Asphalt – Beute – bodenlos – wecken – nebenan

Karl und Erna schliefen fest. Das hatten sie sich schon lange gewünscht, so ganz ohne wecken. Doch daraus wurde nichts. Denn eine bodenlose Frechheit war der nicht erzogene Hund von nebenan. Er bellte ununterbrochen schon ab 6 Uhr und dann schleppte er noch eine scheppernde Blechdose als Beute über den Asphalt

Asphalt – Beute – bodenlos – wecken – nebenan


Ein Hundealptraum

Der Asphalt wird unter der gnadenlosen Mittagssonne heißer und heißer. Die Beute entfernt sich rasch mit leichtfüßigen Sprüngen. Da nutzen mir auch meine kräftigen Beine nichts, sie sind einfach zu kurz. Jedes Abstoßen der Hinterläufe lässt mich tiefer in diese graue Masse versinken. Eine bodenlose Ungerechtigkeit ist das! Warum musste ich ausgerechnet als Dackel zur Welt kommen, um dann auch noch in der Großstadt mein Leben zu fristen, anstatt im schattigen kühlen Wald an der Seite eines Försters? Seufzend bleibe ich stehen und wende mich um: Frauchen fuchtelt wie wild mit ihrer Tasche herum. Ja ja, ist schon gut. Also nach nebenan in die Eisdiele und mir einen Wassernapf vorsetzen lassen, das muss mir wohl genügen. – Ich stutze und überlege mir, ob mich gleich jemand aufwecken wird aus meinem Hundealptraum?

(130)


Asphalt - Beute - bodenlos - nebenan - wecken

Der Jäger



Es wurde Abend und nebenan hörte man die alte Kirchturmglocke Läuten . sie sollte die Leute vom Nachmittagsschlaf wecken . So ein verlorener Tag fluchte Hans und war bodenlos enttäuscht das er keine Beute machen konnte . Unter seinen Füßen brannte der heiße Asphalt bei jedem Schritte . Morgen musste er es wieder versuchen den bald war die Jagdzeit vorbei . Neuer Tag Neues Glück !

Asphalt – Beute – bodenlos – wecken – nebenan



Mister Seltsam von Nebenan

Kennst Du meinen Nachbarn?
Nein? Ich stelle ihn Dir mal vor:
Er ist ein seltenes Exemplar,
sein Job der reinste action horror.

Beute macht er, Tag für Tag,
Asphalt hoch und Asphalt runter,
ihn aufzuwecken Du nicht wag‘,
denn gnadenlos wirkt der relic hunter.

Schier bodenlos sein Ansinnen ist,
vor nichts macht er je Halt,
Nie versäumte er eine Frist,
keine Spur wird jemals kalt.

Ich beobachte ihn nur von ferne
entnehme den Medien, was er so treibt.
Schauder überkommt mich oft und gerne,
er aber mir gegenüber immerzu schweigt.

(90)


Asphalt – Beute – bodenlos – wecken – nebenan

Gewinnstrategie durch Gewinnmaximierung

Man wecke einen Mann, nicht von nebenan, hier am Asphalt,
sondern die Beute suche man ganz oben.

Er muss nur eine kleine Wohnung haben, zweihundert Quadratmeter, Eigentum, ausbezahlt, im letzten Stock, Stadtzentrum, Terrasse, und Garage, mit zwei Benzen.

Sein Alter ist bodenlos egal, meine zukünftigen Kinder muss er willig durchfüttern.

(50 scherzhaft gemeinte Wörter)
Asphalt – Beute – bodenlos – wecken – nebenan

Das mit dem Wecken ist so eine Sache

Wen soll ich wecken und wie soll ich wecken. Der Mann von Nebenan ist verreist und hat seine ganze Beute mitgenommen. Eine bodenlose Schweinerei, denn ich pflegte ihn mit Kuss zu wecken. Kann man nur hoffen, dass der Asphalt den Rückflug verhindert und er da bleiben muss, wo der Pfeffer wächst.
Asphalt – Beute – bodenlos – wecken – nebenan

Dachruf, ohne Wilhelm Busch

Mit den beiden Enkerln (sie 7, er 9) waren wir vorm Asphalt geflüchtet.
Ein Häuschen, nebenan eine Werkstatt und wir waren bodenlos in unsere Bücher vertieft.

Die Meldung "ich bin über dir" sagte uns erst nichts, doch als die Kleine nochmals zu ihrem Bruder rief "Ich bin über dir", weckte uns das doch aus dem Liegestuhl.

Siehe da, er lag in 3 Meter Höhe in diesem Werkstatthäuschen, im ersten Stock im Matratzenlager, also kein Problem.
Doch sie stand ein bisschen höher, am Dachfirst oben!

Gut, der Weg da rauf war von der einen Seite nicht ganz so steil, aber auf was soll man noch alles aufpassen!

(100)

Bitte um neues Wortmaterial!
Sturm - Schleife - Kunststoff - abwegig - hacken
Kaltspeise - Luftröhre - Granate - zulassen – fetthaltig

Inge kam aus dem Krankenhaus und durfte wegen einer Luftröhrenoperation nur Kaltspeisen zu sich nehmen. Alles andere und insbesondere fetthaltiges Essen hätte die Oberschwester, die sie „Granate“ nannten wegen ihres forschen Tons nicht zugelassen. Erst nach drei Monaten traute sie sich eine schöne fette Hühnerbrühe zu bestellen.
Kaltspeise - Luftröhre - Granate - zulassen – fetthaltig

Germanische Hast (WOW!)

