Reisepartner berichten von selbstorganisierten ( Fern- ) Reisen

Hast Du gute oder schlechte Erfahrungen bei selbstorganisierten ( Fern- ) Reisen
als REISEPARTNER/IN gemacht?

Kannst Du ein paar Einzelheiten oder Anekdoten von deiner ehemalige ( Fern-) Reise als REISEPARTNER/IN erzählen?

Eine Anekdote von mir: Zum Beispiel wurde ich einmal vom Globetrotter zum Globetrottel: Reifenpanne mit dem Mietwagen unterwegs, mit einer geliehenen Fusspumpe ein Ersatzrad aufgepumpt, montiert und weiter gefahren. Später erfuhren wir zwei vom Mietwagen-Vermieter, dass eine elektrisch pneumatisch Pumpe im Fahrzeug-Inneren hinter einer Abdeckung versteckt vorhanden war.

Eine REISEPARTNER/IN - Erzählung von Dir könnte zum Beispiel so geschehen sein:
"Ich richte mich ganz nach dir" Zunächst ist es eine feine Sache, wenn die Reisebegleitung die Kontrolle über den Tag - womöglich den ganzen Trip - vertrauensvoll lächelnd abgibt: "Worauf hättest du denn Lust?" und "gehen wir doch erst mal dahin, wohin du wolltest" ...
Doch hinter der bescheidenen Fassade des Flexiblen versteckt sich absolute Entscheidungsunfähigkeit. Die ihn aber nicht daran hindert, später auf unnachahmlich indirekte Art zu nörgeln.Frühes Anzeichen dafür, dass Herr oder Frau Ich-richte-mich-gerne-nach-dir knatschig wird, ist Augenrollen oder leises Seufzen bei der ersten Komplikation unterwegs. Gefolgt von "vielleicht wären wir besser ..." oder „warum hast du denn nicht vorher nachgesehen, ob ..." Auf längeres Nachbohren hin stellt sich heraus, dass es viel schöner gewesen wäre, X statt Y zu besichtigen und vor allem, bei Z zu essen, da A ja eindeutig ein Reinfall war. "Wie bist du eigentlich auf die Klitsche gekommen?". Wenn der Tagesverantwortliche beleidigt ankündigt, ab jetzt überhaupt nichts mehr vorzuschlagen, blitzt aber Panik in den Augen des Unentschlossenen auf: "Naja, ich weiß doch auch nicht, worauf hättest du denn morgen Lust?"

Stimmen wir hier doch mal ab:

A Oje, diesen Typ kenne ich nur zu gut!
B So jemanden hatte ich noch nie dabei - zum Glück.
C Ist doch nicht so schlimm ...
D Das bin ja ich!
Sehr lustig zu lesen, was Du da aufgeschrieben hast, lieber Honyman01 :-)))

Ich habe gerade die Suche nach einer Reisepartnerin gestartet und falls
meine Unternehmung tatsächlich Realität werden sollte, komme ich ganz
bestimmt auf Deine Seite zurück...-
Denn in der Tat, solche Erfahrungsberichte habe ich meiner Erinnerung nach,
hier noch nicht nachlesen können.-

Also, wenn diese Seite Ende September 2019 noch existieren sollte,
werde ich mich auf jeden Fall melden und ein Bericht verfassen.

