... und wir werden wieder Bücher verbrennen:

http://www.zeit.de/2017/52/sexismus-kunst-zensur-meetoo

... Bücher mit erotischen Inhalten. Und das nur, weil ein paar Frauen sich in Hollywood "nach oben schlafen" wollten.
STOP 


den Artikel und das dortige Thema finde ich sehr interessant.

Aber die Frauen wurden GEZWUNGEN den entsprechenden Herren zu Willen zu sein,
sonst hätten sie ihren BERUF nicht ausüben können.

Großer Unterschied, meinst du nicht ?  
die Frauen wurden GEZWUNGEN den entsprechenden Herren zu Willen zu sein,
sonst hätten sie ihren BERUF nicht ausüben können


Verehrte Melissa,

ich habe 13 Jahre meines Lebens unter Journalisten, Chefredakteuren und Herausgebern verbracht. Mein "Glaubenspotential" hat sich dramatisch verändert. Heute zählt für mich, bezüglich Presseverlautbarungen, das oberschlesische Sprichwort meiner Großmutter:

"Glaubmir hat ein Pferd gestohlen, Ehrlich hat's verkauft"

In manchen Foren hatte ich früher die Signatur:
"wenn Sie gezwungen wurden meinen Beitrag zu lesen, rufen Sie die Polizei"

Wenn ich einen Beruf in einem Ort/Land nicht ausüben kann, ohne dem "Obermacker" einen zu blasen, lasse ich diesen Beruf ... das ist nur meine persönliche Meinung !
Da sollte man doch zunächst einmal in unserer Medienlandschaft beginnen, die ohne barbusige Frauenbilder in der Mehrheit nicht auszukommen scheinen.

@ Melissa, diese Frauen wurden nicht gezwungen, eher haben sie es durch ihr Verhalten provoziert.

Wie sonst kannst du es erklären, dass es auch andere Frauen gibt, die ganz ohne
solche " Geschichtchen " ganz nach oben kamen?

Die jetzige Entwicklung ist sehr bedenklich.
Ich darf mich doch einklinken, ja?
Monty1, welche Entwicklung meinst Du? Kannst Du das mal näher erklären?
Ich könnte mir vorstellen, was Monty meint: unsere Generation hat ein "nein" nicht beachtet, weil dieses "nein" gesellschaftlich bedingt war. Hätten wir, damals zwischen 18 und 23, so ein "nein" respektiert, wäre Deutschland ausgestorben. Dieses "nein" mußte von der weiblichen Seite einfach ausgesprochen werden, um der damaligen Moral zu genügen. Die typische, von jedem Mädchen damals gestellte Frage kam nach dem Sex: "was denkst Du jetzt von mir ?". Sie implizierte unausgesprochen die eigentliche Frage: "meinst Du, Du könntest akzeptieren, daß ich auch Spaß am Sex habe ?"

Es war bis zum Ende der 60er Jahre für Frauen verpönt, ! Freude am Sex zu zeigen. Man wäre dann ein "leichtes Mädchen" gewesen. Das war im Grunde die Nachfolge-Phase, nach dem Grundsatz, nur eine Jungfrau heiraten zu dürfen. Diese derzeitige Entwicklung ist ein Rückschritt, der auf dem mittlerweile völlig deplatzierten Puritanismus der Amis beruht. Ganze Generationen in Europa haben für die sexuelle Befreiung gekämpft und viel erreicht. Jetzt erreicht uns dieser amerikanische geheuchelte Schwachsinn wie eine Mode-Welle.

Bald werden auch bei uns Männer aus Vorsicht nicht mehr mit Frauen in einen Lift steigen, es könnte ja ... ! Was noch immer vorhandene Reste der damaligen Moral aufzeigte, war der Prozess gegen Kachelmann. Ein Richter, dem sich moralisch die Haare sträuben, da er sich nicht vorstellen kann, daß Frauen freiwillg auch mal harten Sex haben wollen. Aber das ist ein langes Thema und ein breites Feld ....
Stimmt!
Dass auch immer so übertrieben werden muss!

In vielen Sachen sind die Amis unser Vorbild. Leider, muss ich sagen. Denn meist hecheln wir denen hinterher. Wenn wir ne Sache übernommen haben, haben die das schon längst ad acta gelegt.