Mit unserer neu zugelassenen 90 PS-Leihwagen-Granate rauschten wir gegen 7:15 Uhr allen Brindisi-Aeroporto-Schildern entlang, zack, da waren so einige Pfeile, die zu den jeweiligen Leihwagenfirmen wiesen und kurz warteten wir, dass man uns das Fahrzeug abnahm. Kaum war der Benzinstand kontrolliert und die Unterschrift geleistet, hieß es schon "Gepäcksraum ausräumen" und fertig! Unsre fetthaltigen Finger konnten wir gerade noch an der letzten Pompelmo-Flasche abwischen!

Der Abflug war für 8:45 angesetzt. Ja, ob die Italiener immer so schnell sind, beeindruckend! Oder nur, weil in der Früh alle Leihwagen auf einmal einlaufen?

Das Anstellen am Check-In ging nicht ganz so schnell, weil diejenigen, die schon ein Ticket hatten und nur Handgepäck dabei, nicht wussten, dass sie sich gar nicht anstellen mussten. Jedenfalls war keine Zeit mehr, um mit Kaltspeisen die Luftröhre zu kühlen.

Abflug war total pünktlich, und ich glaube, wenn der österreichische Captain eine zweite Einstiegtreppe bekommen hätte, wären wir noch schneller in das Flugzeug gequetscht worden und noch früher abgedüst.

Als Antwort für den wunderschönen Blick auf Dubrovnik und Mostar am Rückflug oder eher darauf, dass man nichts mehr gratis zu trinken kriegt und sogar den eigenen Mist abgeben muss (die nächsten kriegen dann ein ungeputztes Flugzeug!), kaufte wirklich fast niemand Getränke oder Uhren.

Flugzeit 1:15, Ankunft in Wien 25 Minuten verfrüht, das lag wohl am Rückenwind!

(huch x00)

edit: der text ist eh schon so lange, da ist noch platz für was (subjektiv) negatives: das tolle extremtaschenmesser lag leider ganz unten in der damenhandtasche. der security-mann zeigte es mit strengem/stolzem blick seinem Chef, der lächelte zwar, aber konfisziert war das teure ding!
Kaltspeise - Luftröhre - Granate - zulassen – fetthaltig

Wenn sie auf einer Wanderung eine Granate gefunden hätte, wäre ihr das lieber gewesen, als ein Luftröhrenschnitt, den man hätte zulassen müssen. Diesen hätte sie selber durchführen müssen, da der Kartoffelsalat, der als Kaltspeise verkauft wurde, in der falschen Röhre gelandet war. Fetthaltig das GANZE, AUSGESPROCHEN EKELHAFT…
Der Unfall


Seit seinem Unfall mit der Granate durfte Unteroffizier Hörndl nur noch Fetthaltige Speisen zulassen . Da die Luftröhre beschädigt war viel ihm nicht nur das Luft holen schwer sondern auch das Schlucken. Warme Speisen waren unmöglich und so ernährte er sich Hauptsächlich von Kaltspeisen .Hoffentlich würde das bald alles wieder heilen .

( 50 )

Kaltspeise – Luftröhre – Granate – zulassen – fetthaltig


Madame ist eine Granate, wie der Berliner sagt. Er ist bei den französischen Söldnern gelandet und kommt auf diese Weise endlich um die Welt – leider in wenig angenehmer Funktion. Einer der zugelassenen Vorzüge sind die vielen schönen Frauen am Wegesrand. Er liebt die „Fetthaltigen“, an denen was dran ist, als „Hauptspeise“, als „Kaltspeise“ davor und danach genügt ihm seine anhängliche Dienerin, die ihm überallhin folgt, ihn nährt, sein Lager sauberhält und sein Bett vorwärmt. Wenn er seine jeweilige Granate zu seinem Lager bringt, verschwindet die andere unauffällig. Auch sonst ist sie recht dienlich, hat sie ihm doch einmal mit dem Heimlich-Griff eine Fischgräte aus der Luftröhre befördert. Er hat sich jedenfalls gut eingerichtet in seinem Männerleben zwischen Kriegsspielerei und Vielweiberei.

(120)



Kaltspeise – Luftröhre – Granate – zulassen – fetthaltig

Die Kaltspeise war eisig und so kalt, dass die Luftröhre sich total zusammenzog, hier half nur noch Oel oder Butter, auf jeden Fall etwas Fetthaltiges. Madame war eine Granate, die das zuließ, ging es doch um ihr Leben. Noch atemlos dachte sie darüber nach, was wohl der Granatapfel dazu sagen würde.



bitte neue Worte....

Hallo, ashoggi,

rheinnixe hat mir vorhin in einem anderen Thread vorgeworfen, in diesem Thread hier eigenmächtig die Spielregeln geändert zu haben, weil sie wohl beobachtet hat, dass ich (aber ich nicht allein) die ursprüngliche 50-Wörter-Regel nicht mehr einhalte.

Ich habe ihr geantwortet, sie hätte den ganzen Thread lesen oder Dich fragen sollen, dann hätte sie erfahren, dass wir uns zwischenzeitlich auf die Änderung der Regeln geeinigt hatten.

Jetzt bin ich mir aber nicht sicher, ob es nicht vielleicht Dein insgeheimer Wunsch ist, dass alle, die sich hier beteiligen, zur ursprünglichen Regel zurückkehren – so, wie Du es schon getan, aber von uns anderen allerdings bisher nicht gefordert hast.

Wenn es so sein sollte und meine längeren Texte Dich hier stören sollten, höre ich sofort damit auf, versprochen. Du musst es nur sagen.

Liebe Grüße,
Verdandi