Beste Grüße
jupeber, Berlin
Ja, es ist schon ein besonderes Glück, wenn bei gemeinsamen Reisen die Chemie stimmt, sich Gleichgesinnte finden und die Übereinstimmung bei Interessen und Reisetempo vorhanden sind.
Für mich ist fotografieren auf Reisen auch sehr wichtig und wenn dann immer genörgelt wird:-----schon wieder ein Foto ….wie lange noch ……ist es einfach stressig. Ein wenig verweilen ist doch schön…..
Ja, die gleichen Interessen einer Reise gehören sicherlich schon vorher ausgeredet beziehungsweise abgeklärt ob wir die gleichen Vorstellungen von dieser Reise haben.
Diese Erfahrung durfte ich im Vorjahr machen!
Vorweg: Ich hatte bis jetzt eigentlich immer Glück. Das „Eigentlich“ bezieht sich auf eine gemeinsame Irlandreise. Wir waren 4Personen (2Männer/2Frauen) Die Männer und ich schon viel gereist und somit eine gute Reiserfahrung. Die Freundin des 2Mannes leider keine Erfahrung und deshalb auch grundlegende andere Erwartungen .Rosamunde Pilcher Vorfreude und eine eher romantische Reise waren ihre Vorstellungen (was ich dann während der Reise erfuhr) – wir Natur pur und die Fotografie. Es fängt dann natürlich bei Kleinigkeiten an und wird dann immer komplizierter. In die Reiseplanung hat sie sich nicht eingebracht …mit den Worten: ich habe eh keine Ahnung und macht nur ich kenne eh nichts ….aber leider war sie dann auch mit nichts zufrieden und sehr enttäuscht….also eh schon wissen. Ich möchte betonen ich mag sie – jedoch verreisen werde ich nicht mehr mit ihr.
Ich habe einige Reisepartner und Innen die verschieden sind – aber es trotzdem passt.
Derzeit ist für ich in Planung °Australien“ entweder heuer im Spät-Herbst noch oder sonst nächstes Jahr …mal schauen ob sich Gleichgesinnte finden – die Einladung habe ich bereits ausgesprochen – unter „.Wer möchte auch nach Australien?“
Mit Grüßen aus Österreich
Eine sehr positive Reiseerfahrung möchte ich doch mal hier schildern:
eine 25Jahre jüngere Freundin , eine Architektin und kunstgeschichtlich interessierte Malerin aus meinem Heimatort, die ich durch Messarbeiten in meinem Elternhaus kennengelernt hatte, kam auf die Idee,eine Fotoreise nach Florenz zu machen und da sie meine Liebe zu Italien und zur Kunst kannte, fragte sie mich, ob ich Lust hätte, mitzukommen...Ich organisierte die Unterkunft wegen meiner Italienischkenntnisse, sie entwarf phantsstische Mappen mit Fotos, Hinweisen, und Karten, sodass fast jeder Tag durchorganisiert war....allerdings hatte sie meine große Schwäche mit eingeplant.(das war noch vor meinen beiden Knieoperationen).Ich konnte schon damals nicht lange laufen und stehen.So tigerten wir morgens durch die Kirchen und Museen von Florenz und nachmittags legte ich die Beine im Park oder im umgebauten Nonnenkloster,mitten in einem typisch florentinischen Strässchen hoch , wo wir uns eine herrliche kleine Ferienwohnung gemietet hatten...sie zog dann nochmals los und erfüllte ihren "Plan"...abends trafen wir uns auf einer piazza und tauschten uns aus...bei einem Glas Rotwein. Da sie auch morgens bei unseren gemeinsamen Ausflügen unaufhörlich fotografierte...doppelt so viel wie ich, hatte ich immer kleine Ruhepausen auf Kirchenbänken...und es wurde nie zu viel.
Nie fiel ein schräges Wort, nie wurde ich wegen meiner Langsamkeit
mit Verachtung gestraft, wie ich es leider mit anderen Freunden
später erlebt habe.
Ich wollte mal ein Beispiel davon schildern, dass man auch mit einem gehbehinderten Menschen erfolgreich Urlaub machen kann.
Da möchte ich doch auch eine richtig positive Erfahrung schildern: Ich habe mir im letzten Jahr mit einer bis dahin völlig unbekannten Dame von 50+ ein Ferienhaus für 3 oder 4 Wochen geteilt.

Es ist natürlich Toleranz auf beiden Seiten für so eine Unternehmung nötig und ich hatte vorher auch keinerlei Zweifel daran, dass die auf beiden Seiten vorhanden wäre. Sie aber sicherlich auch nicht und wir haben eine interessante Zeit miteinander verbracht.