In Sachen Schulpädagogik und Lehrplan habe ich das häufig erlebt.
Zitat (Morgenpost):
Schweden will per Gesetz festlegen, dass man künftig aktiv um Erlaubnis für Geschlechtsverkehr bitten muss.

Also, meine Damen, dann bittet mal schön !

http://www.sueddeutsche.de/panorama/sexualstrafrecht-schweden-verschaerft-das-sexualstrafrecht-1.3797911

Zitat:
Wird das neue Gesetz angenommen, kommt eine weitere Stufe dazu: Dann muss man vor dem Geschlechtsverkehr sicherstellen, dass der andere will. Und währenddessen auch, quasi bei jedem Stellungswechsel. Andernfalls macht man sich strafbar.

In Kürze wird es eine App geben, die zuverlässig nachweisen kann, daß die Frau/das Mädchen ihr Einverständnis gegeben haben. Das wird spannend, wenn auch Oralverkehr bereits als Sex definiert wird. Was zieht der Mann/Jüngling dann zuerst aus der Hose, sein Smartphone oder seinen Joystick ...

Was sind Amis doch bekloppt ... und alle machen's gleich nach.

Und überhaupt: wieso fragt uns Männer niemand nach unserem Einverständnis ?
Sind das romantische Aussichten? :lol:
Damit das Einverständnis später vor Gericht auch nachgewiesen werden kann, empfiehlt es sich, dieses zu verschriftlichen und vor Beginn des GV von einer Behörde beglaubigen zu lassen. :mrgreen:
...und immer die Kamera laufen lassen beim GV! :mrgreen:
Anstatt Kampagnen wie #mee too zu verachten oder zu verlächerlichen,
sollten Männer als auch Frauen darüber nachdenken, wie es eigentlich in ihrer Firma, ihrem Büro, ihrem Bekanntenkreis, bei Betriebsfeiern etc. zuging und zugeht.

Ich kann mich sehr gut erinnern, dass je nach Lust und Laune Vorgesetzte, Kollegen immer mal wieder versuchten, den Po, den Busen anzutatschen, versuchten auf den Mund zu küssen.
Klar, alles war ja so harmlos und gar nicht böse gemeint.
Manche Männer, sie verstanden gar nicht, warum Frau sich darüber so aufregte.

Das Problem ist nicht, dass Frauen ein Problem damit haben, sich selbst als Opfer sexueller Gewalt zu sehen, sondern dass Männer ein Problem damit haben, sich als Täter zu begreifen.

Ich verstehe auch im Forum einige Leute nicht.
Da wird bei Übergriffen beschwichtigt und verharmlost, gar unterstellt, dass einige Frauen einfach nur böswillig verleumden. Sind aber Flüchtlinge oder Moslems beteiligt, dann schwillt der Kamm.
nettestierfrau du hast selbstverständlich recht. Schrecklich was man hier so alles lesen "darf"!
monty1 hat geschrieben: Da sollte man doch zunächst einmal in unserer Medienlandschaft beginnen, die ohne barbusige Frauenbilder in der Mehrheit nicht auszukommen scheinen.

@ Melissa, diese Frauen wurden nicht gezwungen, eher haben sie es durch ihr Verhalten provoziert.

Wie sonst kannst du es erklären, dass es auch andere Frauen gibt, die ganz ohne
solche " Geschichtchen " ganz nach oben kamen?

Die jetzige Entwicklung ist sehr bedenklich.



Ich bekomme Schnappatmung, wenn ich einen solchen Unsinn lesen muss! (Das rot Unterlegte)  

Die These, Frauen wären selbst schuld, wenn Männer übergriffige würden, gehört auf den Müllhaufen der Machokulturen. Kein Mann hat das Recht, eine Frau zu bedrängen, oder zu betatschen, oder gar zu vergewaltigen. Selbst dann nicht, wenn sie sexy gekleidet ist, und auch dann nicht, wenn sie flirtet. Punkt!

Natürlich gibt es auch Frauen, die sich gerne auf Annäherungsversuche von Männer einlassen, warum sollen sie auch nicht? Das ist  jedoch eine ganz andere Geschichte, und diese Frauen sind ja dann nicht diejenigen, die sich hinterher beschweren.  

 
Selbst dann nicht, wenn sie sexy gekleidet ist

Du solltest Dir das Wort "sexy" mal in seiner ganzen Bedeutung durchdenken oder erklären lassen !
cron