Randberliner hat geschrieben:
maria_anna hat geschrieben: soll ich jetzt schreiben:Ich finde Du bist fast eine Frau, weil du so multitaskingfähig bist *laaaaaach Wär das dann ein Lob? :roll: :shock:

natürlich nicht, aber das ist eben wieder die weibliche Variante der zu ziehenden Konsequenz, wovon ich träume wäre eine langsam dämmernde Einsicht über die verborgenen Fähigkeiten der Männer....gelle


Ach, weißt du,
ich glaub das ist einfach total verschieden
sowohl das mit der dämmernden Einsicht
als auch das
mit den verborgenen Fähigkeiten.

Mal aus meiner Sicht:
Ich glaube, manche Männer können sich gar nicht vorstellen, wieviel Einsicht manche Frauen in die verborgenen Fähigkeiten der Männer haben.
Und umgekehrt gilt das sicher auch.

m._a.
maria_anna hat geschrieben: Ich glaube, manche Männer können sich gar nicht vorstellen, wieviel Einsicht manche Frauen in die verborgenen Fähigkeiten der Männer haben.Und umgekehrt gilt das sicher auch.

...darüber muß ich jetzt erst mal gründlich nachdenken 8)
aber das ist alle heidenmäßig OT, deshalb zurück zur platonischen Liebe:
ich habe die bisher offensichtlich weder erlebt noch ausgeübt
.......könnte das so etwas sein, wie das, was die Minnesänger abgesondert haben, die haben ja auch quasi ohne Unterleib gedichtet und geschwärmt ??

Ich habe da eine Bekannte / Freundin seit dem Sandkasten, da habe ich sie auch mal geküsst, aber seither nicht mehr. Die Ist attraktiv und charmant, zweimal geschieden und ich treffe sie oft, wir verstehen uns glänzend, waren auch schon mal zusammen verreist, ist aber nix passiert. Da kommen mir manchmal schon außerdienstliche Gedanken, aber es kommt mir vor, wie Denkmalsschändung..... ob das wohl platonisch ist ??...glaub ich eigentlich nicht.. platonisch bin ich also völlig unterbelichtet....schade!
Foxifix bäckt den Geburtstagskuchen....

Mr._Nightingale trinkt seinen Wein allein ...

Randberliner fühlt sich unverstanden...


und ich? ...

... ich warte hier auf die Platonische Liebe :roll: 8)

maria_anna
maria_anna hat geschrieben: Foxifix bäckt den Geburtstagskuchen....

Mr._Nightingale trinkt seinen Wein allein ...

Randberliner fühlt sich unverstanden... und ich? ...

... ich warte hier auf die Platonische Liebe :roll: 8)

maria_anna


Aber hallo - ich dachte gerade, die platonische Liebe zeichnet sich dadurch aus, dass halt von der anderen Seite "nichts" kommt. Man schmachtet halt allein vor sich hin. . .und schmachtet . . .und schmachtet

Liege ich da etwa falsch?

Mr. Nightingale
MNG: ich finde Schmachten total unplatonisch, denn das hält sich doch schon verdächtig nahe bei der Gürtellinie auf
Mr._Night....

warum hast du nur so einen langen Namen, mönsch.

Nein das seh ich gaaaanz anders. Bei der platonischen Liebe schmachtet man nicht - man liebt... einfach um der Liebe willen ... ohne Ansprüche

Der Name ist eindeutig zu lang :lol:

findet
m._a. :lol:
Randberliner hat geschrieben: MNG: ich finde Schmachten total unplatonisch, denn das hält sich doch schon verdächtig nahe bei der Gürtellinie auf


Stimmt. - ganz meine Meinung. :lol: .
Nun, dann habe ich halt eine andere Vorstellung: Für mich bedeutete die platonische Liebe mehr oder weniger immer eine durch sozusagene Selbstbeherrschung, Selbstzensur verursachte "Zurückhaltung". Zum Beispiel liebe ich die Frau meines Freundes platonisch (als Beispiel), aber eben nur deshalb, weil ich sie nicht anbaggern mag aus Disziplin, aus Ehrgefühl, aus Rücksicht.

Aber - eigentlich möchte (!) ich ja, verbiete es mir nur selbst! Also platonische Liebe als so eine Art geheimer, unterdrückter Liebe.

Mr. Nightingale
Mr._Nightingale (kopiert :lol: ),

das seh ich wirklich anders.

