Hallo Dick, danke erstmal für deine Antwort, bist also Quereinsteiger sozusagen. :wink:
Und nächste Frage, wieviele Mathematiker arbeiten wirklich in ihrem Beruf und nicht als Taxifahrer? Ich schätze, wahrscheinlich mindestens 50%. :lol:
Und wieviele (gelernte) Quantenphysiker gibt es wirklich? Ich hab null Ahnung. :wink:
Kath.. hat geschrieben: Ich verabscheue solche Tierversuche.

ja, besser Menschenversuche :mrgreen:
[quote="Foxifix"][color=#400080]
Und nächste Frage, wieviele Mathematiker arbeiten wirklich in ihrem Beruf und nicht als Taxifahrer? :wink: quote]

HuHu, Dick...welches Taxi fährst Du denn...???
Jawoll! Ich fahr Tag und Nacht. Ist auch viel amüsanter als die vielen Formeln.

https://www.youtube.com/watch?v=6pgRCZnOicM
Forscher haben "Schrödingers Katze" mit Mikrowellenphotonen generiert. Dazu erzeugten sie in zwei Hohlräumen kohärente Mikrowellen, die über ein supraleitendes Atom gekoppelt wurden und in einem "Quantenzustand" waren (cat state !) wo also z.B. Feldstärke gleichzeitig zu- und abnahm - und dies dann noch an zwei verschiedenen Orten (die Hohlräume). Das Verfahren kann auch zur Fehlerkorrektur bei Quantencomputern genutzt werden.
http://science.sciencemag.org/content/352/6289/1087
...sehr interessant, aber was lernen wir aus der modifizierten Schrödinger-Katze? ...denn die implikativen Schlussfolgerungen habe ich entweder überlesen oder nicht verstanden, vielleicht kann der TE diese einfache Frage beantworten?

PS: Eines ist schon mal klar, unter bestimmten Zuständen bzw. Bedingungen verunmöglicht allein die Untersuchungs-Technik den klaren Blick, und diese Unschärfe kann nicht allein durch die Presbyopie eines in die Jahre gekommenen Experimentators erklärt werden!
Eine Katze in zwei Boxen zu erzeugen, ist der erste Schritt zu logischen Operationen zwischen zwei Quanten-Bits in einer Art, die die Korrektur von Fehlern erlaubt.
verweise auf die TV-Serie "Big Bang Theory", da kommt Schrödingers Katze auch vor, wird von den Nerds so erklärt, dass selbst Penny es versteht. Zumindest kann sie später mit nur Erwähnen damit punkten.
Die Serie ist sehr empfehlenswert, vor allem für das Publikum hier. Man lernt viel über Physik, Astronomie, Urknall, Quantenphysik und von Penny , wie man sich ohne viel Geld durchschlägt.
Die Krönung ist für mich noch immer Amy - die Freundin Sheldons.
Ohne die Quantenmechanischen Effekte könnte kein Muskel funktionieren.
Habe keine Ahnung und darf deshalb wild herumspekulieren.
Natürlich nur, solange ich meine Ergüsse nicht als absolute Wahrheit verkaufen möchte.
Gibt es denn Effekte, die nicht quantenmechanische Grundlagen haben?
Verstehen wir von der Welt nicht viel zu wenig um uns Urteile zu erlauben?
Die interessantesten Entdeckungen über unsere Welt der letzten Jahre waren
meiner Ansicht nach,
die sich beschleunigende Ausdehnung des Alls und
das "Dunkle Materie" genannte Schwerkraft Phänomen.
Wir sollten uns erst einmal mit dem vorurteilsfreien demütigen Staunen zufrieden geben.