil es für dieses spezielle sicher keine Wiederholung gibt.

Übrigens ... Dein Bayern-München-Beispiel gefällt mir, zeugt es doch von Phantasie und Humor. Aber ich würde niemals darüber nachdenken, ob es wirklich denn so sein könnte. :wink: 8)
An einer Rückführung hätte ich jetzt nicht so ein Interesse, Schnee von gestern.
Wunschzettel für das nächste, aber ja doch: Faultier soll es sein.
@Biggi Na klar kannst du das Thema Wiedergeburt spannend finden, genau wie ich es damals sogar sehr spannend fand.
Die Möglichkeit der Telepathie in Zukunft gibt es allerdings mit 100%er Sicherheit nicht.
Jeder Hirnforscher wird dir dies bestätigen.
Natürlich wird es immer mal wieder neue Krankheiten und neue Heilmethoden geben. Das habe ich nie bestritten.
Tarantel60 hat geschrieben:
Palmanova hat geschrieben: Ich glaube Hans Moser.

Der "muss im früh'ren Leben mal ne Reblaus g'wesen sein". :lol: :lol:


Und Rebsaft mochte er auch. Nicht wahr.


Auf jeden Fall hat er ihn wohlklingend serviert. 8) :wink:
.
Hallo Thule01,
Zu deiner Bemerkung über Telepathie möchte ich dir eine interessante Leseempfelung geben: Das Möbius Bewußtsein von Diane Hennacy Powell erschienen bei Goldmann Arkana. Es beinhaltet neueste Forschungsergebnisse, die deine Sichtweise widerlegen.
Grüße
Werner
Hallo Werner, wie du aus meinen diversen Zuschriftn weißt, gab es in meinem Leben eine Phase, in der ich mich intensivst mit vielen Teilbereichen der Esoterik im weitesten Sinn beschäftigt habe.
Natürlich habe ich dazu auch zahllose Bücher gelesen.
Im Verlauf von Jahrzehnten mußte ich dann feststellen, das "ALLES"
falsch war. Du verstehst sicher, dass ich heute sehr zögere, wenn irgendwo etwas auftaucht, das dem derzeitigen Stand der exakten Naturwissenschaften widerspricht.
Zum Thema:Gedanken sind äußerst schwache elektrische Ströme, die unter der Schädeldecke enden, aber mit aufgeklebten Elektroden verstärkt, und als Kurven dargestellt werden können. Schon wenige Millimeter außerhalb des Schädels ist auch mit höchster Verstärkung durch komplizierte technische Geräte nichts mehr auch nur als Kurve meßbar.
Du weißt sicher auch dass zum Beispiel Pendeln oder Ruten gehen längst als Halluzination erwiesen sind, um kein schlimmeres Wort zu verwenden.
Thule01 hat geschrieben: ... Aber ich weiß halt: Denken tut weh.


Und ich dachte immer, mein Schädelbrummen kommt davon, dass ich mal ein Glas zuviel getrunken habe :lol:
Thule01 hat geschrieben: ...... dass zum Beispiel Pendeln oder Ruten gehen längst als Halluzination erwiesen sind, um kein schlimmeres Wort zu verwenden.

:shock: Da mach ich große Augen :shock:
Wenn ich mein Pendel schwinge, halluziniere ich ?
Kannst Du das bitte erläutern, Thule ?