Service und Hilfe

Tiere & Natur haben einen wichtigen Status in unserer Gesellschaft und sowohl ihr Schutz als auch ihre Erhaltung gewinnen zunehmend an Bedeutung. Die Themen rund um Tiere und Natur sind sehr vielfältig, da kann es um Insektenbekämpfung gehen, genauso wie um die Lieblings-Hunderasse oder das Leben auf dem Land.Haben Sie z.B. gute Tipps, welche Aktivitäten im Freien besonders Spaß machen oder wollen Sie über Neuigkeiten berichten, die es rund um das Thema Tiere und Natur gibt?Viel Freude beim Austausch mit anderen tier- und naturverbundenen Mitgliedern aus der 50plus-Treff Community.

Beitragvon monty1 » 13.03.2017, 18:57

Erneut ist im Kanton Aargau ein Tierschänder unterwegs, er schändete ein Kalb.

Sex mit Tieren kommt in der Schweiz öfter vor, wie die Stiftung " Tier im Recht " verlauten läßt,
doch die Behörden blenden dieses Thema wohl aus. Mindestens 5% der Schweizer hatte schon Sex mit Tieren.
Und wie sieht es damit in Deutschland aus?

Das Thema scheint ein Tabu zu sein, denn ich habe bisher bei uns nichts darüber gelesen.
Avatar
monty1
 
Beiträge: 2534

Beitragvon _SPHINX_ » 13.03.2017, 23:29

So können wir es auch deuten , das es noch Themen gibt die tabu sind( Schweiz, Deutschland oder Österreich) es wird geschwiegen. SCHANDE! :roll:
Avatar
_SPHINX_
 

Beitragvon monty1 » 14.03.2017, 17:18

Und auch hier traut sich niemand dran. :lol:
Schlechtes Gewissen....oder Desinteresse? :mrgreen:
Avatar
monty1
 
Beiträge: 2534

Beitragvon weidenzweig » 15.03.2017, 15:18

Nein, das ist nicht nur in der Schweiz ein Problem. Diese Art von Tierquälerei gibt es auch in Deutschland.

Sodomie -/Zoophilie - ist wirklich ein so grusliges Thema, dass man es eigentlich verdrängen möchte.

In einem Beitrag über mehrere Seiten vor einigen Jahren (2009 oder etwas später) in der Zeitschrift "Katzen" habe ich mit Entsetzen darüber gelesen. Tierärzte kennen dieses Problem offensichtlich schon sehr lange, denn sie behandeln manchmal vorwiegend Hunde und große Katzen mit schlimmen Verletzungen, die auf solche perversen Aktionen hinweisen. Leider haben sie eine Schweigepflicht, so dass hier kaum etwas zur Anzeige kommt.
Kurz nachdem ich diesen Artikel las, war ich auf einer Wahlversammlung im Tierheim Berlin. Dort meldete sich eine Katzenschützerin und machte auf dieses Problem aufmerksam. Was folgte, war betretendes Schweigen und ungläubiges Murmeln, bei den Mitgliedern aber auch beim gesamten Vorstand nur Schulterzucken. Als wenn noch nie jemand davon gehört hätte...
Ich habe gesagt, dass es dazu kürzlich einen Bericht gab aber den kannte niemand. Wer`s glaubt...
Und habe den dann als Kopie an den Vorstand geschickt. Nie wieder was davon gehört.

In der S-Bahn sah ich nach ca. 1/2 Jahr einen sehr abgewrackten, ca 30-40 Jahre alten Obdachlosen mit 2 Hunden. Einer der Hunde benahm sich sehr seltsam. Als der Mann nach ihm griff, zitterte er sehr stark und urinierte unter sich. Er schien auch hinten verletzt zu sein. Ich musste sofort an den Bericht denken. Was tun?
Ich bin dann mit dem Mann ausgestiegen und habe ihn gefragt, ob er diesen kranken Hund nicht verkaufen will. Er überlegte und wollte sich bei mir melden. Das tat er aber nicht. Ich fuhr danach noch sehr oft nur deswegen diese Strecke, sah aber den Mann nicht mehr.
Ich hatte ganz schön zu kämpfen, bis ich dieses "Erlebnis" vergessen konnte.