Die Männer meiner beiden Freundinnen würde ich bestenfalls platonisch lieben. Und selbst da wäre keinerlei Begehren dabei.
Unterdrücktes Begehren wäre für mich nicht Platonische Liebe,
wäre unterdrücktes erotisches Verlangen .. oder so ähnlich ...

Es gibt aber auch Männer, mit denen ich mich supergut versteh. Und deren Frauen mich auch mögen, da geht das schon eher in Richtung platonische Liebe.. würde ich mal sagen.
Vieleicht ist das doch bei Männern anders. D.h. nicht vielleicht, sondern ich denk das ist ziemlich wahrscheinlich anders.

m._a.
(so ein mist... selber so einen langen Nick :wink: )
Tja, @Maria_Anna, da kannste mal sehen. . .

So, dann wünsche ich Dir ein rechtzeitiges Aufstehen morgen früh - verpass den Zug bitte nicht.

Guts Nächtle allseits.

Mr. Nightingale
So jetzt is Schluss für jetzt:

Etwas ist immer:

Tröste dich

Jedes Glück hat einen kleinen Stich.
Wir möchten so viel: Haben. .Sein. Und gelten.
Dass einer alles hat:

Das ist selten.

Sagt Kurt Tucholsky

Und maria_anna sagt
Gute Nacht

P.S. das ist mein Schicksal...
... alle weg ... :cry:
Also lieber Mister, schmachten nach der Frau des Freundes, das ist eindeutig keine platonische Liebe, sondern für dich leider eher die pure Qual :cry:

Wenn ich mich wie Maria_Anna mit den Männern meiner Freundinnen gut verstehe, ohne jegliche sinnliche Gedanken... , ja dann grenzt das schon eher daran. :D

Und Randberliner, deine "außerdienstlichen" Gedanken ... die haben wohl auch nicht viel mit der sog. "platonischen Liebe" gemein :wink:

meint Foxi, die Euch jetzt aber wirklich eine gute Nacht wünscht
Liebe Foxi,

meinst du, das könnte platonische Liebe sein?

http://de.youtube.com/watch?v=vRBijhBe3 ... re=related

Simeon
du kannst wohl auch noch nicht schlafen?
Heute habe ich ein Buch in die Hand genommen - welches schon lange im Regal steht.
Darin eine Widmung von einem Freund geschrieben 14.03.1967 - dieser Freund ist immer noch mein Freund!

......in tiefster Seele empfinde ich es als eine unermeßliche Gnade, dass mir durch unser beider Begegnung der große Wurf gelungen, einer Freundin Freund zu sein.
Dieses Buch ist eine niemals versiegende Quelle der Wahrheit und Weisheit,
ein ewiger Brunnen, aus dem Du im Leben Hilfe und Rat, Trost und Hoffnung, Ermutigung und Freude reichlich schöpfen mögest.
Es sei Dir ein Zeichen des Dankes für erwiesene Freundschaft. erinnere Dich stets an mich und somit daran, dass ein Mensch Deine Sorgen und Freuden mit Dir allzeit zu teilen gewillt ist.
In Dankbarkeit und inniglicher Verbundenheit bin ich, solange ich lebe,
Dein treuer Freund......

Diesen Freund und seine Familie - liebe ich platonisch - er ist ein Freund!

LG Provence
@Foxi, ich gebe zu, das Wort "schmachten" trifft es nicht wirklich. Hier wird viel zu sehr die erotische Richtung - und auch ein gewisses Erwarten/Hoffen - ins Spiel gebracht, das ich ja keineswegs als vordergründig in diesen Fällen sehe.

Nein, ich empfinde diese platonische Liebe eher als eine Phase "nach" dem "Schmachten", wenn man denjenigen/diejenige "abgeschrieben", "aufgegeben" hat - er/sie aber weiterhin noch mehr oder weniger häufig präsent ist. Das hat natürlich mit "schmachten" in dem Sinne nichts mehr zu tun. Es ist auch wirkliche Freude da, wenn diejenige dann [und sei es auch nur am Telefon] "anwesend" ist.

Dieses Wort war wirklich etwas unzutreffend. Andererseits - wenn denn von der Gegenseite (wider Erwarten) gewisse Signale kämen: Ich wüßte nicht. . . Aber, so etwas erwarte ich ja nicht - im Gegenteil.

Aber nochmal: Ich möchte dies auf gar keinen Fall ausschließlich auf die erotische Seite eingeschränkt wissen! Niemals.

Mr. Nightingale