In dem Beitrag stand, dass es offensichtlich eine richtige Szene hier in D. gibt. Es soll spezielle Bauernhöfe geben mit allen möglichen Tieren, die gegen Geld dafür benutzt werden.

Psychologen sagen, dass fast alle Kinderschänder und Sexualstraftäter mit Tiere angefangen haben.

Seit 2013 gibt es ein Gesetz (sicherlich schwammig), das Sodomie/Zoophilie verbietet aber gibt es auf den (bekannten) Bauernhöfen Kontrollen? Fehlanzeige.

Was will soll man aber auch von Regierungen erwarten, die sich über Kopftücher aufregen, das Schächten (Schlachten von Tieren ohne Betäubung) jedoch genehmigen...
Avatar
weidenzweig
 
Beiträge: 1343

Beitragvon WildRose07 » 15.03.2017, 19:12

Ein guter Freund (Polizist in Pension) hat mir vor etlichen Jahren von einem Fall von Zoophilie in seinem Revier in Oberfranken berichtet. Da wurden verschiedene Kälber auf der Weide geschändet. So weit ich mich erinnere, ist das perverse Schwein letztendlich gefasst worden.

Als Kind haben mir meine Eltern von einem Bauern in der Nachbarschaft erzählt, der von anderen Nachbarn mehrmals bei der Schändung von Kühen im Stall beobachtet wurde. Als es der Frau zu Ohren kam, ist sie mit den Kindern weg gezogen und hat sich scheiden lassen. Der Bauernhof wurde verkauft.

Ich war damals furchtbar entsetzt, und bin es immer noch, zu welchen Perversionen Menschen im Umgang mit Tieren fähig sind. Das volle Ausmaß von Zoophilie war mir bis jetzt nicht bekannt. Wahrscheinlich ist es noch weit schlimmer, als ich bisher gelesen habe.
Avatar
WildRose07
online
 
Beiträge: 41968

Beitragvon monty1 » 16.03.2017, 14:11

@ Weidenzweig, danke für deinen Bericht.
Es ist wirklich ein großes Problem, aber es wird, auch von ganz oben, gedeckelt, leider.
Diese so benutzten Tiere haben einen langen , unglaublich schmerzhaften Leidensweg. :(

Und die Fälle nehmen zu, wie ein mir bekannter Tierarzt glaubhaft versichert, und nicht nur bei Hunden und Katzen. Es werden neuerdings kleine Lämmer mit solchen Verletzungen aufgefunden, und auch immer mehr kleinere Hunde werden mit schwersten Verletzungen vorgestellt. Unter anderem sind es auch oft Tierheime und Auffangstationen, die solche Verletzungen bei den Fundtieren feststellen.
Avatar
monty1
 
Beiträge: 2534

Beitragvon DieGesellschafterin » 16.03.2017, 16:26

Das schlimme ist ja, dass Tiere als" Besitz" gelten.

Mit seinem Besitz kann man tun was man möchte.

Somit ist Sodomie bei eigenen Tieren in Deutschland keine Straftat. :shock:
Avatar
DieGesellschafterin
 
Beiträge: 476

Beitragvon mix123 » 16.03.2017, 22:26

Ein interessanter Artikel zum Thema.
http://www.peta.de/zoophilie-sodomie-oder-der-sexuelle-missbrauch-von-tieren#.WMrvubhFeic

Ich hatte vor ein paar Jahren ein Erlebnis in einer Partnerschaftsbörse. Ich hatte schriftlichen Kontakt zum Profil "Hundefreund" aufgenommen, da ich einen Hund hatte und Kontakt zu einem Gleichgesinnten erhoffte. Er interessierte sich für meinen Hund, fragte nach Rasse und Größe. Dann schrieb er ganz unverblümt, dass diese Angaben ihn interessieren, weil er den Hund mit in den sexuellen Kontakt einbeziehen wollte. :shock: :evil: Deshalb sein Profilname.
Avatar
mix123
 
Beiträge: 72

Beitragvon monty1 » 17.03.2017, 13:59

Mich schüttelt es, wenn ich das lese.
Was sind manche Menschen doch für abartige Wesen. :?
Avatar
monty1
 
Beiträge: 2534
Mit Zitat antworten


Zurück zu Tiere & Natur